Seitenueberschrift

Marktbericht 20:05 Uhr

Marktbericht neutral

Dax verbucht Mini-Gewinne

Ende der Konsolidierung?

Stand: 22.06.2017, 20:05 Uhr

Nach zwei Verlusttagen stabilisieren sich die Aktienmärkte auf hohem Niveau wieder. Der Dax schaffte es am Donnerstag bis knapp unter die Marke von 12.800 Punkten. Zu einem weiteren Wiederaufstieg fehlt es aber an Impulsen.

Die Wall Street hatte minimal im Plus eröffnet, schaffte aber bis zum Ende des Parkett-Handels in Deutschland keine nennenswerten Gewinne. Der Dow-Jones-Index hält sich allerdings weiterhin nicht allzu weit von seinem Rekordhoch von 21.535 Punkten auf.

Gute Stimmung in der Eurozone

Die Verbraucher in der EU sind so optimistisch wie lange nicht. Mit minus 1,3 Punkten lag der entsprechende Indikator der EU-Kommission so hoch wie seit 16 Jahren nicht. Von der US-Wirtschaft kamen dagegen am Nachmittag keine deutlichen Signale: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe lagen mit 241.000, was ziemlich genau den Erwartungen entsprach. Auch die US-Frühindikatoren, die im Vormonatsvergleich ingesamt um 0,3 Prozent höher ausfielen, überraschten nicht positiv.

Ölpreise erholt

Die Ölpreise, die sich nach dem Absturz gestern zunächst kaum erholen konnten, schafften am Abend doch noch ein ordentliches Plus. Ein Barrel (159 Liter) der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am Abend mit 43,16 Dollar wieder 1,4 Prozent mehr.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.733,41
Differenz relativ
-0,47%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
45,45
Differenz relativ
+0,32%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,96
Differenz relativ
+0,28%

Wenig Bewegung am Devisenmarkt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1194
Differenz relativ
0,00%

Am Devisenmarkt pendelte die Gemeinschaftswährung den gesamten Handelstag um die Marke von 1,1165 Dollar. Damit setzte sich die Seitwärtsbewegung der vergangenen Tage fort. Kurse von 1,12 Dollar scheinen derzeit nicht so schnell wieder erreichbar.

Deutsche Bank im Trump-Stress

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,90
Differenz relativ
-0,96%

Die Demokraten im US-Kongress drängen das Institut weiter Daten von US-Präsident als Kunden des Instituts offenzulegen. Die Abgeordneten setzten der Bank eine Frist bis zum 29. Juni, um auf eine Forderung zu reagieren. Die Bank lehnte derweil eine Stellungnahme ab. Trump soll Schulden von rund 130 Millionen Euro bei der Deutschen Bank haben. Die Aktie war am Montag aber aus einem anderen Grund unter Druck: Nach Medienberichten sollen Behörden in Peking die Finanzierung von Anteilskäufen bestimmer chinesischer Großinvestoren im Ausland überpürfen. Dabei gehe es darum, Gefahren für das chinesische Bankensystem abzuschätzen.

ThyssenKrupp-Akte an der Spitze

Im Dax wurden die Kursgewinner am Abend wieder zahlreicher. Aktien des Stahl- und Rüstungskonzerns setzten ihre Aufwärtsbewegung von gestern fort und sind inzwischen klar stärkster Dax-Wert. Gestern hatte der Weg Rüstungsprojekte freigeben, aus Sicht von ThyssenKrupp geht es dabei um die Lieferung von fünf Korvetten für zwei Milliarden Euro. Zudem hat der Konzern bekanntgegeben, seinen Anlagenbau durch Kostensenkungen profitabler machen zu wollen.

Stada-Übernahme wackelt

Kurz vor Ende der letzten Frist zur Andienung der Stada-Aktien an die Finanzinvestoren Cinven und Bain zeichnet sich ein Scheitern der Übernahme von Stada ab. Am Donnerstagnachmittag hatten erst 45,3 Prozent der Anteilseigner das Angebot über 66 Euro je Stada-Aktie angenommen. Bis um Mitternacht müssen 67,5 Prozent erreicht sein, sonst steht die Übernahme vor dem Aus.

Metro-Zerschlagung kommt voran

Leicht im Minus schloss die Aktie des Einzelhandelskonzerns. Am Oberlandesgericht Düsseldorf wurde die geplante Aufspaltung des Unternehmens verhandelt, gegen die sich einige Aktionäre zur Wehr gesetzt haben. Das Gericht lehnte zwar eine Reihe von Anfechtungsklagen gegen die Teilung des Konzerns ab, einige Klagen bleiben von der Entscheidung aber unberührt.

Airbus verkauft weniger als Boeing

Der Flugzeugbauer Boeing hat seinen europäischen Rivalen Airbus auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris deutlich abgehängt. Der US-Konzern sammelte Bestellungen und Vorverträge über 571 Verkehrsflugzeuge ein. Damit schnitten die Amerikaner deutlich besser ab als bei der letzten Paris Air Show vor zwei Jahren mit 331 Fliegern. Airbus kam diesmal nur auf 326 bestellte Maschinen. Der Löwenanteil der Aufträge entfiel in beiden Fällen auf Mittelstreckenjets wie die Boeing 737-MAX und den Airbus A320neo.

Evotec bekommt Geld zum Forschen

Stärkster Wert im TecDax war die Evotec-Aktie. Das Papier profitierte von der Förderung weiterer Projekte in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford. Dazu zählen demnach unter anderem ein neuartiges Behandlungskonzept zur Verhinderung von Nervenschäden durch Chemotherapie und eine potenziell neue Antibiotika-Klasse.

Nordex weiter unter Druck

Dagegen gingen die Aktien des Windkraft-Spezialisten im TecDax als schwächster Wert aus dem Handel. Mit 10,55 Euro hatten die Titel zwischenzeitlich sogar den schwächsten Kurs seit 2014 erreicht. Eine Studie von Macquarie hatte der Aktie einen Dämpfer versetzt.

KlöCo belobigt

Die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co schlossen als SDax-Sieger. Die Papiere haben nach Einschätzung der DZ Bank nach dem zuletzt schwachen Lauf wieder deutlich Luft nach oben, so Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Donnerstag. Er stufte sie von "Halten" auf "Kaufen" hoch. Den fairen Wert hob der Experte von 10,60 auf 11,00 Euro an.

DocMorris verschreibt sich den Börsengang

Die Schweizer Versandapotheke "Zur Rose " will noch im Sommer an die Börse gehen. Die Aktien sollen in einer Preisspanne von 120 bis 140 Schweizer Franken angeboten werden. Dies entspreche einer Marktkapitalisierung von 780 bis 870 Millionen Franken. Mit dem frischen Kapital soll die Position als nach eigenen Angaben führende Versandapotheke Europas ausgebaut werden. Zu dem Unternehmen gehört unter anderem die deutsche DocMorris.

Apple schröpft Musikverlage

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
131,10
Differenz relativ
+0,59%

Der iPhone-Hersteller will die Umsatzbeteiligung bei seinem Musik-Streamingdienst zu seinen Diensten verändern. Statt bisher 58 Prozent sollen die Musikverlage nur noch 52 Prozent der Erlöse erhalten. Damit orientiert sich Apple offenbar an der Umsatzbeteiligung beim Marktführer Spotify.

Nestlé denkt über Übernahme nach

Der Schweizer Konzern will sich in der Babynahrungssparte verstärken, so der Chef des Bereichs, Bill Partyka. Bei Baby-Nahrung ist Nestlé bereits Weltmarktführer und hatte 2012 durch den Zukauf von Wyeth expandiert. Vor allem in den USA und China soll eine Akquisition das Wachstum weiter ankurbeln.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 26. Juni

Unternehmen:
Keine Termine absehbar
Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, Juni, 10 Uhr
USA: Auftragseingang Langlebige Güter, Mai, 14:30 Uhr

Darstellung: