Seitenueberschrift

Börsentrend 11:50

Fiskalklippe umschifft

Erleichterungsrally an Europas Börsen

Die Freude über die Umschiffung der Fiskalklippe in den USA beschert den Investoren einen glanzvollen Jahresauftakt an den Aktienmärkten. Der Dax legt kräftig zu, aber Fachleute warnen schon vor übertriebener Euphorie.

Die Furcht vor einer Rezession in den USA ist vorerst gebannt. Der Dax rückte bis zum Mittag um zwei Prozent auf etwa 7.770 Punkte vor. Die Kompromisslösung im US-Haushaltsstreit lässt die Investoren nicht nur in Deutschland beherzt zugreifen. Auch der EuroStoxx 50 klettert kraftvoll. Genau wie die Börsen in Paris und London, wo CAC 40 und FTSE 100 um deutlich mehr als ein Prozent gewinnen.

"Lediglich Notlösung"

Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg zeigte sich gleichwohl skeptisch: "Die langfristigen Haushaltsprobleme der USA wird der Kompromiss nicht lösen. Es handelte sich lediglich um eine Notlösung, um der US-Wirtschaft zunächst eine Rezession zu ersparen."

Ishaq Siddiqi von ETX Capital ist ebenfalls zurückhaltend: Der heutige Bullenmarkt werde vielleicht bis zum Wochenende anhalten, erwartet der Fachmann. Nachhaltig werde der Risikoappetit nicht sein, denn die Märkte hätten durch das Gezerre ihr Vertrauen in die Politiker verloren und weitere Verhandlungen stünden in den USA noch bevor.

"Schnelle Lösung nicht zu erwarten"

In den kommenden Monaten müssen sich die US-Politiker auf Einsparungen einigen, um die überbordende Staatsverschuldung langfristig in den Griff zu bekommen. Außerdem stoßen die USA bald an ihre selbst gesetzte Schulden-Obergrenze. Ohne deren Anhebung droht der weltgrößten Volkswirtschaft die Zahlungsunfähigkeit. Eine schnelle Lösung dieses Problems sei nicht zu erwarten, sagte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann.

Über die Lage der US-Wirtschaft abseits von Fiskalklippe und Haushaltsstreit können sich die Anleger um 16 Uhr informieren, wenn die Daten des ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe und die Bauausgaben vermeldet werden.

Autobauer sind Anlegerfavoriten

Im Dax zählen die Anteile von Volkswagen und BMW zu den stärksten Titeln. Insgesamt sind konjunktursensitive Aktien gefragt, schließlich hatten die Investoren gefürchtet, dass ein Sturz über die Fiskalklippe die Welt in eine Rezession führen könnte. Auch Infineon-Aktien sind deshalb sehr beliebt.

Auch Banken profitieren

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.06
Differenz absolut
0.08
Differenz relativ
+0.30%

Das Fiskalklippenargument findet heute vielseitige Verwendung. Die überdurchschnittlichen Kursaufschläge der Finanzinstitute werden von Marktteilnehmern ebenfalls damit begründet. Aktien der Coba und der Deutschen Bank verteuerten sich um jeweils mehr als drei Prozent.

Bayer-Konkurrenten holen auf

Titel von Bayer werden deutlich schwächer als der Gesamtmarkt gehandelt. Dem Hoffnungsträger Xarelto weht künftig in den USA ein schärferer Wind entgegen: Das Konkurrenzprodukt Eliquis der Pharmakonzerne Pfizer und Bristol-Myers Squibb bekam die Zulassung. Ein Börsianer wertete die Nachricht aber nur als leicht negativ für Bayer. In Europa sei Eliquis bereits zu einem früheren Zeitpunkt zugelassen worden.

Metro-Aktien gefragt

Metro-Titel klettern im MDax zeitweise um fast zwei Prozent. Der Chef der Tochter Kaufhof, Lovro Mandac, zeigte sich in der "Welt am Sonntag" zuversichtlich für 2013. Ferner sagte er zum Weihnachtsgeschäft: "Wir sind zufrieden." Analyst Herbert Sturm von der DZ Bank bezeichnete dies zwar einerseits als recht gute Nachricht. Auf der anderen Seite aber trage Kaufhof nicht mehr als fünf Prozent zum operativen Ergebnis von Metro bei. Die Zahlen der Sparten Großhandel sowie Verbraucherelektronikmärkte seien weitaus wichtiger.

Brenntag erweitert US-Geschäft

Brenntag: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
46.36
Differenz absolut
0.36
Differenz relativ
+0.79%

Der Chemiehändler Brenntag übernimmt für 125 Millionen Dollar den texanischen Distributeur von Wasserchemikalien Altivia. "Altivia verfügt über eine führende Marktposition in einem der größten Industrie-Distributionsmärkte der USA", erklärte Brenntag-Vorstand William Fidler. Durch die Zusammenlegung der übernommenen Infrastruktur mit bestehenden Standorten könne Brenntag die Ausgaben für Investitionen um zehn Millionen Dollar senken.

ArcelorMittal-Aktie im Aufwind

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal verkauft für gut eine Milliarde Dollar Anteile an einem kanadischen Minen-Betreiber an ein Konsortium um seinen südkoreanischen Konkurrenten Posco. Dem Geschäft muss die taiwanesische Regierung noch zustimmen. ArcelorMittal hat mit einer flauen Stahlnachfrage zu kämpfen und will durch den Verkauf eines Aktienpaketes von 15 Prozent an der kanadischen Labrador Through seine Schulden abbauen. Das Papier zieht um mehr als drei Prozent an.

Sharp braucht Geld

Der schwer angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp plant einem Zeitungsbericht zufolge eine Kapitalerhöhung über mehr als 100 Milliarden Yen (873 Millionen Euro). Die Pläne wolle Sharp im Februar bekanntgeben, berichtete die japanische Zeitung "Yomiuri" am Dienstag. Das Geld wolle Sharp zur Verbesserung seiner Kapitalbasis sowie zur Stärkung seines Geschäfts mit LCD-Bildschirmen nutzen. Ein wichtiger Abnehmer für die LCD-Bildschirme ist Apple, der diese in seinen iPads und iPhones verbaut.

Samsung lässt Apple den Vortritt

Samsung GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
498.85
Differenz absolut
9.65
Differenz relativ
+1.97%

Apple hat seine US-Patentvorwürfe gegen Samsungs neues Smartphone Galaxy S3 Mini zurückgezogen, weil die Südkoreaner das Gerät nicht in den USA verkaufen wollen. Zugleich behielt sich Apple das Recht vor, den Vorwurf der Patentverletzung neu aufzugreifen, wenn sich das ändern sollte, wie aus am Freitag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht. Das S3 Mini ist eine abgespeckte Version von Samsungs aktuellem Smartphone-Flaggschiff Galaxy S3.

Evotec findet Kooperationspartner

Die Biotech-Firma Evotec arbeitet bei der Erforschung von Krebstherapien mit dem österreichischen Unternehmen Apeiron Biologics zusammen. Das teilte das im TecDax notierte Unternehmen mit, nannte aber keine finanziellen Details. Konkret gehe es um die Entwicklung immunmodulatorischer Leitsubstanzen für die Krebsbehandlung. Zuvor hatte Evotec bereits einen Screening-Auftrag für Apeiron Biologics durchgeführt.

Stand: 02.01.2013, 11:50 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Dienstag, 23. Dezember

Konjunktur:

Frankreich: Konsumausgaben und Erzeugerpreise, 08:45 Uhr
USA:
BIP 3. Quartal (3. Veröffentlichung), 14:30 Uhr ;
Auftragseingang langlebiger Güter November, 14:30 Uhr;
FHFA-Index, Oktober, 15:00 Uhr;
Uni Michigan Verbrauchervertrauen Dezember (endgültig), 15:55 Uhr;
Verkauf neuer Häuser November, 16:00 Uhr;
Persönliche Einkommen und Ausgaben, 16:00 Uhr;

Darstellung: