Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Rückenwind aus den USA

Dax wieder über 9.400 Punkten

Wer hätte das gedacht. Noch am Morgen war der Dax ins Minus gedreht und unter die Schwelle von 9.300 Punkten gerutscht. Gute Konjunkturnachrichten sorgten dann doch noch für gute Laune und steigende Kurse.

Marktbericht positiv Regenbogen

Marktbericht positiv Regenbogen. | Bildquelle: picture alliance / dpa, Montage: boerse.ARD.de

Der deutsche Leitindex setzt damit nach einer Verschnaufpause vom Vortag seine jüngste Erholung fort und klettert um knapp 87 Punkte auf 9.401 Zähler. Am Morgen war der Leitindex wegen enttäuschender Konjunkturdaten aus Frankreich und China noch bis auf 9.278 Zähler abgesackt.

Doch dann sorgte die Meldung, dass sich die Unternehmensstimmung in Deutschland nicht so deutlich eingetrübt hat wie befürchtet für eine Trendwende und der Dax legte wieder zu. Tatsächlich ist der Einkaufsmanagerindex für die hiesige Industrie nur um 0,4 auf 52,0 Punkte gesunken - Ökonomen hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet.

Dow über 17.000 Punkten

Auch an der Wall Street geht es am Donnerstag bergauf. Der Dow Jones-Index übersteigt die Marke von 17.000 Punkten und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend knapp ein halbes Prozent höher bei 17.055 Punkten.

Angeschoben werden die Börsen vor allem von den überraschend guten Konjunkturdaten aus den USA. Dort ist die Lage der Industrie in der Schlüsselregion Philadelphia so gut wie seit März 2011 nicht mehr. Der Konjunkturindex der der dortigen Notenbank stieg im August überraschend um 4,1 auf 28,0 Zähler. Analysten hingegen hatten mit einem Rückgang auf 19,2 Punkte gerechnet.

Auch der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren ist im Juli stärker gestiegen als erwartet. Der Verkauf bestehender Eigenheime hat ebenfalls die Prognosen übertroffen. Zuvor hatte bereits der kräftige Rückgang bei den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe die Anleger in der Hoffnung auf eine Belebung der Konjunktur bestärkt.

Nun richten sich die Blicke nach Jackson Hole, wo am Freitag die Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen erwartet wird. Bereits am Mittwoch hatte die Veröffentlichung des Protokolls vom letzten Treffen der amerikanischen Währungshüter (Fed Minutes) offen gelegt, dass eine Zinswende früher als bisher erwartet kommen könnte. Angesichts der aktuellen Daten dürfte der Druck auf Yellen, die Zinsen anzuheben, nicht nachlassen.

Euro-Kurs etwas erholt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3133
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.39%

Der Euro hat sich am Donnerstag ein wenig von seinen deutlichen Vortagesverlusten erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wird bei Börsenschluss mit 1,3274 Dollar gehandelt. In der Nacht zum Donnerstag war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3242 Dollar gesunken und hatte so den niedrigsten Stand seit elf Monaten erreicht.

Rekordstrafe für Bank of America

Die Bank of America muss wegen riskanter Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise eine Rekordstrafe von 16,65 Milliarden Dollar zahlen. Sie wird das Vorsteuerergebnis im dritten Quartal um 5,3 Milliarden Dollar verringern, so dass das Ergebnis pro Aktie wohl mit 0,43 Dollar negativ ausfallen wird.

Siemens führt an

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
162.50
Differenz absolut
-1.05
Differenz relativ
-0.64%

Angeführt wird der Dax von Siemens. Kursrelevante Nachrichten aus dem Unternehmen gibt es keine. Händlern zufolge wirke die Kaufempfehlung von Goldman Sachs nach, die gestern den fairen Preis für die Siemens-Aktie von 115 auf 118 Euro angehoben hatte und die Aktie weiter zum Kauf empfiehlt. Auch hat Siemens einen Auftrag zum Bau von 67 Windturbinen im Volumen von 650 Millionen Euro erhalten. Auch Continental-Aktien sind nach den heftigen Verlusten der letzten Wochen wieder auf Erholunsgkurs.

Infineon-Zukauf: Sinnvoll, aber teuer

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8.84
Differenz absolut
0.01
Differenz relativ
+0.12%

Wenig begeistert reagieren dagegen die Aktionäre auf den von Infineon beabsichtigten Kauf des US-Chipherstellers International Rectifier. Die Analysten betrachten die Übernahme als strategisch sinnvoll, aber teuer. Der Kaufpreis von drei Milliarden Dollar sei "hoch", wie etwa Harald Schnitzer von der DZ Bank konstatiert.

RTL-Aktie fällt durch

RTL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73.83
Differenz absolut
0.07
Differenz relativ
+0.09%

Im MDax kann sich die RTL-Aktie bis zum Handelsende nicht von den enttäuschenden Quartalszahlen der Sendergruppe erholen. Die Aktie verliert gut sieben Prozent. Das Unternehmen leidet unter schwachen Werbeeinnahmen in Frankreich und Steuerbelastungen in Ungarn und erwartet im Gesamtjahr einen Rückgang bei Umsatz und operativem Ergebnis. Im ersten Halbjahr gingen die Erlöse um 2,5 Prozent auf 2,69 Milliarden Euro zurück, der Überschuss halbierte sich auf 202 Millionen Euro.

Gea will kräftig sparen

Gea
Gea: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
34.43
Differenz absolut
0.29
Differenz relativ
+0.85%

Kräftig zulegen kann dagegen die Aktie des Mischkonzerns Gea. Der MDax-Konzern hat eine Neustrukturierung angekündigt. Künftig soll das operative Geschäft in zwei neuen Bereichen "Equipment" und "Solutions" gebündelt werden. Jährliche Einsparungen von 100 Millionen Euro sind das Ziel. Gea zufolge sind einmalige Ausgaben in gleicher Höhe dafür geplant.

Indus kann vorerst nichts erschüttern

Im SDax kommen die Zahlen der Industriebeteiligungs-Gesellschaft Indus aus Bergisch-Gladbach gut an. Das Unternehmen steigerte im ersten Halbjahr den Umsatz von 569 Millionen auf 600 Millionen Euro und den Gewinn von 26,4 auf 28,1 Millionen Euro. Politische Krisen können dem Ausblick bislang nichts anhaben: Weiterhin sind für 2014 höhere Werte bei Umsatz und Ergebnis geplant.

Hertz beflügelt Sixt

Stärkster Wert im SDax ist allerdings die Aktie des Münchner Autovermieters Sixt. Grund ist der Einstieg des amerikanischen Investors Carl Icahn bei dem Autovermieter Hertz, dessen Aktie er für unterbewertet hält.

Sixt VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.40
Differenz absolut
-0.18
Differenz relativ
-0.78%

BVB besorgt sich frisches Kapital

Borussia Dortmund: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.78
Differenz absolut
0.05
Differenz relativ
+1.04%

Zulegen kann am Ende auch die Aktie von Borussia Dortmund, nach der Ankündigung einer Kaptialerhöhung im Volumen von bis zu 110 Millionen Euro. Der Sportartikel-Hersteller Puma will bis zu fünf Prozent am Kapital des Bundesligisten erwerben. Auch der Versicherer Signal Iduna sowie der im Juli mit 9,06 Prozent eingestiegene Hauptsponsor Evonik sind bereit, weitere neue Aktien zu zeichnen.

Air Berlin: Aktie macht Freudensprung

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.42
Differenz absolut
-0.05
Differenz relativ
-3.59%

Um knapp 18 Prozent aufwärts geht es mit der Aktie von Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Airline hat erstmals seit fünf Jahren wieder einen Nettogewinn in einem Quartal bilanziert. Er lag bei 8,6 Millonen Euro, ging aber vor allem auf ein besseres Finanzergebnis zurück. Operativ schrieb das Unternehmen weiter rote Zahlen. Der Umsatz kletterte um 2,9 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro.

Ahold verkauft weniger

Der niederländische Einzelhandelskonzern hat vor allem in den USA und im Heimatmarkt Geschäft verloren. Die Umsätze sanken deutlich um vier Prozent auf 7,42 Milliarden Euro im zweiten Quartal. Beim Nettogewinn ging es wegen eines Preisverfalls bei vielen Produkten sogar um 30 Prozent auf 147 Millionen Euro abwärts.

RBI stemmt die Ukraine-Krise

Raiffeisen Bank Intl.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19.50
Differenz absolut
-0.32
Differenz relativ
-1.59%

Kein leichtes Unterfangen: Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI), die ein Standbein in Osteuropa hat, konnte mit einem Quartalsgewinn von 183 Millionen Euro den Markt überraschen. Sparmaßnahmen haben dabei geholfen. Das Geschäft in Russland und der Ukraine war im Quartal allerdings rückläufig.

HP liefert solides Zahlenwerk

In New York klettert die Aktie des Computer-Herstellers Hewlett-Packard. Der hat im dritten Quartal (bis Juli) dank anziehender PC-Verkäufe seinen Umsatz um 1,3 Prozent auf 27,6 Milliarden Dollar gesteigert. Allerdings sank der Nettogewinn um rund ein Viertel auf 985 Millionen Dollar.

Und sonst?

USU Software aus Möglingen hat im zweiten Quartal 2014 den positiven Trend der Vorquartale fortgesetzt und den Umsatz um gut 16 Prozent auf 14,3 Millionen Euro gesteigert. Das bereinigte Ebit wurde sogar versiebenfacht auf 1,51 Millionen.

lg

Stand: 21.08.2014, 20:02 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 16.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Eine Hand hält viele 500-Euro-Scheine

Historischer Vergleich

ARD-Börse: Die große Gelddruck-Maschine

Geld drucken und die Wirtschaft wieder zum Laufen bringen – das ist seit ein paar Jahren die Maxime der großen Notenbanken. Sie scheinen damit auch Erfolg zu haben. Historiker betrachten die aktuelle Entwicklung aber mit Sorge. [ARD-Börsenstudio]

Tagestermine am Montag, 1. September

Unternehmen:
Deutsche Börse: Handelsstatistik August
Peugeot: Absatz August 2014
Renault: Absatz August

Konjunktur:
China: HSBC PMI Verarbeitendes Gewerbe, August, 3:45 Uhr
Deutschland: BIP Q2/14 (endgültig) und Defizitquote
Griechenland: BIP Q2 endgültig, 11:00 Uhr

Sonstiges:
USA: Labor Day, Börsen geschlossen

Darstellung: