Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht neutral - Sprechblase mit Fragezeichen

Gewinnserie beendet

Dax: Und jetzt?

Stand: 28.07.2016, 20:02 Uhr

Dem Frankfurter Aktienmarkt ist nach den jüngsten Kursgewinnen die Puste ausgegangen. Auch die derzeitige Zahlenflut aus den Unternehmen schaffte am Donnerstag keine neuen Impulse. Ist die Rallye nun vorbei?

"Wenn es immer nur in die eine Richtung geht, ist es Zeit für eine Konsolidierung oder eine kleine Rast", erklären einige Broker. Zudem seien die jüngsten Quartalszahlen aus dem In- und Ausland eher durchwachsen ausgefallen.

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Der Dax steigt zunächst bis auf 10.382 Punkte an, muss im weiteren Verlauf seine Gewinne aber wieder abgeben. Bis wenige Minuten vor Handelsende pendelt er dann um die Marke von 10.300 Punkten. Erst in der Schlussauktion dreht er eindeutig ins Minus und beendet den elektronischen Handel schließlich bei 10.274,93 Punkten, ein Minus von 0,43 Prozent. Von einem Ende der guten Stimmung der letzten Wochen kann angesichts der heutigen Pause aber nicht gesprochen werden.

Allerdings sind die Umsätze wegen der derzeitigen Sommerferien relativ niedrig, so dass sich die Kurse entsprechend leicht in die eine oder andere Richtng bewegen. Von daher tue sich der Markt schwer, eine klare Richtung zu finden, so ein Marktexpert. Als Bremse habe sich am Donnerstag auch der Euro erwiesen. Die amerikanische Notenbank hatte gestern die Leizinsen unverändert gelassen und weiterhin keine klaren Signale für eine baldige Straffung der Geldpolitik ausgesendet.

Leicht sinkende Kurse in New York

Zwar habe die Fed einen optimistischeren Ton zur US-Konjunkturentwicklung angeschlagen, was normalerweise als Signal für eine baldige Zinserhöhung verstanden wird. Aber die Märkte hätten ihr das nicht abgekauft.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.311,41
Differenz absolut
36,48
Differenz relativ
+0,36%

In New York leidet der Markt unter den teils enttäuschenden Unternehmenszahlen und dem weiter nachgebenden Ölpreis. So notiert der Dow Jones-Index bei Börsenschluss in Frankfurt am abend rund 0,25 Prozent tiefer bei 18.426 Punkten, angeführt von den Verlusten bei Boeing, Caterpillar und den beiden Ölwerten Chevron und Exxon.

Für Enttäuschung sorgten auch die jüngsten Zahlen zum amerikanischen Arbeitsmarkt. So ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark gestiegen. In der vergangenen Woche hatte sie um 14.000 auf 266.000 zugelegt. Bankvolkswirte hatten nur mit 262.000 Anträgen gerechnet.

Und wie passt die relativ gute Stimmung an den Finanzmärkten zu den immer größer werdenden geopolitischen Risiken? Die Analysten der HSH Nordbank haben sich darüber Gedanken gemacht und schreiben: "Richtig ist, dass man die Signale von den Finanzmärkten mit Vorsicht interpretieren muss. Man sollte sie jedoch nicht vollkommen ignorieren. Die derzeit eher positiven Zeichen von den Börsen, kombiniert mit den freundlichen Stimmungsindizes aus der Wirtschaft, zeigen, dass die meisten Unternehmer und Finanzmarktteilnehmer nicht bereit sind, sich von der Angst beherrschen zu lassen".

Euro deutlich stärker

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1094
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,15%

Die europäische Gemeinschaftswährung steigt bis zum Börsenschluss auf 1,1089 Dollar. Zeitweise war der Euro sogar über die Marke von 1,11 Dollar gestiegen. Gestern hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,0991 Dollar festgesetzt. Zunächst hat die abwartende Haltung der US-Notenbank Fed den Euro beflügelt. Am Vormittag stützten zusätzlich robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung. Die Wirtschaftsstimmung hat sich im Juli laut Daten der EU-Kommission trotz des Brexit-Votums aufgehellt.

Bilanzen aus den USA

Der Chemiekonzern Dow Chemical schlägt sich vor der Rekord-Fusion mit dem Konkurrenten DuPont besser als befürchtet. Zwar gingen die Erlöse im zweiten Quartal um 7,4 Prozent auf rund 12 Milliarden Dollar zurück, unter dem Strich blieb aber ein Gewinn von 3,1 Milliarden Dollar, nach 1,1 Milliarden ein Jahr zuvor. Dagegen hat der Autobauer Ford wegen schwächelnder Verkäufe auf dem Heimatmarkt und in China die Erwartungen verfehlt. Im vergangenen Quartal ging der Überschuss zurück auf 1,97 (Vorjahreszeitraum: 2,16) Milliarden Dollar. Bristol-Myers Squibb hat seine Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Dank des guten Absatzes von Medikamenten gegen Hepatitis C, Krebs und Thrombose verdiente der US-Konzern im zweiten Quartal 1,17 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor war noch ein Verlust von 130 Millionen Dollar angefallen.

Dow Chemical: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,52
Differenz absolut
-0,58
Differenz relativ
-1,18%
Ford: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,31
Differenz absolut
-1,29
Differenz relativ
-10,24%
Bristol-Myers Squibb: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,94
Differenz absolut
-0,50
Differenz relativ
-0,74%

Adidas verkündet den nächsten Knaller

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
145,10
Differenz absolut
1,00
Differenz relativ
+0,69%

Im Dax kann die Adidas-Aktie bis zum Handelsende ihren Spitzenplatz verteidigen, dank einer erneuten Prognoseerhöhung. Die Markterwartungen seien erneut zu konservativ und müssten hochgeschraubt werden, kommentierte ein Händler. Auch auf Rekordniveau sollte man besser keine Leerverkäufe wagen, warnte er. Ein anderer Marktteilnehmer bezeichnete die Nachrichten der Herzogenauracher als "Knaller".

Deutsche Bank zeitweise wieder unter 12 Euro

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12,00
Differenz absolut
0,09
Differenz relativ
+0,76%

Schwächster Wert im Dax ist dagegen die Deutsche Bank. Grund sind die Sorgen wegen der schwächelnden Ertragslage sowie Herabstufungen durch die Analysten der Konkurrenz. So hat JPMorgan das Kursziel für die Aktie von 15 auf 14 Euro gesenkt. Bis 2018 habe er seine Ergebnisschätzungen für den deutschen Branchenprimus gekappt, schrieb Analyst Kian Abouhossein. Analyst Andrew Lim von der französischen Investmentbank Société Générale schraubte sein Kursziel auf 10,50 Euro zurück und signalisiert damit weitere 12,5 Prozent Rückschlagsrisiko.

Linde enttäuscht

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
128,90
Differenz absolut
-0,20
Differenz relativ
-0,15%

Für Enttäuschung sorgt auch der Industriegaseanbieter Linde. Zwar hat das Unternehmen im ersten Halbjahr seinen Gewinn trotz schwindender Einnahmen gesteigert. Der Überschuss kletterte dank des laufenden Sparkurses um neun Prozent auf 687 Millionen Euro. Der Umsatz ging aber um fünf Prozent auf 8,56 Milliarden Euro zurück. Auch die Schwäche der Ölindustrie machte Linde zu schaffen.

K+S wegen Konkurrent unter Druck

Im MDax rutscht die K+S-Aktie um 3,4 Prozent ab. Der kanadische Düngemittelhersteller und K+S -Rivale Potash hat seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr erneut gesenkt. Im vergangenen Quartal brach der Nettogewinn wegen niedriger Düngemittelpreise auf 121 (Vorjahreszeitraum: 417) Millionen Dollar ein, der Umsatz um 39 Prozent auf 1,05 Milliarden.

K+S
K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,62
Differenz absolut
-0,06
Differenz relativ
-0,35%
Potash: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,53
Differenz absolut
-0,05
Differenz relativ
-0,34%

Jungheinrich am MDax-Ende

Jungheinrich: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
27,06
Differenz absolut
-0,02
Differenz relativ
-0,07%

Den Anteilsscheinen des Gabelstapler-Produzenten Jungheinrich macht eine Abstufung durch die Analysten der Deutsche Bank zu schaffen. Sie verlieren mehr als 5 Prozent. Die Deutsche Bank hat Jungheinrich von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 29 auf 28 Euro gesenkt. Analystin Felicitas von Bismarck sieht vorerst kaum noch Kurstreiber für die Aktie.

Brexit und China-Schwäche lassen DMG Mori kalt

DMG Mori Seiki: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,61
Differenz absolut
-0,26
Differenz relativ
-0,61%

Der künftige Geschäftsverlauf sei wegen der anhaltenden Schwankungen in der Weltwirtschaft schwierig vorherzusagen, teilte das früher unter dem Namen Gildemeister bekannte MDax-Unternehmen mit. An seinen Jahreszielen hält der Vorstand allerdings trotz Brexit und China-Schwäche fest. Im zweiten Quartal ging der Überschuss um vier Prozent auf knapp 25 Millionen Euro zurück.

Wacker kräftig unter Druck

Wacker Chemie: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,16
Differenz absolut
-0,45
Differenz relativ
-0,54%

Abwärts geht es mit der im MDax notierte Aktie des Spezialchemiekonzerns Wacker. Dabei bleibt das Unternehmen trotz eines kräftigen Gewinnrückgangs im zweiten Quartal optimistisch für das laufende Jahr. "Wacker ist nach den ersten sechs Monaten operativ auf einem guten Kurs", sagte Konzernchef Rudolf Staudigl. Der Umsatz legte im zweiten Quartal zwar um 1,1 Prozent auf 1,39 Milliarden Euro zu. Doch der Gewinn sackte um 45,6 Prozent auf 58,9 Millionen Euro ab.

GFT setzen Rally nach Kaufempfehlung fort

GFT
GFT: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,44
Differenz absolut
-0,07
Differenz relativ
-0,34%

Im TecDax klettert die Aktie des Finanzdienstleisters GFT an die Spitze. Die Risiken aus dem Brexit-Votum der Briten und den Problemen des Großkunden Deutsche Bank seien zu hoch gehängt worden. Geldinstitute seien wegen des Regulierungsdrucks zu hohen Investitionen in die IT gezwungen, von denen GFT profitiere.

Süss Microtec brechen ein

Süss Microtec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,21
Differenz absolut
-0,05
Differenz relativ
-0,83%

Trübere Aussichten für die Auftragslage lassen dagegen die Aktien des Anlagenbauers Süss Microtec um rund zehn Prozent einbrechen. Der Auftragseingang dürfte sich im zweiten Halbjahr nur zwischen 80 und 90 Millionen Euro bewegen und damit unter dem Niveau des Vorjahres von 118,9 Millionen Euro ausfallen, so der TecDax-Wiedereinsteiger.

Nordex: Da geht noch was

Nordex: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
25,18
Differenz absolut
-0,42
Differenz relativ
-1,66%

Nach dem stürmischen Wachstum in den ersten sechs Monaten – nicht zuletzt dank der Übernahme der spanischen Acciona Windpower (AWP) – hat der Windturbinenbauer Nordex sein Ergebnisziel angehoben. Vorstandschef Lars Bondo Krogsgaard peilt nun eine operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) zwischen 8,3 und 8,7 Prozent an. Zuvor hatte er lediglich mehr als 7,5 Prozent avisiert.

Dialog Semiconductor: Nicht schon wieder!

Dialog Semiconductor: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29,25
Differenz absolut
-1,03
Differenz relativ
-3,40%

Die Sättigung des Smartphone-Marktes setzt dem deutsch-britischen Chip-Entwickler Dialog Semiconductor zu. Das Unternehmen schraubte seine bereits im Mai gesenkte Umsatzprognose für das Gesamtjahr abermals nach unten. 2016 sei mit einem Rückgang der Erlöse um etwa 15 Prozent zu rechnen. Zuletzt war das Unternehmen von einem Rückgang im hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen.

Grenke erhöht Prognose

Grenke: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
171,85
Differenz absolut
-1,75
Differenz relativ
-1,01%

Im SDax kann Grenke begeistern. Der Konzern hat nach einem Gewinnplus von 28,8 Prozent auf 38,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr 2016 angehoben. Grenke erwartet nun einen Gewinn in der Spanne von 98 und 102 Millionen Euro (zuvor 93 bis 98 Millionen Euro). Das entspricht einem Wachstum von 21 bis 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Takkt: Das freut die Familie Haniel

Takkt: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,50
Differenz absolut
0,02
Differenz relativ
+0,10%

Auch die ebenfalls im SDax notierte Takkt-Aktie ist gefragt. Der Versandhändler für Büroausstattungen hat seine Erlöse im ersten Halbjahr um 9,5 Prozent auf 554,2 Millionen Euro gesteigert. Der Gewinn vor Steuern legte um ein Viertel auf 76,4 Millionen Euro zu. Größter Einzelaktionär des Konzerns ist die Familie Haniel. Sie hält über die Hälfte der Anteile.

Facebook nach Zahlen auf Rekordhoch

Facebook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
113,19
Differenz absolut
-0,11
Differenz relativ
-0,10%

Das Turbo-Wachstum beim größten Online-Netzwerk der Welt hält an: Ein boomendes Werbegeschäft hat den Facebook-Gewinn im Jahresvergleich um 186 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar in die Höhe schnellen lassen. Vor allem mit Anzeigen auf Smartphones verdient das Unternehmen prächtig. Die Aktie klettert auf ein Rekordhoch.

Samsung: Hier läuft es rund

Samsung GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
615,30
Differenz absolut
21,05
Differenz relativ
+3,54%

Florierende Geschäfte mit neuen Smartphones haben Samsung im zweiten Quartal zu dem besten Ergebnis seit mehr als zwei Jahren verholfen. Das operative Ergebnis stieg um 18 Prozent auf umgerechnet rund 6,4 Milliarden Euro. Während Erzrivale Apple zuletzt das zweite Quartal in Folge einen Umsatzrückgang erlitt, steigerte Samsung die Erlöse um fünf Prozent auf rund 40,5 Milliarden Euro.

Credit Suisse: Wer hätte das gedacht!?

Credit Suisse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,25
Differenz absolut
0,18
Differenz relativ
+1,79%

Bei der Credit Suisse beginnt der Konzernumbau zu greifen. Die zweitgrößte Schweizer Bank fuhr im zweiten Quartal überraschend einen Gewinn von 170 Millionen Franken ein. Vor allem im Handelsgeschäft arbeitete Credit Suisse deutlich besser als erwartet. Analysten hatten im Schnitt einen Verlust von knapp 200 Millionen Franken vorhergesagt.

Total: Schlecht, aber besser als befürchtet

Total: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,69
Differenz absolut
0,02
Differenz relativ
+0,06%

Eine höhere Produktion und Sparmaßnahmen haben beim französischen Öl-Konzern Total einen noch größeren Gewinnrückgang wegen des Ölpreisverfalls verhindert. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sank im zweiten Quartal zwar um 30 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar. Damit lag er aber immer noch deutlich über den Erwartungen von Analysten (1,82 Milliarden Dollar).

Shell: Das klingt nicht gut

Royal Dutch Shell: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23,36
Differenz absolut
-0,22
Differenz relativ
-0,91%

Weit schlimmer hat es Shell getroffen. Der Quartalsgewinn des britisch-niederländischen Ölkonzerns ist um mehr als 70 Prozent auf rund eine Milliarde Dollar eingebrochen. Der für die Analysten wichtige bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten sackte um 72 Prozent auf 1,045 Milliarden Dollar ab. Das war nur etwa halb so viel wie von Analysten erwartet.

Danone: Die Marge macht's

Danone: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
68,58
Differenz absolut
0,33
Differenz relativ
+0,48%

Der Lebensmittelkonzern Danone hat mit Hilfe von Kostensenkungen, Verkäufen von Unternehmensteilen und günstigeren Rohstoffpreisen seine Margen verbessert. Die im Juni konkretisierte Jahresprognose bestätigten die Franzosen. Unter dem Strich stieg der Gewinn von 416 auf 880 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte es eine außergewöhnlich hohe Abschreibung gegeben.

BNP Paribas mit 2,6 Milliarden Gewinn

BNP Paribas: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
43,50
Differenz absolut
0,52
Differenz relativ
+1,22%

Während Commerzbank und Deutsche Bank ihre Probleme nicht in den Griff bekommen und die Aktien auf Rekordtiefs taumeln, verkündet die größte französische Bank BNP Paribas für das zweite Quartal einen Gewinn von 2,56 Milliarden Euro. Unter anderem der Verkauf von Aktien an Visa Europe rettete das Quartal. Ohne Sondererlöse wie aus der Beteiligung an dem Kreditkarten-Anbieter wäre das Ergebnis um knapp fünf Prozent gesunken. Aber auch davon können die beiden deutschen Geldinstitute nur träumen.

Renault auf der Erfolgsspur

Renault: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
77,59
Differenz absolut
1,25
Differenz relativ
+1,64%

Fahrzeuge von Renault bleiben gefragt. Die Erholung auf dem europäischen Automarkt und der Erfolg überarbeiteter Fahrzeugmodelle haben dem französischen Automobilhersteller und Volkswagen-Konkurrenten Renault einen Gewinnsprung im ersten Halbjahr beschert. Das Nettoergebnis kletterte um 8,8 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Sky: Größter Kurssprung seit Oktober 2013

Sky plc: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,00
Differenz absolut
-0,14
Differenz relativ
-1,22%

Der britische Bezahlsender Sky hat sein operatives Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende Juni) um zwölf Prozent auf umgerechnet 1,86 Milliarden Euro gesteigert. Die Aussichten für die Tochter Sky Deutschland bezeichneten die Briten als "sehr positiv". Die Aktien steigen in London um mehr als sechs Prozent und verzeichnen damit den größten Kurssprung seit fast drei Jahren.

British American Tobacco erhöht Dividende

British American Tobacco: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,14
Differenz absolut
-0,43
Differenz relativ
-0,76%

Der weltweit zweitgrößte Tabakkonzern British American Tobacco (Lucky Strike, Pall Mall) hat dank guter Verkäufe in West-Europa und einem insgesamt höheren Zigarettenabsatz seine Erlöse im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent auf 6,7 Milliarden Pfund gesteigert. Die Aktionäre sollen eine Zwischendividende von 51,3 Pence erhalten, ein Plus von vier Prozent.

Thomas Cook: Zu viel des Schlechten

Thomas Cook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,76
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,26%

Der britische Reisekonzern Thomas Cook schraubt wegen des Putschversuchs in der Türkei, den Anschlägen in Europa und des Kursverfalls beim Pfund seine Prognose herunter. Das Betriebsergebnis soll nun im Geschäftsjahr zu Ende September nur noch bei 300 Millionen Pfund liegen, noch im Mai war von 310 bis 335 Millionen Pfund die Rede.

Lloyds streicht weitere 3.000 Jobs

Lloyds Banking Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 2 Jahre
Kurs
0,64
Differenz absolut
0,01
Differenz relativ
+1,10%

Die britische Großbank Lloyds forciert nach dem Brexit-Votum ihren Sparkurs. 3.000 Jobs sollen zusätzlich wegfallen, weitere 200 Filialen geschlossen werden, wie das führende Privatkundeninstitut der Insel am Donnerstag mitteilte. Damit sollen bis Ende 2017 im schwierigen Niedrigzinsumfeld 475 Millionen Euro eingespart werden. Lloyds will so seine Gewinn- und Dividendenpläne absichern.

Rolls Royce vor größtem Tagesplus seit 1988

Rolls Royce Holdings: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,74
Differenz absolut
0,02
Differenz relativ
+0,20%

Die Aktien des britischen Triebwerksbauers Rolls-Royce steigen nach einem überraschenden Gewinn um 18,6 Prozent auf ein 13-Monats-Hoch von 868 Pence. Damit steuern sie auf den größten Tagesgewinn seit fast 29 Jahren zu. Im ersten Halbjahr brach der Vorsteuergewinn zwar um 80 Prozent auf 104 Millionen Pfund ein. Analysten hatten aber einen Verlust von 16 Millionen Pfund befürchtet.

Mastercard profitiert von Kauflaune

Mastercard: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
86,16
Differenz absolut
0,26
Differenz relativ
+0,30%

Der Kreditkarten-Anbieter Mastercard hat im zweiten Quartal von der Kauflaune seiner Kunden profitiert und so überraschend viel Geld verdient. Die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar, wie der Visa-Rivale heute mitteilte. Der Überschuss stieg um sieben Prozent auf 983 Millionen Dollar. Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Analysten.

Harley-Davidson weniger gefragt

Harley-Davidson: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
45,00
Differenz absolut
-1,26
Differenz relativ
-2,72%

Eine geringere Nachfrage auf dem Heimatmarkt USA hat bei Harley-Davidson den Gewinn im zweiten Quartal geschmälert. Der Überschuss des Motorradherstellers fiel um sieben Prozent auf 280 Millionen Dollar.

lg

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Freitag, 29. Juli

Unternehmen:
UBS: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Swiss Re: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Anheuser-Busch Inbev: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Nemetschek: Q2-Zahlen, 7 Uhr
HeidelbergCement: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Safran: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
ArcelorMittal: Q2-Zahlen, 7 Uhr
EdF: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
RIB Software: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Sanofi: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
MAN: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Sony: Q1-Zahlen, 8 Uhr
Barclays: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Merck & Co: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
UPS: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
Exxon: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr
Chevron: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr
Deutsche Postbank: Halbjahreszahlen
Audi: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Einzelhandelsumsatz Juni, 8 Uhr
USA: Chicago Einkaufsmanagerindex, 15:45 Uhr
USA: Uni Michigan, Verbrauchervertrauen 07/16, 16 Uhr

Darstellung: