Marktbericht 11:30 Uhr

Marktbericht neutral

Die Spannung steigt Dax: So ruhig wird es nicht bleiben

von Angela Göpfert

Stand: 14.07.2017, 11:30 Uhr

Der Dax kommt zum Wochenschluss nicht vom Fleck. Doch die vordergründige Langeweile dürfte nicht mehr lange vorhalten.

Der Dax verharrt zum Wochenschluss zunächst in einer äußerst engen Handelsspanne von 34 Punkten, das vorläufige Tagestief liegt bei 12.620 Punkten, nach oben war bereits bei 12.654 Schluss.

Frische Impulse am Nachmittag

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.569,17
Differenz relativ
+0,06%

Doch der Freitag hat noch mehr zu bieten: kräftige Bewegungen, neue Impulse – allerdings erst heute Nachmittag, wenn die amerikanischen Banken die Berichtssaison in den USA eröffnen.

Vor US-Börseneröffnung legen heute die Banken JPMorgan Chase, Citigroup and Wells Fargo ihre Quartalsberichte vor. JPMorgan ist neben Goldman Sachs die einzige Bank im Leitindex Dow Jones.

Citigroup: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
59,36
Differenz relativ
-0,54%
JPMorgan Chase: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,51
Differenz relativ
+0,02%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.367,45
Differenz relativ
-0,02%

Geben die Daten Yellen Recht?

Auch die Veröffentlichung der amerikanischen Verbraucherpreise dürfte neue Impulse für den Gesamtmarkt bieten, macht doch die US-Notenbank weitere Zinserhöhungen von der Inflation abhängig.

Zuletzt hatte Yellen in ihrer Anhörung vor dem Kongresse signalisiert, dass die Inflationserwartungen der Fed gesunken sind. Sollten die Inflationsdaten heute enttäuschen, dürfte das die Wall Street weiter beflügeln – und den Greenback zusätzlich unter Druck setzen.

Morgenmagazin Videostartbild

Morgenmagazin vom 14.07.2017

Euro weiter über 1,14 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1975
Differenz relativ
-0,16%

Für die Dax-Anleger wäre das ein zweischneidiges Schwert: Zwar würden anziehende Aktienkurse in den USA auch hierzulande die Kauflaune steigen lassen. Doch eine erneute Schwächung des Dollar würde den Euro nur noch weiter in die Höhe treiben.

Dabei befindet sich die europäische Gemeinschaftswährung ohnehin schon auf einem für die deutsche Exportindustrie eher schädlichen Niveau. Aktuell zieht der Euro um 0,1 Prozent an auf 1,1410 Dollar.

Bis hierher war es leicht…

Aus technischer Perspektive hatte der Dax sein kurzfristiges Erholungspotenzial bereits am Donnerstag vollständig ausgeschöpft. Das rechnerische Kursziel von rund 12.660 Punkten aus der zur Wochenmitte vollzogenen kleinen Bodenbildung wurde vollständig abgearbeitet.

Die weiteren Schritte gen Norden dürften den Dax-Bullen nun deutlich schwerer fallen. Doch solange sich der deutsche Leitindex über der 12.500-Punkte-Marke halten kann, bleiben die technischen Perspektiven unterm Strich positiv.

Ölpreise ziehen an

Von den Rohstoffmärkten kommen zur Mittagszeit positive Impulse für den Aktienhandel. So haben die Ölpreise ihre anfängliche Schwäche überwunden. Die Preise für Brent und WTI steigen um jeweils rund 0,9 Prozent. Zuletzt hatte es widersprüchliche Signale zur Balance am Ölmarkt gegeben.

Auch der Goldpreis tendiert bei aktuell 1.219 Dollar je Feinunze aufwärts. Am Donnerstag musste das gelbe Edelmetall seinen Erholungsversuch allerdings vorzeitig abbrechen.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.308,69
Differenz relativ
-0,17%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,38
Differenz relativ
+2,42%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,50
Differenz relativ
+2,08%

Daimler in Bedrängnis

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,58
Differenz relativ
+0,11%

Im Dax gehört die Daimler-Aktie zu den größten Verlierern. Der Druck auf den Autohersteller nimmt zu. Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) lässt laut "SZ" Mercedes-Dieselfahrzeuge daraufhin untersuchen, ob der Schadstoffausstoß manipuliert wird. Nach Informationen von SZ, NDR und WDR könnten bei mehr als einer Million Fahrzeugen Motoren mit manipulierten Abgaswerten eingebaut sein.

Eurowings ziert sich noch

Die Lufthansa-Billigtochter Eurowings nimmt trotz der ersten Einigung im Streit mit dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport noch keinen Kurs auf Deutschlands größten Airport. "Im Moment ist es für uns kein Thema, nach Frankfurt zu gehen", sagte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. "Wir fokussieren uns derzeit eher auf andere Flughäfen."

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,64
Differenz relativ
-0,90%
Fraport: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
81,19
Differenz relativ
-0,73%

Norma erneut mit Rekordhoch

Norma Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
55,50
Differenz relativ
+0,71%

Aktien von Norma markieren bei 54,08 Euro ein frisches Rekordhoch – und führen damit wie schon am Vortag die Gewinnerliste im MDax an. Nach Ansicht von Analysten haben Norma damit ihr Kurspotenzial noch immer nicht ausgereizt. Gleich mehrere Experten erhöhten am Freitag die Kursziele für die Papiere, darunter große Häuser wie die Deutsche Bank und HSBC.

Morphosys: Gute Nachrichten aus den USA

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
68,60
Differenz relativ
-0,01%

Im TecDax haussiert die Morphosys-Aktie. Das Biotech-Unternehmen hat bekannt gegeben, dass sein Lizenzpartner Janssen von der US-Gesundheitsbehörde FDA eine Marktzulassung für Tremfya (Guselkumab) zur Behandlung von moderater bis schwerer Schuppenflechte erhalten habe. Das Mittel ist auf Basis von Morphosys' Antikörper-Bibliothek HuCAL entwickelt worden.

Rocket Internet schlägt Lendico los

Rocket Internet: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,32
Differenz relativ
+0,87%

Im SDax macht Rocket Internet auf sich aufmerksam. Der britische Hedgefonds Arrowgrass will den deutschen Online-Kreditmarktplatz Lendico laut "Handelsblatt" komplett übernehmen. Derzeit halte er sieben Prozent. Mehrheitseigner sei Rocket Internet. Ein Kaufpreis sei nicht genannt worden. Zuletzt habe Rocket seinen Anteil von gut 50 Prozent mit rund 140 Millionen Euro bewertet.

Wells Fargo: Yellen macht Druck

Wells Fargo: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
44,50
Differenz relativ
-0,34%

Im Skandal um Phantomkonten bei der US-Großbank Wells Fargo schließt die US-Notenbank ein Vorgehen gegen das oberste Management des Geldhauses nicht aus. "Wir haben die Befugnis, Direktoren der Bank abzuziehen", sagte Notenbank-Chefin Janet Yellen bei einer Anhörung im US-Senat auf entsprechende Fragen. Die Fed sei darauf vorbereitet, Maßnahmen durchzusetzen.

SEB überrascht positiv

[an error occurred while processing this directive]

Die schwedische Großbank SEB hat dank zunehmender Geschäftsaktivitäten ihrer Kunden über alle Bereiche hinweg im zweiten Quartal mehr verdient als von Analysten erwartet. Das operative Ergebnis kletterte von 5,54 auf 5,68 Milliarden Schwedische Kronen (rund 600 Millionen Euro). Analysten hatten im Schnitt ein operatives Ergebnis von 5,28 Milliarden Kronen prognostiziert.

Richemont verliert Chef der Uhrenherstellung

Richemont: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,10
Differenz relativ
-2,33%

Der Schweizer Luxusgüter-Hersteller Richemont verliert den Chef seiner Uhrenproduktion. Georges Kern, Leiter der Sparte Watchmaking, Marketing und Digital, trete mit sofortiger Wirkung zurück, wie das Unternehmen aus Genf am Freitag mitteilte. Kern sei eine "interessante Möglichkeit angeboten worden, Unternehmer zu werden", erklärte Richemont-Präsident Johann Rupert.

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Easyjet: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,75
Differenz relativ
-2,25%

Die britische Billigfluglinie Easyjet baut wegen des geplanten Ausstiegs ihres Heimatlandes aus der Europäischen Union ein zweites Standbein in Österreich auf. Easyjet wird in Wien einen neuen Ableger stationieren, der eine österreichische Fluglizenz erhalten solle, teilte die Airline am Freitag mit. Damit werde sichergestellt, dass man nach dem Brexit den Flugbetrieb innerhalb der EU fortführen könne.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 21. September

Unternehmen:
Keine Termine absehbar

Konjunktur:
Japan: Zinsentscheid der Bank von Japan
USA: Industrie index Philly Fed, September, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge auf arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren August, 16 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Eurozone, September, 16 Uhr

Darstellung: