Marktbericht 11:50

Marktbericht neutral

Pendeln um die 12.500 Dax zu heiß gelaufen?

Stand: 13.09.2017, 11:50 Uhr

Nach dem Sprung über die Marke von 12.500 Punkten fragen sich die Dax-Anleger, ob die jüngste Kursrallye nicht doch etwas überzogen war. Neue Impulse sind vorerst aber nicht in Sicht.

Der Dax fällt am Morgen sogar kurz unter die Schwelle von 12.500 Punkten, kann seine Verluste im weiteren Handelsverlauf aber vollständig wettmachen und notiert wieder deutlich oberhalb der wichtigen Marke. Am Mittag notiert der Dax bei 12.529 Zählern und damit praktisch unverändert gegenüber dem Vortagesschluss.

Geht dem Dax also die Energie aus für einen weiteren Kursanstieg? Diese Meinung vertreten heute die meisten Marktexperten. Sie verweisen dabei auf den gestrigen Kursverlauf, der eindeutig auf ein Zwischenhoch hindeute. Der Dax sei an einem einem Punkt, der seit Mai schon mehrfach erreicht wurde, erklären die Experten von Index Radar. Es handele sich zwar nur um einen vergleichsweise schwachen charttechnischen Widerstand - im Gegensatz zu der darauf folgenden Barriere um 12.840/12.950 - doch nach dem steilen Anstieg der Vortage sei der Dax nun anfällig für Gewinnmitnahmen.

Die grundsätzlich wieder freundlichere Markteinschätzung bleibt aber seit dem Ausbruch der Kurse über die ehemals zähe Hürde um 12.320/12.330 bestehen.

Allerdings mangelt es heute an kursrelevanten Nachrichten. Zwar stehen am zweiten Pressetag der Frankfurter Automesse IAA noch immer zahlreiche Termine auf der Agenda, doch impulsgebende Neuigkeiten sind bisher nicht dabei gewesen. Auch sonst ist der Kalender dünn bestückt.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.569,17
Differenz relativ
+0,06%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.412,59
Differenz relativ
+0,19%
Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.479,88
Differenz relativ
+0,83%

Auf der Konjunkturseite haben die Anleger einige Daten zu verarbeiten, die Hinweise auf die Geldpolitik der Notenbanken geben könnten. So sind in Deutschland die Verbraucherpreise im August den dritten Monat in Folge gestiegen, bleiben aber mit 1,8 Prozent unter der Zielgröße der EZB von zwei Prozent. In den USA könnten im Laufe des Nachmittags die Erzeugerpreise einige Impulse liefern.

Euro und Öl kaum bewegt

Die Ölpreise sind am Vormittag weiter angestiegen. Für ein Fass der Nordseesorte Brent musste 54,5 Dollar gezahlt werden, 0,7 Prozent mehr als gestern. Auch die Preise für WTI legten weiter zu.

Der Euro bewegt sich kaum. Die Gemeinschaftswährung kostet am späten Vormittag 1,1975 Dollar und damit einen Hauch schwächer als zu Handelsbeginn am Morgen.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1885
Differenz relativ
-0,04%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,38
Differenz relativ
+2,42%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,50
Differenz relativ
+2,08%

Covestro trotzt Bayer-Platzierung

Bayer hat in der Nacht einen weiteren Anteil von 9,5 Prozent an seiner frühern Kunststofftochter Covestro verkauft. Die 19 Millionen Papiere gingen mit einem Abschlag von 3,7 Prozent zum Schlusskurs an institutionelle Investoren. Prompt ist die Covestro-Aktie am Vormittag der stärkste Wert im Dax. Der Abschlag deute nämlich auf eine gesunde Nachfrage hin, erklärt DZ Bankanalyst Peter Spengler. Die Commerzbank hat Covestro nach der Anteilsplatzierung durch Bayer auf "Hold" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Die Wahrscheinlichkeit einer Dax-Aufnahme der ehemaligen Bayer-Kunststofftochter steige mit jeder Platzierung, erklärt Analyst Michael Schäfer.

Covestro: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
70,85
Differenz relativ
-1,35%
Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
109,85
Differenz relativ
-0,05%

Siemens an Dax-Spitze

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
115,95
Differenz relativ
-0,04%

Zu den stärksten Werten im Dax gehören am Mittag die Siemens-Papiere. Grund ist eine Kaufempfehlung durch die Schweizer Bank UBS. Sie hat Siemens auf "Buy" mit einem Kursziel von 131 Euro belassen. Das Tochterunternehmen Siemens Gamesa, das im April aus der Siemens-Windkraftsparte und dem spanischen Konkurrenten Gamesa entstand, leide zwar unter kurzfristigem Preisdruck, der aktuell auf allen Turbinenbauern laste, schrieb Analyst Markus Mittermaier. Langfristig sei die Volumen-Story aber intakt.

Goldman bringt Henkel unter Druck

Eine Analystenstudie ist es auch, die die Henkel-Aktie unter Druck setzt. Goldman Sachs hat das Kursziel für den Düsseldorfer Konzern von 117 auf 111 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Probleme im Waschmittelgeschäft in den USA würden unterschätzt - vor allem der zunehmende Marktanteils-Verlust der zugekauften Marke Sun Products, schrieb Analyst Fulvio Cazzol. Zudem belasteten die Euro-Stärke, Versorgungsunsicherheiten in Texas und generell recht schwache Endmärkte.

Apple lässt Anleger kalt

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
129,96
Differenz relativ
-2,08%

Für Aufmerksamkeit sorgt weiter der iPhone-Hersteller Apple. Die Anleger reagierten am Abend etwas enttäuscht auf die neuen Produkte aus dem Konzern, darunter das Jubiliäuims-iPhone X. Zwar stieg der Aktienkurs von Apple während der Präsentation der neuen Geräte auf fast 164 Dollar an, doch drehte das Papier nach dem Ende der Veranstaltung ins Minus und schloss 0,4 Prozent schwächer als am Vortag bei 160,86 Dollar. Wirklich überraschend ist das nicht, hat der Apple-Kurs auch in der Vergangenheit nach der Vorstellung neuer Geräte oft nachgegeben - um später umso kräftiger zu steigen.

Apple iPhone X

Börse 08.00 Uhr: Apple sorgt nicht für Begeisterung

Jamie Dimon drückt Bitcoin

Jamie Dimon, Chef der New Yorker Investmentbank JPMorgan, hat die Digitalwährung Bitcoin mit scharfen Worten unter Druck gesetzt. Der Kurs fiel auf Bitstamp, einem der größten Handelsplätze im Internet, um zuletzt 1,25 Prozent auf 4.154,85 Dollar. Zwischenzeitlich war er bis auf 4.080 Dollar abgesackt. Dimon bezeichnete den Bitcoin als "Betrug". Der jüngste Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und "werde nicht gut enden."

Bitcoin in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.876,88
Differenz relativ
-1,80%
JPMorgan Chase: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,51
Differenz relativ
+0,02%

Chinesischer Bieter für Air Berlin?

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,43
Differenz relativ
+2,65%

Ins Bieterverfahren um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat sich der BIld-Zeitung zufolge ein Interessent aus China eingeschaltet. Danach handelt es sich um die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, LinkGlobal. Die habe in einer schriftlichen Absichtsbekundung ihr Interesse an einer Übernahme von Air Berlin erklärt. "Wir wurden informiert, dass Air Berlin einen verlässlichen Investor für eine Übernahme sucht. Hiermit bekunden wir unser Interesse und unsere Absicht in dieser Angelegenheit", zitiert das Blatt den Geschäftsführer von LinkGlobal, Jonathan Pang.

Richemont steigert Umsatz kräftig

Die wiedererwachte Kauflust reicher Kunden in Asien hat dem Schweizer Luxusgüter-Hersteller Richemont zu einem kräftigen Umsatzplus verholfen. Die Verkaufserlöse stiegen in den ersten fünf Geschäftsmonaten unter Ausschluss von Wechselkurseffekten um zwölf Prozent, teilte der hinter dem französischen Branchenprimus LVMH zweitgrößte Produzent von edlen Uhren, Schmuck, teurer Bekleidung und Lederwaren mit. Absolute Umsatzzahlen legte Richemont nicht vor. Gewinnzahlen werden nur zum Halbjahr und am Ende des bis März laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht.

Toshiba: Chipsparte geht an Bain

Toshiba: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
2,43
Differenz relativ
+1,08%

Das monatelange Tauziehen um den Verkauf der Chipsparte des angeschlagenen japanischen Technologiekonzerns Toshiba steht kurz vor dem Ende. Toshiba habe eine Absichtserklärung mit einem von Finanzinvestor Bain Capital geführten Konsortium über eine Veräußerung unterzeichnet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Eine abschließende Vereinbarung soll bis Ende des Monats erreicht werden.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 21. September

Unternehmen:
Keine Termine absehbar

Konjunktur:
Japan: Zinsentscheid der Bank von Japan
USA: Industrie index Philly Fed, September, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge auf arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren August, 16 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Eurozone, September, 16 Uhr

Darstellung: