Seitenueberschrift

Marktbericht 11:55 Uhr

Marktbericht negativ, weißer Plüschbär hält sich die Augen zu

Kampf um 9.300

Der Dax ist mit sich selbst beschäftigt

Der Frankfurter Aktienmarkt kann auch am Mittwoch nicht an die Erfolge einiger internationalen Börsen anknüpfen. Der deutsche Leitindex verliert fast ein Prozent.

Zeitweise ging es für den Dax sogar bis auf 9.249 Punkte nach unten, ein Minus von 1,3 Prozent. Im Laufe des Vormittags schaffte es der Markt auch wieder über 9.300. Dennoch läuft der deutsche Aktienmarkt wesentlich schlechter als die Börsen in Japan und den USA. Der japanische Aktienmarkt erreichte erst am Mittwoch ein Sieben-Jahres-Hoch. Die amerikanischen Standardwerte lagen zum Handelsschluss am Dienstag auf einem Rekordhoch.

Einige Marktbeobachter haben Konjunktursorgen für die schwache Entwicklung auf dem deutschen Parkett ausgemacht. Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September mit 0,6 Prozent etwas schwächer als erwartet gestiegen. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet.

Eon steigt trotz Russland-Blues

Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.04
Differenz absolut
-0.10
Differenz relativ
-0.80%

Zu den wenigen Gewinnern im Dax gehört die Eon-Aktie. Der Energiekonzern hat in den ersten drei Quartalen 2014 einen Rückgang beim für die Dividendenberechnung bereinigten Nettogewinn um ein Viertel auf 1,4 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Unter dem Strich - also inklusive aller schwankenden Sonder- und Bewertungseffekte - entfiel auf die Aktionäre sogar ein Verlust von 14 Millionen Euro nach 2,6 Milliarden Euro Gewinn vor einem Jahr. "Das Russland-Geschäft schwächelt zwar, aber das ist inzwischen auch keine Überraschung mehr", sagte ein Händler. Zudem hätten Anleger mit noch schwächeren Zahlen gerechnet.

Post stellt nicht ganz zufrieden

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.56
Differenz absolut
-0.04
Differenz relativ
-0.14%

Die Deutsche Post hat im Sommerquartal ihren Umsatz um vier Prozent auf 14 Milliarden Euro verbessert. Das Unternehmen profitierte vom wachsenden Paket- und Expressversand. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs um knapp fünf Prozent auf 677 Millionen Euro. Dank niedrigerer Steuern legte der Gewinn um 17 Prozent auf 468 Millionen Euro zu. Insgesamt schnitt die Post aber etwas schlechter als erwartet ab.

Hohe Strafen für Banken

Der Devisenmanipulationsskandal kommt die Bankenbranche teuer zu stehen. Die Aufsichtsbehörden von Großbritannien, der Schweiz und den USA haben gegen fünf Institute im Rahmen eines Vergleichs eine Strafe von insgesamt knapp 3,4 Milliarden Dollar verhängt.

Citigroup: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
42.54
Differenz absolut
-0.23
Differenz relativ
-0.54%
HSBC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.82
Differenz absolut
-0.18
Differenz relativ
-2.26%
JPMorgan Chase: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
47.89
Differenz absolut
-0.15
Differenz relativ
-0.32%

Betroffen sind die Citigroup, HSBC, JPMorgan, Royal Bank of Scotland (RBS) und die UBS. Die Deutsche Bank und die Credit Suisse sind nicht Teil des Vergleichs. Möglicherweise sorgt das für Unsicherheit bei den Anlegern. Die Aktie des deutschen Branchenprimus' verliert überdurchschnittlich.

Royal Bank of Scotland: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.78
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.29%
UBS
UBS: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.76
Differenz absolut
-0.22
Differenz relativ
-1.54%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.16
Differenz absolut
-0.28
Differenz relativ
-1.17%

Bilfinger sieht tiefrot

Bilfinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48.63
Differenz absolut
0.58
Differenz relativ
+1.21%

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat im dritten Quartal - wie nicht anders zu erwarten - sehr schlecht abgeschnitten. Der Verlust lag bei 180 Millionen Euro - nach einem Vorjahresgewinn von 48 Millionen.

Deutsche Wohnen wächst rasant

Deutsche Wohnen: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18.58
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.05%

Die zweitgrößte private Wohnimmobiliengesellschaft Deutsche Wohnen hat in den ersten neun Monaten deutlich besser als im Vorjahr abgeschnitten. Die in der Immobilienbranche wichtige Kennziffer FFO (Funds from Operations) ohne Verkäufe verdoppelte sich nahezu auf 166,3 Millionen Euro. Das Unternehmen profitierte von der Übernahme des Konkurrenten GSW.

Abschreibungen belasten Evotec

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.09
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.32%

Das Biotech-Unternehmen Evotec ist im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das Minus stieg im Vergleich zum Vorjahr von 0,3 auf 3,6 Millionen Euro. Grund war eine Abschreibung wegen des Diabetes-Wirkstoffs DiaPep27, dessen Entwicklung eingestellt wurde.

Bechtles Prognose begeistert

Bechtle: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62.10
Differenz absolut
0.10
Differenz relativ
+0.16%

Die Aktie des IT-Unternehmens Bechtle liegt im TecDax gut im Rennen. Bechtle stellte für das Gesamtjahr eine "deutliche Umsatzsteigerung" und ein "sehr deutliches Ergebniswachstum" in Aussicht. "Wir werden 2014 neue Rekordzahlen schreiben", betonte Firmenchef Thomas Olemotz. Bislang hatte das Unternehmen lediglich eine Verbesserung von Umsatz und Gewinn prognostiziert. Die Quartalszahlen hatte das TecDax schon vor kurzem vorgelegt.

Jenoptik vermisst Russland

Jenoptik: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9.48
Differenz absolut
0.17
Differenz relativ
+1.87%

Der Technologiekonzern Jenoptik hatte im dritten Quartal auch an den verschärften Exportbeschränkungen nach Russland zu knabbern. Hier litt insbesondere das Geschäftsfeld Verteidigung und zivile Systeme. Der Umsatz schrumpfte um acht Prozent auf 136,9 Millionen Euro. Der Gewinn ging auch wegen höherer Steuern um elf Prozent auf 10,4 Millionen Euro zurück. Dabei belasteten auch höhere Steuern das Ergebnis. Immerhin konnte beim Auftragseingang in etwa das Niveau des Vorjahres gehalten werden.

LPKF wird noch vorsichtiger

LPKF: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.50
Differenz absolut
-0.04
Differenz relativ
-0.35%

Der Lasertechnikspezialist LPKF warnt schon wieder. Für das kommende Jahr rechnet das TecDax-Mitglied mit einem Umsatz von 128 bis 136 Millionen Euro. Dabei dürfte die Ebit-Marge 2015 zwischen 12 und 15 Prozent liegen. Doch bisher war LPKF von noch besseren Zahlen ausgegangen. Die Nachricht kommt schlecht bei den Investoren an.

Compugroup hat höhere Kosten

Compugroup: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18.95
Differenz absolut
-0.18
Differenz relativ
-0.94%

Der Softwarehersteller Compugroup hat im dritten Quartal ein Umsatzplus von 13 Prozent auf 125,8 Millionen Euro geschafft. Das TecDax-Unternehmen profitierte von positiven Währungseffekten. Das Ebitda sank allerdings wegen Restrukturierungsaufwendungen und Kosten von übernommenen Unternehmen um gut acht Prozent auf 23,2 Millionen Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich fast auf 10,7 Millionen Euro.

GfK verdient weniger

GfK
GfK: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
33.56
Differenz absolut
0.46
Differenz relativ
+1.41%

Das Marktforschungsunternehmen GfK baut auch weiterhin sein Geschäft um. Das sorgt für sinkende Umsätze und Gewinne In den ersten neun Monaten ging der Umsatz um 3,2 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro zurück. Das Konzernergebnis sank um 15,3 Prozent auf 48,2 Millionen Euro.

Heideldruck warnt

Heidelberger Druck: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.04
Differenz absolut
0.02
Differenz relativ
+0.79%

Das Maschinenbauunternehmen Heidelberger Druck hat seine Prognose für das Geschäftsjahr 2014/15 zurückgefahren. Der Umsatz soll nun um fünf Prozent schrumpfen. Bislang hatte man eine Stagnation in Aussicht gestellt. Auch in den ersten sechs Monaten lief das Geschäft nicht berauschend. Der Verlust lag bei 42 Millionen Euro. Der Umsatz ging um neun Prozent auf 996 Millionen Euro zurück.

Biotest hat Probleme

Biotest VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84.00
Differenz absolut
1.30
Differenz relativ
+1.57%

Das Arzneimittelunternehmen Biotest hat im dritten Quartal deutlich weniger verdient. Das Betriebsergebnis sank um 37 Prozent auf 8,8 Millionen Euro. Belastend wirkten sich Probleme mit dem Medikament Bivigam in den USA aus. Biotest geht deshalb davon aus, dass der erwartete jährliche Spitzenumsatz mit dem Mittel von 100 Millionen Dollar erst verspätet erreicht wird.

Ströer traut sich mehr zu

Ströer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.34
Differenz absolut
0.74
Differenz relativ
+3.43%

Der Außenwerbespezialist Ströer hat im dritten Quartal seinen Umsatz um 18 Prozent auf 175 Millionen Euro verbessert. Das operative Ergebnis konnte um 48 Prozent auf 30 Millionen Euro in die Höhe geschraubt werden. Außerdem hebt das SDax-Mitglied seine Prognose an. Die Kölner erwarten ein organisches Wachstum um rund zehn Prozent und ein operatives Ergebnis von rund 145 Millionen Euro. Bislang hatte man ein Wachstum im höheren einstelligen Prozentbereich und ein operatives Ergebnis von mindestens 135 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Grammer mit Ergebnisrückgang

Grammer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32.32
Differenz absolut
1.48
Differenz relativ
+4.80%

Der Autozulieferer Grammer hat seinen Umsatz im dritten Quartal um vier Prozent auf 324 Millionen Euro verbessert. Der Hersteller von Sitzen, Kopfstützen und Armlehnen verbuchte allerdings einen Rückgang beim Ebit von 13,2 auf 12,2 Millionen Euro. Grund waren Umbaukosten für die Produktion.

Telefonica profitiert von Brasilien

Telefonica: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.00
Differenz absolut
-0.22
Differenz relativ
-1.80%

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica hat im dritten Quartal einen Rückgang beim Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Oibda) von neun Prozent auf 4,27 Milliarden Euro verbucht. Der Umsatz sank um mehr als sieben Prozent auf 13, Milliarden Euro. Am besten lief es noch in Brasilien. Bereits am Dienstag hatte die Tochter Telefonica Deutschland ihre Zahlen vorgelegt.

Börsengang in Riad

Die größte Bank Saudi-Arabiens, die National Commercial Bank (NCB), ist am Mittwoch an die Börse in der Hauptstadt Riad gegangen. Die zu einem Festpreis von 45 Rial ausgegebenen Papiere legten um zehn Prozent auf 49 Rial zu. Mit umgerechnet 4,8 Milliarden Euro ist dieser Börsengang der bislang größte in der arabischen Welt.

Yahoo kauft zu

Yahoo: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
41.14
Differenz absolut
0.69
Differenz relativ
+1.70%

Das Internet-Unternehmen Yahoo kauft den Video-Werbedienst BrightRoll. Der Kaufpreis liegt bei 640 Millionen Dollar in bar. Die Firma unterstützt Werbetreibende bei der Veröffentlichung von Reklame über verschiedene Kanäle, etwa im Fernsehen oder auf Webseiten. Sie wird laut Yahoo-Chefin Marissa Mayer über 100 Millionen Dollar Umsatz in diesem Jahr machen.

ME

Stand: 12.11.2014, 11:55 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Donnerstag, 20. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Raifeisenbank International: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Halloren: Q3-Zahlen
Axa: Investorentag
Intel: Investorentag
Best Buy: Q3-Zahlen

Konjunktur:
China: HSBC Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe November, 02:45 Uhr
Deutschland:
Erzeugerpreise Oktober, 08:00 Uhr;
Einkaufsmanagerindex Verabeitendes Gewerbe und Dienstleistungen Oktober, 09:30 Uhr
EU:
Einkaufsmanagerindex Verabeitendes Gewerbe und Dienstleistungen Oktober, 11:00 Uhr
USA:
Verbraucherpreise Oktober, 14:30 Uhr;
Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr;
Realeinkommen Oktober, 14:30 Uhr;
Philly Fed Index November, 16:00 Uhr;
Verkauf bestehender Häuser Oktober, 16:00 Uhr;
Frühindikatoren, 16:00 Uhr;
Verbrauchervertrauen November (vorab), 16:00 Uhr

Darstellung: