Seitenueberschrift

Marktbericht 9:26 Uhr

Marktbericht neutral

Nach Trumps Pressekonferenz

Zurück unter 11.600

Stand: 12.01.2017, 09:26 Uhr

Der Dax kämpft schon wieder mit der Marke von 11.600 Punkten. Dabei hatte der Index gestern nach hartem Kampf erstmals seit rund eineinhalb Jahren darüber geschlossen. Donald Trump ist wieder ein Thema an der Börse.

ARD-Börsenstudio: Mischa Ehrhardt

Börse 9.00 Uhr Neu

Nachdem die Wahl des umstrittenen Politikers die internationalen Märkte Ende 2016 noch kräftig angeschoben hatte, sorgte die erste Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten für zeitweiligen Verdruss an Wall Street und Nasdaq. Die Investoren vermissten Details über den künftigen Kurs des Republikaners zu Konjunkturpaketen und Freihandelsabkommen, sagten Marktbeobachter. Aggressive Bemerkungen Trumps zu den Medikamentenpreisen belasteten die Aktien von Pharmakonzernen. So warf er diesen vor, in ihren Preisforderungen an den Staat "über Leichen zu gehen". Später erholten sich die wichtigsten Indizes aber wieder.

Der Dow-Jones-Index blieb allerdings erneut unter der runden Marke von 20.000 Punkten. Immerhin gewann das Börsenbarometer ein halbes Prozent auf 19.954 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 legte 0,3 Prozent auf 2.275 Zähler zu. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,2 Prozent auf rund 5.564 Stellen und erreichte damit erneut ein Rekordhoch.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.394,76
Differenz relativ
-0,01%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.438,30
Differenz relativ
+0,16%
Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
12.733,41
Differenz relativ
-0,47%

Der Dax wiederum rutscht heute in der ersten halben Handelsstunde zeitweilig bis auf 11.575 - ein Minus von 0,6 Prozent. Der Nikkei-Index büßte heute 1,2 Prozent auf 19.134 Punkte ein. Kursgewinne des Yen gegenüber dem US-Dollar und Euro lasteten auf dem Markt. Der Euro wiederum gewinnt gegenüber dem US-Dollar und steigt auf über die Marke von 1,06.

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.132,67
Differenz relativ
+0,11%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,30
Differenz relativ
+0,01%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1194
Differenz relativ
+0,38%

VW: Eine Sorge weniger

Der Volkswagen-Konzern hat sich mit der US-Justiz wegen des Abgasbetrugs geeinigt. VW bekannte sich demnach schuldig, mit Abgasangaben Behörden und Kunden betrogen, Umweltrecht verletzt und die Justiz behindert zu haben. Außerdem werden die Wolfsburger eine Strafe von 4,3 Milliarden Dollar bezahlen.

T-Aktie heruntergestuft

Die Aktie der Deutschen Telekom leidet unter einer schwächeren Bewertung von Merrill Lynch. Die Analysten haben den von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 18,50 Euro gesenkt. Nach zwei starken Jahren sei es bei den Papieren des Telekom-Konzerns an der Zeit, Luft zu holen, schrieb Analyst Frederic Boulan in einer Studie vom Donnerstag.

Südzucker hebt Prognose an

Südzucker traut sich für den Rest des Geschäftsjahres 2016/17 mehr zu. Das MDax-Mitglied rechnet nun mit einem operativen Ergebnis von 380 bis 410 Millionen Euro. Bislang lag die Prognose bei 340 bis 390 Millionen Euro, nach 241 Millionen im vorherigen Geschäftsjahr. Grund sind höhere Zuckerpreise. Die Umsatzprognose bleibt hingegeben unverändert.

Hella ist gut in der Spur

Der Autozulieferer Hella hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17 seinen Umsatz um 1,2 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro verbessert. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) des MDax-Mitglieds legte um 4,9 Prozent auf 268 Millionen Euro zu. Wachstumstreiber sei das Geschäft mit dem Großhandel von Kfz-Teilen, das so genannte Aftermarket-Geschäft, gewesen, erklärte Hella-Chef Rolf Breidenbach.

ME

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 26. Juni

Unternehmen:
Keine Termine absehbar
Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, Juni, 10 Uhr
USA: Auftragseingang Langlebige Güter, Mai, 14:30 Uhr

Darstellung: