Seitenueberschrift

Marktbericht 20:03 Uhr

Marktbericht neutral

Deutlich über 11.400

Dax trotzt schwacher Wall Street - vorerst

Stand: 04.08.2015, 20:03 Uhr

Konjunktursorgen und Zinsängste trüben auch am Dienstag die Stimmung an den US-Märkten. Davon kann sich der Dax nicht ganz abkoppeln. Doch der deutsche Leitindex beweist Standfestigkeit.

Dem Dax gelingt es ohne Mühe die erst am Montag zurückeroberte Marke von 11.400 zu verteidigen. Zeitweise klettert er sogar bis auf 11.476 Punkte - und damit über sein Tageshoch vom Vortag. Weiter aufwärts ging es dann aber doch nicht mehr, denn es fehlte die Unterstützung der Weltleitbörse aus New York. Trotzdem schafft der Dax bis zum Ende des elektronischen Handels ein hauchdünnes Plus von 12 Punkten oder 0,11 Prozent bei 14.456.

Für eine Rückeroberung der 11.800er Marke ist es daher zu früh. Dazu reicht der Schwung noch nicht. Doch auch eine Korrektur nach unten erscheint vorerst unwahrscheinlich. Technisch bleibe es für den Dax dabei, dass das Bild sich erst mit einem Unterschreiten des Juli-Tiefs um 10.650 Punkten stärker eintrüben dürfte, meint Marktexperte Jens Klatt.

Wall Street schwächelt

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Einer der Hauptgründe für den heutigen Stillstand am deutschen Aktienmarkt ist die mangelnde Unterstützung durch die Wall Street. Zwar haben sich die Perspektiven für die amerikanische Wirtschaft weiter aufgehellt wie der Anstieg der Bestellungen (plus 1,8 Prozent) für die Industrie Juni zeigt, doch es bleibt die Sorge vor einer sich abkühlenden Konjunktur in China. Darauf deutet nach Ansicht von Experten der anhaltende Rückgang der Ölpreise und anderer Rohstoffe hin. Der Dow Jones-Index kann sich deshalb von den Kursverlusten des Vortages nicht erholen und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt 0,4 Prozent leichter bei 17.527 Punkten. Belastet wird der US-Leitindex vor allem von der weiter rückläufigen Apple-Aktie.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11456.07
Differenz absolut
12.35
Differenz relativ
+0.11%

Mit Spannung warten die Investoren auf den amerikanischen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Die Notenbank Fed hatte jüngst angedeutet, dass es vor einem Zinsschritt einige weitere Verbesserungen am Arbeitsmarkt brauche. Das Rätselraten über den Zeitpunkt einer Zinserhöhung und damit ein Ende des Billiggeldes, das als wichtiger Treiber des Aktienmarktes in den vergangenen Jahren gilt, hatte in den letzten Monaten immer wieder für Kursschläge gesorgt.

Euro etwas fester

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.0891
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.01%

Der Euro hat am Dienstag etwas zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0958 US-Dollar, nachdem sie zwischenzeitlich bei einem Tagestief von 1,0932 gelandet war. Die Verhandlungen um Griechenland und der Sinkflug der Aktienkurse nach der Wiedereröffnung der Athener lassen den Eurokurs unbeeindruckt.

Apple weiten Kursverluste aus

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
105.32
Differenz absolut
-3.03
Differenz relativ
-2.79%

Apple-Aktien stehen weiter unter Druck. Die Papiere des iPhone-Konzerns fallen am Dienstag zeitweise um mehr als vier Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Ende Januar. Bereits zum Wochenauftakt war der Kurs um mehr als 2 Prozent gesunken. Händler verwiesen darauf, dass der Kurs unter die von Charttechnikern viel beachtete 200-Tage-Linie gefallen war. Das habe für zusätzlichen Abgabedruck gesorgt.

Conti verteidigt Dax-Spitze

Bei den Einzelwerten im Dax dominiert bis zum Schluss die Conti-Aktie. Der Autozulieferer und Reifenhersteller hat seinen Lauf im zweiten Quartal fortgesetzt und seine Gewinnprognose abermals nach oben korrigiert. Bei der um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnisspanne geht Conti nun aufs Jahr gesehen von rund elf Prozent vom Umsatz aus - statt wie zuvor 10,5 Prozent.

Lufthansa abgestuft

Dagegen ist die Lufthansa-Aktie auf Sinkflug an das Dax-Ende gerutscht. Auslöser ist eine Herabstufung durch Merrill Lynch. Deren Analyst stufte die Aktie von "Buy" auf "Underperform" ab. Gleichzeitig senkte er das Kursziel deutlich von 16 auf 10 Euro. Die 2016er-Konsensschätzungen für das Wachstum bei der Lufthansa seien nicht zu erreichen, begründet der Experte sein vernichtendes Urteil.

BMW unter Druck

Auch die BMW-Aktie gehört zu den größten Verlierern im Dax. Der Münchener Autobauer hat wegen China-Problemen und höheren Kosten weniger verdient. Der Gewinn vor Steuern fiel um 2,7 Prozent auf 2,58 Milliarden Euro. In der Kernsparte Automobile enttäuschte BMW mit einem 18-prozentigen Gewinnrückgang die Erwartungen.

Deutsche Bank: Ermittlungen der US-Justiz

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31.16
Differenz absolut
-0.82
Differenz relativ
-2.58%

Abwärts geht es auch mit der Aktie der Deutschen Bank. Laut Bloomberg untersucht nun auch das US-Justizministerium den Geldwäsche-Verdacht bei der Deutschen Bank in Russland. Die Behörde habe entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Die Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern und verwies auf eine frühere Mitteilung in dieser Sache.

VW mit erneutem Absatzplus in den USA

Besondere Aufmerksamkeit gilt auch den Auto-Titeln nach den jüngsten Absatzzahlen aus den USA: Während VW seinen Aufwärtstrend fortsetzte (plus 8,5 Prozent), kämpften die Premiumhersteller mit der schwächelnden Nachfrage. BMW verbuchte ein Absatzminus von 0,2 Prozent, für Daimler ging es sogar um 2,0 Prozent abwärts.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
183.75
Differenz absolut
-0.75
Differenz relativ
-0.41%

Allianz: Neuer Ärger wegen Bill-Gross-Fonds

Derweil droht der Fondsgesellschaft und Allianz-Tochter Pimco neuer Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC wegen eines Fonds, der früher vom Star-Investor Bill Gross geleitet wurde. Die Behörde prüft der Allianz-Tochter zufolge, ob eine fehlerhafte Bewertung beim Kauf gewisser Papiere des Pimco Total Return Active Exchange-Traded Fonds zwischen Februar und Juni 2012 zu einer ungenauen Darstellung des Fonds-Wertes geführt haben könnte.

Metro ohne Haniel

Leicht zulegen kann die Metro-Aktie. Am Nachmittag wurde bekannt, dass Franz Markus Haniel den Chefposten des Metro-Aufsichtsrats aufgeben will. Haniel werde sein Amt nach der nächsten Hauptversammlung im Februar 2016 niederlegen, teilte der Konzern mit. Nachfolger solle Barry-Callebaut -Chef Jürgen Steinemann.

Axel Springer bleibt im Lot

Der mit Abstand beste Wert im MDax ist die Springer-Aktie. Dank starken Wachstums im Digitalgeschäft hat der Berliner Verlag sein Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) im zweiten Quartal überraschend stabil gehalten bei 147 Millionen Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss stieg leicht auf 79 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich um sieben Prozent auf 797 Millionen Euro.

Fuchs Petrolub übertrifft Erwartungen

Auch die Aktie von Fuchs Petrolub zieht kräftig an. Die Quartalsbilanz stieß am Markt auf ein überwiegend positives Echo: "Die Zahlen sind gut ausgefallen und der Ausblick liest sich nun noch etwas positiver", sagte ein Händler. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg von April bis Juni um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 90 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit nur 85 Millionen Euro gerechnet

Evonik enttäuscht trotzdem

Schwächster Wert im MDax ist dagegen die Evonik-Aktie. Dabei hat der Chemiekonzern nach einem Umsatz- und Gewinnsprung seine Jahresziele erneut in die Höhe geschraubt. Der Umsatz dürfte sich auf etwa 13,5 Milliarden erhöhen. Das bereinigte Ebitda soll ein Wert von etwa 2,4 Milliarden Euro erreichen. Hier hatte die Zielmarke zuletzt bei 2,2 Milliarden Euro gelegen.

Hugo Boss punktet

Nicht wirklich überzeigen kann auch Hugo Boss. Der Modeanbieter hat allerdings den Umsatz im zweiten Quartal um 16 Prozent auf 647,1 Millionen Euro gesteigert. Netto blieben 70,7 Millionen und damit 13 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Pfeiffer Vacuum gefällt

Im TecDax gefällt die Aktie von Pfeiffer Vacuum. Der Spezialpumpenhersteller berichtet über kräftig (31 Prozent) gestiegene Bestellungen im zweiten Quartal und einen Umsatzzuwachs von 18 Prozent auf 117,6 Millionen. Analysten hatten jeweils mit weniger gerechnet.

Rekordhalbjahr für Wacker Neuson

Dank des schwachen Euro und guter Geschäfte in Amerika hat der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson ein Rekordhalbjahr eingefahren. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 706 Millionen Euro. Das Ebit stieg um vier Prozent auf den Rekordwert von 65,7 Millionen Euro.

Toyota steigert Quartalsgewinn unerwartet kräftig

Toyota: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
58.90
Differenz absolut
-1.65
Differenz relativ
-2.72%

Toyota hat trotz eines schwächeren Absatzes seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend kräftig gesteigert. Der Überschuss legte dank Einsparungen und des schwachen Yen um zehn Prozent auf umgerechnet rund 4,8 Milliarden Euro (646,39 Milliarden Yen) zu.

Axa profitiert vom schwachen Euro

Der schwache Euro und geringere Schäden haben den französischen Versicherer Axa im ersten Halbjahr beflügelt. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft sei um zwölf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Allianz-Rivale mit. Ohne Währungseffekte hätte der Zuwachs nur bei zwei Prozent gelegen. Auch die wirtschaftliche Erholung in Europa und der Boom an den Börsen spielte dem Konzern in die Karten.

lg

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Mittwoch, 5. August

Unternehmen:
Beiersdorf: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Kuka: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Rational: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SocGen: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ING: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Hannover Rück: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
ElringKlinger: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
London Stock Exchange: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Logitech: Q2-Zahlen
Norma: Q2-Zahlen
Grammer: Q1-Zahlen
Unicredit: Q2-Zahlen
Time Warner:
Tesla Motors: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Einzelhandelsumsatz 06/15, 11 Uhr
USA: Handelsbilanz 06/15, 14:30 Uhr
USA: ISM Dienste 07/15, 16 Uhr

Darstellung: