Seitenueberschrift

Marktbericht 9:40 Uhr

Marktbericht neutral

Deutscher Leitindex dreht ins Plus

Dax: Schon wieder die Griechen!

von Angela Göpfert

Nachdem die gescheiterte Präsidenten-Wahl in Griechenland den Anlegern schon den Jahresabschluss vermiest hatte, fällt der Dax zu Handelsauftakt erneut. Doch die Dax-Bullen sammeln nochmals alle Kräfte.

Der Dax startet mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 9.735 Punkte in die neue Handelswoche, fällt in den ersten Minuten bis auf 9.699 Zähler, dreht dann aber rasch ins Plus. Die Aktienmarktanleger lassen sich damit nur kurzzeitig von der Hysterie auf dem Devisenmarkt anstecken: Dort ist der Euro im frühen Handel bis auf 1,1860 Dollar gefallen. Das war der tiefste Stand seit März 2006.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1209
Differenz absolut
-0.02
Differenz relativ
-1.37%

Als Belastungsfaktor erweisen sich die jüngsten Entwicklungen in und um Griechenland. Drei Wochen vor der Neuwahl ist die Debatte über einen Austritt des Krisenlandes aus der Eurozone wieder voll entbrannt.

Bislang haben die Griechen den Anlegern die Weihnachtsrally-Suppe gehörig versalzen. Dieses positive saisonale Muster sorgt im statistischen Schnitt für Kursgewinne an den letzten fünf Handelstagen im alten Börsenjahr und an den ersten zwei Handelstagen des neuen Börsenjahres.

Risiko einer Trendwende

Aus charttechnischer Sicht ist nach dem Rutsch unter die Unterstützungszone bei 9.798/9.810 Punkten am vergangenen Freitag das Risiko einer kurz- bis mittelfristig bedeutsamen Trendwende gestiegen.

Sollte der Dax nun auch noch unter die 9.671 rutschen, wäre ein rasches Schließen des Gaps vom 17./18. Dezember zu befürchten (obere Gapkante bei 9.589 Punkten). Darunter ist die erste nennenswerte Unterstützung im Bereich der aktuell bei 9.552 Zählern verlaufenden 200-Tage-Linie auszumachen.

Einzig eine Rückeroberung der Unterstützungszone bei 9.798/9.810 auf Tagesschlusskursbasis würde die Bullen wieder zurück ins Spiel bringen.

Schlaue Schnäppchenjäger?

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
17511.75
Differenz absolut
182.73
Differenz relativ
+1.05%

Dabei sind die Vorgaben besser, als es ein Blick auf die bloßen Schlusskurse vermuten lässt. Der Nikkei büßte an seinem ersten Handelstag im neuen Jahr milde 0,2 Prozent ein. Dow Jones und Nasdaq 100 hingegen konnten am Freitag 0,1 Prozent zulegen, der S&P 500 trat auf der Stelle.

Erfreulich ist allerdings die Entwicklung im späten Handel an der Wall Street. Die Profis schoben ihre jüngste Zurückhaltung beiseite und langten in den letzten beiden Handelsstunden kräftig zu.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
17672.60
Differenz absolut
-141.38
Differenz relativ
-0.79%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2051.82
Differenz absolut
-11.33
Differenz relativ
-0.55%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
4278.14
Differenz absolut
7.78
Differenz relativ
+0.18%

Dieses "buy-the-dip"-Verhalten des so genannten "smart money" schürt Hoffnungen, dass in den Aktien-Bullen doch noch mehr Feuer steckt. Bislang haben die Aktienkurse von der positiven Saisonalität (Stichwort: Weihnachtsrally) kaum profitieren können.

Bei BMW leuchten die roten Lichter auf

Zu Handelsauftakt stehen im Dax vor allem die Autowerte unter Druck, größter Verlierer ist die BMW-Aktie. Der Autobauer hat eine Eskalation des Streits mit seinen Händlern in China mit einem Geldversprechen abgewendet. Bis Ende Februar will der Münchener Konzern seinen unter Verlusten leidenden chinesischen Vertriebspartnern umgerechnet 691 Millionen Euro auszahlen.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79.66
Differenz absolut
2.39
Differenz relativ
+3.09%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
203.80
Differenz absolut
5.70
Differenz relativ
+2.88%

K+S mit Analysten-Bonus

Analysten machen auch am Montag im Dax Kurse. So kann sich die K+S-Aktie besser halten als der Markt. Bernstein hat das Ziel für K+S von 16 auf 20 Euro angehoben und die Einstufung von "Underperform auf "Market-Perform" nach oben geschraubt.

Bayer: Positives Votum aus den USA

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
128.10
Differenz absolut
5.00
Differenz relativ
+4.06%

Bei Bayer lautet die Einschätzung durch Bernstein weiterhin "Outperform", das Ziel wurde von 123 auf 125 Euro angehoben. Zudem hat das Unternehmen für Gadavist als erstes MRT-Kontrastmittel eine FDA-Zulassung für Kinder unter zwei Jahren erhalten.

Banken nehmen Superreiche ins Visier

Nicht nur wegen Griechenland ziehen heute die Banken-Titel im Dax die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. So sieht die Deutsche Bank "hervorragende Chancen", ihre Marktführerschaft beim Geschäft mit sehr reichen Kunden auszubauen.

Auch Commerzbank-Bereichsvorstand Gustav Holtkemper kündigte in der Anlegerzeitung "Euro am Sonntag" an, man wolle in diesem Bereich "sportlich wachsen".

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.12
Differenz absolut
-0.16
Differenz relativ
-0.63%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.46
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.04%

Allianz: Neue Kapitalflucht bei Pimco

Lange Gesichter bei der Allianz-Tochter Pimco: Anleger haben den 20. Monat in Folge Mittel aus dem Vorzeigefonds des Fondsanbieters abgezogen. Im Dezember belief sich der Geldabfluss auf 19,4 Milliarden Dollar. Der "Total Return Fund" verwaltete damit Ende 2014 noch 143,4 Milliarden Dollar – weniger als halb so viel wie zu Spitzenzeiten 2013.

Siemens will Reisekosten sparen

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
101.00
Differenz absolut
1.75
Differenz relativ
+1.76%

Nach einem "Spiegel"-Bericht will Siemens spätestens von 2016 an bis zu 100 Millionen Euro jährlich bei den Reisekosten sparen. Ein Sprecher des Münchner Elektrokonzerns äußerte sich am Sonntag auf Anfrage nicht zu der Einsparsumme, bestätigte aber neue Vorschriften für Dienstreisen. Diese werden künftig zentral verwaltet.

Deutsche Börse profitiert von Unsicherheiten

Unterdessen hat der Handel an der Deutschen Börse im Dezember dank der gestiegenen Volatilität deutlich zugelegt. Der Orderbuchumsatz auf dem Computersystem Xetra, im Parketthandel in Frankfurt und bei der Berliner Börse Tradegate legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um gut 27 Prozent auf 108,9 Milliarden Euro zu.

Grenkeleasing nach Zahlen im Plus

Im SDax kann die Aktie von Grenkeleasing von Zahlen profitieren. Das Neugeschäft des Spezialisten für IT-Leasing habe zwar im vierten Quartal wegen der Entwicklung des Bereichs Factoring insgesamt etwas enttäuscht, sagte ein Händler. Das Leasing-Neugeschäft als wesentlicher Gewinntreiber verlaufe aber weiterhin solide.

Twitter lässt künftig auch Videos teilen

Unter den ausländischen Titeln könnte heute Twitter einen Blick lohnen. Künftig können bei dem Kurznachrichtendienst auch bis zu zehn Minuten lange Videos direkt hochgeladen werden. Damit bekommt die weltgrößte Videoplattform YouTube von Google einen weiteren Konkurrenten, auch Facebook lässt inzwischen Videos direkt hochladen.

Stand: 05.01.2015, 09:40 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Montag, 26. Januar

Unternehmen:
Microsoft: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Texas Instruments: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Japan: Außenhandel im Dezember, 00:50 Uhr
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Januar, 10:00 Uhr

Sonstiges:
EU: Treffen der Finanzminister der Eurogruppe, ab 15:00 Uhr

Darstellung: