Marktbericht 14:30 Uhr

Marktbericht neutral

Dax kämpft um 12.200 Punkte Der Schwung erlahmt

Stand: 23.08.2017, 14:30 Uhr

Den Aufwärtsimpuls des Vortages kann der Leitindex am Mittwoch nicht mitnehmen. Am Nachmittag rutscht der Dax gar in die Minuszone. Da können - vielleicht - nur noch gute Konjunkturdaten helfen.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.600,03
Differenz relativ
+0,25%

Kurz nach Handelsstart an der Wall Street kommt ein Bündel an Wirtschaftsdaten auf die Anleger zu. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe, Daten zum Immobilienmarkt und nicht zuletzt das Verbrauchervertrauen in der EU können noch einmal Leben in den sommerlich lauen Handel bringen.

Euro wieder im Steigflug

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1956
Differenz relativ
+0,14%

Der Devisenmarkt macht dem Aktienmarkt in Europa am Mittwoch womöglich einen kleinen Strich durch die Rechnung. Der Euro hat sich nach einer Seitwärtsdrehung am Dienstag wieder in Richtung 1,18 Dollar aufgemacht. Das belastet potenziell vor allem die Exoprtwerte in Dax & Co.

Öl im Überfluss

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,57
Differenz relativ
+0,14%

Im Rückwärtsgang dagegen der Ölpreis. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostet am Nachmittag mit 47,69 Dollar. Die Nachricht von einer Produktionserhöhung in Libyen wirkt sich dabei aus. Heute kommen noch Lagerbestandsdaten für Rohöl aus den USA.

Jackson Hole lässt grüßen

Einen Tag vor Beginn des wichtigen Notenbanker-Treffens halten sich Anleger ohnehin lieber bedeckt. EZB-Chef Mario Draghi lobte einen Tag vor dem Meeting schon einmal die EZB, deren extrem lockere Geldpolitik erfolgreich gewesen sei. Die geldpolitischen Schritte und die Regulierung in den vergangenen zehn Jahren hätten die Welt widerstandsfähiger gemacht.

Dax defensiv

Im Dax kann sich mit geringen Ausschlägen die Aktie der Deutschen Bank in Front schieben. Mit Fresenius, FMC und Henkel gehören drei als "defensiv" geltende Papiere zu den wenigen Kursgewinnern.

ProSiebenSat.1 in Sippenhaft

Eine Prognosesenkung des britischen Werbekonzerns WPP lässt ProSieben-Aktionäre nicht kalt. Nun sorgt man sich wieder ob eines schwachen Branchenumfelds. Die ProSieben-Aktie ist der größte Dax-Verlierer. Auch die im MDax notierten Aktien des Konkurrenten RTL geben nach. Beide Unternehmen hatten in den letzten Monaten Sorgen wegen eines schwächeren TV-Werbegeschäfts zu schaffen gemacht.

Versorger unter Beobachtung

Aktien von RWE halten sich besser als der Gesamtmarkt, nachdem sowohl die Deutsche Bank als auch RBC ihre Kursziele für den Versorger angehoben haben. Die Töchter von RWE und Eon, Innogy und Uniper, verlieren dagegen im MDax klar. Die Experten von RBC halten Uniper für zu gut gelaufen im laufenden Jahr. Und Innogy sei unter den Stromproduzenten "am unattraktivsten". Die Wachstumsaussichten seien begrenzt, das Privatkundengeschäft mit Risiken behaftet.

Adva ohne Amazon?

Im TecDax rutscht die Aktie des Netzwerktechnik-Spezialisten Adva Optical fast fünf Prozent ins Minus. Hauck & Aufhäuser hat den Titel zum Verkauf empfohlen. Nach Erkenntnis der Analysten ist der wichtige Kunde Amazon wohl zum Konkurrenten Ciena gewechselt. Damit verliere Adva rund 40 Millionen Euro Umsatz.

RIB zu konservativ?

Im TecDax stechen die Aktien von RIB Software hervor, die nach einer Kaufempfehlung durch das Analysehaus Warburg Research mit drei Prozent Kursplus an der Spitze des Index' stehen. Nach einem Auftrag der Schweizer Implenia erschienen die Jahresziele des Bausoftwareherstellers konservativ, so der Analyst.

Wer kommt bei Air Berlin zum Zug?

Seit heute Morgen beraten erstmals die Gläubiger von Air Berlin. Es könnte eine erste Entscheidung zur Aufspaltung der Fluggesellschaft geben. Neben der Lufthansa gelten Easyjet, Tui und Thomas Cook mit seiner Tochter Condor als Interessenten für Teile der Airline und der österreichischen Tochter Niki.

Auch Ryanair würde gern mitbieten, fühlt sich aber ausgeschlossen. Man habe keinen Zugang zum Datenraum mit Wirtschaftsdaten von Air Berlin. Daher wisse man nicht, wie viel Restrukturierung nötig wäre. Air Berlin hält dagegen: "Herr O'Leary ist herzlich eingeladen, uns bei der Rettung von Arbeitsplätzen zu helfen." Der Datenraum sei schon seit Wochen allen Interessierten zugänglich.

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,40
Differenz relativ
-5,16%
Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,64
Differenz relativ
0,00%

SAP-Rivale Salesforce mit Schubkraft

Ein paar wenige Quartalszahlen gab es auch noch. Salesforce hat im vergangenen Quartal ein Umsatzplus von 26 Prozent verbucht und die Markterwartungen übertroffen. Das liegt an der starken Nachfrage nach Marketingsoftware und dem guten Cloud-Geschäft. Der SAP-Rivale hebt nun sein Jahresziel erneut an. Der Gewinn ging allerdings zurück. Die Salesforce-Aktie verlor gestern im nachbörslichen Handel.

BVB-Aktie in Topform

Im Transferpoker um den Verkauf des Top-Talents Ousmane Dembélé markiert die Aktie von Borussia Dortmund mit 7,16 Euro den höchsten Stand seit 16 Jahren. Offenbar scheint der lukrative Transfer in Richtung FC Barcelona nun wahrscheinlicher. Dortmund verlangt rund 150 Millionen Euro für den Spieler.

Ringelrein bei Constantin Medien

Beim Medienkonzern gibt es zur heutigen Hauptversammlung ein Ringelrein in den Führungsgremien. Der Vorstandschef Fred Kogel nimmt seinen Hut. Im Aufsichtsrat stellt sich der Vorsitzende Dieter Hahn nicht mehr zur Wahl, weitere vier Mitglieder des Kontrollgremiums legen ihr Amt ebenfalls nieder.

Zur Rose im Minus

Eine Mitarbeiterin mit einem Barcodescanner im Logistikzentrum, Frauenfeld, Schweiz

DocMorris-Mutter gibt Süßes und Saures

Zahlen auch aus der Schweiz: Die Apotheken-Gruppe Zur Rose hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr um sieben Prozent erhöht. Allerdings belasteten Marketing- und Personalkosten das Ergebnis, das negativ ist. Unterm Strich entstand ein Verlust von 18 Millionen Franken. Die deutsche Tochter, die Versandapotheke DocMorris, steuert die Hälfte zum Umsatz bei.

Lenzing auf Höhenflug

Aus Österreich lieferte Lenzing Zahlen zu. Der Faserhersteller präsentierte einen rekordhohen Halbjahresgewinn. Das Unternehmen, dessen Viskosefasern zu Bekleidung, Bettwäsche, Wattepads und Tampons weiterverarbeitet werden, steigerte das operative Ergebnis (Ebitda) um mehr als ein Drittel auf 271 Millionen Euro. Lenzing kann höhere Preise durchsetzen.

Walmart und Google verpartnert

Google und Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Ab Ende September arbeiten die beiden zusammen, um hunderttausende Artikel über den Sprachassistenten von Google - Google Assistant - zu verkaufen. Dabei handele es sich um die höchste Zahl an Produkten, die derzeit von einem Einzelhändler auf der Online-Plattform angeboten werde.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 22. September

Unternehmen:
Keine Termine absehbar

Konjunktur:
Frankreich: BIP Q2 detailliert
Deutschland: Markit Einkaufsmanagerindex September, 09:30 Uhr

Darstellung: