Seitenueberschrift

Marktbericht 11:45

Marktbericht neutral mit Daxkurve

Anleger warten ab

Aktienmarkt im Seitwärtstrott

Die deutschen Standardwerte laufen in Sichtweite des Allzeithochs weiter seitwärts. Zeitweise notiert der Dax über und zeitweise unter der runden Marke von 10.000.

Wie in den vergangenen Wochen fast schon üblich, sind die Umsätze so kurz vor dem Beginn der Quartalsberichtssaison ziemlich überschaubar. Die Schwankungen sind gering, gerade 39 Punkte liegen zwischen Höchst- und Tiefkurs. Bis zum Mittag erreicht der Dax bis zu 10.015 Punkte und liegt damit minimal über dem Niveau vom Freitag und nur noch wenig unter dem Allzeithoch von 10.050. Diese Marke stellt nun charttechnisch die nächste Hürde für den Markt dar, die es zu überwinden gilt.

Industrieproduktion in Deutschland stottert

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im Mai überraschend stark zurückgefahren - und das mit 1,8 Prozent im Monatsvergleich so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr. "Die heutigen Zahlen bestätigen die Daten der vergangenen Wochen, die auf eine deutlich geringere Dynamik der deutschen Wirtschaft deuten", kommentierte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen.

Euro schwächer

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3468
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.02%

Am Devisenmarkt steht der Euro gegenüber dem US-Dollar unter Druck. Markbeobachter verweisen nach starken Konjunkturdaten in Amerika auf anhaltende Spekulationen, dass die Zinsen in den USA steigen könnten. Der Euro notiert gegenüber dem US-Dollar bei unter 1,36.

VW expandiert in China

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
183.40
Differenz absolut
1.10
Differenz relativ
+0.60%

Bei den deutschen Unternehmen dominiert heute das Thema China. Kanzlerin Angela Merkel ist auf Staatsbesuch in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Im Schlepptau melden sich eine Reihe von Unternehmen zu Wort - so zum Beispiel VW. Der Volkswagen-Konzern lässt in China nicht locker und will mit seinem chinesischen Partner FAW zwei zusätzliche Werke in China für jeweils eine Milliarde Euro errichten.

Audi auf Rekordkurs

Die VW-Tochter Audi hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet. Die Ingolstädter haben im ersten Halbjahr 869.350 Autos verkauft, das sind 11,4 Prozent mehr als vor im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Hilfreich war mal wieder der US-Markt und natürlich - Trommelwirbel - China!

Lufthansa kommt im Air China ins Geschäft

Die Lufthansa will in Zukunft noch stärker mit Air China zusammenarbeiten. Zum Winterflugplan soll daher ein neues Gemeinschaftsunternehmen starten. "Mit diesem Abkommen erschließt die Lufthansa Group ihren Fluggesellschaften einen noch besseren Zugang zum zweitgrößten Luftverkehrsmarkt nach den USA", teilte Europas größte Fluggesellschaft mit. Vorstandschef Carsten Spohr und Air-China-Chef Song Zhiyong unterzeichneten beim Merkel-Besuch in China eine entsprechende Absichtserklärung.

Henkel hat noch Geld übrig

Der Konsumgüterhersteller Henkel denkt trotz der jüngsten Übernahmen mit einem Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro über weitere Zukäufe nach. "Größere Übernahmen schließen wir auch hier nicht aus", sagte Finanzchef Carsten Knobel der Anlegerzeitung "Euro am Sonntag". "Wir haben eine solide Position als Weltmarktführer, sowohl nach Regionen als auch nach Produktkategorien. Deshalb wollen wir vor allem Technologien kaufen", sagte Knobel. Dabei will der Finanzchef die Rendite nach oben schrauben.

Analystenschelte für Deutsche Börse

Am Dax-Ende liegt die Aktie der Deutschen Börse. Die Credit Suisse hat den Wert von "Neutral" auf "Underperform" heruntergestuft und das Kursziel auf 51 von 59 Euro gesenkt. Der Konzern habe kurzfristig kaum Spielraum für Aktienrückkäufe oder Dividendenerhöhungen. Zudem werde das Volumen mit börsennotierten Derivaten schwächer bleiben als der Markt erwartet.

Airbus muss sich gedulden

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus rechnet auch mittelfristig nicht mit schnellen Gewinnen bei seinem neuen Langstreckenflugzeug A350. Die Maschine, die Ende des Jahres in Serienfertigung gehen soll, werde "noch eine ganze Weile" auf das Ergebnis drücken, sagte Finanzchef Harald Wilhelm der "Börsen-Zeitung". Die Hoffnungen ruhen auf dem nächsten Jahrzehnt, wenn der Flieger "deutlich positive Ergebnisbeiträge" liefern soll. Außerdem liefert der Konzern 100 Hubschrauber nach China.

China-Aktie implodiert

Aktien des chinesischen Papierherstellers Youbisheng brechen um mehr als ein Viertel ein. Das Unternehmen hatte am Freitagabend mitgeteilt, Firmenchef Haiming Huang sei seit Wochen unauffindbar. Zudem hätten Mitarbeiter dem Finanzvorstand David Tsui den Zugang zum Unternehmensgelände in China verweigert, so dass dieser die Buchhaltung nicht überprüfen könne. Tsui trete daher zum 25. Juli zurück.

Übernahmegerüchte treiben DAB Bank

Ein möglicher Verkauf der Direktbank DAB rückt näher, berichtet das "Handelsblatt". Nach der ersten Sondierung des Marktes habe der Mutterkonzern HypoVereinsbank laut Insidern einen Verkaufspreis bei 500 Millionen Euro angesetzt. Die DAB ist derzeit mit weniger als 400 Millionen Euro bewertet.

ME

Stand: 07.07.2014, 11:45 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 11.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 10.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 09.05 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 08.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 07.00 Uhr

Tagestermine am Mittwoch, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Stratec Biomedical: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 06:00 Uhr
Syngenta: Halbjahres-Zahlen 07:00 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
STMicroelectronics: Q2-Zahlen
Iberdrola: Q2-Zahlen
OMV: Q2-Zahlen
Mifa: Versammlung der Anleihengläubiger, ab 11:00 Uhr
GlaxoSmithKline: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Dow Chemical: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Boeing: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
PepsiCo: Q2-Zahlen
Delta Airlines: Q2-Zahlen
Biogen: Q2-Zahlen
Facebook: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
AT&T: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr

Darstellung: