Seitenueberschrift

Marktbericht 18:15 Uhr

Martkbericht neutral gezeichneter Bär

Trotz positivem Schotten-Votum

Ernüchterung am Aktienmarkt

Gründe für einen richtig guten Börsentag hätte es heute genug gegeben. Schottlands Wähler lehnten eine Abspaltung vom Rest des Königreiches ab und der milliardenschwere Börsengang des chinesischen Online-Händlers Alibaba ist in New York ein voller Erfolg. Der Dax wäre aber fast noch ins Minus gerutscht.

Die heimischen Anleger haben zum Wochenschluss einen kühlen Kopf behalten. Der Dax legte nur am Vormittag stärker zu und erreichte in der Spitze 9.891 Punkte. Schon bis zum Mittag war der größte Teil der Schotten-Euphorie aber wieder verflogen und am Ende mussten die Investoren froh sein, dass es noch ein Miniplus von einem kümmerlichen Punkt auf 9.799 Zähler gab. Damit schloss der deutsche Leitindex nahezu unverändert am Tagestief.

Zu berücksichtigen ist allerdings, dass heute großer Verfallstermin war, der sogenannte dreifache Hexensabbat. An solchen Tagen schauen die meisten Investoren genau auf bestimmte Kursmarken, um ihre Positionen am Terminmarkt zu disponieren. Dies kann zu Sonderbewegungen am Kassamarkt führen.

Neue Rekorde an der New Yorker Börse

An der Wall Street geht die Jagd nach immer neuen Höchstständen immer weiter, auch wenn sich die großen Aktienindizes derzeit etwas von ihren Topständen entfernt haben. Im bisherigen Handelsverlauf haben sowohl der Leitindex Dow Jones mit 17.350 als auch der breiter gefasste Standardwerteindex S&P 500 bei 2.019 Punkten neue Rekordhochs markiert.

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Auch in Amerika überwiegt die Erleichterung nach dem Votum der schottischen Wähler. Mit dem Ergebnis der Abstimmung in Schottland seien nun alle Risiken aus dem Weg, wenngleich ein Sieg der Unabhängigkeits-Befürworter offenbar zu keiner Zeit wirklich wahrscheinlich gewesen sei, schrieb Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Alpari. 55,3 Prozent votierten für den Verbleib. 2,0 Millionen Wähler sagten "Nein" auf die Frage, ob Schottland unabhängig werden soll, 1,6 Millionen stimmten mit "Ja".

Wall Street im Alibaba-Fieber

Hinzu kommt der unglaubliche Run auf die neuen Alibaba-Aktien, für die es erst gut zwei Stunden nach Handelsbeginn mit 92,70 Dollar den ersten Kurs gab. Die Emission ist damit ein Riesenerfolg ein Plus von über 30 Prozent.

"Das ist der größte Börsengang, den die Welt je gesehen hat, deshalb herrscht Feierstimmung auf dem Parkett - ob man will oder nicht", sagte Aktienhändler Benedict Willis von Sunrise Securities. Der chinesische Internetkonzern Alibaba geht zu 68 Dollar an die New Yorker Börse. Damit liegt der Ausgabepreis am oberen Ende der Preisspane von 66 bis 68 Dollar. Mit dem Emissionsvolumen von bis 25 Milliarden Dollar stellt Alibaba den Börsengang von Facebook in den Schatten. Das soziale Netzwerk hatte bei seinem IPO im Mai 2012 rund 16 Milliarden Dollar eingenommen.

Euro bleibt weiter schwach

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.2859
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.24%

Der Euro bleibt wegen der Aussichten auf steigende Zinsen in Amerika gegenüber dem Dollar weiter weiterhin unter Druck. Aktuell liegt die Gemeinschaftswährung bei 1,2841 Dollar am Tagestief. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2852 Dollar fest, nach 1,2872 Dollar am Vortag.

Business as usual heißt nun am Devisenmarkt wieder die Devise. "Vorerst können die Märkte zur Normalität zurückkehren", sagte Robert Wood, Chefvolkswirt für Großbritannien bei der Berenberg Bank.

Telekom ganz vorne

Telekom-Aktionäre dürfen heute ein eher ungewohntes Bild genießen. Die T-Aktie lag nach einem positiven Analystenkommentar der Citigroup mit einem dicken Plus von 3,78 Prozent an der Dax-Spitze. Bereits am Vortag hatte Konzernchef Höttges Kostensenkungen in der Innovationsabteilung angekündigt. Gefragt waren auch die Papiere der Deutschen Bank, die von der Aussicht auf eine Lockerung des ab 2016 geltenden Trennbankengesetzes durch die Regierung profitierten.

Die rote Laterne behielt SAP. Das Unternehmen kauft für 7,36 Milliarden Dollar den amerikanischen Softwarehersteller Concur. "Das ist ein teures Geschäft, das die Margen verwässern wird", sagte ein Marktbeobachter.

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.14
Differenz absolut
0.04
Differenz relativ
+0.37%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.08
Differenz absolut
-0.22
Differenz relativ
-0.80%
SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57.86
Differenz absolut
0.23
Differenz relativ
+0.40%

Daimler trennt sich von mehr Autohäusern

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62.91
Differenz absolut
-0.84
Differenz relativ
-1.32%

Eine Sprecherin des Stuttgarter Autobauers hat am Nachmittag bestätigt, dass der Konzern alle Niederlassungen in den neuen Bundesländern verkaufen will. Ursprünglich waren nur ausgewählte Standorte vorgesehen, jetzt kommen Leipzig, Dresden und Teile von Berlin hinzu. Angeblich gibt es ertragsstarke Interessenten.

63 von 158 konzerneigenen Niederlassungen sollen nun verkauft werden, da sie nicht rentabel genug sind. Insgesamt sind in den betroffenen Autohäusern und Werkstätten 15.000 Menschen beschäftigt. Daimler-Papiere gaben leicht nach.

Siemens vor Bieterschlacht mit Sulzer

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
95.75
Differenz absolut
-0.65
Differenz relativ
-0.67%

Die Siemens-Aktie gehörte mit einem Abschlag von 1,45 Prozent zu den größten Verlierern im Dax. Die Münchener planen nach Angaben der Online-Ausgabe des "Manager-Magazin", in den Übernahmekampf um den amerikanischen Industriekonzern Dresser-Rand einzusteigen. Siemens, das sich bisher nicht äußerte, bietet angeblich 80 Dollar je Aktie, das wären insgesamt 6,1 Milliarden Dollar.

Gegner im Ring ist der Schweizer Konkurrent Sulzer, bei dem pikanterweise Ex-Siemens-Chef Peter Löscher an der Spitze des Verwaltungsrates steht. Analysten bescheinigen Sulzer, dass ein Zusammenschluss mit den Amerikanern viel Sinn machen würde. Dresser-Rand-Aktien, die schon seit Mittwoch auf Klettertour sind, rücken aktuell weitere zehn Prozent vor. Am Vortag lag der Schlusskurs an der NYSE bei 73,03 Dollar.

Aurubis sucht einen neuen Chef

Aurubis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
40.54
Differenz absolut
-0.22
Differenz relativ
-0.55%

Firmenchef Peter Willbrandt steht nach Angaben des Konzerns für eine Verlängerung seines bis März 2015 laufenden Vertrages nicht mehr zur Verfügung. Dies gab der Kupferhersteller aus dem MDax am Freitag bekannt. Willbrandt nannte persönliche Gründe für den Abschied. Der Aufsichtsrat wird umgehend mit der Suche nach einem Nachfolger beginnen.

Sixt profitiert von der Taxi-Debatte

Sixt ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.87
Differenz absolut
-0.38
Differenz relativ
-1.38%

Wenn zwei sich streiten - freut sich der Firmenchef des Autovermieters aus dem SDax. Denn der medienträchtige Streit um den Taxi-Fahrdienst Uber treibt dem konzerneigenen Chauffeurdienst von Sixt mehr Kunden zu. Die Konzerntochter MyDriver, die Limousinen mit Chauffeur anbietet, profitiere spürbar. "Wir sind über die Uber-Kampagne erfreut, denn damit wird der Markt für Taxi-Alternativen bekannt." Sixt-Papiere drehten im Handelsverlauf ins Minus und verloren knapp ein halbes Prozent.

CropEnergies leidet

CropEnergies: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.70
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.04%

Der Bioenergiehersteller CropEnergies hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2014/15 seinen Umsatz um neun Prozent auf 405 Millionen Euro verbessert. Trotz des Umsatzanstiegs brach das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 42 auf 13 Millionen Euro ein. Das operative Ergebnis rutschte sogar auf minus vier Millionen Euro. "Maßgeblich für den Ergebnisrückgang ist der drastische Preisverfall von Bioethanol in Europa", teilte das Unternehmen mit.

Singulus hat Probleme

Singulus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.40
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.99%

Die Singulus-Aktie brach prozentual zweistellig ein. Der Spezialmaschinenhersteller befürchtet, dass die Verluste im zweiten Halbjahr im Vergleich zum ersten sogar noch steigen werden. Im laufenden Jahr seien keine größeren Investitionen für Blu-ray Disc Produktionsanlagen geplant, teilte das Unternehmen mit. Singulus stellt unter anderem solche Anlagen her. "Aufgrund der Geschäftssituation werden Restrukturierungsmaßnahmen für das Unternehmen beschlossen, die deutliche Kostensenkungen beinhalten", teilte Singulus weiter mit.

rm

Stand: 19.09.2014, 18:15 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 09.05 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 08.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 07.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 06.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

ARD-Börse: Internationaler Wochenrückblick

Schotten-Referendum, Fed-Sitzung und der Rekord-Börsengang des chinesischen Onlinehändlers Alibaba in New York. Die abgelaufene Börsenwoche hatte es in sich.

Tagestermine am Montag, 22. September

Unternehmen:
Total: Investorentag und Halbjahresausblick

Konjunktur:
USA: CFNA-Index August, 14:30 Uhr;
Verkauf bestehender Häuser, 16:00 Uhr EU : Verbrauchervertrauen September (vorab), 16:00 Uhr

Darstellung: