Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Rakete startet vor US-Flagge

Gelungener Wochenstart

Dow Jones zieht Dax über 9.300 Punkte

Während der Dow Jones von Rekord zu Rekord springt, lassen es die Investoren in Deutschland deutlich ruhiger angehen. Aber natürlich hat die Stärke der Wall Street auch etwas Gutes für den hiesigen Aktienmarkt. Bloß: Was wird passieren, wenn es in den USA wieder rückwärts geht?

Der Dax schloss mit einem Kursplus von 0,7 Prozent auf 9.351,87 Punkten. Zu Handelsbeginn hätten damit wohl nur wenige Anleger gerechnet, denn der Dax startete mit kräftigen Abschlägen in die neue Börsenwoche. Nach äußerst schwachem Beginn drehte er ins Plus - ohne allerdings wirklich Fahrt aufzunehmen. Der L-Dax legte um 0,5 Prozent auf 9.349,38 Punkte zu.

Auffallend sind zudem die deutlich unterdurchschnittlichen Umsätze, die man als Zeichen für fehlende Überzeugung der Investoren interpretieren könnte. "Die Marktteilnehmer sind sich aktuell schlicht nicht einig, wo die Reise in den kommenden Wochen hingehen wird", kommentiert Jens Klatt, Marktstratege bei DailyFX.

Vielleicht sollten sich die Anleger daran gewöhnen: "Investoren sollten sich auf eine anhaltend kurvenreichere Strecke einstellen", schreibt Ann-Katrin Petersen, Assistant Vice President, Global Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors in einem Marktausblick für den Monat November. "In welchem Maße die Volatilität bei Risiko-Vermögensklassen steigt, hängt dabei entscheidend von einem sorgfältigen Erwartungsmanagement der angelsächsischen Zentralbanken im Hinblick auf ihre Exit-Strategien ab", so Petersen.

Was soll man sonst kaufen außer Aktien?

Die Faktoren, die derzeit das Kalkül der Investoren bestimmen, sind bekannt. Der Sorge um die Konjunktur in der Eurozone steht die Hoffnung auf eine weitere geldpolitische Unterstützung durch die EZB gegenüber. Und es ist natürlich insbesondere der Blick auf die Wall Street, der die Kurse bewegt. Der Dow Jones schleppte sich am späten Nachmittag auf ein neues Rekordhoch und zog den Dax ein wenig mit nach oben.

Aber besonders schwungvoll ist die Bewegung weder in den USA noch hierzulande. Analysten wie Tim Ghriskey von Solaris Group sprachen von einem Handelstag ohne Antriebsfedern. Die Wall Street verzeichne eine "zurückhaltende Tagesrally", sagte er. Der Dow Jones lag am Abend rund 0,1 Prozent im Plus. Den neuen Höchststand erreichte er bei 17.618,05 Punkten.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
17885.42
Differenz absolut
80.62
Differenz relativ
+0.45%

"Es gibt aktuell keinen Verkaufsdruck am Markt und die Anleger warten auf neue Kurstreiber", beschreibt ein Analyst die Lage in Übersee. Aber die Fachleute von HSBC warnen: Die Investoren in den USA sind derzeit so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2005. Das könnte ein Anzeichen für eine drohende Korrektur sein. Nur: Der Mangel an Anlagealternativen bleibt ein Hauptargument für steigenden Kurse.

Lanxess schließt an der Dax-Spitze

Größter Gewinner war die zuletzt arg nach unten gedrückte Aktie des Chemiekonzerns Lanxess. Das Unternehmen vor wenigen Tagen rote Zahlen angekündigt. Die Aktie hatte daraufhin von einem Niveau von rund 42 Euro kräftig nachgegeben.

Telefonica Deutschland vor neuer Größe

Der Mobilfunknetzbetreiber Telefonica Deutschland hat im letzten Quartal vor der Fusion mit dem Konkurrenten E-Plus nur noch einen leichten Umsatzrückgang um ein halbes Prozent auf 1,22 Milliarden Euro verbucht. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Oibda) fiel um 17,8 Prozent auf 240 Millionen Euro. Im vierten Quartal - also dem ersten inklusive E-Plus - rechnet das MDax-Mitglied mit einem Umsatz von etwa zwei Milliarden Euro.

Kabel Deutschland auf Kurs

Kabel Deutschland: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
113.65
Differenz absolut
2.65
Differenz relativ
+2.39%

Die Kabel Deutschland AG hat zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 dank einer wachsenden Kundenzahl seinen Umsatz um rund sechs Prozent auf 500 Millionen Euro verbessert. Nach Steuern blieben 67 Millionen Euro in der Kasse, nach 47 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Wincor Nixdorf sehr gefragt

Der Geldautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf kann für das vergangene Geschäftsjahr 2013/14 nur von einer Umsatzstagnation berichten. Das operative Ergebnis stieg durch einen Sondererlös von 132 auf 155 Millionen Euro. Das laufende erste Geschäftsquartal wird laut Wincor schwächer als im Vorjahr ausfallen, danach soll es aufwärts gehen. Für die Anleger wohl ein Kaufsignal: Die Aktie führte den MDax an.

Aareal: Hoffnung auf Prognosehebung

Aareal Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
33.64
Differenz absolut
0.47
Differenz relativ
+1.42%

Hinter Wincor etablierte sich die Aareal Bank auf Rang zwei. Vor den Quartalszahlen gebe es Markt Spekulationen um eine Prognoseanhebung, sagten Händler. Diese gehen vermutlich auf eine Studie der Investmentbank Equinet zurück. Analyst Philipp Häßler rechnet nicht nur mit starken Ergebnissen für das dritte Quartal, er könnte sich auch eine leichte Aufstockung der Gewinnziele vorstellen. Den Quartalsbericht gibt es morgen zu lesen.

QSC vertröstet auf 2015

QSC
QSC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.78
Differenz absolut
0.13
Differenz relativ
+7.95%

Das IT- und Telekommunikationsunternehmen QSC hat seine schwachen Quartalszahlen noch einmal bestätigt. "Der bisherige Geschäftsverlauf des laufenden Jahres habe vor allem Schwächen bei der Vermarktung offengelegt", erklärte Vorstandschef Jürgen Hermann. Der Vertrieb solle daher gestärkt und Kosten gesenkt werden. "Auf dieser Basis wird QSC im Jahresverlauf 2015 Ertragsstärke zurückgewinnen", so Hermann. Die gesenkte Prognose bestätigte das Unternehmen.

Nordex freut sich über Großauftrag aus Litauen

Der Windturbinenhersteller Nordex hat einen Großauftrag erhalten. Für den litauischen Windpark "Mazeikiai" wird das TecDax-Mitglied 19 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 45 Megawatt liefern. Gemäß einer Faustformel dürfte der Auftragswert bei rund 45 Millionen Euro liegen. Außerdem wird Nordex 15 Jahren den Service für die Anlagen sicherstellen.

Indus stärkt Maschinenbausparte

Die im SDax gelistete Beteiligungsfirma übernimmt 75 Prozent der MBN Maschinenbau mit rund 300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 45 Millionen Euro. Zum Kaufpreis machte Indus keine Angaben. Hauptkunden des sächsischen Familienunternehmens seien die großen deutschen Automobilmarken mit ihren ausländischen Tochter- und Gemeinschaftsunternehmen. "Mit dem Kauf gelingt uns die angestrebte Verstärkung im Schwerpunkt Automatisierungstechnik, unserem vierten Zielsegment neben Gesundheitstechnik, Energie sowie Umwelt/Infrastruktur", sagte Vorstandschef Jürgen Abromeit.

Tomorrow Focus spart Unangenehmes aus

Der Internet-Unternehmen Tomorrow Focus hat im vergangenen Quartal seinen Umsatz um knapp neun Prozent auf 54,9 Millionen Euro verbessert. Das um Sondereffekte bereinigte Ebitda stieg von 3,8 auf 6,2 Millionen Euro. Allerdings sind darin keine hohen Sonderbelastungen wegen der Insolvenz des französischen Online-Reiseportals Ecotour.com enthalten, an dem Tomorrow Focus mit mehr als der Hälfte beteiligt war.

Leifheit wird optimistischer

Der Haushaltswarenhersteller Leifheit hat in den ersten drei Quartalen 2014 seinen Umsatz konstant gehalten, seinen Gewinn aber deutlich verbessert. Hilfreich war der wiedererstarkte US-Dollar, so dass unter dem Strich der Gewinn von 4,1 auf 10,6 Millionen Euro in die Höhe schnellte. Auch im Gesamtjahr traut sich das Unternehmen nun mehr zu.

Rocket Internet empfohlen

Die Aktie der Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet steigt weiter kräftig an. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat den Wert erstmals bewertet - mit "Conviction Buy" und einem Kursziel von 69 Euro. Das Unternehmen biete einen Zugang zu den schnell wachsenden Online-Kanälen in den Schwellenländern, die wiederum von der raschen Verbreitung von Smartphones profitierten, schrieb Analyst Markus Iwar. Zudem zeichne sich der Börsenneuling durch eine clevere Kapitalverwendung aus.

Deutsche Bank mag Zalando

Zalando: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.70
Differenz absolut
-0.06
Differenz relativ
-0.21%

Auch die Tochter Zalando wurde mit einer positiven Einstufung bedacht - von der Deutschen Bank. Die Analysten haben den Wert mit der Einstufung "Hold" und einem Kursziel von 18,70 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der jüngst an die Börse gegangene Online-Händler gewinne Marktanteile in einem schnell wachsenden Markt und richte den Fokus zunehmend auf die Profitabilität, schrieb Analyst Charlie Muir-Sands. Die Frage sei aber, ob das Umsatzwachstum bei einer Verringerung der Marketingaufwendungen nicht nachlasse.

Biotest-Aktie mit Rückenwind

Der Arzneimittelhersteller Biotest hat positive Studienergebnisse für sein mögliches zukünftiges Produkt Civacir vorgestellt. Das hat sich in seiner Eigenschaft als Hepatitis-C-Prüfpräparat nach Unternehmensangaben als wirksam erwiesen. Das Mittel war in einer Studie der klinischen Phase III geprüft worden.

Greiffenberger: Umsatz sinkt

In der gesamten Unternehmensgruppe wurden in den ersten drei Quartalen 2014 Umsätze von 113,8 Millionen Euro erzielt. Das sei ein Rückgang um drei Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 116,9 Millionen Euro, teilt Greiffenberger mit. Der Auftragseingang sank um 7,3 Prozent. Für das Gesamtjahr 2014 hält die Industrieholding die im August angepasste Prognose aufrecht.

Mediclin traut sich mehr zu

Der Klinikbetreiber hebt die Prognose für das Gesamtjahr an. In der Mitteilung heißt es: Es werde ein Konzern-Ebit in Höhe von 10 Millionen bis 12 Millionen Euro erwartet, im Wesentlichen resultierend aus einem guten Ergebnis des Segments Postakut. Das Ergebnis des Segments Akut werde innerhalb der prognostizierten Zielgrößen von 8 Millionen bis 9 Millionen Euro liegen. Das Segment Sonstige Aktivitäten werde wie im Vorjahr ein negatives Segment-Ebit ausweisen.

KKR und Goldman platzieren Kion-Aktien

Die Finanzinvestoren KKR und Goldman Sachs setzen ihren schrittweisen Ausstieg beim Gabelstapler-Konzern Kion fort. Ihre gemeinsame Holding Superlift wirft über Nacht acht Millionen weitere Kion-Aktien auf den Markt, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Damit würden sie ihren Anteil von zuletzt 26,9 Prozent auf 18,8 Prozent abschmelzen lassen. Die Papiere würden Investoren in einer Spanne zwischen 29,10 Euro und dem Xetra-Schlusskurs von 30,95 Euro angeboten, sagte eine mit der Platzierung vertraute Person Reuters.

Portugal Telecom: Angolas Präsidententochter mischt mit

Nach dem milliardenschweren Angebot des Kabelkonzerns Altice regt sich weiteres Interesse an Portugal Telecom (PT). Isabel dos Santos, Tochter des angolanischen Präsidenten Jose Eduardo dos Santos, bietet rund 1,2 Milliarden Euro für die Holdinggesellschaft, die einen Minderheitsanteil an Portugals ehemaligem Staatsmonopolisten besitzt. Laut eingereichten Unterlagen vom Sonntag liegt der von der dos-Santos-Firma Terra Peregrin gebotene Preis bei 1,35 Euro je Aktie und damit elf Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag. Die Holding hat nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg ein Vetorecht bei einem möglichen Verkauf. Die PT-Aktie war am Montag zunächst vom Handel ausgesetzt.

Carlsberg-Zahlen überzeugen Investoren

Positiv aufgenommene Quartalszahlen haben die Aktien des dänischen Bierbrauers Carlsberg angeschoben. Laut Händlern würdigten die Anleger, dass der wachsende asiatische Markt die schwächelnden Geschäfte in Russland ausgleichen konnte. Carlsberg verbuchte im dritten Quartal ein operatives Ergebnis von 3,39 Milliarden Dänischen Kronen (455 Millionen Euro) und damit so viel im Jahr zuvor.

ts

Stand: 10.11.2014, 20:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Montag, 22. Dezember

Unternehmen:
Hornbach: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Brüssel: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, Dezember, 16 Uhr

Darstellung: