Seitenueberschrift

Marktbericht 15:50 Uhr

Makrtbericht negativ

Anleger fliehen

Dax verliert zeitweise über sieben Prozent

Stand: 24.08.2015, 15:50 Uhr

Der Dax stürzt am Nachmittag ungebremst in Richtung Süden. Beim Blick auf die Wall Street wurde den Anlegern so richtig bange, denn auch dort geht es auf Talfahrt. Der Euro schießt derweil binnen Minuten über die Marke von 1,17 Dollar.

Der Dax bricht zeitweise um mehr als sieben Prozent ein. Selbst die Marke von 9.400 Punkten wird unterboten. Mit 9.338 Punkten erreichte der Dax den tiefsten Stand seit Dezember 2014. Die Schwäche der Wall Street beschleunigte den Absturz. Der Dow Jones liegt im frühen Handel um mehr als sechs Prozent im Minus. "Wir sind mitten in einer Panikattacke und China ist das Epizentrum", schreiben die Analysten von JPMorgan Cazenove.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9.680,09
Differenz absolut
67,82
Differenz relativ
+0,71%

Der Anlass für den Ausverkauf: In Shanghai hatte der Leitindex aufgrund von Konjuktursorgen 8,49 Prozent verloren. Sämtliche in diesem Jahr erzielten Gewinne gingen verloren. Am zweitwichtigsten chinesischen Börsenplatz Shenzhen verlor der Leitindex 7,7 Prozent.

Wann dürfen wir wieder einkaufen?

"Angesichts der Entwicklungen an den Aktienmärkten der letzten Tage darf man sich etwas verwundert die Augen reiben", meint Helaba-Fachmann Christian Schmidt. Denn die Situation in China sei ebenso schon länger zu beobachten wie die Turbulenzen an den Emerging Markets und all die anderen Belastungsfaktoren, wie beispielsweise die drohende Zinswende in den USA.

Das ist eine richtige Beobachtung, aber für die Investoren ist jetzt insbesondere wichtig, wie es weitergehen wird und was zu tun ist. Hier lesen Sie, warum Panik ein schlechter Ratgeber sein dürfte. Charttechnik-Experte Stephen Schneider von der WGZ Bank sieht Unterstützungsbereiche um die 9.380 Punkte sowie bei 9.220 Punkten. "Für eine übergeordnete Gegenbewegung nach oben müsste laut Schneider schnell die bisherige Unterstützung bei gut 10.000 Punkten zurückerobert werden. Das würde zwar noch kein Ende der Abwärtstendenz signalisieren, wäre aber ein Anfang", so der Experte.

Dax-Reaktion übertrieben?

Marco Bargel, Chefvolkswirt bei der Postbank hält die Dax-Reaktion für übertrieben: "Die chinesische Wirtschaft stürzt nicht ins Bodenlose." Die Maßnahmen der Regierung wirken laut Bargel mit zeitlicher Verzögerung. China ist mit Abstand Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner in Asien. Im vergangenen Jahr wurden laut Statistischem Bundesamt Waren "made in Germany" im Gesamtwert von 74,5 Milliarden Euro nach China ausgeführt. Damit war das Riesenreich der viertwichtigste Absatzmarkt für deutsche Firmen.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
17.929,99
Differenz absolut
235,31
Differenz relativ
+1,33%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
2.098,86
Differenz absolut
28,09
Differenz relativ
+1,36%
Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
9.680,09
Differenz absolut
67,82
Differenz relativ
+0,71%

Auch der Euro funkt dazwischen

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1114
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,09%

Heute schoss über die Marke von 1,17 US-Dollar. Spekulationen, die US-Notenbank könnte die für diesen Herbst erwartete erste Zinserhöhung seit 2006 verschieben, belasten den Dollar. Und Auftrieb für den Euro bedeutet meistens Abwärtsdruck für den Aktienmarkt. Zuvor hatte die Aussicht auf eine US-Zinserhöhung den Dollar lange Zeit beflügelt.

"Die Logik dahinter ist klar: Die Risiken in China und die dadurch ausgelösten Turbulenzen an den Finanzmärkten sollten die Fed dazu bringen, einen Zinsschritt im September zu verschieben", meinte Commerzbank-Analystin Esther Reichelt.

1/17

Die schwärzesten Börsentage seit 1987

Historie

Brexit-Schock beim Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday

Brexit-Schock beim Dax

Nach der Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der EU ("Brexit") sah es zeitweise ganz düster aus. Der Dax brach um 10,1 Prozent ein. Im Tagesverlauf erholte sich der deutsche Leitindex etwas und schloss mit einem Minus von 6,8 Prozent. Es gab schon schlimmere Horror-Tage...

RWE übernimmt rote Laterne

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,19
Differenz absolut
0,90
Differenz relativ
+6,81%

Größter Verlierer im Dax ist die RWE-Aktie. Die Commerzbank hat den Versorger-Titel von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 23 auf 17 Euro gesenkt. Außerdem reagiert RWE scharf auf seine aktuellen Vertriebsprobleme in Großbritannien. Der Vorstand der britischen RWE-Tochter npower werde ausgetauscht. Ziel sei es, die Probleme bis Ende 2016 in den Griff zu bekommen. "Großbritannien bleibt für uns ein wichtiger Markt", betonte RWE-Vize Rolf Martin Schmitz.

Henkel mit Analysten-Bonus

Henkel VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
109,55
Differenz absolut
1,60
Differenz relativ
+1,48%

Bester Dax-Wert mit einem Minus von rund einem Prozent ist die Aktie von Henkel. Analyst Mitch Collett von der US-Investmentbank Goldman Sachs hat in einer Studie seine Verkaufsempfehlung für die Papiere des Konsumgüterkonzerns gestrichen und sie auf "Neutral" hochgestuft. Das Kursziel senkte er um 1 Euro auf 95,50 Euro.

Übler Verdacht

Die Deutsche Bank verdächtigt im Geldwäsche-Skandal in Russland einem Insider zufolge einen hochrangigen Mitarbeiter der Bestechlichkeit. Die Untersuchung sei noch in einem frühen Stadium. Auf den Konten des nicht namentlich genannten Managers und seiner Ehefrau seien nicht erklärbare Summen entdeckt worden.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12,32
Differenz absolut
-0,34
Differenz relativ
-2,65%

Und die in unzählige Rechtsstreitigkeiten verwickelte Deutsche Bank hat jetzt zu einem ungewöhnlichen Mittel gegriffen: Sie hat einige ihrer eigenen Kunden angezeigt.

Großes Interesse an Here

Continental und Bosch prüfen einem Medienbericht zufolge eine Mitarbeit beim Kartendienst Here von BMW, Daimler und Audi. Bosch sei "sehr daran interessiert, maßgeblich an einem offenen Standard beteiligt zu sein", zitiert die "Automobilwoche" eine Bosch-Managerin.

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
169,30
Differenz absolut
0,20
Differenz relativ
+0,12%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,79
Differenz absolut
-0,09
Differenz relativ
-0,14%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
53,52
Differenz absolut
-0,21
Differenz relativ
-0,39%

Dortmund ist Spitze

Borussia Dortmund: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4,02
Differenz absolut
0,06
Differenz relativ
+1,64%

Die Aktien von Borussia Dortmund zählen zu den wenigen Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Der BVB belegt derzeit die Bundesliga-Tabellenspitze. Bereits nach dem Auftaktsieg gegen Borussia Mönchengladbach hatte Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research davon gesprochen, dass bei Anlegern wohl verstärkt Hoffnung auf eine neue Ära unter dem neuen Dortmunder Trainer Thomas Tuchel herrsche.

Greiffenberger wächst im zweiten Quartal

Greiffenberger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,00
Differenz absolut
-0,41
Differenz relativ
-29,18%

Im ersten Halbjahr 2015 liegt der Umsatz knapp unter Vorjahr bei 74,4 Millionen Euro. nach einem Rückgang im ersten Quartal verzeichneten die Erlöse im zweiten wieder ein Plus von 4,9 Prozent. Das operative Ergebnis erreichte 0,7 Millionen Euro und lag damit auf Vorjahresniveau.

Verdammter Franken!

Swatch: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
261,10
Differenz absolut
6,30
Differenz relativ
+2,47%

Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch rechnet in diesem Jahr nur mit einem einstelligen Umsatzwachstum. Als Grund dafür nannte Konzernchef Nick Hayek in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" (online) den anhaltend starken Schweizer Franken, welcher der Branche zu schaffen mache.

Wer hat Angst vor Google und Apple?

Volvo-Chef Hakan Samuelsson ist vor Apple und Google als neuen Konkurrenten für Autohersteller auf der Hut. "Ich glaube, man sollte das nicht unterschätzen", sagte er im Gespräch mit dpa-AFX. In der Autobranche ist umstritten, ob die beiden US-Unternehmen den etablierten Autoherstellern ernsthaft Konkurrenz machen wollen, oder eher ins Geschäft mit Daten rund um das Auto und seine Fahrer drängen.

Alphabet A: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum Intraday
Kurs
634,08
Differenz absolut
5,78
Differenz relativ
+0,92%
Alphabet C: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
618,00
Differenz absolut
2,35
Differenz relativ
+0,38%
Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
86,36
Differenz absolut
1,42
Differenz relativ
+1,67%
1/20

Das Google-Universum

Mehr als eine Suchmaschine

Total vernetzt im Google-Netz

Google ist eine Krake, die ein allumfassendes Netz knüpft und stetig erweitert. In der Google-Welt wird alles vernetzt: Uhr, Wohnzimmer, Auto - alles auf Basis des dominierenden Smartphone-Betriebsystems Android und mithilfe miniaturisierter Computer, die mit Sensoren Geräte intelligent machen. Das soll den Alltag erleichtern. Das Google-Handy weiß, wo sich der Nutzer gerade aufhält und wie es helfen kann. Es liefert von sich aus die passenden Informationen zur richtigen Zeit, zeigt zum Beispiel den Weg zum geparkten Auto oder bietet Infos zum Kinofilm, über den man gerade spricht. Google will eine zentrale Rolle im so genannten "Internet der Dinge" spielen.

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Freitag, 1. Juli

Unternehmen:
Deutsche Börse: Handelsstatistik 06/16

Konjunktur:
Japan: Tankan-Konjunkturbericht der BoJ Q2/16, 01:50 Uhr
China: Caixin PMI Verarbeitendes Gewerbe 06/16, 03:45 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe 06/16 (endgültig), 09:55 Uhr
EU: Arbeitslosenzahlen 05/16, 11:00 Uhr
USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 06/16 (endgültig),15:45 Uhr
USA: Bauausgaben 05/16, 16:00 Uhr
USA: ISM-Index Verarbeitendes Gewerbe, 16:00 Uhr
USA: Pkw-Absatz 06/16

Darstellung: