Seitenueberschrift

Börsentrend 18:00 Uhr

Dax steigt auf neues Fünf-Jahres-Hoch

Die Bullen sind los

Solche Börsentage heben die Laune. Getrieben von überraschend guten heimischen Konjunkturaussichten griffen die Anleger am Aktienmarkt kräftig zu. Der Dax steht nun auf einem neuen Fünf-Jahres-Hoch.

Der deutsche Leitindex Dax verabschiedet sich mit einem dicken Plus von 1,4 Prozent auf 7,857 Punkten ins Wochenende.

Damit steht der Index auf dem höchsten Stand seit Januar 2008 und ganz in der Nähe seines Tageshochs bei bei 7.865 Punkten. Das Tief lag bei 7.743 Zählern.

Mit dem Überwinden des alten Hochs bei 7.789 Punkten und dem damit verbundenen Ausbruch aus der jüngsten Seitwärtsbewegung nach oben hat sich zudem die charttechnische Situation für den Index deutlich verbessert. Technische Analysten erwarten nun weitere Aufwärtsimpulse.

Deutschland rasant ins neue Jahr gestartet

Die Rally wurde vor allem vom Anstieg des Ifo-Index getragen. Der wichtige deutsche Geschäftsklimaindex, der auch international starke Beachtung findet, legte im Januar den dritten Monat in Folge auf 104,2 Punkte zu.

Damit zeichnet sich eine womöglich schnellere Erholung der deutschen Wirtschaft ab als gedacht. "Die Konjunkturentwicklung in diesem Jahr könnte durchaus positiver verlaufen als noch vor kurzem erwartet", kommentierte der Chefvolkswirt der Postbank, Marco Bargel.

Hinzu kamen optimistische Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der sich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos äußerte. Draghi bescheinigt den Regierungen der Eurozone, große Fortschritte gemacht zu haben und erwartet einen Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone im zweiten Halbjahr.

Euro auf dem Vormarsch

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3246
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.27%

Bei so vielen guten Nachrichten wollte auch der Euro nicht zurückstehen. Die Gemeinschaftswährung profitiert davon, dass sich die Ängste um die Zukunft des gemeinsamen Währungsraums zuletzt abgeschwächt haben. Der Euro kletterte in der Spitze auf 1,3374 Dollar, im Tagestief am Morgen stand er noch bei 1,3350 Dollar. die EZB setzte den Kurs mit 1,3369 Dollar fest.

Die Gemeinschaftswährung profitierte darüber hinaus von der Mitteilung der EZB, das in der kommenden Woche insgesamt 278 europäische Banken Krisenhilfen der Notenbank aus einem langfristigen Refinanzierungsgeschäft aus dem Jahr 2011 zurückführen wollen. Insgesamt erwartet die EZB am Mittwoch 137,2 Milliarden Euro. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet und ein weiteres Zeichen für eine zunehmende Entspannung in Euroland.

Bayer in der Pole Position

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
99.03
Differenz absolut
-1.02
Differenz relativ
-1.02%

Bei den Einzelwerten behauptete die Bayer-Aktie ihren Spitzenplatz und legte 4,83 Prozent zu auf ein neues Allzeithoch von 75,92 Euro. Die Investmentbank Merrill Lynch hatte die Aktie zuvor geadelt und auf die Empfehlungsliste "Europe 1" gehoben. Auch Henkel setzen ihren Aufschwung nach einer ebenfalls positiven Analystenempfehlung fort, gesucht waren auch BASF. Fünf Dax-Werte gaben nach, HeidelbergCement war größter Verlierer mit einem Abschlag von 0,83 Prozent.

Merck testet neues Krebsmedikament

Merck: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
64.17
Differenz absolut
-0.23
Differenz relativ
-0.36%

Der Darmstädter Pharmakonzern startet mit seinem Krebsmedikament TH-302 einen wichtigen Großversuch mit insgesamt 660 Patienten. Erste Ergebnisse dieses Phase-III-Tests sollen 2016 vorliegen. TH-302 ist ein Medikament gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Medikamente müssen vor der Zulassung drei Phasen der klinischen Erprobung durchlaufen. Die Aktie stieg um 1,6 Prozent.

VW baut Standort Mexiko aus

Vom kommenden Jahr an soll der neue Golf VII auch im mexikanischen Werk in Puebla vom Band rollen und von dort dann nach Nord- und Südamerika exportiert werden. Dies sagte ein VW-Sprecher am Freitag. Bisher wird der neue Golf nur in Wolfsburg und Zwickau gebaut. VW will sich damit von Währungsschwankungen unabhängiger machen und sich stärker auf dem wichtigen US-Markt positionieren.

Gleichzeitig wird der Konzern nach den Worten von Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg sein geplantes Billig-Auto wohl in China fertigen und auf den Markt bringen. Der Vorstand untersuche derzeit, wie ein solches Projekt zu besonders niedrigen Kosten realisiert werden könne. Der Markt dafür wird auf 3,8 Millionen Einheiten im Jahr geschätzt, ein Drittel des Gesamtmarktes. China ist der wichtigste Markt für VW. VW-Vorzüge tendierte in einem freundlichen Gesamtmarkt knapp ein Prozent höher.

Stada kommt bei Krankenkassen zum Zug

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.60
Differenz absolut
0.04
Differenz relativ
+0.14%

Der Generika-Hersteller aus dem MDax ist bei den jüngsten Ausschreibungen von drei großen Krankenkassen mit zahlreichen Wirkstoffen zum Zuge gekommen. Insgesamt konnte Stada bei der AOK, der Techniker Kasse und der Barmer 84 seiner Wirkstoffe unterbringen. Die Verträge laufen zwei Jahre. Die Aktie sprang zunächst an, konnte die Gewinne aber zum Schluss nicht verteidigen und schloss bei 27,49 Euro, ein moderater Zuwachs von 0,35 Prozent.

Solarworld kommt dramatisch unter die Räder

Negativer Höhepunkt des Tages war Solarworld. Im TecDax kam die Aktie mit einem Abschlag von rund 30 Prozent vernichtend unter die Räder. Der Solarkonzern hatte am Vorabend gravierende Einschnitte bei Anleihen und Schuldscheinen an. Das Unternehmen kann seine Kredite nicht mehr zurückzahlen. Firmenchef Frank Asbeck will von einer Insolvenz des Unternehmens aber nichts wissen. Andere Solarunternehmen, die im Zuge der Schwierigkeiten von Solarworld zunächst ebenfalls auf der Verliererseite standen, erholten sich im Handelsverlauf wieder.

Ceotronics gibt sich zuversichtlich

Das im Entry Standard der Frankfurter Börse notierte Unternehmen, ein Spezialist für Audio-, Video- und Datenkommunikation, hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres (zum 30. November) einen Umsatzrückgang, nach sieben Monaten hingegen einen Anstieg um zwei Prozent auf 13,18 Millionen Euro ausgewiesen.

Die Schwankungen erklärte Firmenchef Thomas Günther mit der verspäteten Abrechnung von Großaufträgen im Dezember, die deshalb nicht in die Halbjahresbilanz Eingang gefunden hätten. Das Ebit war mit minus 578.000 Euro negativ. Günther erwartet aber für das Gesamtjahr ein positives Ergebnis und will dabei auch dividendenfähig sein. Die Aktie schloss unverändert bei 1,60 Euro.

Procter-Zahlen über Erwartungen

Aus den USA hat der Konsumartikelhersteller Procter & Gamble Zahlen für sein zweites Quartal vorgelegt und dabei positiv überrascht. Der Gewinn je Aktie stieg um zwölf Prozent auf 1,22 Dollar, erwartet worden war nur 1,11 Dollar. Auch der Umsatz lag über den Schätzungen. Gleichzeitig erhöhte der Rivale von Beiersdorf und Henkel seine Gewinnprognose. Die Aktie liegt aktuell in New York 3,6 Prozent im Plus.

Samsung mit gigantischem Gewinn

Einen Tag nach den mit Enttäuschung aufgenommenen Zahlen von Apple vermeldet der koreanische Elektronikkonzern Samsung einen neuen Rekordgewinn. Auch hat Samsung mehr Smartphones verkauft als der Rivale Apple.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum Intraday
Kurs
101.32
Differenz absolut
0.74
Differenz relativ
+0.74%

Trotzdem ist die Samsung-Aktie an der Börse in Seoul um 2,5 Prozent abgerutscht. Der Grund: Apple wird weniger Mikroprozessoren bei Samsung kaufen. Apple-Aktien haben am Abend wegen enttäuschender Quartalszahlen 12,39 Prozent auf 450,47 Dollar eingebüßt.

Microsoft mit schwachen Zahlen

Microsoft: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
34.11
Differenz absolut
0.13
Differenz relativ
+0.39%

An der Wall Street haben die Zahlen von Microsoft am Abend für Enttäuschung gesorgt. Das neue Betriebssystem Windows 8 hat Microsoft bislang nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Die Aktie hat sich im Handelsverlauf jedoch von ihren ersten Verlusten erholt und liegt in New York mittlerweile knapp ein Prozent im Plus.

Starbucks-Kaffee schmeckt

Kaffee bei Starbucks liegt voll im Trend. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember stieg der Gewinn um 13 Prozent auf 432 Millionen Dollar, ein Rekordwert. Der Umsatz kletterte um elf Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Die Aktie steigt 3,6 Prozent.

Lenovo schaut sich Blackberry an

Lenovo: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.16
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.34%

Der chinesische Computerhersteller Lenovo nimmt bei seiner Suche nach Übernahmekandidaten oder Partnern den angeschlagenen Blackberry-Anbieter RIM ins Visier. "Wir sehen uns alle Möglichkeiten an - RIM und viele andere auch", sagte Lenovo-Finanzvorstand Wong Wai Ming. Der Kurs der RIM-Aktie, der am Abend noch über 18 Dollar sprang, zieht um 1,6 Prozent an.

Stand: 25.01.2013, 18:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 20.15 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 17.00 Uhr Schwerpunkt US-Notenbank

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Montag, 25. August

Unternehmen:
Keine Termine absehbar Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex 08/14, 10 Uhr
USA: CFNA-Index 07/14 14:30 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser 07/14

Darstellung: