Seitenueberschrift

Marktbericht 20:05 Uhr

Dax bewegt sich kaum

Entspannte Anleger

Zum Wochenauftakt haben sich die Börsianer wahrlich kein Bein ausgerissen. Das dürfte aber nicht so bleiben, denn im weiteren Wochenverlauf stehen noch wichtige Termine auf der Agenda.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9479.03
Differenz absolut
8.86
Differenz relativ
+0.09%

Käuferstreik am Aktienmarkt. Spätestens am Nachmittag war nicht mehr viel los an der Börse. Der Dax, der am Vormittag noch volatiler tendierte, bewegte sich im weiteren Handelsverlauf kaum noch und schloss bei geringen Umsätzen bei 9.479 Punkten. Ein Miniplus von 0,1 Prozent oder 8,86 Punkten. Auch der Späthandel brachte nichts Neues mehr, der L/E-Dax schloss bei 9.478 Punkten.

Dabei hatte die neue Woche eigentlich recht gut begonnen. Der Leitindex erreichte kurz nach der Eröffnung sein Tageshoch bei 9.500 Punkten, fiel dann aber am Vormittag zurück bis auf sein Tagestief bei 9.424 Zählern.

Schwache Konjunkturdaten

Der Rückfall war den schwachen Daten des Markit-Instituts geschuldet. Wie aus einer Umfrage des Instituts bei 3.000 Betrieben hervorging, wächst die Industrie in Euroland kaum noch. Zudem ist nach endgültigen Zahlen das BIP in Deutschland im zweiten Quartal bereinigt um 0,2 Prozent gesunken.

"Die negativen Folgen der zunehmenden wirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten werden immer deutlicher sichtbar", sagte Markit-Ökonom Rob Dobson.

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Hinzu kamen neue Kriegsmeldungen aus der Ostukraine, wo die Kampfhandlungen an Intensität zugenommen haben und an denen offensichtlich auch reguläre russische Verbände beteiligt sind. Allerdings machten einige Marktkommentatoren auch einen gewissen Gewöhnungseffekt bei diesem Thema aus. Trotzdem hat der Konflikt nach wie vor erhebliche Sprengkraft und das Potenzial, für gravierende Reaktion an den Märkten zu sorgen.

Amerikas Börsen geschlossen

Schließlich fehlten auch Impulse von der Wall Street, an der wegen des Labor-Day-Feiertages heute nicht gehandelt wird. "Die Umsätze sind sehr gering. Die wenigen Investoren, die sich über den Labor Day in den USA nicht freigenommen haben, halten sich sehr bedeckt. Schließlich kommen diese Woche noch viele Termine auf uns zu", kommentierte ein Händler.

Neben der unter Umständen wegweisenden Ratssitzung der EZB am Donnerstag erwartet die Börse am Freitag den amerikanischen Arbeitsmarktbericht für August, traditionell die wichtigste Kennziffer im Datenkranz der amerikanischen Konjunkturzahlen. Am Mittwoch schon wird das Beige Book, der Konjunkturausblick der Fed erwartet. Gründe genug also für die Anleger, erst einmal abzuwarten.

Technisch angeschlagen

Mit der heutigen mäßigen Performance trübt sich das technische Bild weiter ein, nachdem der Dax in der Vorwoche bereits an wichtigen Hürden wie der 200-Tage-Linie (aktuell bei 9.516 Punkten) gescheitert war. Zudem spukt den Investoren wohl auch der saisonale Effekt im Hinterkopf, denn der September gilt unter diesem Aspekt als schwacher Börsenmonat.

Euro stabil auf niedrigem Niveau

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3130
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.01%

Die Gemeinschaftswährung tendiert aktuell bei 1,3134 Dollar stabil über ihrem Tagestief bei etwas unter 1,3120 Dollar. Am Freitag war der Kurs von der EZB noch bei 1,3188 Dollar festgestellt worden, zum Wochenauftakt waren es 1,3133 Dollar.

Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank geht wegen des Konfliktes in der Ukraine sowie der Aussicht auf neue Lockerungsschritte der EZB davon aus, dass der Euro weiter unter Druck bleiben wird. Einen Einstieg der EZB in ein Anleihekaufprogramm schon am Donnerstag hält der Experte aber für wenig wahrscheinlich.

Tagessieger Deutsche Börse

Unter den Einzelwerten standen die Aktien des Börsenbetreibers am Ende an der Dax-Spitze. Sie profitierten von einem positiven Analystenkommentar der Schweizer Großbank UBS. Zudem sind die Wertpapierumsätze im August kräftig gestiegen, wie das Unternehmen am Abend noch bekannt gab. Gefragt waren auch Infineon und RWE. Die UBS hat RWE von ihrer "Least Preferred List" gestrichen, aber ihre Verkaufsempfehlung beibehalten. Ein eher zweifelhafter Tageserfolg. Zu den Verlierern gehörten Autoaktien, BMW standen am Index-Ende mit einem Abschlag von 0,67 Prozent.

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54.68
Differenz absolut
0.57
Differenz relativ
+1.05%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
30.07
Differenz absolut
0.29
Differenz relativ
+0.97%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
88.01
Differenz absolut
-0.59
Differenz relativ
-0.67%

Deutsche Telekom: Hoffnung auf höheres Gebot

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.47
Differenz absolut
0.09
Differenz relativ
+0.79%

Die Aktie der Deutschen Telekom rückte 0,79 Prozent vor. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg sucht der französische Internet- und Mobilfunkanbieter Iliad derzeit bei Investoren nach Hilfe für ein höheres Gebot für T-Mobile US. Ende Juli hatte Iliad 33 Dollar je Aktie geboten, Telekom-Chef Tim Höttges war das aber zu wenig. Mittlerweile erklärte Illiad-Finanzchef Thomas Reynaud, dass sein Unternehmen Fortschritte bei der Investorensuche macht. Die Gespräche seien aber noch nicht abgeschlossen.

VW: Ermittlungen in China

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
170.00
Differenz absolut
-0.85
Differenz relativ
-0.50%

Papiere von VW zählten zu den schwächsten Dax-Werten. Die Korruptionsermittlungen beim Volkswagen-Partner First Automotive Works (FAW) ziehen in China immer größere Kreise. Nach einem früheren und einem amtierenden Vizemanager des Gemeinschaftsunternehmens ist nun auch der frühere Vizegeschäftsführer des Staatskonzerns, An Dewu, wegen "ernster Gesetzesverstöße" ins Visier der Ermittler geraten.

Am Abend wurde dann noch ein Medienbericht bekannt, nach dem der Konzern kurz vor der Genehmigung zum Bau eines neuen Werkes in Thailand steht. Der Konzern erhält dafür Fördermittel der Regierung.

Apple beflügelt Dialog und Wirecard

Im TecDax zählen Papiere von Dialog Semiconductor nach Spekulationen, das nächste iPhone könnte auch als digitale Brieftasche eingesetzt werden, zu den größten Kursgewinnern. Apple könnte der digitalen Brieftasche zum Durchbruch verhelfen, vermuten Händler. Auch Wirecard-Aktien waren zunächst gefragt, bröckelten dann aber ab und schlossen über Tagestief 0,93 Prozent besser.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum Intraday
Kurs
102.50
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
0.00%
Dialog Semiconductor: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23.34
Differenz absolut
0.91
Differenz relativ
+4.06%
Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.70
Differenz absolut
0.26
Differenz relativ
+0.93%

RTL: Achtung, Dividendenabschlag!

RTL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72.24
Differenz absolut
-1.59
Differenz relativ
-2.15%

Am MDax-Ende rangierten Papiere der RTL Group. Aktien des Fernsehsenders wurden am Montag ex Dividende gehandelt. Der Medienkonzern schüttete 2,00 Euro je Anteil aus. Ohne diesen Dividendenabschlag hätte die RTL-Aktie im Plus notiert.

Kuka-Investor will mehr Einfluss

Kuka: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
46.07
Differenz absolut
0.25
Differenz relativ
+0.55%

Im MDax konnten Kuka-Aktien ihre Anfangsgewinne nicht behaupten, sie schlossen am Ende 0,55 Prozent besser. Zunächst hatte die Börse positiv auf die Nachricht reagiert, dass der Investor Friedhelm Loh mit seiner Firma Swoctem bei den Stimmrechten die Schwelle von zehn Prozent überschritten hat. Loh strebt eine Einflussnahme auf die Besetzung von Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorganen bei Kuka an.

Tipp24 kommt unter die Räder

Tipp 24 SE: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32.09
Differenz absolut
-2.52
Differenz relativ
-7.27%

Im SDax war die Tipp24-Aktie nach der Gewinnwarnung vom Sonntag schwächster Wert. Das Papier war zum Handelsauftakt um mehr als zwölf Prozent eingebrochen, am Ende stand immer noch ein deutlicher Abschlag von 7,27 Prozent. Der Online-Lottoanbieter hat wegen eines Jackpot-Gewinns in Höhe von 44 Millionen Euro seine Ebit-Jahres-Prognose auf 10 bis 20 Millionen Euro von bisher 15 bis 25 Millionen Euro gekappt. Die ursprüngliche Umsatz-Prognose schraubte er auf 90 bis 100 Millionen Euro von 135 bis 145 Millionen Euro herunter.

KTG Agrar auf der Gewinnerseite

KTG Agrar: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14.73
Differenz absolut
1.08
Differenz relativ
+7.87%

Jenseits der großen Indizes sorgte die KTG-Agrar-Aktie mit einem Gewinnsprung für Furore. Der Periodenüberschuss kletterte im ersten Halbjahr von 0,7 auf 4,4 Millionen Euro. "Nach den massiven Investitionen in Ackerland, Biogasanlagen, Nahrungsmittelproduktion und Agrarimmobilien der vergangenen Jahre haben wir wie angekündigt die Erntephase eingeläutet", sagt KTG-Chef Siegfried Hofreiter.

KTG Energie nimmt sich viel vor

KTG Energie: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.25
Differenz absolut
1.35
Differenz relativ
+11.34%

Auch die Aktie des KTG-Agrar-Tochterunternehmens KTG Energie konnte deutliche Kursgewinne verbuchen. Das Management hat große Ziele, die KTG-Energie-Aktie soll zu einem der attraktivsten Dividendentitel werden. Dafür will man die Dividende künftig kräftig steigen. Für 2013/14 werden 0,45 Euro je Aktie angestrebt. Das bedeutet zum aktuellen Kurs eine Dividendenrendite von 3,6 Prozent. Die Aktie ist im wenig regulierten Entry Standard notiert.

S.A.G. Solarstrom gerettet, Aktie nicht

Die chinesische Shunfeng Gruppe hat das operative Geschäft der angeschlagenen S.A.G. Solarstrom AG übernommen. Das klingt nach einer guten Nachricht für die Aktionäre – ist es aber nicht. Dabei handelt es sich nämlich nur um einen "Asset Deal", von einer klassischen Übernahme der Aktienmehrheit via "Share Deal" kann nicht die Rede sein. Damit zerschlagen sich die letzten Hoffnungen der Aktionäre schlagartig. Die S.A.G.-Aktie, die ohnehin nru noch ein Penny-Stock war, brach um .. Prozent ein. Auch die Anleihen-Kurse knicken deutlich ein.

S.A.G. Solarstrom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
0.12
Differenz absolut
-0.18
Differenz relativ
-59.00%
S.A.G. Solarstrom Anl. 10/15: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
55.10
Differenz absolut
-7.95
Differenz relativ
-12.61%
S.A.G. Solarstrom Anl. 11/17: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
54.95
Differenz absolut
-10.55
Differenz relativ
-16.11%

Novartis mit großer Hoffnung

Novartis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71.30
Differenz absolut
2.98
Differenz relativ
+4.36%

An der Züricher Börse sorgte einmal mehr Novartis für Furore. Der Schweizer Pharmakonzern sieht sich nach der Veröffentlichung von Studiendetails über ein neues Herzmittel bestärkt in seinen Hoffnungen auf einen großen Erfolg. Bis Ende 2014 soll die Marktzulassung in den USA und Anfang kommenden Jahres in der Europäischen Union beantragt werden. Die Novartis-Aktie stieg 4,3 Prozent und zog auch den Gesamtindex, den Swiss-Market-Index, mit nach oben. Dieser legte 1,02 Prozent zu und schloss bei 8,746 Punkten auf einem Drei-Monats-Hoch.

Konkurrenz für ProSieben, Amazon & Co.

Der Internet-Videodienst Netflix will in Zukunft auch eigene Produktionen in Deutschland drehen. "Wir werden sicher auch in Deutschland produzieren", sagte Netflix-Chef Reed Hastings dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Der Marktstart von Netflix wird für September erwartet. Neue Konkurrenz für den Streaming-Marktführer Maxdome aus dem TV-Konzern ProSiebenSat.1, aber auch für Amazon, Watchever und Sky.

Netflix: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
367.80
Differenz absolut
2.80
Differenz relativ
+0.77%
ProSiebenSat.1 Media: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
30.68
Differenz absolut
0.17
Differenz relativ
+0.56%
Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
258.45
Differenz absolut
1.05
Differenz relativ
+0.41%

Mega-Fusion bei Mega-Schiffen?

Derweil steht in der Schifffahrtsbranche offenbar eine milliardenschwere Fusion bevor. Das weltweit drittgrößte Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line wolle den kleineren Konkurrenten Prestige Cruises International für rund drei Milliarden Dollar übernehmen, behaupten Insider. Norwegian Cruise Line steht im Wettbewerb mit Royal Caribbean Cruises und Carnival.

Norwegian Cruise Line: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum Intraday
Kurs
33.31
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
0.00%
Royal Caribbean Cruises: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
48.66
Differenz absolut
0.63
Differenz relativ
+1.31%
Carnival: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.54
Differenz absolut
0.09
Differenz relativ
+0.32%

rm

Stand: 01.09.2014, 20:05 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 16.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 15.00 Uhr

Tagestermine am Dienstag, 2. September

Unternehmen:
Zumtobel: Q1-Zahlen, 07:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Erzeugerpreise Juli, 11:00 Uhr
USA: ISM-Index Verarbeitendes Gewerbe August, 16:00 Uhr; Bauinvestitionen September, 16:00 Uhr

Darstellung: