Seitenueberschrift

Marktbericht 7:35 Uhr

Marktbericht neutral

Rekordrally in New York, Kursverluste in Frankfurt

Dax: Schlagen die Bären wieder zu?

von Angela Göpfert

Stand: 26.05.2017, 07:35 Uhr

Die gestrige Bärenattacke haben die Dax-Bullen zwar rasch kontern können. Doch sie zeigt auch: Der Dax ist verwundbar geworden.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.612,09
Differenz relativ
-0,13%

Bis auf 12.544 Punkte ging es an Christi Himmelfahrt abwärts, binnen weniger Minuten verlor der deutsche Leitindex mehr als 120 Punkte. Auch wenn die Verlust rasch reduziert werden konnten und der Dax nur milde 0,2 Prozent im Minus schloss:

Die Ausbildung eines frischen Wochentiefs und die anziehende Volatilität sind ganz klar negative Signale. Am Freitagmorgen taxiert der Broker IG den Dax anderthalb Stunden vor Handelsauftakt auf Xetra - trotz hervorragender Vorgaben aus New York - 0,1 Prozent tiefer bei 12.611 Punkten.

Wichtige Marken im Visier

Auf der Unterseite sollten Anleger nun das "swing low" vom 18. Mai (12.491 Punkte) unbedingt im Auge behalten. Solange sich der Dax darüber hält, kann er sich seine Chancen auf der Oberseite wahren.

Mittel- bis langfristig eintrüben würden sich die technischen Perspektiven des Dax erst bei einem Sturz unter seine alte Ausbruchsmarke, das alte Rekordhoch vom April 2015 (12.391 Zähler).

Rekordrally an der Wall Street

Die verhaltene Stimmung im Dax steht in krassem Kontrast zur Champagnerlaune an der Wall Street. Dort erklommen die Tech-Indizes Nasdaq 100 und Nasdaq Composite sowie der marktbreite S&P 500 am Donnerstag neue Rekordhochs.

Zum Handelsschluss in New York notierte der S&P 500 0,4 Prozent höher, der Nasdaq 100 glänzte mit einem Plus von 0,8 Prozent. Der Dow rückte um 0,3 Prozent auf 21.083 Punkte vor. Damit trennen den US-Leitindex nur noch 90 Punkte von seiner Bestmarke.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.080,28
Differenz relativ
-0,01%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.415,82
Differenz relativ
+0,03%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.788,36
Differenz relativ
+0,17%

Amazon bei 999,00 Dollar

Die Papiere des Handelsgiganten Amazon legten um 1,3 Prozent zu und näherten sich zeitweilig erstmals bis auf einen Dollar der 1.000-Dollar-Marke. Sieht ganz so aus, als würde Amazon das Wettrennen mit Alphabet gewinnen.

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
894,44
Differenz relativ
-0,33%
Alphabet A: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum Intraday
Kurs
894,00
Differenz relativ
+0,26%
Alphabet C: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
872,95
Differenz relativ
+0,22%

Papiere der Google-Mutter legten gestern im allgemeinen Tech-Rausch bis auf 995,78 Dollar zu. Nicht wenige Marktbeobachter spekulieren allerdings darauf, dass es an der runden Marke für beide Aktien erst einmal zu einem Rücksetzer kommen dürfte.

Google- und Amazon-Apps

Börse 07.00 Uhr Amazon vs. Google Mutter Alphabet

Dollar schwächelt weiter

Negative Impulse für den deutschen Aktienhandel kommen weiterhin vom starken Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung notiert im asiatischen Handel kaum verändert zum späten New Yorker Handel mit aktuell 1,1201 Dollar.

Der Dollar schwächelt auch zu anderen Währungen. Der fallenden Dollar/Yen-Kurs sorgt für einen Dämpfer am Aktienmarkt in Tokio, macht doch der stärkere Yen Export aus Japan teurer. Der Nikkei notiert kurz vor Handelsschluss 0,3 Prozent tiefer.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1159
Differenz relativ
+0,06%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
110,96
Differenz relativ
-0,30%
Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
19.677,85
Differenz relativ
-0,02%

Opec sorgt für Einbruch beim Ölpreis

Die Entwicklungen an den Rohstoffmärkten sind ein weiterer Belastungsfaktor für die Aktienmärkte in Europa. Die Ölpreise knüpfen im frühen Handel an ihre Vortagesverluste an. Am Donnerstag waren die Preise für Brent und WTI um jeweils rund fünf Prozent eingebrochen.

Hintergrund war die Entscheidung der Opec, die bislang schon gebremste Förderung auf gleichem Niveau um neun Monate zu verlängern. Viele Anleger hatten auf eine längere und deutlichere Kürzung gehofft.

Der Dollarverfall kommt derweil dem Goldpreis weiter zugute. Die Feinunze Gold steigt im frühen Handel auf aktuell 1.259 Dollar.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,86
Differenz relativ
-0,70%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
49,61
Differenz relativ
-0,76%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.264,03
Differenz relativ
-0,23%

Sind deutsche Autos "böse, sehr böse"?

Im Dax rücken am Morgen die Autowerte in den Fokus. US-Präsident Donald Trump hatte laut "Spiegel Online" bei seinen Gesprächen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag gesagt: "Die Deutschen sind böse, sehr böse." Trump habe weiter gesagt: "Schauen Sie sich die Millionen von Autos an, die sie in den USA verkaufen. Fürchterlich. Wir werden das stoppen."

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84,40
Differenz relativ
-0,19%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,14
Differenz relativ
-0,46%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
137,60
Differenz relativ
+0,22%

VW: Rüffel aus Kalifornien

Der nach dem Dieselskandal vereinbarte Plan von Volkswagen zur Förderung von Elektromobilität in den USA ist nach Ansicht der kalifornischen Behörden unzureichend. Der Konzern müsse erklären, wie die Vorgaben zum Aufbau von Ladestationen sowie andere Ausgaben in ärmeren Gemeinden erfüllt werden sollen, hieß es in einem Brief des California Air Resource Board (Carb). Die VW-Tochter Electrify America erklärte, das Schreiben werde geprüft.

Kein Pflichtangebot für Manz aus China

Manz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,73
Differenz relativ
+7,01%

Die chinesische Shanghai Electric wird kein Pflichtangebot für den Maschinenbauer Manz vorlegen. Die Option auf eine Stimmbindungsvereinbarung mit Hauptaktionär und Vorstandsvorsitzenden Dieter Manz habe der chinesische Konzern nicht wahrgenommen, teilte Manz am Freitag mit. Shanghai Electric werde weiterhin 19,67 Prozent an Manz halten. Gründer Manz bleibt mit 24,66 Prozent Hauptaktionär.

Auch GM wegen angeblicher Abgas-Schummelei verklagt

General Motors: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
29,69
Differenz relativ
+1,02%

Nach Volkswagen und Fiat Chrysler ist jetzt General Motors (GM) an der Reihe: Der größte US-Automobilhersteller ist jetzt den USA wegen angeblicher Manipulationen der Abgaswerte bei Dieselwagen verklagt worden. In derselben Klage wird auch die deutsche Zulieferfirma Bosch beschuldigt: Sie soll als "aktiver Handelnder" an den angeblichen Tricksereien beteiligt gewesen sein.

Sharp rechnet mit Rückkehr in die Gewinnzone

Sharp: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
3,30
Differenz relativ
-0,51%

Bei Sharp zahlt sich der Sparkurs des neuen taiwanischen Eigentümers Foxconn aus. Für das laufende Geschäftsjahr bis März 2018 rechnen die Japaner erstmals seit vier Jahren wieder mit einem Nettogewinn, wie der Display-Hersteller am Freitag mitteilte. Er werde bei 59 Milliarden Yen (473 Millionen Euro) erwartet. Analysten hatten mit 41,9 Milliarden Yen gerechnet. Sharp erwägt nun, in das Chipgeschäft des angeschlagenen Industriekonzerns Toshiba zu investieren.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Diensttag, 30. Mai

Unternehmen:
Ryanair: Jahreszahlen, 7 Uhr
Nordex: Hauptversammlung, 10 Uhr
Carl Zeiss Meditec: Hauptversammlung, 10 Uhr
Deutsche Pfandbriefbank: Hauptversammlung, 10 Uhr
RIB Software: Hauptversammlung, 13 Uhr
Novartis: Investorentag

Konjunktur: Frankreich: BIP Q1 (vorläufig), 8:45 Uhr EU: Geschäftsklima 05/17, 11:00 Uhr
Deutschland: Verbraucherpreise 05/17, 14 Uhr
USA: Persönliche Einkommen und Ausgaben 04/17, 14:30 Uhr
USA: Case-Shiller-Index 03/17, 15 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 05/17, 16 Uhr
Sonstiges:
China: Feiertag, Börse geschlossen
Sonstiges:
Europa: Rede von EZB-Chef Draghi, 17 Uhr, Brüssel
USA: Rede von Fed's Williams, 02.16 Uhr, Singapur

Darstellung: