Seitenueberschrift

Börsentrend 20:02 Uhr

Alte Sorgen belasten

Dax setzt Talfahrt fort

Die Pessimisten unter den Dax-Anlegern haben die zweite Woche in Folge die Richtung an der Börse bestimmt. Der deutsche Leitindex rutscht unter die Marke von 7.000 Punkten und hat damit in dieser Woche drei Prozent an Wert eingebüßt.

Der Dax schließt am Freitag 1,32 Prozent tiefer bei 6.950 Zählern. Am Nachmittag war das Börsenbarometer kurz ins Plus gedreht auf 7.059 Punkte, nachdem das "Wall Street Journal" berichtet hatte, im Weißen Haus würden Maßnahmen diskutiert, wie die Verhandlungen um den neuen Haushalt flexibler gestaltet werden können. Doch die Hoffnung währte nur kurz und die Märkte drehten wieder ins Minus.

Bewegung im US-Haushaltsstreit

Am Abend stehen die Zeichen wieder auf Entspannung. Die Republikaner zeigten sich nach einem Treffen mit Präsidenten Barack Obama und dessen Demokraten im Weißen Haus unter Bedingungen auch zu Gesprächen über höhere Steuern bereit.

Das sorgt an der Wall Street für etwas Auftrieb: Der Dow Jones-Index dreht wieder ins Plus, nachdem er zuvor gut 50 Punkte (0,4 Prozent) verloren hatte. Davon kann auch der Parketthandel in Frankfurt profitieren. Er schließt 0,6 Prozent oder 44 Punkte tiefer bei 6.989 Punkten. An der Wall Street notiert der Dow bei Börsenschluss hierzulande 0,3 Prozent höher bei 12.580 Punkten

"Ich gehe mal davon aus, dass die Regierung in irgendeiner Form zu einer Lösung gelangt", sagte Robert Pavlik von Banyan Partners. Bevor nicht wirklich etwas passiere, bleibe die Nervosität sehr hoch.

In Europa werden die Kurse zudem von den ungelösten Problemen in Griechenland und Spanien belastet, sowie von der inzwischen auch Deutschland erreichenden Abkühlung der Konjunktur. Auch hat sich die Lage im Nahen Osten im Lauf des Tages noch zugespitzt. Trotz einer vereinbarten Waffenruhe beschuldigten sich Israelis und Palästinenser gegenseitig neuer Angriffe.

Einige Experten wie Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp halten den derzeitigen Pessimismus der Anleger dennoch für überzogen. "Wir empfehlen daher, die aktuelle Kursschwäche zum Aufstocken von Aktienpositionen zu nutzen."

Auch der Euro steigt am Abend leicht an. Nachdem die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2688 Dollar abgerutscht war, notiert sie am Abend bei 1,2726 Dollar.

Henkel enttäuscht

Henkel VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
75.26
Differenz absolut
-0.77
Differenz relativ
-1.01%

Für die Aktien von Henkel geht es heute nach den am Morgen veröffentlichten Quartalszahlen um fast fünf Prozent bergab, womit sie die meiste Zeit des Tages das Schlusslicht im Dax bilden. Börsianer monieren, das organische Umsatzwachstum habe ebenso enttäuscht wie Aussagen des Konsumgüterherstellers zur Unternehmensstrategie. Vermisst haben die Investoren auch Aussagen zur künftigen Gewinnmarge.

Banken erneut ganz schwach

Angesichts der wieder in den Fokus gerückten Schuldenkrise in Europa und den USA gehören auch die Banken zu den schwächsten Werten im Dax. Besonders unter Druck steht das Papier der Commerzbank, das sich wieder seinem Tiefststand nähert und an das Dax-Ende rutscht. Auch die Deutsche Bank muss Federn lassen. Im MDax gehört die Aktie der Aareal Bank zu den schwächsten Werten.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.10
Differenz absolut
-0.04
Differenz relativ
-0.14%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.78
Differenz absolut
0.10
Differenz relativ
+0.86%
Aareal Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32.81
Differenz absolut
-0.08
Differenz relativ
-0.23%

Die Deutsche Bank muss den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch vermutlich Schadenersatz zahlen. Der zuständige Richter am Oberlandesgericht München, Guido Kotschy, sagte, nach vorläufiger Einschätzung der Kammer dürfte Kirch durch das umstrittene Interview von Ex-Bankchef Rolf Breuer zur Kreditwürdigkeit des mittlerweile verstorbenen Medienzars ein Schaden im Umfang von 120 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro entstanden sein. Das Verfahren wurde auf Mitte Dezember vertagt.

JP Morgan mag SAP

SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51.64
Differenz absolut
-0.72
Differenz relativ
-1.38%

Zu den wenigen Favoriten im Dax zählt die Aktie von SAP. Sie profitiert von einer Empfehlung der Investmentbank JP Morgan. Deren Analysten raten bei SAP weiter zum Kauf. Die IT-Ausgaben der Unternehmen seien stabil, das Cloud-Geschäft werde 2014 und damit früher als gedacht profitabel und die Kundenzahl für die Datenbanksoftware Hana steige, schrieb Analystin Stacy Pollard in einer Studie.

Bayer-Aktie trotzt Bieterkampf

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
105.75
Differenz absolut
-1.15
Differenz relativ
-1.08%

Besser als der Gesamtmarkt hält sich auch die Aktie von Bayer. Dabei ist den Leverkusenern beim Übernahmeversuch des US-Vitaminherstellers Schiff Nutritioner ein Gegenangebot des britischen Konsumgüterkonzerns Reckitt Benckiser in die Quere geraten. Die Auseinandersetzung belastet die Bayer-Aktie aber nicht, denn JPMorgan-Analyst Richard Vosser hat das Papier zum Kauf empfohlen und das Kursziel von 62 auf 80 Euro angehoben.

Volkswagen auf Erfolgskurs

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60.18
Differenz absolut
-0.20
Differenz relativ
-0.33%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
160.45
Differenz absolut
-0.85
Differenz relativ
-0.53%

Leicht abwärts geht es dagegen mit der Aktie von Volkswagen. Dabei steuert das Unternehmen in diesem Jahr dank hoher Zuwächse in den USA, Osteuropa und den USA auf einen Verkaufsrekord zu. Im Oktober lieferte der Konzern weltweit knapp 790.000 Fahrzeuge aus, fast 15 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Seit Jahresbeginn gingen 7,5 Millionen Fahrzeuge an die Kunden, zehn Prozent mehr als vor Jahresfrist. Im krisengeplagten Westeuropa (ohne Deutschland) gingen die Verkaufszahlen um sechs Prozent zurück.

Salzgitter verliert Stahl-Chef

Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23.64
Differenz absolut
-0.12
Differenz relativ
-0.50%

Im MDax ist erneut die Salzgitter-Aktie schwächster Wert. Am Morgen wurde bekannt, dass der Stahl-Chef von Deutschlands zweitgrößtem Hersteller den Konzern verlässt und zum Schweizer Konkurrenten Schmolz + Bickenbach wechselt. Das Unternehmen bestätigte den Abtritt von Bereichsvorstand Johannes Nonn von der Spitze seiner Kernsparte. Bereits Ende Oktober hatte es Berichte über dessen Weggang gegeben.

ItN Nanovation gefällt

Um mehr als vier Prozent bergauf geht es mit der Aktie von ItN Nanovation. Dabei hat der Anbieter von Filtersystemen und industriellen Beschichtungen aus dem Saarland in den ersten neun Monaten einen Verlust von 3,3 Millionen Euro ausgewiesen. Im vergangenen Jahr stand im selben Zeitraum noch ein Minus von 4,9 Millionen Euro. Der Umsatz ging von 2,0 auf 1,2 Millionen Euro zurück. Das Unternehmen begründet das mit ausgebliebenen Projekten in Saudi-Arabien.

Alno bald wieder im grünen Bereich?

Abwärts geht es dagegen mit der Aktie von Alno. Dabei hat der angeschlagene Küchenmöbelhersteller seine bereits im Oktober veröffentlichten Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres bestätigt. Danach ging der Verlust vor Zinsen und Steuern bis Ende September von 23,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,1 Millionen Euro zurück. Den Angaben zufolge machten sich vor allem verstärkte Aktivitäten beim Export positiv bemerkbar. Die Erlöse kletterten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent auf 338,9 Millionen Euro.

Stand: 16.11.2012, 20:02 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Montag, 27. Oktober

Unternehmen:
Deutsche Börse: Q3-Zahlen, nach Börsenschluss
Twitter: Q3-Zahlen, nach Börsenschluss
Amgen: Q3-Zahlen, nach Börsenschluss
Merck & Co: Q3-Zahlen, 12 Uhr
Canon: Q3-Zahlen
TNT: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex, Oktober,10 Uhr

Darstellung: