Seitenueberschrift

Marktbericht 11:50 Uhr

Marktbericht neutral

Zweifel wachsen

Der Dax schnuppert weiter Höhenluft

Nachdem der Dax ein erneutes Rekordhoch erreicht hat, lassen es die Anleger mittlerweile etwas ruhiger angehen. An mahnenden Worten mangelt es am Dienstag nicht.

Mit 11.465,23 Punkten übertraf der Dax den bisherigen Rekord von gestern um zehn Punkte. Von einem Jahr notierte der deutsche Leitindex noch rund 1.900 Punkte tiefer.

Dax schon zu hoch?

Audio allgemein - Startbild

Börse 11.00 Uhr

Dennoch sollten die durch die jüngsten Kursgewinne verwöhnten Anleger nicht zu optimistisch werden: "Misst man die Differenz zum durchschnittlichen Kurs der vergangenen 200 Tage - ein unter Börsianern populärer Indikator für langfristige Trends - steht die Ampel schon auf Gelb bis Gelb-Orange. In den vergangenen Jahren stoppten Aufwärtsbewegungen, wenn der Index sich mehr als 14 Prozent von seinem Mittelwert nach oben abgesetzt hat. Aktuell beträgt der Abstand bereits mehr als 16 Prozent", stellen die Experten des Analyse-Dienstes "Index-Radar" fest.

Die Experten von Sentix sehen den starken Anstieg ebenfalls mit Sorge. Neben den professionellen Anlegern hätten inzwischen besonders auch die Privatanleger ihre Aktienbestände weiter aufgestockt. Diese Entwicklung vergrößere das Risiko einer Talfahrt an den Börsen ebenfalls, so Sentix-Chef Manfred Hübner.

Deutschland kauft ein

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.0857
Differenz absolut
-0.02
Differenz relativ
-1.57%

Aus Deutschland gibt es gute Nachrichten von der Konjunktur. Der deutsche Einzelhandel hat seine Umsätze im Januar inflationsbereinigt um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesteigert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Das war der stärkste Anstieg seit Juni 2010. Von Reuters befragte Experten hatten nur mit einem Plus von 2,7 Prozent gerechnet. Der Euro steigt auf über 1,12 US-Dollar.

Schweiz läuft gut

Für die argumentative Unterfütterung des Kursanstiegs greifen manche Marktbeobachter auf Begründungen zurück, die früher eher selten benutzt wurden. So werden heute die die neuesten Wirtschaftsdaten aus der Schweiz genannt. Im vierten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent zu. Ökonomen hatten nur mit einem Wachstum von 0,3 Prozent gerechnet.

Auto-Aktien im Blick

Am Frankfurter Aktienmarkt werden die Papiere von VW und Co. überdurchschnittlich stark beachtet. In Genf beginnt der Autosalon. Zudem werden am Nachmittag die monatlichen Absatzzahlen der Branche in den USA veröffentlicht.

Am Vormittag meldete sich bereits BMW zu Wort. Der Konzern hat im Februar von seinen Marken BMW, Mini und Rolls-Royce sieben Prozent mehr Fahrzeuge verkauft. Das sagte Vorstandschef Norbert Reithofer am Dienstag auf dem Genfer Autosalon. Damit dürfte der Münchner Autobauer im Februar mehr als 150.000 Fahrzeuge ausgeliefert haben.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
115.30
Differenz absolut
0.80
Differenz relativ
+0.70%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
89.92
Differenz absolut
0.77
Differenz relativ
+0.86%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
229.85
Differenz absolut
4.20
Differenz relativ
+1.86%

Merck ist gut in Form

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im vierten Quartal 2014 sein Umsatz- und Ergebniswachstum kräftig angekurbelt. Der Umsatz kletterte im Vergleich zu 2013 um zehn Prozent auf 3,03 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 10,5 Prozent auf 878 Millionen Euro zu. Damit übertraf Merck seine Prognosen leicht. Zum Wachstum trug die Übernahme der Chemiefirma AZ Electronic und die Euro-Schwäche bei. Die Dividende je Aktie soll (auf um den Aktiensplit bereinigter Basis) um fünf Cent auf 1,00 Euro steigen. Für das laufende Jahr rechnet Merck damit, dass der Umsatz und das bereinigte Ebitda jeweils leicht zulegen. Die Merck-Aktie steigt auf ein Allzeithoch.

Evoniks Schlussspurt reicht nicht ganz

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um zwei Prozent auf 12,9 Milliarden Euro verbessert. Das um Sondereffekte bereinigte Ebitda sank um sechs Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Evonik konnte damit den Rückgang des ersten Halbjahres 2014 nicht mehr aufholen. Zum Jahresende profitierte das MDax-Mitglied von anziehenden Geschäften mit Produkten für die Tiernahrung.

Braas verbessert sich

Der Bauzulieferer Braas Monier hat im vierten Quartal 2014 trotz eines leichten Umsatzrückgangs um drei Prozent sein Ebitda deutlich verbessert. Das Plus lag bei 23 Prozent auf 195 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie lag bei 1,02 Euro. Die Dividende soll für das Jahr des Börsengangs 0,30 Euro je Aktie betragen.

Manz holt Großaufträge rein

An der TecDax-Spitze hat es sich die Manz-Aktie bequem gemacht. Nach Aufträgen über 40 Millionen Euro im Batterie-Geschäft im Januar holt das Unternehmen nun Aufträge im Display-Bereich von über 35 Millionen Euro rein. Diese würden nun zum großen Teil im zweiten Quartal auf Umsatz und Ergebnis auswirken.

Heideldruck kauft zu

Heidelberger Druck: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.43
Differenz absolut
0.08
Differenz relativ
+3.27%

Der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck setzt nach einem jahreslangen Schrumpfkurs wieder auf Expansion. Das im SDax notierte Unternehmen kaufte europäische PSG-Gruppe von der Investmentfirma CoBe Capital für einen nicht genannten Preis. Mit der Übernahme will Heideldruck das margenstarke Geschäft mit Service- und Verbrauchsmaterialien deutlich ausbauen. Es winkt ein zusätzlicher Umsatz von 130 Millionen Euro.

Barclays war unartig

Barclays: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.69
Differenz absolut
0.03
Differenz relativ
+0.79%

Die britische Großbank Barclays hat im vergangenen Jahr Verluste geschrieben. Das Minus lag bei 174 Millionen Pfund nach einem Vorjahresgewinn von 540 Millionen Pfund. Grund waren hohe Kosten für zahlreiche Skandale wie beispielsweise der angeblichen Manipulation von Devisenkursen und den Konzernumbau. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn legte nach Berechnungen der Buchhaltung allerdings um 27 Prozent auf 2,8 Milliarden Pfund zu.

Glencore spürt Gegenwind

Der schweizerisch-britische Rohstoffkonzern Glencore hat im vergangenen Jahr wegen der rückläufigen Rohstoffpreise 1,1 Milliarden Dollar abschreiben müssen. Auch der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sank um sieben Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Die im Stoxx 50 gelistete Aktie verliert überdurchschnittlich.

ME

Stand: 03.03.2015, 11:50 Uhr

Tagestermine am Montag, 9. März

Unternehmen:
Dürr: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Apple: Produktpräsentation, 19 Uhr
Air France-KLM: Verkehrszahlen Februar

Konjunktur:
Deutschland: Handels- und Leistungsbilanz Januar, 8 Uhr;
Sentix-Konjunkturindex März, 10:30 Uhr
EU: Treffen der EU-Finanzminister, Brüssel, 15:00 Uhr

Sonstiges:
Russland: Feiertag, Börse geschlossen

Darstellung: