Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Marktbericht neutral

Entscheidung am Sonntag

Dax: rien ne va plus

Stand: 21.04.2017, 20:00 Uhr

Vor dem wichtigen Wahl-Wochenende in Frankreich hielten sich die Anleger am Freitag rund um den Globus zurück. Der Dax konnte am Abend seine leichten Kursgewinne noch etwas ausbauen.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.048,57
Differenz relativ
+0,18%

Der im späten Handel auf dem Frankfurter Parkett berechnete L/E-Dax ging mit 12.060 Punkten aus dem Handel - ein Plus von 12 Stellen gegenüber dem Xetra-Handel. Da lag das wichtigste deutsche Börsenbarometer bei 12.048 Punkten - ein Plus von 0,2 Prozent. Auf Wochensicht verbuchte der Dax allerdings ein Minus von einem halben Prozent.

"Jegliche Positionierung vor dem Wochenende stellt vor dem Hintergrund der anstehenden ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl für die kurzfristig orientierten Trader ein unkalkulierbares Risiko dar", sagte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets.

Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr Anleger wollen auf der sicheren Seite stehen

Angesichts der Tragweite der französischen Abstimmung erscheint ein Ausbruch am Montag wahrscheinlich - nur die Richtung ist noch nicht klar. Derzeit ist völlig unklar, welcher Kandidat sich durchsetzen wird. Nach dem neuesten Umfragen erscheint es nicht ausgeschlossen, dass sowohl die rechtsextreme Marine Le Pen als der linksextreme Jean-Luc Mélenchon als die beiden stärksten Kandidaten in die Stichwahl einziehen werden. Das wäre sicherlich das Horror-Szenario für die Börse. Sollte der Wahlausgang die Anleger beruhigen und Macron in die zweite Runde einziehen, stehen die Chancen auf eine ausgedehnte Erholungsrally nicht schlecht.

Vor dem Hintergrund des völlig unwägbaren Ausgangs der Frankreich-Wahl und der ebenso völlig unwägbaren Reaktion der Finanzmärkte darauf, wäre jegliches "Front-Running" im Hinblick auf den Montag nichts als pure Spekulation.

Euro bei 1,07 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0879
Differenz relativ
-0,18%

Am Devisenmarkt geht es im Vorfeld der Wahlen in Frankreich ruhig zu: Der Euro hält sich aktuell bei rund 1,07 Dollar. Am Donnerstagabend war die europäische Gemeinschaftswährung nach dem Anschlag in Paris kurzzeitig etwas unter Druck geraten.

Draghi spricht Klartext

Am Nachmittag meldete sich EZB-Präsident Mario Draghi zu Wort. Er verteidigte die ultralockere Geldpolitik der Währungshüter. Die EZB sei immer noch nicht ausreichend zuversichtlich, dass sich die Inflationsrate nachhaltig in Richtung des Notenbank-Ziels von knapp zwei Prozent bewege, erklärte Draghi am Freitag in Washington. "Ein sehr erhebliches Ausmaß an geldpolitischer Lockerung ist immer noch nötig", erklärte der Italiener.

Von den Rohstoffmärkten kamen keine großartigen Impulse für den Aktienhandel. Die Ölpreise orientierten sich wieder nach unten. Der Goldpreis bewegte sich seitwärts. Zu Wochenbeginn war sie noch bis auf 1.296 Dollar gestiegen.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.272,20
Differenz relativ
-1,00%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,88
Differenz relativ
-2,12%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
49,53
Differenz relativ
-1,63%

USA: Quartalsberichte im Fokus

Die Berichtssaison in Amerika ging munter weiter. Der Industriekonzern General Electric (GE) hat im ersten Quartal einen Umsatzrückgang ein Prozent auf 27,7 Milliarden Dollar hinnehmen müssen. Grund waren Probleme im Öl- und Gasgeschäft. Immerhin kehrt der Konzern in die Gewinnzone zurück. Der Nettogewinn des US-Industriekonzerns Honeywell ist im abgelaufenen Quartal um neun Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar gestiegen. Besser als erwartet lief es dabei im Luftfahrt- sowie im Energiebereich. Der weltgrößte Ölfeldausrüster Schlumberger hat erstmals seit acht Quartalen wieder einen Umsatzzuwachs geschafft. Die Erlöse kletterten zu Jahresbeginn um 5,7 Prozent auf rund 6,9 Milliarden Dollar. Dem US-Unternehmen half der höhere Ölpreis.

US-Aktienmärkte in Warteposition

An der Wall Street und der Technologiebörse gab es ebenfalls kaum Bewegung. Am Vortag hatte der New Yorker Leitindex noch sichtlich von einem wieder aufgekommenen, verhaltenen Optimismus über die Steuerversprechungen von US-Präsident Donald Trump profitiert - auf Wochensicht steuert er aktuell auf ein Plus von rund einem halben Prozent zu.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.547,76
Differenz relativ
-0,15%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.348,69
Differenz relativ
-0,30%

VW einigt sich

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
140,00
Differenz relativ
+0,21%

Der Volkswagen-Konzern muss im Abgasskandal weiter 2,8 Milliarden US-Dollar Strafe berappen. Der zuständige Bundesrichter Sean Cox hat einem Vergleich mit dem US-Justizministerium zugestimmt. VW bekannte sich der Behinderung der Justiz und Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze für schuldig. Zudem kommen weitere 1,5 Milliarden Dollar an zivilrechtlichen Bußgeldern sowie eine dreijährige Bewährungszeit für VW. In dieser Zeit werden die Geschäfte von einem unabhängigen Prüfer beaufsichtigt. Den Job wird der Jurist und ehemalige US-Staatssekretär Larry Thompson übernehmen.

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.00 Uhr VW und Deutsche Bank begleichen Rechtsstreitigkeiten

Deutsche Bank: Millionenstrafe von der Fed

Die US-Notenbank hat der Deutschen Bank eine Millionenstrafe auferlegt. Grund seien Verstöße gegen Bestimmungen beim Devisenhandel, teilte die Fed am Donnerstag mit. Die Geldbuße belaufe sich auf 156,6 Millionen Dollar. Die Zentralbank wirft dem Kreditinstitut vor, seinen Händlern die Nutzung von Chaträumen zur Kommunikation mit Rivalen nicht untersagt zu haben.

Software AG startet besser als erwartet

Der mit Abstand größte Gewinner im MDax war die Aktie der Software AG. Das Unternehmen ist dank stärkerer Investitionen der Unternehmen in die Digitalisierung gut ins Jahr gestartet. Der Umsatz ging zwar leicht zurück, das war aber vor allem auf einen Rückgang beim Verkauf von Datenbanken zurückzuführen. Im zum Wachstumstreiber erkorenen Geschäft mit Integrationssoftware ging es dagegen deutlich voran. Die Aktie ist zunächst größter TecDax-Gewinner.

ARD-Börsenstudio: Mischa Ehrhardt

Börse 12.00 Uhr: Software AG überzeugt

BVB-Attentäter wollte an der Börse reich werden

Borussia Dortmund: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,50
Differenz relativ
+2,46%

Anderthalb Wochen nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben die Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Der Deutsch-Russe hatte am Tag des Anschlags nach Recherchen von boerse.ARD.de 60.000 Put-Optionsscheine für die BVB-Aktie gekauft. Offenbar wollte der Verdächtige Sergej W. möglichst viele BVB-Spieler verletzen oder gar töten, um die BVB-Aktie zum Absturz zu bringen und dann mit dem Verkauf der Optionsscheine ein Vermögen zu verdienen. Die BVB-Aktie war einer der größten Gewinner im SDax.

Audio allgemein - Startbild

Börse 13.00 Uhr: BVB Attentäter und Angst vor Frankreich Wahl

Philips Lighting mit Gewinnsprung

Der Leuchtmittelhersteller Philips Lighting sieht sich trotz eines erneuten Umsatzrückgangs auf Kurs zu mehr Gewinn. Im ersten Quartal sanken die Erlöse auf vergleichbarer Basis zwar um 0,8 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro, wie der Osram-Konkurrent am Freitag in Eindhoven mitteilte. Der Überschuss vervierfachte sich hingegen - auch wegen eines positiven Basiseffekts - auf 61 Millionen Euro.

ME

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. April

Unternehmen:
Syngenta: Q1 Umsatz, 07:00 Uhr
Philips Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Anglo American: Q1 Production Report, 10:00 Uhr
Innogy: Hauptversammlung, 10:00 Uhr
Alcoa: Q1-Zahlen, 22:00 Uhr
Telekom Austria: Q1-Zahlen
Sartorius: Q1-Zahlen
Amadeus Fire: Q1-Zahlen
Halliburton: Q1-Zahlen

Konjunktur:
D: fo-Geschäftsklimaindex 04/17, 12:00 Uhr
D: Deutsche Bundesbank Monatsbericht 04/17, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index 03/17, 14:30 Uhr

Darstellung: