Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht neutral

Anleger warten auf die Fed

Geht die Party weiter?

Stand: 20.05.2015, 20:02 Uhr

Wieder einmal hieß es am Mittwoch für die Anleger abwarten. Vor der am Abend erwarteten Veröffentlichung der Fed-Sitzungsprotokolle schalteten die Märkte deshalb auf Stillstand. Anleger hoffen auf neue Impulse.

Trotz zeitweiser Verluste von gut einem halben Prozent am Nachmittag schaffte es der Dax am Ende, seine Vortagesgewinne zu behaupten und verabschiedete sich mit einem hauchdünnen Minus von 4,86 Punkten bei 11.848 Zählern aus dem Handel.

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Tatsächlich mangelte es am Mittwoch an neuen Impulsen für zusätzliche Kursgewinne. Gleichzeitig sorgte die Hoffnung auf eine Verschiebung der Zinswende in den USA für Unterstützung. Etwas mehr Klarheit in dieser Frage erhoffen sich die Anleger von der Veröffentlichung am Abend (nach 20 Uhr) der Sitzungsprotokolle der US-Notenbank Fed.

Wird die Zinswende verschoben?

Marktexperten wie Andreas Paciorek bezweifeln allerdings, dass die Protokolle die erhofften Impulse geben werden. Denn die Fed-Protokolle von der Sitzung Ende April seien ziemlich „veraltet“, da zwischenzeitlich neue Konjunkturdaten veröffentlicht wurden, die eher schwache Konjunktursignale sendeten. Charles Evans, Chef der Notenbank von Chicago, erwartet deshalb eine Verschiebung der Zinswende in den USA auf 2016.

Auch in New York hielten Anleger vor der Veröffentlichung der Fed-Protokolle den Atem an. Der Dow Jones-Index eröffnete sogar leicht im Minus und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt 18 Punkte schwächer bei 18.295 Punkten.

Euro pendelt um die 1,11 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1018
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.82%

Nach dem Kurseinbruch am Dienstag kann sich der Euro auch am Mittwoch nicht erholen. Der Kurs der Gemeinschaftswährung pendelt um die Marke von 1,11 Dollar, nachdem sie am Montag noch 1,145 Dollar wert war. Entgegen einiger Spekulationen in den Vortagen ist nämlich ein vorzeitiges Ende der lockeren Geldpolitik in der Eurozone kein Thema.

FMC mit Dividendenabschlag

FMC
FMC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
78.48
Differenz absolut
-0.20
Differenz relativ
-0.25%

Größter Dax-Verlierer ist die Aktie von Fresenius Medical Care. Der Titel wird mit einem Dividendenabschlag gehandelt. Die Dialyse-Tochter des Medizinkonzerns Fresenius schüttet am Tag nach ihrer Hauptversammlung 0,78 Euro je Aktie an die Anteilseigner aus.

Citgroup hebt Eon an Dax-Spitze

Zugewinne gegen degen den Markttrend können dagegen die Versorger verbuchen. Die Eon-Aktie steigt nach einer Hochstufung der Citigroup von "Sell" auf "Neutral" bei einem unveränderten Kursziel von 13,50 Euro für die Aktie an die Dax-Spitze. Im Schlepptau legen auch die RWE-Titel zu.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.54
Differenz absolut
0.10
Differenz relativ
+0.47%

Daimler kommt gut weg

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
89.70
Differenz absolut
-0.27
Differenz relativ
-0.30%

Etwas besser als der Markt hält sich die Daimler-Aktie. Händler verweisen vor allem auf eine sehr optimistische Studie der Deutschen Bank zum Autosektor, in der die Papiere des Stuttgarter Herstellers besonders gut wegkommen. Analyst Tim Rokossa empfiehlt das Papier mit "Buy" zum Kauf.

CO2-Zertifikate: Deutsche Bank-Vorstand entlastet

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.79
Differenz absolut
-0.87
Differenz relativ
-2.93%

Einen Lichtblick gibt es auch bei der skandalgeschüttelten Deutschen Bank. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt habe der Bank bestätigt, dass die am 24. April 2015 übergebenen Unterlagen in der CO2-Untersuchung keinen Anlass für die Eröffnung von Ermittlungsverfahren gegen Vorstände gäben, sagte ein Sprecher des Instituts. In dem Fall waren kürzlich E-Mails aufgetaucht, die laut Medienberichten nahelegten, dass Vorstandsmitglieder der Bank über die Machenschaften frühzeitig informiert gewesen sein könnten.

Hoffnung für Bilfinger?

Im MDax kann die Bilfinger-Aktie punkten. Die Investmentbank Equinet hat den Titel nach dem massiven Kursrückgang der vergangenen vier Wochen von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel auf 45 Euro belassen. Vom neuen Vorstand erhoffe man sich nun mehr Klarheit.

Metro-Anleger unbeeindruckt

Die neuerlichen Spekulationen über einen Verkauf der Warenhaustochter Kaufhof können die Metro-Aktionäre kaum beeindrucken. Der Karstadt-Eigner Rene Benko hat Insidern zufolge eine Offerte auf den Tisch gelegt. Aber auch die kanadische Hudson's Bay strecke ihre Fühler aus. Metro bestätigte, Gespräche über einen Verkauf von Kaufhof zu führen.

Südzucker: Dividende halbiert

Neue Hiobsbotschaft für die Südzucker-Aktionäre. Wegen dem kräftigen Gewinneinbruch will der Mannheimer Zuckerproduzent seinen Aktionären nach der Hauptversammlung am 16. Juli nur noch eine Dividende von 0,25 Euro für das Geschäftsjahr 2014/15 (Ende Februar) ausschütten - die Hälfte der Ausschüttung des Vorjahres.

Südzucker: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15.06
Differenz absolut
0.70
Differenz relativ
+4.87%

Bertrandt überzeugt nicht

Der jüngst in den Nebenwerteindex MDax aufgestiegene Bertrandt-Konzern hat im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von neun Prozent auf 451,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Netto blieben 29,8 Millionen Euro nach 28,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dennoch beendet die Aktie den Handel gut zwei Prozent im Minus.

Deutsche Wohnen plant Kapitalerhöhung

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will bei seinen Aktionären frisches Geld einsammeln. Der Konzern gibt 42,2 Millionen neue Aktien aus und möchte damit 875 Millionen bis 950 Millionen Euro einnehmen. Mit dem Geld soll vor allem der Kauf von Wohnungen finanziert werden.

Hella nach Hochstufung gefragt

Im SDax ist die Hella-Aktie mit Abstand größter Kursgewinner. Nach einer Aktienplatzierung durch Familiengesellschafter erhöht sich der Streubesitz auf knapp 28 Prozent, wodurch die Aufnahme in den MDax wahrscheinlicher wird. Das findet auch die Citigroup gut, sie hat das Kursziel für Hella von 57 auf 60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.

Zalando wird gelobt

Auch die Zalando-Aktie ist über die Maßen gefragt. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Bewertung der Papiere mit "Buy" und einem Kursziel von 41 Euro aufgenommen. Zalando sei in einer guten Position, um vielversprechende Wachstumschancen zu realisieren, hieß es zur Begründung.

Capital-Stage enttäuscht

Dagegen notiert die Aktie von Capital Stage klar im Minus. Der Hamburger Solar- und Windparkbetreiber hat seine operative Ertragskraft auch im ersten Quartal 2015 weiter steigern können. Das Ergebnis vor Steuern lag im ersten Quartal 2015 bei 1,1 Millionen Euro nach 0,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Sixt abgestuft

Größter SDax-Verlierer ist die Sixt-Aktie. Grund ist eine Herabstufung durch die Investmentbank Oddo Seydler. Sie empfiehlt die Sixt-Stämme nun zum Verkauf, hat aber das Kursziel von 38 auf 40 Euro angehoben. Die neue Einschätzung der Aktie reflektiere die jüngste Geschäftsentwicklung ebenso wie die reduzierte Beteiligung an der Sixt Leasing AG nach deren Börsengang.

Vodafone mit neuem Partner?

Vodafone-Aktien klettern um 4,5 Prozent nach Berichten über eine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Kabelanbieter Liberty. Dessen Chef, John Malone, sagte der Agentur "Bloomberg", die beiden Unternehmen würden "einfach zusammenpassen", besonders in Westeuropa. Insidern zufolge schließt Vodafone auch eine Übernahme von Liberty nicht aus.

Vodafone: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.57
Differenz absolut
0.14
Differenz relativ
+4.18%

Devisenskandal: Banken müssen 5,7 Milliarden Dollar zahlen

Der Skandal um die Manipulation von Devisenkursen kommt zahlreiche Großbanken erneut teuer zu stehen. Fünf Institute müssen insgesamt knapp 5,7 Milliarden Dollar zahlen, wie das US-Justizministerium mitteilte. Auf JP Morgan und Citigroup entfallen demnach 550 Millionen beziehungsweise 925 Millionen Dollar, auf die britischen Rivalen Barclays und RBS 650 Millionen sowie 395 Millionen Dollar.Bereits am Morgen war bekanntgeworden, dass die Schweizer UBS eine Strafe von 545 Millionen Dollar entrichten muss.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 26. Mai

Unternehmen:
Ryanair: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Alcatel Lucent: Hauptversammlung

Konjunktur:
USA: Auftragseingang Langlebige Güter im April, 14:30 Uhr
USA: Eigenheimabsatz im April, 16:00 Uhr
USA: Case-Shiller-Index, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen im Mai, 16:00 Uhr

Darstellung: