Seitenueberschrift

Marktbericht 20 Uhr

Marktbericht neutral Jenet Yellen

Mehr Bewegung lieferten Bayer und HeidelCement

Dax wagt nichts vor Janet

Stand: 29.07.2015, 20:00 Uhr

Große Bewegung war heute bei Bayer und HeidelCement. Der Dax zeigte dagegen Zeichen von Langeweile. 100 Punkte schwankte er, aber in gemächlichem Tempo. Bevor klar ist, wie die Fed weitermarschiert, wagt niemand was.

Die Ausschläge des Deutschen Aktienindex hielten sich im Tagesverlauf in Grenzen. Niemand wollte sich vor dem gewichtigen Wort der Fed-Chefin Janet Yellen aus dem Fenster lehnen. Der etwas schwächere Euro, der zeitweise auf 1,1010 Dollar fiel, unterstützte. Gute Nachrichten gab es auch von der deutschen Konjunktur. Der Konsumklimaindex des Marktforschungsunternehmens GfK blieb auf dem sehr hohen Niveau von 10,1 Punkten. Am Ende zeigte das deutsche Börsenbarometer aber nur 0,3 Prozent mehr an als gestern, ein Stand von 11.212, der L-Dax genehmigte sich gut 20 Zähler mehr.

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

In den USA ebenso gespannte Stimmung, bevor am Abend die Fed etwas über ihre künftige Marschroute verrät. Der US-Leitindex Dow Jones liegt zur Stunde 0,6 Prozent im Plus bei 17.740 Punkten. Hoffnung gab Anlegern, dass die chinesische Börse sich nach einer zweitägigen Talfahrt heute wieder erholte und 3,5 Prozent zulegte.

Nach Twitter ist vor Facebook

In den USA stach bei den Einzelwerten Twitter hervor. Das vergleichsweise schwache Kundenwachstum verschreckte die Anleger, die sich von der Aktie des Kurznachrichtendienstes in Scharen trennten. Sie brach um fast 14 Prozent ein. Nach Börsenschluss wird die Bilanz des übermächtigen Konkurrenten Facebook erwartet. Im Vorfeld legte das Papier um knapp ein Prozent zu.

Twitter: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.70
Differenz absolut
-1.92
Differenz relativ
-6.72%
Facebook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
85.00
Differenz absolut
-1.39
Differenz relativ
-1.61%
Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
135.25
Differenz absolut
0.95
Differenz relativ
+0.71%

Neues von Bayer, Linde und VW

Unter den Dax-Aktien überzeugte Bayer mit einem starken Gewinnanstieg, dank starker Pharmasparte und schwachem Euro. Die Bayer-Aktie setzte sich mit vier Prozent Kursplus an die Dax-Spitze. Am unteren Dax-Ende rangierten dagegen VW und Linde, beide verabschiedeten sich von ihren Jahreszielen. Linde ruderte bei der Umsatzprognose zurück, rechnet wegen eines schwächeren Geschäfts im Anlagenbau nur noch mit 17,9 bis 18,5 Milliarden Euro.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
184.50
Differenz absolut
2.10
Differenz relativ
+1.15%

VW schraubte sein Absatzziel herunter, präsentierte zudem einen Gewinnrückgang im zweiten Quartal wegen der schwachen Absätze in China. Schon seit einigen Monaten befindet sich die VW-Aktie in einem Abwärtstrend. Da sehen die Papiere des Konkurrenten Peugeot besser aus, auch heute: Sie gewinnen rund sechs Prozent. Der französische Konzern fuhr dank seines Sparkurses und Preiserhöhungen nach jahrelangen Verlusten wieder Gewinne ein.

HeidelCement fädelt Milliarden-Deal ein

Das Schlusslicht im Dax bildete aber die Aktie von HeidelbergCement, was an der 3,7 Milliarden Euro schwerem Neuerwerbung lag. HeidelCement kauft Italcementi. Generell wird der Einkauf für sinnvoll erachtet. Deutschlands größter Zementhersteller schließt dadurch zu Lafarge/Holcim auf. Es gibt Synergieeffekte. Aber doch verliert die Aktie sechs Prozent. Denn HeidelCement muss den Kapitalmarkt anzapfen, um die Übernahme zu stemmen. Auch die gestern Abend veröffentlichte Quartalsbilanz blieb hinter den Erwartugnen zurück. Kurssprünge nach oben gab es aber auf der anderen Seite: bei Italcementi. Die Aktien wurden um 55 Prozent nach oben katapultiert, die des Großaktionärs Italmobiliare um 37 Prozent.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11443.72
Differenz absolut
134.73
Differenz relativ
+1.19%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
17598.20
Differenz absolut
-91.66
Differenz relativ
-0.52%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.0943
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.09%

Kuka dreht am Schräubchen

Aber auch von Unternehmensseite gab es neben der Dax-Riege noch massenhaft Zahlenmaterial. Im MDax von Kuka - nach Xetra-Schluss. Das hievt die Aktie im Frankfurter Handel mehr als drei Prozent nach oben. Der Roboterbauer poliert seine Jahresprognose auf. Die Gewinnmarge auf Ebit-Basis soll nun zwischen 6,5 und 7 Prozent erreichen. Das erlaubt die gute Auftragslage. Aber es helfen auch Buchgewinne aus den Verkäufen der Werkzeugsparte und der Ingenieursfirma HLS.

Osram ist in der Spur

Osram: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54.00
Differenz absolut
2.16
Differenz relativ
+4.17%

Osram kann ebenfalls leuchten. Der Lichtspezialist hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 seinen Umsatz um zwölf Prozent auf 1,35 Milliarden Euro verbessert, den Überschuss sogar um 44 Prozent auf 63,8 Millionen Euro. Der schwache Euro half - und eine Übernahme.

Gea im roten Bereich

Gea präsentierte dagegen Verluste, was die Aktie heute zur schlechtesten im MDax machte. Der Maschinenbaukonzern und Anlagenbauer litt unter hohen Umbaukosten. Der Umsatz legte nur dank Übernahmen zu - und wieder half auch hier der schwachen Euro.

Doch keine Fusion von Springer und ProSieben

Es gibt nun doch keine Fusion der Medienkonzerne Axel Springer und ProSiebenSat.1, wie zuvor gemunkelt worden war. Die beiden packen aber gemeinsame Digital-Projekte an. Die Nachricht über einen möglichen Zusammenschluss hatte vor drei Wochen die Aktienkurse beider Unternehmen beflügelt. Heute gab es nur wenig Kursreaktion.

Telefonica Deutschland schreibt noch rot

Telefonica Deutschland (O2) hat von April bis Juni sein Betriebsergebnis um 12,8 Prozent auf 450 Millionen Euro verbessern können. Die Zahl der Handykunden stieg im vergangenen Quartal um gut ein Prozent. Allerdings drückten Abschreibungen wegen der Übernahme von E-Plus das Nettoergebnis des größten Mobilfunkbetreibers in Deutschland mit 100 Millionen Euro ins Minus.

SHW muss sich strecken

Der Autozulieferer SHW hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz um 13 Prozent auf 240 Millionen Euro gesteigert. Das Ebitda stieg von 20 auf 23 Millionen Euro. Im Gesamtjahr rechnet man nun mit einem Umsatz von 470 Millionen Euro und damit mehr 10 Millionen mehr als bisher. Die Ergebnisprognose scheint allerdings nicht ganz so leicht zu erreichen zu sein: "Es gilt jetzt, die Ärmel hochzukrempeln und die Rückstände entschlossen und zeitnah aufzuholen", erklärte Vorstandschef Frank Boshoff.

Alphaform ist pleite

Der 3D-Druck-Dienstleister Alphaform hat am Dienstag Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Die Aktie des Unternehmens aus dem Prime Standard bricht um mehr als die Hälfte ein.

BAT - Geraucht wird immer

Eine ganze Reihe von Bilanzen gab es noch aus dem Ausland zu verarbeiten. Höhere Zigarettenpreise konnten beim Lucky-Strike-Hersteller British American Tobacco (BAT) den Gewinnrückgang im laufenden Geschäft zwar nicht stoppen. Jedoch hatte das Unternehmen immer noch besser abgeschnitten als von Analysten erwartet - das trieb die Aktie aufwärts.

Nintendo überrascht

Nintendo: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
162.56
Differenz absolut
2.44
Differenz relativ
+1.52%

Der japanische Computerspielekonzern Nintendo hat von April bis Juni ein operatives Ergebnis von umgerechnet acht Millionen Euro erzielt. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem neuerlichen Verlust gerechnet. Grund war der schwache Yen und gute Verkaufszahlen von so genannten "Amiibo"-Spielfiguren.

Total steckt Ölpreis-Rutsch gut weg

Der französische Ölkonzern Total hat die sinkenden Ölpreise ganz gut verkraftet. Der bereinigte Nettogewinn ging um zwei Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten im Schnitt mit 2,6 Milliarden Dollar gerechnet. Hilfreichen waren Kosteneinsparungen und gute Ergebnisse im Raffinerie- und Chemiegeschäft.

Barclays muss sich strecken

Die britische Großbank Barclays will sich unter ihrem Übergangschef John McFarlane noch schneller wandeln. Im vergangenen Quartal musste Barclays wegen früherer Verfehlungen erneut Rückstellungen in Höhe von 850 Millionen Pfund bilden. Dennoch stieg der Gewinn um zwölf Prozent auf 1,85 Milliarden Pfund wegen des stärkeren Investmentbankings.

bs

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Dienstag, 4. August

Unternehmen:
Oerlikon: Q2-Zahlen, 06:45 Uhr
Fuchs Petrolub: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Evonik: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Credit Agricole: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Pfeiffer Vacuum: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Hugo Boss: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Axel Springer: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
BMW: Q2-Zahlen, 7:30
Wacker Neuson: Q2-Zahlen, 7:45 Uhr
Standard Life: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Toyota: Q1-Zahlen, 8 Uhr
Conti: Q2-Zahlen, 8:30 Uhr
Sprint: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
Walt Disney: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
Eckert & Ziegler: Q2-Zahlen
Axa: Halbjahreszahlen Uhr
Mediobanca: Jahreszahlen
Moleskine: Halbjahreszahlen
First Solar: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Spanien: Arbeitslosenzahlen 06/15, 9 Uhr
EU: Erzeugerpreise 06/15, 11 Uhr
USA: Auftragseingang Industrie 06/15, 16 Uhr

Sonstiges:
D: Fortsetzung im Prozess gegen Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, und weitere Ex-Manager wegen versuchten Betrugs im Kirch-Verfahren, 9:30 Uhr

Darstellung: