Seitenueberschrift

Börsentrend 14:45 Uhr

Stillstand am Aktienmarkt

Dax steht auf der Seitenlinie

Trotz guter Vorgaben aus Übersee kommt der Dax auch am Nachmittag nicht voran. Als Grund nennen Händler die weiterehin impulsarme Nachrichtenlage. Ernüchternde Nachrichten kommen allerdings auch aus China.

Dort ist die Wirtschaft im vergangenen Jahr nur um 7,7 Prozent gestiegen, so schwach wie seit 13 Jahren nicht mehr. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf den stellvertretenden Chef der mächtigen Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, Zhang Xiaoqiang berichtet, sei auch für das laufende Jahr keine Besserung zu erwarten. Im Gegenteil sei mit einem noch geringerem Anstieg von 7,5 Prozent zu rechnen, sagte Zhang demnach weiter.

Der Dax verharrt am Nachmittag bei 7.711 Punkten zunächst leicht über dem Schlusskurs von Donnerstag, rutscht dann jedoch etwas darunter. Belastet wird das Börsenbarometer von dem höher als erwartet ausgefallenen Handelsbilanzdefizit der USA, das im November 48,7 Milliarden Dollar erreicht. Erwartet waren 41,3 Milliarden.

Euro im Höhenflug

Davon konnte vor allem der Euro profitieren. Die ohnehin schon teure Gemeinschaftswährung schießt kurz vor den US-Handelszahlen auf 1,3350 Dollar in die Höhe und notiert damit einen Cent höher als noch zur Mittagszeit. Am Vortag hatte er sogar zwei Cent dazugewonnen. Den Höhenflug der Gemeinschaftswährung hatte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag ausgelöst, nachdem er Spekulationen auf eine baldige Zinssenkung eine klare Absage erteilt und sich optimistisch zur Entwicklung der Euro-Zone geäußert hatte.

Derweil machen sich die Händler Mut und hoffen, dass die Rally an den Aktienmärkten weitergeht. Sie bezeichnen die Lage an den Finanzmärkten trotz der leichten Kursverluste in dieser Woche weiterhin als gut. "Die Leute kehren an den Aktienmarkt zurück, weil sie keine andere Möglichkeit haben", hofft Marktexperte Edward Page Croft von Stockopedia. Ähnlich äußerte sich auch ein Aktienhändler: "Ich glaube nicht, dass bei der jüngsten Aufwärtsbewegung alle dabei waren. Das könnte durchaus noch weiter nach oben gehen."

Bayer und SAP auf der Erfolgsschiene

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
112.70
Differenz absolut
0.45
Differenz relativ
+0.40%

Im Dax gehört die Bayer-Aktie auch heute zu den Favoriten, gemeinsam mit SAP. Neue Nachrichten haben die Leverkusener heute allerdings nicht verkündet. Bei SAP reagieren die Anleger auf Aussagen von Co-Chef Jim Hageman Snabe zur neuen Datenbank-Software "Hana". Laut Marktteilnehmern ist dies die wichtigste Produktneuerung seit zwei Jahrzehnten, die der Aktie weiterhin helfen könnte.

ThyssenKrupp von Lustreisen belastet?

Einer der schwächsten Werte im Dax ist dagegen die Aktie von ThyssenKrupp. Am Morgen war bekannt geworden, dass der Industriekonzern nicht nur Journalisten, sondern auch Gewerkschafter zu teuren Luxusreisen eingeladen hat. ThyssenKrupp-Konzern wies in einer Stellungnahme auf eine bereits eingeleitete Untersuchung hin, deren Ergebnisse noch nicht vorlägen.

Coba unter Druck, Wells Fargo top

Zum Handelsstart eine der stärksten Aktien im Dax, wenige Stunden später mit einem Minus von knapp drei Prozent der größte Verlierer. Ein Händler begründete den kurzfristigen Kursrutsch bei hohen Umsätzen mit Stop-Loss-Verkäufen. Diese seien losgetreten worden, nachdem zunächst Spekulationen um einen möglichen weiteren Kapitalbedarf der Bank die Kurse hatten ins Minus bröckeln lassen. Am Morgen hatten noch Berichte über eine mögliche Dividendenzahlung der polnischen Commerzbank-Tochter BRE Bank für gute Stimmung und eine fortgesetzte Kursrally der Bank geführt.

Deutlich bergauf geht es mit der Aktie der US-Bank Wells Fargo aus San Francisco. Das Institut hat im vierten Quartal mit 91 Cent je Aktie ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als erwartet. Analysten hatten nur mit 87 bis 89 Cent gerechnet. Auch konnte die Bank ihre Einnahmen im vierten Quartal im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 21,9 Milliarden Dollar steigern.

Hugo Boss bleibt optimistisch

Im MDax kann sich die Aktie der Modemarke Hugo Boss vom Seitwärtstrend abkoppeln und fast zwei Prozent zulegen. Finanzvorstand Mark Langer hatte erklärt, sein Unternehmen werde sich im laufenden Jahr besser entwickeln als der Luxusgütersektor insgesamt.

WackerChemie-Aktie ganz schwach

Papiere des Spezialchemie-Konzerns Wacker müssen ihre gestrigen Gewinne wieder abgeben und gehören zu den schwächsten Werten im MDax. Händlern zufolge belasten Nachrichten aus China den Wert. Danach gibt es Überlegungen, Einfuhren von Polysilizium ins Reich der Mitte könnten danach mit Strafzöllen belegt werden. Zudem könnten chinesische Hersteller des Rohstoffes für die Solarindustrie ihre Produktion wieder hochfahren.

Sky und Salzgitter abgestuft

Noch stärker fällt die Aktie Bezahlsenders Sky Deutschland. Der Titel ist von der US-Bank Merrill Lynch nur noch mit "neutral" bewertet werden. Die vorherige Kaufempfehlung wurde damit kassiert.

Noch kräftiger bergab geht es mit der Aktie von Salzgitter. Sie wurde von der Credit Suisse von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 42,00 Euro belassen. Die Aktie des Stahlkonzerns habe sich seit September um etwa 20 Prozent besser als die Papiere einiger Konkurrenten entwickelt, begründete Analyst Michael Shillaker sein neues Votum.

Gerüchte treiben Praktiker

Stürmisch nach oben geht es mit der Aktie von Praktiker. Grund ist eine Meldung, das SDax-Unternehmen könne sich mit dem österreichischen Rivalen Baumax verbünden. Auch eine Kaufempfehlung der Berenberg Bank machte Anlegern Mut.

Stand: 11.01.2013, 14:45 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 06.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Dienstag, 23. September

Unternehmen:
Immofinanz: Q1 Zahlen
Philips Capital Markets Day

Konjunktur:
CHN: HSBC PMI Verarbeitendes Gewerbe 9/14, 3:45 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 9/14, 10 Uhr
USA: FHFA Hauspreisindex 7/14, 15 Uhr

Darstellung: