Seitenueberschrift

Marktbericht 20:20 Uhr

Wall Street hilft Dax nach oben

Erholung, nächste Runde

Die Schaukelbörse ging auch am Mittwoch weiter. Nach deutlichen Verlusten am Vortag setzte sich bei vielen Anlegern nun wieder die Kauflust durch. Vor allem die US-Börsen an der Wall Street zeigten sich erneut robust und zogen den Dax weiter aufwärts.

Den späten Frankfurter Handel konnte der Late-Dax sogar über der Marke von 9.200 Zählern beschließen. Damit hat der Index bereits wieder 300 Punkte seit dem Zwischentief bei 8.903 Zählern am vergangenen Freitag gut gemacht.

Zwischen Krisen und Konjunktur

Viele Investoren halten die Aktientitel einerseits schon wieder für "günstig". Andererseits wird auch darauf spekuliert dass die Ukraine-Krise sich nicht verschärfen wird. So zumindest wurden Äußerungen von Polens Außenminister Radoslaw Sikorski am Mittwoch interpretiert. Die russische Börse legte am Mittwoch ebenfalls deutlich zu. Auch eher schwache Konjunkturdaten konnte sich dem Aufwärtssog nicht entgegenstemmen. Schwache Einzelhandelsdaten aus den USA für den Monat Juli, ein Rückgang der Industrieproduktion in Europa auch in China waren im Tagesverlauf gemeldet worden.

Brasiliens Börse auf Talfahrt

Die Meldung vom Tod des Präsidentschaftskandidaten Eduardo Campos sorgte am Mittwoch für einen Kurseinbruch des brasilianischen Leitindex' in Sao Paulo. Campos galt als aussichtsreiche Alternative für die umstrittene brasilanische Präsidentin Dilma Rousseff.

Merck und Eon-Zahlen überzeugen

Im Dax konnten sich die Versorger Eon und RWE an der Index-Spitze einordnen. Investoren sehen hier offenbar Einstiegskurse, nachdem die Titel zuletzt stark eingeknickt waren. Die Geschäftszahlen von Eon boten dazu einen Anlass. Zwar sank bei Eon das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um zwölf Prozent auf rund fünf Milliarden Euro im Halbjahr. Und der Umsatz ging um 13 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro zurück. Doch Experten hatten einen stärkeren Rückgang erwartet, zudem wurde die Jahresprognose bekräftigt. Die Energiewende, sinkende Strompreise und Stillegungen von Kraftwerken belasten das Geschäft aber weiterhin.

Merck: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
66.43
Differenz absolut
0.20
Differenz relativ
+0.30%

Der Darmstädter Pharmakonzern Merck konnte im zweiten Quartal sein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) um 2,3 Prozent auf 846 Millionen Euro steigern, auch dies war mehr als erwartet. Der Umsatz lag mit 2,8 Milliarden Euro um 1,9 Prozent höher. Merck profitierte zuletzt vor allem von der Übernahme der Chemiefirma AZ Electronic Materials. Den Ausblick auf das Gesamtjahr konnte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley bestätigen.

United Internet wächst dynamisch

Überraschend legte das TecDax-Schwergewicht am Abend seine für Donnerstag erwarteten Zahlen zum ersten Halbjahr vor. Die Aktie reagierte im späten Frankfurter Handel mit deutlichen Zugewinnen. United Internet hat in den ersten sechs Monaten 2014 mit 1,433 Milliarden Euro zwölf Prozent mehr umgesetzt und vor Steuern und Zinsen mit 193,5 Millionen Euro rund 54 Prozent mehr verdient. Zudem wurde die Prognose für das geplante Kundenwachstum im Gesamtjahr nach oben angepasst.

Aurubis schafft die Ertragswende

Der Kupferkonzern Aurubis hatte zuletzt wegen Problemen in der Produktion Umsatzeinbußen zu beklagen in den ersten neun Monaten sanken die Erlöse daher um 13 Prozent auf 8,36 Milliarden Euro. Aber unter dem Strich hat das Unternehmen mit 15 Millionen Euro wieder schwarze Zahlen geschrieben, nach einem Verlust von 210 Millionen Euro im Vorjahr. Die Auribis-Aktie schloss sieben Prozent höher.

Salzgitter hofft auf die schwarze Null

Der Stahlkonzern Salzgitter, der selbst unter anhaltendem Druck auf die Stahlpreise leidet, freut sich als Anteilseigner bei Aurubis. Das eigene Geschäft leidet dagegen weiter. Der Umsatz im ersten Halbjahr sank um 400 Millionen auf 4,55 Milliarden Euro. Beim Ergebnis wurden die roten Zahlen mit minus 4,2 Millionen Euro ebenfalls deutlich kleiner. Ein Jahr zuvor hatte der Verlust noch bei rund 300 Millionen Euro gelegen.

Gagfah kann noch mehr

Der Immobilienkonzern Gagfah hat nach guten Halbjahreszahlen sein Ergebnisziel für das Gesamtjahr deutlich nach oben geschraubt. Die Ergebnisgröße FFO (operatives Ergebnis aus dem laufenden Geschäft) soll 2014 nun 86 bis 88 Cent je Aktie erreichen, das entspräche 190 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr wurde das FFO nahezu auf 93,2 Millionen Euro verdoppelt.

Biotest nach Studie gefragt

Das Pharmaunternehmen schloss den Handel als größter TecDax-Gewinner ab. Nachdem am Vortag ein negativer Ausblick die Aktie nach unten gedrückt hatte, sorgt nun eine positive Studie von Equinet für eine gegenläufige Bewegung. Nach dem jüngsten Kurseinbruch haben die Experten den Titel auf "kaufen" hochgestuft.

Wirecard trotz guter Zahlen unter Druck

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.70
Differenz absolut
0.26
Differenz relativ
+0.93%

Im TecDax büßte die Aktie des Internet-Zahlungsdienstleisters Wirecard am Mittwoch rund zwei Prozent ein. Das zweite Quartal sorgte zwar für ein Erlösplus von 24 Prozent auf 143 Millionen Euro und ein um 33 Prozent verbessertes Betriebsergebnis von 40 Millionen Euro. Die Erwartungen für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wurden nur minimal auf 163 bis 175 Millionen Euro angehoben. Offenbar eine leise Enttäuschung, wie Marktteilnehmer sagten.

LPKF sitzt auf dickem Auftragsbuch

Besser aufgenommen wurde das Zahlenwerk des Laserspezialisten LPKF. Hier wiederum steht der Jahresausblick trotz eines Umsatzeinbruchs um ein Drittel auf 45,6 Millionen Euro. Beim Gewinn musste LPKF sogar einen Rückgang um90 Prozent auf 1,6 Millionen Euro hinnehmen. Doch Besserung ist in Sicht: Die Auftragsbücher sind prall gefüllt.

Heideldruck weniger schlecht

Der angeschlagene Druckmaschinen-Hersteller, ebenfalls im SDax notiert, kämpft weiter mit Verlusten. Im ersten Geschäftsquartal (April bis Juli) lag das Minus bei 34 Millionen Euro, nach minus 38 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz ging auch wegen eines schwachen China-Geschäfts um 14 Prozent auf 435 Millionen Euro zurück. Das Unternehmen ringt weiter mit einem harten Sparprogramm.

Cewe mit Online-Standbein

Verluste auch bei Europas größtem Fotoentwickler Cewe Color. Das Unternehmen wuchs zwar im Online-Geschäft deutlich auf 34 Millionen Euro, der Gesamtumsatz rutschte aber im Halbjahr von 218,2 auf 204,2 Millionen Euro ab. Unter dem Strich stand ein Verlust von 7,2 Millionen Euro. Die CeWe-Aktie im SDax schloss zwei Prozent leichter.

Sony sieht sich vorn

Gleich zu Beginn der Spielemesse "Gamescom" hat der japanische Elektronik-Konzern sich zum Sieger im Wettstreit der Konsolen-Hersteller erklärt. Sony hat bislang bereits zehn Millionen Stück seiner neuen "Playstation 4" verkauft. Der große Konkurrent Microsoft ist mit fünf Millionen seiner "XBox One" bislang im Hintertreffen. Dieser wiederum hält es für verfrüht, nach der Markteinführung im vergangenen Spätherbst bereits eine Erfolgsbilanz zu ziehen.

King-Digital-Aktie crasht

Unter den US-Titeln stach am Mittwoch der Online-Spiele-Hersteller King Digital mit einem Kurseinbruch von 25 Prozent negativ heraus. Das Unternehmen hatte mit seinen Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht und seine Prognose für das Gesamtjahr 2014 gekappt.

AB

Stand: 13.08.2014, 20:20 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 6.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Dienstag, 2. September

Unternehmen:
Zumtobel: Q1-Zahlen, 07:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Erzeugerpreise Juli, 11:00 Uhr
USA: ISM-Index Verarbeitendes Gewerbe August, 16:00 Uhr; Bauinvestitionen September, 16:00 Uhr

Darstellung: