Seitenueberschrift

Marktbericht 08:00 Uhr

Marktbericht neutral

Donal Trump und kein Ende

Dax von US-Vorgaben gestützt

Stand: 10.02.2017, 08:00 Uhr

Der Dax sollte zum Wochenschluss von der Ankündigung Donald Trumps profitieren, der in Kürze umfassende Steuererleichterungen vorstellen will. Die Börse in New York legte daraufhin zu. Auch in Asien reagierten die Anleger mit Käufen.

Experten taxieren den deutschen Leitindex Dax im frühen vorbörslichen Geschäft rund 0,3 Prozent höher. Damit sollte sich die freundliche Tendenz des Vortages fortsetzen, die den Index über 11.600 Punkte getrieben hatte.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.831,53
Differenz relativ
+0,23%

Die Nachrichtenlage aus dem Unternehmenssektor ist heute überschaubar. Am Vormittag werden noch Konjunkturdaten aus Europa erwartet, in den USA steht das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan auf der Agenda (ab 16:00 Uhr).

ARD-Börsenstudio: Ulla Hermann

Börse 7.00 Uhr Japan, China, US Märkte

In Asien ging es angesichts der Kursgewinne an der Wall Street ebenfalls schon bergauf. Der Tokioter Nikkei-Index legt kräftig um 2,5 Prozent zu, gestützt auch durch einen fallenden Yen zum Dollar. Unterstützung kam in Fernost auch durch unerwartet gute chinesische Handelsbilanzdaten im Januar. Der Außenhandel legte insgesamt um 11,4 Prozent zu.

Euro ebenfalls von Trump beeinflusst

Der Euro hat sich im US-Handel kaum bewegt und verharrt auf niedrigem Niveua bei 1,0651 Dollar. Die Gemeinschaftswährung war kurz nach Beginn des Ha ndels in New York nach den Steuerankündigungen des Präsidenten gegen den Dollar abgesackt und hat sich seitdem nicht mehr groß bewegt. Trump hatte in einer Äußerung "Phänomenales in Sachen Steuern" in Aussicht gestellt, was den Dollar beflügelte.

VW-Schlammschlacht weiter im Blick

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
140,25
Differenz relativ
-0,71%

Wie geht die Schlammschlacht zwischen Ex-VW-Patriarch und Großaktionär Ferdinand Piech und dem Unternehmen weiter? Die VW-Aktie wird weiter im Blick der Märkte stehen, zumal sich der Streit um den Sparkurs zwischen Betriebsrat und Management zuspitzt. Das ist ungewöhnlich für VW, denn in kaum einem anderen Großkonzern sind die Arbeitnehmervertreter traditionell so eng an den Entscheidungen der Konzernspitze beteiligt wie bei VW. Besonders Markenvorstand Herbert Diess hat sich den Zorn der mächtigen Arbeitnehmervertretung zugezogen, da er sich ihrer Meinung nach nicht an die Absprachen zum Zukunftspakt halte.

Carl Zeiss Meditec auf Wachstumskurs

Der Medizintechnik-Hersteller aus dem TecDax hat gute Zahlen für sein erstes Geschäfstquartal präsentiert und seinen Ausblick bestätigt. Der Umsatz stieg um 6,6 Prozent auf 280,0 Millionen Euro, wie das auf Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisierte Unternehmen aus Jena am Freitag mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) legte kräftig um gut 37 Prozent auf 44,2 Millionen Euro zu, begünstigt allerdings durch einen einmaligen Veräußerungsgewinn. Die bereinigte Ebit-Marge stieg auf 13,4 Prozent nach 12,6 Prozent im Vorjahr. Vor allem in Asien machte das Unternehmen gute Geschäfte.

Arcelor-Gewinn besser als erwartet

Der Stahlkonzern hat im vierten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Das Ebitda lag bei 1,66 Milliarden Dollar, prognostiziert waren lediglich 1,59 Milliarden. Der Nettogewinn wurde mit 403 Millionen Dollar beziffert, erwartet waren lediglich 229,4 Millionen. Der Umsatz fiel allerdings mit 14,13 Milliarden schwächer aus, hier lag die Messlatte der Analysten im Schnitt bei 14,64 Milliarden Dollar.

Renault legt zu

Der französische Autobauer hat 2016 Gewinn und Umsatz deutlich gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich um 13,1 Prozent auf 51,2 Milliarden Euro, der Nettogewinn stieg um 21,1 Prozent auf 3,419 Milliarden Euro. Für 2017 erwartet der Konzern ein Wachstum des weltweiten Automarktes zwischen 1,5 und 2,0 Prozent.

Klage gegen Julius Bär

Die Schweizer Privatbank Julius Bär sieht sich mit einer Klage über mehr als 300 Millionen Euro konfrontiert. Der Liquidator einer ausländischen Gesellschaft werfe der Bank vor, sie habe nicht verhindert, dass zwei ihrer Kunden Vermögenswerte dieser ausländischen Gesellschaft veruntreut hätten, erklärte Bär am Freitag. Die Bank will sich entschieden gegen die Vorwürfe wehren und bestreitet die Berechtigung der Forderung.

US-Börsen auf Rekordhoch

Die in Aussicht gestellten Steuererleichterungen haben am Donnerstag den amerikanischen Aktienmarkt angetrieben. Die großen Indizes in New York zogen an und erreichten neue Reordhochs.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.821,76
Differenz relativ
+0,06%

Der Leitindex Dow Jones schloss bei 20.172 Punkten knapp 0,6 Prozent höher und erreichte im Handelsverlauf im Tageshoch 20.206 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte ebenfalls knapp 0,6 Prozent zu auf 2,307 Punkte und stand im Top bei 2.311 Zählern. Auch an der Technologiebörse ging es im gleichen Tempo bergauf bis auf 5.715 Punkte zum Schluss. Hier lag das Tageshoch im Handelsverlauf bei 5.722 Punkten.


Trump hatte der Wirtschaft im Wahlkampf steuerliche Vergünstigungen, Deregulierung und Infrastrukturprogramme versprochen, ist Details aber schuldig geblieben. Die Börse spekulieret un auf umfassende fiskalische Effekte, nachdem zuletzt nur noch die Geldpolitik die Märkte beeinflusst hatte. Dies deute darauf hin, dass die Rekordjagd an der Wall Street noch nicht zu Ende sei, sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Brokerhaus CMC Markets.

Beste Einzelwerte im Dow waren Nike und Walmart. Es gab nur drei Verlierer. Intel gaben 0,92 Prozent ab und standen am Indexende. Schlecht lief es für den Kurznachrichtendienst Twitter, dessen Aktie deutlich um 12,3 Prozent auf 16,41 Dollar absackte. Im abgelaufenen Quartal stieg der Umsatz so gering wie nie seit dem Börsengang im Jahr 2013. An der New York Stock Exchange wechselten rund 840 Millionen Aktien den Besitzer. 1918 Werte legten zu, 1000 gaben nach und 155 blieben unverändert. Das Verhältnis der markttechnisch wichtigen Advance-Decline-Linie lag damit bei einem Verhältnis von knapp 2:1.

rm

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Rosenmontag, 27. Februar

Unternehmen:
Stada: Fristende zum Übernahmeangebot der Advent
Associated British Foods (Primark): Trading Update

Konjunktur:
EU: EZB Geldmenge M3, Januar, 10:00 Uhr
EU: Wirtschaftsvertrauen, Geschäftsklima und Verbrauchervertrauen Euro-Zone im Februar, 11:00 Uhr
USA: Auftragseingang langlebige Güter im Januar, 14:30 Uhr
USA: Schwebende Hausverkäufe im Januar, 16:00 Uhr

Konjunktur:
Barcelona/ Spanien: Mobile World Congress mit PKs von Netflix, Sony und Deutsche Telekom (bis 28.2.)

Darstellung: