Seitenueberschrift

Marktbericht 11:50 Uhr

Marktbericht neutral

Kursgewinne bröckeln

Dax: Vielleicht liegt es ja daran…

von Angela Göpfert

Stand: 15.02.2017, 11:50 Uhr

Die Rally an der Wall Street zieht den Dax nach oben. Doch irgendetwas scheint die Dynamik zu bremsen.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.977,34
Differenz absolut
-21,25
Differenz relativ
-0,18%

Das vorläufige Tageshoch im Dax liegt zur Mittagszeit bei 11.848 Punkten. Das ist ein Plus von 0,6 Prozent in der Spitze.

Der deutsche Leitindex bietet damit erneut ein vergleichsweise richtig schwaches Bild, kommt er doch noch nicht einmal richtig in die Nähe seines Jahreshochs bei 11.893 Punkten. Bis zu seinem Allzeithoch bei 12.391 Zählern fehlen ihm noch 4,6 Prozent.

Rekordjagd allerorten – nur nicht im Dax

Zum Vergleich: Die Nebenwerte im MDax und SDax haben heute neue Rekordhochs markiert, der SDax knackte heute sogar erstmals die Marke von 10.000 Punkten. Auch an der Wall Street scheint die Rekordjagd keine Grenzen zu kennen. Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 stellen quasi täglich neue Bestmarken auf.

SDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
10.082,30
Differenz absolut
-74,47
Differenz relativ
-0,73%
MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
23.677,91
Differenz absolut
65,02
Differenz relativ
+0,28%
Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
11.977,34
Differenz absolut
-21,25
Differenz relativ
-0,18%

Und das obwohl es sich bei diesen Indizes um reine Kursindizes handelt, Dividenden also – im Gegensatz zu den deutschen Performance-Indizes – nicht in die Berechnung mit einfließen.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.775,60
Differenz absolut
32,60
Differenz relativ
+0,16%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.362,82
Differenz absolut
-2,56
Differenz relativ
-0,11%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.352,13
Differenz absolut
1,41
Differenz relativ
+0,03%

Erklärungen müssen her

Audio allgemein - Startbild

Börse 12.00 Uhr: Opel-Verkauf wird konkreter

Auf der Suche nach Erklärungen für die relative Schwäche des Dax wird gerne auf die großen politischen Risiken in Europa verwiesen. Die dazugehörigen Stichworte lauten Brexit, Wahlen in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland.

Doch dieses fundamentale Erklärmuster trägt nicht weit, gerade wenn man auf die deutliche Outperformance der Nebenwerte zum Dax schaut. Wesentlich wahrscheinlicher ist es da schon, dass der anstehende Verfalltermin die Dax-Bullen in ihrem Aufwärtsdrang hemmt.

Terminmarkt spielt mit rein

Am Freitag werden wieder einmal Optionen auf Aktien und Indizes abgerechnet. Es ist durchaus denkbar, dass die großen Adressen am Terminmarkt das Ziel verfolgen, die Abrechnung – wie so häufig – an einem Extrempunkt der Handelsspanne zu erreichen. Aber eben nicht darüber.

Das würde wiederum bedeuten, dass das Aufwärtspotenzial im Dax vorerst bei 11.893 Punkten begrenzt ist. Welche Rolle der Verfalltermin im aktuellen Kursgeschehen wirklich spielt, werden wir leider erst am Freitag respektive Montag erfahren.

Schwacher Euro/Dollar als Kurstreiber

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0578
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,22%

Rückenwind kommt dabei vom Devisenmarkt: Der Euro hat seit Wochenbeginn zum Dollar mehr als einen Cent eingebüßt. Hintergrund ist der gestrige Auftritt von Fed-Chefin Janet Yellen im Bankenausschuss des US-Senats. Sie stellte dabei eine baldige Zinserhöhung in den USA in Aussicht.

Der Euro fiel daraufhin deutlich zurück. Am Mittwoch setzt er seinen Abwärtstrend fort und fällt bis auf 1,0543 Dollar – sehr zum Gefallen der Exportwerte im Dax.

Öl und Gold auf dem Rückzug

An den Rohstoffmärkten sorgt der anziehende Dollar naturgemäß für fallende Kurse. Da etwa Öl und Gold in Dollar notieren macht ein steigender Dollar diese Rohstoffe für Anleger aus dem Nicht-Dollar-Raum teurer – und drosselt so die Nachfrage.

Zur Wochenmitte sind allerdings neue Daten zu den Lagerbeständen an Rohöl in den USA das bestimmende Thema am Markt. Experten rechnen hier mit dem sechsten Anstieg in Folge und einem Zuwachs um 3,5 Millionen Barrel.

Die Ölsorten Brent und WTI verlieren im Vorfeld. Die Feinunze Gold gibt auf aktuell 1.225 Dollar nach.

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,72
Differenz absolut
1,20
Differenz relativ
+2,24%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,94
Differenz absolut
1,08
Differenz relativ
+1,94%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.247,34
Differenz absolut
9,74
Differenz relativ
+0,79%

PSA sucht das Gespräch in Sachen Opel

Europaweit sorgt der sich anbahnende Verkauf von Opel an Peugeot für Gesprächsstoff. Die Chefin des Opel-Mutterkonzerns General Motors informiert die Führung des deutschen Autobauers heute über den möglichen Verkauf von Opel an Peugeot. JPMorgan und Barclays haben ihre Empfehlung "Overweight" für die Peugeot-Aktie bestätigt.

PSA Peugeot-Citroën: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,40
Differenz absolut
-0,22
Differenz relativ
-1,16%

VW: Einen Schritt weiter

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,65
Differenz absolut
1,30
Differenz relativ
+0,92%

Volkswagen ist bei der Aufarbeitung des Dieselskandals in den USA einen wichtigen Schritt vorangekommen. Das Bezirksgericht in San Francisco stimmte dem in monatelangen Verhandlungen mit Behörden und Privatklägern vereinbarten 1,22 Milliarden Dollar schweren Vergleich über die Entschädigung von rund 80.000 Kunden vorläufig zu.

Pfeiffer-Vorstand: Busch-Offerte "nicht attraktiv"

Der ins Visier seines Wettbewerbers Busch geratene Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum hat dessen Übernahmeofferte zurückgewiesen. "Aus heutiger Sicht wird der Vorstand von Pfeiffer Vacuum seinen Aktionären die Annahme des Angebots nicht empfehlen können." Die Offerte spiegele nicht die Wachstumspotenziale wider. Busch bietet je Pfeiffer-Aktie 96,20 Euro.

Gerresheimer: Kräftige Dividendenerhöhung

Der Verpackungsspezialist Gerresheimer hat ein erfolgreiches Jahr 2016 hinter sich. Das Konzernergebnis stieg um 49,3 Prozent auf 168,2 Millionen Euro, insbesondere auch aufgrund des  Verkaufs des Geschäftsbereichs Life Science Research. Das Unternehmen schlägt eine Dividende von 1,05 Euro je Aktie vor – und damit eine Steigerung um 23,5 Prozent.

Norma kommt nicht voran

Die Geschäfte des Autozulieferers Norma haben 2016 stagniert. Laut vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz um 0,6 Prozent auf 894,9 Millionen Euro, das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) zog um 0,8 Prozent an auf 157,5 Millionen Euro. Die Ebita-Marge verblieb damit auf 17,6 Prozent.

Patrizia übertrifft eigene Prognose

Im SDax begeistert Patrizia Immobilien mit seinen Geschäftszahlen für 2016. Der Augsburger Immobilien-Investor hat seine erst vor drei Monaten nach oben geschraubten Gewinnerwartungen für 2016 übertroffen. Statt eines prognostizierten operativen Ergebnisses von 265 Millionen Euro standen am Ende 283 Millionen Euro zu Buche.

Standort Köln-Deutz bald Geschichte?

Das SDax-Unternehmen Deutz prüft laut einer Mitteilung vom späten Dienstagabend den Verkauf des Standorts Köln-Deutz. Sollte das gelingen, könnte der Motorenbauer bald einen möglichen Einmalgewinn im mittleren bis höheren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erzielen.

AIG rutscht tiefer in die roten Zahlen

Der größte US-Versicherer AIG hat im vierten Quartal ein Minus von 3,04 Milliarden Dollar verbucht nach einem Verlust von 1,84 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Das dürfte den aggressiven Investor Carl Icahn in seiner Forderung nach einer Zerlegung des Konzerns in drei getrennte Bereiche bestärken. Icahn zählt zu den größten Aktionären von AIG.

Aktivistischer Investor steigt bei Procter & Gamble ein

Der Fonds Trian Fund Management des aktivistischen Investors Nelson Peltz steigt beim Pampers-Hersteller Procter & Gamble ein. Der Fonds teilte am Dienstag mit, Aktien des US-Konsumgüterkonzerns im Wert von 3,5 Milliarden Dollar erworben zu haben. Der Henkel-Rivale produziert unter anderem Ariel und Meister Proper. Trian ist auch an Mondelez und General Electric beteiligt.

Buffett: Noch reicher dank Apple

Warren Buffett hat einmal mehr seinen guten Riecher für lukrative Geldanlagen bewiesen. Buffetts Firma Berkshire Hathaway hat im vierten Quartal ihren Anteil am iPhone-Hersteller Apple im vierten Quartal nahezu vervierfacht. Seitdem sind die Papiere des wertvollsten Konzerns der Welt kräftig im Kurs gestiegen. Erst am Dienstag markierten sie bei 135,09 Dollar ein frisches Allzeithoch.

Laut den neuesten 13F Filings an die US-Börsenaufsicht SEC ist Buffett überdies vor der geplanten Übernahme durch Bayer bei Monsanto eingestiegen. Bei den vier größten US-Airlines American, Delta, Southwest und United Continental griff der Starinvestor ebenfalls zu und erhöhte seine Anteile um das Siebenfache.

Euronext: Besser als gedacht

Der Börsenbetreiber Euronext hat mit 283,9 Millionen Euro das operative Ergebnis (Ebitda) im vergangenen Jahr stabil gehalten. Einsparungen glichen dabei schwächere Werte bei Börsengängen und beim Handelsvolumen aus. Analysten hatten dem Konzern nicht so viel zugetraut.

Akzo Nobel leidet unter Währungseffekten

Der niederländische BASF Rivale Akzo Nobel hat beim operativen Ergebnis im vierten Quartal einen Rückgang von zwölf Prozent verzeichnet. Das Ergebnis summierte sich auf 235 Millionen Euro, das ist weniger als von Analysten erwartet. Währungseffekte belasteten das Unternehmen.

Heineken kann in Asien punkten

Heineken hat dank klarer Zuwächse in Asien im vergangenen Jahr drei Prozent mehr Bier verkauft. Das operative Ergebnis stieg ohne Berücksichtigung von Sondereffekten um knapp zehn Prozent auf 3,54 Milliarden Euro. Damit wurden die Analystenerwartungen leicht übertroffen.

Danone wächst langsamer

Der Umsatz des französischen Nahrungsmittelriesen Danone ist 2016 um 2,9 Prozent auf knapp 22 Milliarden Euro gestiegen. Im Jahr zuvor hatte die Wachstumsrate noch bei 4,4 Prozent gelegen. Der französische Konzern will jetzt eine Milliarde Euro einsparen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 23. Februar

Unternehmen:
Swiss Re: Jahreszahlen, 7 Uhr
DIC Asset: Jahreszahlen, 7 Uhr
Aareal Bank: Jahreszahlen, 7 Uhr
ADVA Optical: Jahreszahlen, 7 Uhr
TAG Immobilien: Jahreszahlen, 7 Uhr
Axa: Jahreszahlen, 7 Uhr
Aixtron: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Henkel: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Xing: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Dürr: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Telefonica: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Orange: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Veolio: Jahreszahlen, 7:30 Uhr
PSA: Jahreszahlen, 7:45 Uhr
Glencore: Jahreszahlen, 8 Uhr
ProSieben:Jahreszahlen, 8 Uhr
MTU: Jahreszahlen, 8 Uhr
Barclays: Jahreszahlen, 8 Uhr
Dialog Semiconductor:Jahreszahlen, 8 Uhr
Gerry Weber: Bilanz-Pk
MLP:Bilanz-Pk, 10:30 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: CFNA-Index 14:30 Uhr
USA: FHFA-Index 12/16, 15:00 Uhr

Darstellung: