Seitenueberschrift

Marktbericht 15:00 Uhr

Marktbericht neutral

Dax tritt auf der Stelle

Frankreich-Wahl lähmt die Anleger

Stand: 20.04.2017, 15:00 Uhr

Die Anspannung an den Aktienmärkten bleibt groß. Drei Tage vor den französischen Präsidentschaftswahlen wagen sich die Anleger kaum noch nach vorne. Der Dax pendelt um die 12.000 Punkte. Bringt die Wall Street neuen Schwung?

Voraussichtlich wohl nicht. Die Futures deuten auf einen trägen Handelsbeginn in den USA hin. Der Dow dürfte nur leicht im Plus eröffnen. Am Mittwoch war er um fast 0,6 Prozent gefallen. "Die Luft ist raus aus der Trump-Rally", meint Marktbeobachter Jochen Stanzl von CMC Markets.

Dax zeitweise unter 12.000 Punkten

Immerhin hat der Dax bis zum Mittag seine anfänglichen Kursverluste wettgemacht. In der Spitze war der deutsche Leitindex bis auf 11.941 Punkte gefallen. Am frühen Nachmittag kämpft er mit der runden Marke von 12.000 Zählern und sucht nach einer Richtung. "Vor den Wahlen in Frankreich am Sonntag möchten die Anleger keine großen Risiken eingehen", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader.

Wer kommt in die Stichwahl?

Marktbericht neutral

Börse 11.00 Uhr: Anleger sind vorsichtig

Es droht ein enges Rennen beim ersten Wahlgang. Laut Umfragen ist es am wahrscheinlichsten, dass der linksliberale Emmanuel Macron und die rechtsextreme Marine Le Pen in die Stichwahl kommen. Für die große Überraschung könnte der linke Jean-Luc Mélenchon sorgen, der in den Umfragen immer näher an Macron und Le Pen heranrückt. Sollte es zu einem Duell zwischen Mélenchon und Le Pen kommen, droht am kommenden Montag ein Börsenbeben.

"Es drohen ungemütliche Wochen"

Negative Reaktionen an den Börsen gäbe es wohl auch, wenn Mélenchon in die Stichwahl gegen Macron käme. Dann dürfte es Macron wohl noch schwieriger haben, sich durchzusetzen. "Vor diesem Hintergrund ist derzeit die Wahrscheinlichkeit eines Rücksetzers unter die 12.000er Marke verhältnismäßig hoch, und dem Dax könnten eher ungemütliche Wochen ins Haus stehen", warnt Jens Klatt von JFD Brokers.

Euro bleibt stark

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1197
Differenz relativ
+0,02%

Als zusätzliche Hürde für die Kursentwicklung an den europäischen Aktienmärkten erweist sich der wieder erstarkte Euro. Trotz der Ungewissheit um Frankreich steigt die europäische Gemeinschaftswährung am Donnerstag auf knapp 1,0750 Dollar. Seit einigen Tagen schwächelt der US-Dollar. Schwächere Konjunkturdaten und Zweifel an den wirtschaftspolitischen Initiativen der Trump-Regierung belasten den Greenback. Am Donnerstag enttäuschte auch der Philly-Fed-Index. Der Indikator der regionalen Notenbank fiel um 10,8 Punkte auf 22,0 Zähler. Analysten hatten einen moderateren Rückgang auf 25,5 Punkte erwartet. Im Februar hatte der Indikator einen mehrjährigen Höchststand erreicht

Bank-Titel erholt

Größte Gewinner im Dax sind die Bankenwerte. Die Aktien der Deutschen Bank springen mit einem Plus von über einem Prozent an die Dax-Spitze. Am Morgen waren sie noch unter den Top-Verlierern gewesen. Die Titel der Commerzbank verteuern sich um 0,7 Prozent.

Deutsche Börse-Chef will bleiben

Audio allgemein - Startbild

Börse 13.00 Uhr: Börsenchef Kengeter will bleiben, Stahlwerte verlieren

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter will an der Spitze des Konzerns bleiben. "Ich bin interessiert, der Börse weiterzuhelfen, aber ich dränge mich nicht auf", sagte Kengeter bei einer "Handelsblatt"-Veranstaltung laut einem Vorabbericht der Zeitung vom Mittwoch. Kengeters Vertrag, der am 31. März 2018 ausläuft, wurde bislang nicht verlängert.

BMW auf Zickzack-Kurs

Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender BMW

Börse 14.00 Uhr BMW überrascht mit Zahlen

Nach Eckdaten für das erste Quartal sprangen die Aktien von BMW zunächst 1,6 Prozent nach oben, drehten dann aber rasch wieder ins Minus. Zuletzt wurden sie mit einem Kursabschlag von 0,2 Prozent gehandelt. Umsatz und Gewinn hätten durchaus überzeugt, hieß es am Markt. So avisierte BMW ein operatives Eregebnis für die Autosparte von gut 1,8 Milliarden Euro. Die Signale für das Gesamtjahr bleiben allerdings unverändert verhalten. So peilt BMW weiter nur eine leichte Ebit-Steigerung an.

Stahlaktien leiden

Spekulationen auf Stahl-Einfuhrbeschränkungen nach Amerika belasten die Aktien europäischer Stahlhersteller. Im Dax liegt die ThyssenKrupp-Aktie ganz hinten. Im MDax die Salzgitter-Papiere. Präsident Donald Trump lässt Insidern zufolge prüfen, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen.

Gea wird vorsichtig

Beim Maschinenbauer Gea verharrten nach ersten Berechnungen Umsatz, Auftragseingang und Gewinn in etwa auf Vorjahreshöhe, wie Vorstandschef Jürg Oleas am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Oberhausen sagte. Es hänge vor allem der Entwicklung des zweiten Quartals ab, ob das operative Ergebnis 2017 den oberen oder den unteren Bereich der angepeilten Spanne erreichen werde.

Rheinmetall steigt weiter

Die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall klettern Richtung Rekordhoch. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für das MDax-Mitglied nach Medienberichten über eine geplante Neuaufstellung der Bundeswehr auf "Hold" mit einem Kursziel von 87 Euro belassen. Der Bericht sei ein weiterer Hinweis darauf, dass die deutschen Verteidigungsausgaben erheblich steigen werden, hieß es.

Stratec nimmt sich was vor

Der Labor- und Biotechzulieferer Stratec stellt nach einem deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg im vergangenen Jahr weiteres Wachstum in Aussicht. Eine aktualisierte Prognose will das Unternehmen aber erst mit den Halbjahreszahlen im Juli veröffentlichen. Bislang hatte Stratec für 2017 einen Umsatzanstieg auf 205 bis 220 Millionen Euro prognostiziert. 2016 kletterte der Umsatz um mehr als ein Viertel auf 184,9 Millionen Euro, der Nettogewinn um knapp 15 Prozent auf 25,4 Millionen.

Zooplus liegt auf Kurs

Der Online-Tierbedarfs-Händler Zooplus hat seinen Umsatz im ersten Quartal um 24 Prozent auf 257 Millionen Euro gesteigert. Das SDax-Mitglied bestätigt seine Prognose, im Gesamtjahr mindestens 1,125 Milliarden Euro zu erlösen. Den Quartalsbericht mit Ergebniszahlen will Zooplus am 18. Mai veröffentlichen.

BVB: Anleger sind enttäuscht

Die Aktie des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund verliert überdurchschnittlich. Der Verein ist gestern durch eine 1:3-Niederlage im Rückspiel beim AS Monaco aus der laufenden Champions-League-Saison ausgeschieden.

Nestlé überrascht

Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestlé ist im ersten Quartal organisch um 2,3 Prozent gewachsen. Es ist der langsamste Jahresstart für Nestlé seit über einem Jahrzehnt. Dennoch wurden die Erwartungen übertroffen.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 26. Juni

Unternehmen:
Keine Termine absehbar
Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, Juni, 10 Uhr
USA: Auftragseingang Langlebige Güter, Mai, 14:30 Uhr

Darstellung: