Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Marktbericht positiv

10.300 Punkte in Reichweite

Dax schließt auf Rekordhoch

Für die Investoren beginnt die neue Woche mit weiteren Rekorden. Die EZB-Hoffnung treibt die Kurse derzeit immer weiter voran - aber darauf verlassen sollten sich die Anleger lieber nicht.

Der Dax schloss mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent bei 10.242,35 Punkten - so hoch wie noch nie zuvor. Im Handel erreichte er bei 10.293,04 Punkten einen Verlaufsrekord. Allerdings fand in den USA wegen eines Feiertages kein Handel statt. Deshalb waren die Umsätze heute stark unterdurchschnittlich. Der Late Dax schloss Prozent höher auf Zählern. Der EuroStoxx 50 stieg um 0,6 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember. In Paris gewann der Cac 40 0,4 Prozent, der Londoner Leitindex FTSE 100 stieg um 0,5 Prozent.

CAC 40: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
4544.56
Differenz absolut
-87.64
Differenz relativ
-1.89%
FTSE 100: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
6754.33
Differenz absolut
-60.80
Differenz relativ
-0.89%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
3358.96
Differenz absolut
-13.62
Differenz relativ
-0.40%

Für die Investoren ist die EZB-Sitzung am Donnerstag das Topthema. Maßgeblicher Kurstreiber sei die Hoffnung auf eine neue Geldschwemme seitens der Europäischen Zentralbank, schreiben die Fachleute von IG Markets. "Anleger erwarten in diesem Kontext breit angelegte Staatsanleihekäufe von Euro-Staaten."

Wo bleibt die Überraschung?

"Ob die EZB mit einer entsprechenden Mitteilung die Märkte noch nachhaltig bewegen kann, ist angesichts dieser Erwartungshaltung eher fraglich", meint die Nord LB. Das könnten die Investoren dazu nutzen, um am Donnerstag - oder schon eher - Gewinne mitzunehmen.

Die Experten der DZ Bank weisen in ihrem Wochenausblick darauf hin, dass es durchaus noch einige weitere Faktoren gibt, die Investoren beachten sollten. "Kurzfristig belastend könnte sich noch die anstehende Wahl in Griechenland auswirken. Abzuwarten bleibt auch, ob amerikanische Anleger zu Jahresbeginn aus Sorge vor einem sich weiter aufwertenden US-Dollar nicht zunehmend Mittel aus Europa abziehen, was die Kurse ebenfalls kurzfristig unter Druck setzen könnte."

Euro steigt trotz bevorstehender Flutung

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1288
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.75%

Vor der EZB-Entscheidung klettert der Euro wieder deutlich über die Marke von 1,16 Dollar. Der Euro erhole sich vom Schock der Vorwoche, als die Schweizer Zentralbank in einem dramatischen Schritt ihren Mindestkurs von 1,20 Franken zum Euro aufgegeben hatte, hieß es aus dem Handel. Der Fokus richtet sich aber mittlerweile immer stärker auf die EZB. Sollte die EZB ihr Programm verkünden, dürfte er wieder nachgeben, vermuten Experten.

Tagessieg für Adidas

Größter Kursgewinner im Dax sind Adidas-Aktien, die den höchsten Stand seit Mitte Dezember erreichen. Equinet-Analyst Ingbert Faust bleibt in einer aktuellen Studie bei seiner Kaufempfehlung. Er sieht den Sportartikelhersteller von Restrukturierungsmaßnahmen und Währungseffekten profitieren.

Merck ist abgesichert

Auch die Merck-Aktie präsentierte sich stark. Der Chemie- und Pharmakonzern sieht sich trotz der Euro-Schwäche gegen einen milliardenschweren Preis-Aufschlag bei der Übernahme von Sigma Aldrich abgesichert. Am Preis ändere sich auch in Euro gerechnet nichts, weil das Geschäft gegen Devisenkursrisiken abgesichert sei, berichtet die "FAZ" und beruft sich auf eine Mail des Unternehmens.

Deutsche Bank: Millionen-Verluste im SNB-Tsunami?

Die Aktie der Deutschen Bank schloss mit überdurchschnittlichen Gewinnen. Dabei hat die radikale Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank SNB, den Franken- vom Eurokurs zu lösen, laut "Wall Street Journal" der Deutschen Bank Verluste in Höhe von rund 130 Millionen Euro eingebrockt. Der Citigroup würden Verluste in gleicher Größenordnung entstehen. Auch Barclays und einige Hedgefonds sollen mächtig Geld verloren haben.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.15
Differenz absolut
-0.22
Differenz relativ
-0.85%

HeidelbergCement ein Profiteur des Ölpreisverfalls?

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement erwartet wegen des niedrigeren Ölpreises einen deutlichen Auftrieb im laufenden Jahr. "Wir gehen davon aus, dass HeidelbergCement 2015 vom niedrigeren Ölpreis spürbar profitieren wird, da sich die gesunkenen Treibstoffpreise positiv auf die Energiekosten auswirken", sagte ein Sprecher zu "Euro am Sonntag".

Fresenius-Anleihe vergleichsweise sicher

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hob die Bonitätsnote des Unternehmens von BB+ auf BBB- an. Fresenius wird seit 2002 von Ratingagenturen beurteilt und befindet sich damit erstmals im Investment-Grade-Bereich. Fresenius und die Dialysetochter FMC seien inzwischen so groß, dass sie Übernahmen besser verdauen könnten, erklärte S&P.

Fresenius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51.40
Differenz absolut
0.61
Differenz relativ
+1.20%

Wincor Nixdorf mit Zahlen

Wincor Nixdorf: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
40.07
Differenz absolut
0.07
Differenz relativ
+0.18%

Im MDax legte Wincor Nixdorf am Morgen seine Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2014/15 vor. Der MDax-Konzern bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr, die Rahmenbedingungen würden sich jedoch "volatil und herausfordernd" gestalten.

Kuka hat Analysten-Malus

Gerade noch im Plus geht die Kuka-Aktie aus dem Handel. Die Deutsche Bank hatte die Beobachtung der Aktie mit "Sell" und einem Kursziel von 45,00 Euro wieder aufgenommen.

Hannover Rück im Visier der Goldmänner

Auch Hannover gaben nach. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat den Titel aus Bewertungsgründen von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 65 auf 70 Euro angehoben. Inzwischen sei die Bewertung des Papiers angesichts der höheren Kapital-Renditen bei den Wettbewerbern nicht mehr gerechtfertigt, hieß es zur Begründung.

Jenoptiks Geschäft zieht wieder an

Dagegen kann die Jenoptik-Aktie im TecDax Kursgewinne verbuchen. Der Technologiekonzern registriert seit dem Jahresende eine Belebung des Geschäfts. Zugleich deutete Jenoptik-Chef Michael Mertin im Reuters-Interview an, dass das TecDax-Unternehmen 2014 die Schwelle eines Ebit von 50 Millionen Euro genommen habe.

Xing auf Wachstumskurs

Das ebenfalls im TecDax gelistete Karriere-Netzwerk Xing ist im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig gewachsen. Der Umsatz habe 2014 um fast 20 Prozent auf 100 Millionen Euro zugelegt, sagte Finanzchef Ingo Chu der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Prognose für das operative Ergebnis (Ebitda) von 28 bis 29 Millionen Euro dürfte erfüllt sein.

Wirecard will einkaufen

Der Online-Zahlungsdienstleister Wirecard hat sein Gewinnziel im abgelaufenen Jahr wohl erreicht. "Wir stehen voll zu unserer Guidance", sagte Vorstandschef Markus Braun zu Reuters.Er kündigte an, die weltweite Einkaufstour des Unternehmens fortzusetzen. "Wir wollen in allen Weltregionen vertreten sein", sagte Braun, der das Geschäft zuletzt durch Übernahmen in Asien und Afrika verstärkt hatte. Er schaue sich nun mögliche Übernahmeziele in Südamerika und Nordamerika an.

Obermann wird Aufsichtsrat bei CompuGroup Medical

Über eine spannende Personalie wusste Compugroup am späten Freitagabend zu berichten. Der ehemalige Telekom-Chef René Obermann soll Mitglied im Aufsichtsrat des Softwareunternehmens werden. Obermann soll Rolf Hinz nachfolgen, der sein Aufsichtsratsmandat zum 6. Februar niederlegt.

Sygnis erreicht Meilenstein

Sygnis gab heute die Markteinführung von TruePrime Single Cell WGA Kit bekannt, dem ersten Produkt aus der TruePrime-Produktlinie zur Amplifikation des gesamten Genoms aus Einzelzellen. Die Markteinführung markiere nach Ansicht des Managements einen wichtigen Meilenstein in der Produkt- und Vertriebsstrategie.

Katar-Deal beflügelt Artec

Ein Auftrag aus Katar zur Lieferung und Wartung von Geräten für die Übertragung von Sportveranstaltungen hat Artec Auftrieb gegeben. Die Aktien des Anbieters von Videoüberwachungssystemen und TV-Technologie stiegen kräftig an. Dabei wechselten innerhalb der ersten 45 Handelsminuten bereits mehr als sechs Mal so viele Artec-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag.

Hawesko-Chef tritt zurück

Hawesko: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
39.95
Differenz absolut
0.05
Differenz relativ
+0.13%

Der Machtkampf um Hawesko ist entschieden. Alexander Margaritoff tritt als Vorstandsvorsitzender des Weinhändlers zurück und wird seine Beteiligung verkaufen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Margaritoff nimmt seinen Hut zum 30. Juni und legt dabei auch alle weiteren Ämter innerhalb der Hawesko-Gruppe nieder. Grund seien unterschiedliche Vorstellungen über die zukünftige Strategie und Art der Unternehmensführung zwischen Margaritoff und dem Großaktionär und Aufsichtsrat Detlev Meyer.

Gigaset steigt ins Smartphone-Geschäft ein

Absurd oder genial? Die ehemalige Siemens-Festnetzsparte Gigaset will als erster deutscher Hersteller in das Smartphone-Geschäft einsteigen. Hergestellt und entwickelt werden die Geräte zum Großteil in einem Gemeinschaftsunternehmen in China. Der Pennystock verzeichnet hohe Kursgewinne.

Renault nimmt wieder Fahrt auf

Nach Jahren der Krise ist die Zahl der verkauften Fahrzeuge der Renault-Gruppe im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf 2,71 Millionen angestiegen. Getrieben wurde der Anstieg vor allem von den Verkäufen der Renault-Marke Dacia und dem dynamischeren europäischen Automarkt.

Amazon macht jetzt auch Kino

Der Online-Händler Amazon steigt in das Geschäft mit Kinofilmen ein: Der Internetriese, der bereits eigene Fernsehserien produziert, will künftig jährlich ein Dutzend "Prestige-Filme" herausbringen, die vier bis acht Wochen nach dem Kinostart auch über seinen Videokanal Amazon Prime Instant Video vermarktet werden sollen.

AT&T verliert zehn Milliarden Dollar

AT&T: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.28
Differenz absolut
0.48
Differenz relativ
+1.65%

Dem US-Telekommunikationskonzern AT&T reißt das Zinstief ein tiefes Loch in die Pensionskasse. Im abgelaufenen Quartal wird hier ein Verlust von 7,9 Milliarden US-Dollar zu verbuchen sein. Außerdem muss das Unternehmen auf bestimmte Vermögenswerte im Netzwerkbereich 2,1 Milliarden Dollar abschreiben.

Google will mobilen Bezahldienst übernehmen

Google A: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
460.00
Differenz absolut
-2.06
Differenz relativ
-0.45%

Google will laut Medienberichten den Smartphone-Bezahldienst der amerikanischen Mobilfunk-Anbieter AT&T, Verizon und T-Mobile übernehmen. Deren gemeinsame Firma Softcard, ein Konkurrent von Apples iPhone-Dienst Apple Pay, ist bereits seit mehreren Jahren aktiv, aber bisher nur wenig erfolgreich. Google wolle mindestens 50 Millionen Dollar bezahlen, so das "Wall Street Journal".

Sharp: Vorbereitung für Gewinnwarnung?

Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat vor einer möglichen Korrektur seiner Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gewarnt. Das konsolidierte Ergebnis für das noch bis 31. März laufende Geschäftsjahr 2014/15 dürfte unter der bisherigen Prognose liegen, teilte der Konzern am Montag mit. Man sei derzeit dabei, eine Korrektur der Prognose zu prüfen.

ts

Stand: 19.01.2015, 20:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Donnertag, 29. Januar

Unternehmen:
Deutsche Bank: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Infineon: Quartalszahlen Q1
Jenoptik: vorl. Jahreszahlen
Samsung: Quartalszahlen Q4
LG Electronics: Quartalszahlen Q4
Shell: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
Nokia: Jahreszahlen
Alibaba: Quartalszahlen Q4, 13.30 Uhr
Nasdaq: Quartalszahlen Q4, 14 Uhr
Ford: Jahreszahlen, 14.30 Uhr
Dow Chemical: Quartalszahlen Q4, 15 Uhr
Harley-Davidson: Quartalszahlen Q4, 15 Uhr
Colgate-Palmolive: Quartalsz. Q4, 17 Uhr
Google: Quartalszahlen Q4, 22.30 Uhr
Amazon: Quartalszahlen Q4, 23 Uhr
Visa: Quartalszahlen Q4, 23 Uhr
Zynga: Quartalszahlen Q4, 23 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Arbeitsmarktdaten Januar, 10 Uhr
Deutschland: Inflationsrate Januar (1. Schätzung)

Darstellung: