Marktbericht 9:30 Uhr

Marktbericht neutral

Über 12.200 Euro fast auf 1,18 - Dax geschwächt

Stand: 17.08.2017, 09:30 Uhr

Die Zinsen in den USA werden wohl erst einmal nicht weiter steigen. Das treibt den Euro an. Der Dax steht daher leicht unter Druck.

Amerikanische Dollarscheine

Börse 6.00 Uhr: Fed - wackelt Zwei-Prozent-Ziel?

In der ersten halben Handelsstunde verliert der Dax bis zu 0,3 Prozent auf 12.221 Punkte. Dabei schwankt der deutsche Leitindex kaum. Zwischen Höchst- und Tiefstkurs liegen bisher nur gut 30 Punkte. Nicht gerade förderlich ist die Erholung des Euro. Die Gemeinschaftswährung stieg in der Nacht bis auf 1,1789 US-Dollar. Grund ist auch das Protokoll der Juli-Sitzung der amerikanischen Notenbank Fed. "Viele" Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) gehen demnach davon aus, dass die Inflation länger unter der Marke von zwei Prozent verharren wird als bisher gedacht. Einige Mitglieder machten zudem deutlich, dass sie mit einer Anhebung warten wollten, bis es verlässliche Hinweise gibt, dass sich die Teuerung auf das Ziel der Notenbank zubewegt.

Am Nachmittag werden sich die Blicke auf die Europäische Zentralbank (EZB) richten. Denn wird das jüngste Sitzungsprotokoll des geldpolitischen Rates vorgelegt.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.174,30
Differenz relativ
-0,45%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1812
Differenz relativ
+0,02%
Audio allgemein - Startbild

Börse 8.00 Uhr: EZB-Protokolle erwartet

US-Börsen leicht im Plus

An Wall Street und Nasdaq wirkte sich die Aussicht auf längerfristig niedrige Zinsen kaum aus. Der Dow-Jones-Index legte 0,1 Prozent auf 22.024 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 gewann ebenfalls 0,1 Prozent auf 2.468. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,2 Prozent auf 6.345.

Marktbericht neutral

Börse 7.00 Uhr: Sind Aktien überbewertet?

Marktbeobachter machten für den verhaltenen Verlauf auch die zunehmenden Spannungen zwischen US-Präsident Donald Trump und der heimischen Wirtschaft verantwortlich. Auslöser war die Auflösung von zwei Beratergremien mit Konzernchefs durch Trump. "Dies schürt etwas mehr Zweifel daran, dass der Präsident seine Politik durchsetzen kann", sagte ein Experte.

Cisco enttäuscht

Nach dem Ende des regulären Börsenhandels meldete sich der Netzwerkausrüster Cisco zu Wort. Im Geschäftsquartal bis Ende Juli ging der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar zurück. Der Umsatz schrumpfte um vier Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar, es war das siebte Quartal in Folge mit einem Rückgang. Die Cisco-Aktie verlor nachbörslich rund zweieinhalb Prozent.

Ölpreise fangen sich

Die Ölpreise erholen sich etwas von ihren deutlichen Verlusten von gestern. Am Morgen kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 50,37 US-Dollar. Das sind zehn Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September steigt um zwei Cent auf 46,80 Dollar. Gestern waren die Rohölpreise durch neue Produktionszahlen aus den USA unter Druck gesetzt worden.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
52,61
Differenz relativ
+1,55%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,45
Differenz relativ
+1,85%

Wirecard läuft gut

Aktien von Wirecard profitieren im TecDax von den endgültigen Quartalszahlen. Ein Händler hob bei dem Zahlungsdienstleister vor allem den Cashflow hervor, der seine Erwartungen um 20 Prozent übertroffen habe. Der Nettogewinn lag mit 56 Millionen Euro über den erwarteten 53,5 Millionen.

Warten auf Stada

Beim Arzneimittelhersteller Stada wird es heute spannend. In der vergangenen Nacht ist das zweite Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven abgelaufen. Bis gestern Mittag hatten erst 46,5 Prozent der Anteilseigner das Angebot der Beteiligungsgesellschaften angenommen. Die Annahmequote liegt bei 63 Prozent. Ansonsten wäre die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte gescheitert.

ME

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 24. August

Unternehmen:
Schoeller-Bleckmann: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
Abercrombie & Fitch: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Tele Columbus: Q2-Zahlen
CTS Eventim: Q2-Zahlen
Broadcom: Q3-Zahlen
Schoeller-Bleckmann: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr

Konjunktur:
Japan; Nikkei PMI Verarbeitendes Gewerbe 08/17, 2:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Verkauf bestehender Häuser, 07/17, 16:00 Uhr

Sonstiges:
USA: Fed Economic Policy Symposium, Jackson Hole (bis 26.8.) Gamescom: Computer- und Videospiele-Messe, Kölm (bis 26. August)

Darstellung: