Seitenueberschrift

Marktbericht 9:25 Uhr

Marktbericht neutral

Anleger warten erst mal ab

Gespannte Erwartungen

Vor wichtigen Entscheidungen in Sachen Griechenland und Äußerungen von Fed-Chefin Janet Yellen halten Investoren am Dienstag ihr Pulver trocken. Der Dax startet kaum verändert, hat eine neue Bestmarke aber weiter im Blick.

Bis zum Allzeithoch, das seit gestern bei 11.159 Punkten steht, sind es zum Handelsbeginn nur rund 20 Punkte. Ob es heute zum Angriff auf die Marke von 11.200 Punkten reicht, hängt stark von "externen" Impulsen ab. Sollten die Finanzminister der Eurogruppe die Reformliste der griechischen Regierung positiv bewerten, ist der Weg frei, die Finanzhilfen für das Land um vier Monate bis Juni zu verlängern. Die EU-Kommission hält die Liste schon einmal für "ausreichend".

US-Leitzinssenkung voraus?

Audio allgemein - Startbild

Börsenbericht 8.00 Uhr

Gleichermaßen bedeutend für die Finanzmärkte könnte eine Anhörung der Chefin der US-Notenbank vor dem US-Kongress werden. Beobachter warten gespannt auf Aussagen von Janet Yellen zu einem möglichen Start der Leitzins-Anhebungen in den USA. Bislang wird davon ausgegangen, dass dieser nicht vor Jahresmitte sein wird.

Kein Schub aus Übersee

Der Dax eröffnet heute Morgen den Xetra-Handel leicht unter dem Vortagesschluss - bei 11.120 Punkten. Die Vorgaben aus Übersee sind uneinheitlich. Der Dow-Jones-Index schloss am Vorabend mit leichten Verlusten von 0,1 Prozent, der japanische Nikkei-Index verbuchte am Morgen Zugewinne von 0,7 Prozent.

Geringe Kursausschläge

Im Dax halten sich die Kursausschläge entsprechend in Grenzen. Die größten Pluszeichen verbuchen im frühen Handel die Aktien von Henkel und Fresenius Medical Care. Auch Versorger-Papiere von Eon und RWE legen leicht zu. Schwächer notieren Aktien der Lufthansa und der Deutschen Telekom.

Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14.44
Differenz absolut
0.30
Differenz relativ
+2.12%

Nächste Klage gegen Deutsche Bank?

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.38
Differenz absolut
0.20
Differenz relativ
+0.69%

Auch die Aktie der Deutschen Bank startet leicht im Minus. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" nehmen US-Behörden den Edelmetall-Handel von mindestens zehn Großbanken unter die Lupe, darunter auch den deutschen Branchenprimus. Es besteht der Verdacht der Marktmanipulation.

Telefonica Deutschland mit Verlusten aber dickem Wachstum

Telefonica Deutschland, Tochter des spanischen Telekom-Riesen Telefonica mit den Marken O2 und EPlus, hat die Zahl seiner Kundenanschlüsse per Ende 2014 auf 47,7 Millionen gesteigert. Der Umsatz lag im Gesamtjahr bei 7,79 Milliarden Euro, das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Oibda) bei 1,46 Milliarden Euro. Wegen der Übernahme von EPlus ist das Nettoergebnis allerdings mit 721 Millionen Euro in die Minuszone gerutscht. Die Aktie legt dank der Wachstumsfantasien dennoch um rund sieben Prozent zu.

Aixtron macht Hoffnung

Steil bergauf geht es auch mit dem Papier des Chipanlagenbauers Aixtron. Das liegt vor allem daran, dass Aixtron 2015 zumindest operativ wieder schwarze Zahlen schreiben will. 2014 wurde der Umsatz von 182,9 auf 193,8 Millionen Euro gesteigert. Der Nettoverlust lag allerdings bei 62,5 Millionen Euro.

Manz kann's nicht mehr?

Zwischen Plus und Minus schwankt die Aktie des Spezialmaschinenbauers Manz, die ebenfalls im Technologieindex notiert. Wegen eines Sondereffektes rutschte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen hier im Jahr 2014 auf 0,5 Millionen Euro (nach 3,1 Millionen Euro). Der Umsatz stieg auf einen neuen Rekordwert von 306 Millionen Euro.

Ringelrein in MDax und SDax

In den MDax steigt heute der Ingenieur-Dienstleister und Autozulieferer Bertrandt auf. Die Aktie des einstigen Neuer-Markt-Pioniers ersetzt die des Immbobilienkonzerns Gagfah, der nach der Übernahme durch die Deutsche Annington aus der Index-Familie herausfällt. Bertrandt steigen zwischenzeitlich sogar an die MDax-Spitze. In den SDax steigt Börseneuling TLG Immobilien auf.

Ströer gut in der Werbung

Der Werbevermarkter aus dem SDax hat seine Erlöse im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen um 15 Prozent auf 721 Millionen Euro gesteigert. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 25 Prozent auf 148 Millionen Euro. Für 2015 stellte Vorstandschef Bernd Metzner im Interview mit Reuters weiteres Wachstum bei Umsatz und Ergebnis in Aussicht, die Aktie reagiert mit einem leichten Anstieg.

BHP besser als gedacht

Ein Auge auf Stahlwerte haben am Morgen ebenfalls einige Anleger. Am Vorabend hat der Rohstoff-Konzern BHP Billiton wegen stark gesunkener Preise bei Eisenerz einen Gewinneinbruch von 31 Prozent auf 5,35 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr gemeldet. Damit übertraf das Unternehmen allerdings die Erwartungen der Analysten deutlich.

Google will Bezahlsystem stärken

Google A: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
505.56
Differenz absolut
10.25
Differenz relativ
+2.07%

Der Internet-Konzern Google schließt eine Partnerschaft mit den großen US-Mobilfunk-Betreibern und will damit seinen Bezahldienst Google Wallet stärken. Die Bezahlsoftware soll künftig auf den Android-Smartphones vorinstalliert werden, die von den Mobilfunk-Firmen verkauft werden. Mit dem Manöver will Google den Konkurrenten Apple mit seiner Bezahllösung Pay stärker Konkurrenz machen.

Novartis mit Zulassungserfolg

Der Schweizer Pharmariese Novartis hat einen weiteren Zulassungserfolg in den USA erzielt. Die Gesundheitsbehörde FDA hat das Medikament Farydak zur Behandlung zugelassen, das gegen Knochenmarks-Krebs eingesetzt wird.

AB

Stand: 24.02.2015, 09:25 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Montag, 2. März

Unternehmen:
Airbus: Quartalszahlen Q4, 7 Uhr
Sartorius: Q4-Zahlen, endgültig
Peugeot: Absatzzahlen Februar Uhr
Renault: Absatzzahlen Februar
Wiener Flughafen: Q4-Zahlen

Konjunktur:
EU: Arbeitsmarktdaten Januar,11Uhr
EU: Verbraucherpreise Februar, 1. Schätzung, 11 Uhr

Darstellung: