Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht neutral

Nach der Fed-Entscheidung Dax: Nur der Euro beflügelt - ein wenig

Stand: 21.09.2017, 20:02 Uhr

Der angekündigte Abbau billionenschwerer Wertpapierbestände der amerikanischen Notenbank vermochte die Anleger nicht wirklich aus ihrer Lethargie zu reißen. Einzig der schwächere Euro machte ein wenig Hoffnung.

Marktexperten zufolge ist es vor allem dem etwas billigerem Euro zu verdanken, dass der Dax am Donnerstag leicht zulegen kann und bis zum Handelsschluss di psychologisch wichtige Marke von 12.600 Zählern halten kann. Damit schließt das Börsenbarometer aber nur bescheidene 30,86 Punkte höher als am Vortag. Für Auftrieb sorgten vor allem die Finanzwerte, die von der Aussicht auf eine weitere Anhebung der amerikanischen Leitzinsen profitierten. Die US-Notenbank Federal Reserve hat nach ihrer mit Spannung erwarteten Sitzung eine Zinserhöhung vor dem Jahresende signalisiert. Zudem gab sie den Startschuss für den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapierbestände.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.600,03
Differenz relativ
+0,25%

Im Gegenzug verbilligte sich der Euro und half damit den europäischen Börsen zusätzlich, weil dadurch Waren heimischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger werden. Manche Analysten gehen sogar davon aus, dass ein sich weiter abschwächender Euro den deutschen Aktienmarkt weiter beflügeln könnte, obwohl über 70 Prozent der deutschen Exporte in die Eurozone gehen, der Wechselkurs also keine Rolle spielt.

ARD-Börsenstudio: Ulla Hermann

Börse 20.15 Uhr

Von der bevostehenden Bundestagswahl lassen sich die Anleger bisher nicht aus der Ruhe bringen. "Der solide CDU-Vorsprung in den Umfragen, die Ähnlichkeit der politischen Linie der beiden großen Parteien sowie die Tatsache, dass von den Bundestagswahlen keine ernsthaften Zäsurrisiken ausgehen, sprechen sowohl gegen eine starke Reaktion der Börsen auf die Wahlergebnisse als auch gegen einen starken Anstieg der Nervosität unmittelbar vor der Wahl“, sagte Jördis Hengelbrock, Portfoliomanagerin bei Sal. Oppenheim.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.359,23
Differenz relativ
-0,24%

An der Wall Street hat die Aussicht auf nahende Zinserhöhungen den Risikoappetit der Anleger gezügelt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete kaum verändert bei 22.403 Punkten, drehte im weiteren Verlauf leicht ins Minus. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend notiert der Dax 0,2 Prozent leichter bei 22.373. Belastet wird der Leitindex erneut von Apple. Wegen der Furcht vor enttäuschenden Bestellungen für das iPhone 8 gibt die Aktie zuletzt um 1,2 Prozent nach, nachdem sie am Vortag bereits 1,9 Prozent eingebüßt hatte.

Dabei legt die Konjunktur in den USA weiter zu. Der Philly-Fed-Index kletterte von 18,9 auf 23,8 Punkte. Erwartet waren 17,1 Punkte. Der Konjunkturindex für die Region Philadelphia befindet sich damit weiterhin klar im Expansionsbereich und unterstützt das freundliche Wachstumsszenario, erklärte Viola Julien von der Helaba.

Euro setzt zur Erholung an

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1955
Differenz relativ
+0,12%

Die Freude über die Abwertung des Euro währte nur kurz. Nachdem die Gemeinschaftwährung nach den Entscheidungen der US-Notenbank noch bis auf 1,1862 Dollar gefallen war und einige Experten schon einen weiteren Rückgang auf 1,17 prognostozierten, legte die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder zu. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Euro bei1,1933 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1905 (Mittwoch: 1,2007) Dollar fest.

Banken an Dax-Spitze

Die stärksten Werte im Dax sind die beiden Banken. Auch die Münchener Rück und die Allianz legen überdurchschnittlich zu. Dass die Commerzbank-Aktie die Liste der Dax-Gewinner anführt ist Medienberichten geschuldet, die wieder einmal über Einstiegsgerüchte ausländischer Konkurrenten berichten. Nach der Unicredit gestern ist nun von einem angeblichen Interesse der BNP Paribas die Rede - wie schon mehrmals in den vergangenen Jahren. Die Bundesregireung dementierte die Gerüchte.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,21
Differenz relativ
+3,46%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,94
Differenz relativ
+2,69%

Versorger geben wieder ab

Verlierer der neuen Zinsfantasien sind die gestern noch hoch im Kurs stehenden Papiere von Eon und RWE. Steigende Zinsen könnten Aktien mit einer überdurchschnittlich hohen Dividendenrendite, wie etwa Versorger, unattraktiver machen, erklären Marktexperten. Die im MDax notierten Uniper-Aktien profitieren dagegen noch von den gestern bekannt gewordenen Übernahmeplänen.

Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,20
Differenz relativ
-2,78%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,25
Differenz relativ
-2,81%
Uniper: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,59
Differenz relativ
+1,30%

Deutsche Börse begrenzt Vorstandsgehälter

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94,01
Differenz relativ
-0,81%

Die Deutsche Börse baut unter dem Eindruck der Insideraffäre um ihren Chef Carsten Kengeter das System für die Vergütung ihres Top-Managements um. Künftig werde die maximal mögliche Höhe der Vergütung - bestehend aus fixen und variablen Gehaltsbestandteilen - auf 9,5 Millionen Euro begrenzt, teilte der Betreiber der Frankfurter Börse am Donnerstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit. Die Änderungen sollen bereits für das laufende Jahr gültig werden.

Lufthansa will halbe Flotte von Air Berlin

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,64
Differenz relativ
0,00%

Das Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin geht auf die Zielgerade. Der Gläubigerausschuss berät heute über die vorliegenden Angebote und will entscheiden welcher Bieter welchen Teil der Airline bekommt. Endgültige Entscheidungen sollen erst am Montag fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt. Die Lufthansa rechnet sich trotz ihres hohen Marktanteils in Deutschland gute Chancen für eine Übernahme von bis zu 80 der insgesamt 144 Air-Berlin-Flugzeuge aus.

Hannover Rück und Talanx warnen

Im MDax profitieren zunächst die Hannover Rück und die Mutter Talanx von der Aussicht auf steigende Zinsen, drehen bis zum Handelsschluss aber doch ins Minus. Die Hannover Rück warnte vor den Belastungen durch die jüngsten Naturkatastrophen. Die Serie verheerender Wirbelstürme und das Erdbeben in Mexiko könnten den geplanten Milliardengewinn der Hannover Rück in diesem Jahr ins Wanken bringen. Auch der Mutterkonzern Talanx setzt ein großes Fragezeichen hinter seine erst im August auf 850 Millionen Euro angehobene Gewinnprognose.

Hannover Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
100,25
Differenz relativ
-0,10%
Talanx: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,19
Differenz relativ
-0,22%

Verlässt Metro die Börse?

Meldungen über ein mögliches Delisting von Metro hat die im MDax notierte Aktie beflügelt. Zeitweise stiegen die Papiere an die Indexspitze. Zuvor hatte das "Manager Magazin" berichtet, dass der Konzernchef Olaf Koch wegen des schwachen Aktienkurses Gespräche mit Finanzinvestoren über ein sogenanntes Delisting geführt habe. Dadurch könnte Metro mit mehr Ruhe umgebaut werden. Ein Metro-Sprecher dementierte solche Pläne allerdings.

Comdirect mit neuer Fantasie

Comdirect: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,26
Differenz relativ
+1,17%

Comdirect-Aktien legen ebenfalls zu. Die Investmentgesellschaft Petrus Advisers will ihren Anteil von einem Prozent an der Direktbank aufstocken. "Wir werden Aktien zukaufen und auch die fünf Prozent überschreiten", sagte der Mitbegründer von Petrus Advisers, Klaus Umek, der "Wirtschaftswoche". Petrus hatte das Commerzbank-Management in einem offenen Brief als "ideenlos agierenden Aktionär" kritisiert, "ohne Interesse an einer Wachstumsstrategie" und mit einem "haarsträubenden" Kostenproblem.

Singulus: Aktie steigt trotz Verlusten

Singulus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,76
Differenz relativ
+1,97%

Der Spezialmaschinenbauer hat durch hohe Verluste mehr als die Hälfte seines Grundkapitals verloren. Daher muss das Unternehmen nun eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Nach einem anfänglichen Kurseinbruch um bis zu 14 Prozent dreht die aktie im weiteren verlauf ins Plus und legt zuletzt sogar deutlich zu.

Zooplus weiter erholt

Zooplus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,50
Differenz relativ
+3,05%

Die Aktien von Zooplus haben sich heute kurz an die SDax-Spitze gesetzt und drei Prozent auf 143,50 Euro hinzugewonnen. Damit erholten sich die Papiere des Online-Händlers für Haustierbedarf weiter von ihrem Kursrutsch von Ende letzter Woche, der die Anteilsscheine kurz auf den tiefsten Stand seit Ende Januar dieses Jahres gedrückt hatte. Zooplus hatte am Freitag den Zielkorridor für das Ergebnis vor Steuern im laufenden Jahr von 17 bis 22 Millionen Euro auf "einen einstelligen Millionen-Betrag" reduziert.

Alphabet holt sich HTC-Handygeschäft

Alphabet A: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum Intraday
Kurs
794,30
Differenz relativ
-0,21%

Google (Alphabet) holt sich in einem 1,1 Milliarden Dollar schweren Deal Experten vom schwächelnden Smartphone-Anbieter HTC und untermauert damit seine Ambitionen im Hardware-Geschäft. HTC steigt damit entgegen einiger vorheriger Spekulationen nicht aus dem Smartphone-Geschäft aus, sondern betonte, dass das nächste Top-Modell in Arbeit sei.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 22. September

Unternehmen:
Keine Termine absehbar

Konjunktur:
Frankreich: BIP Q2 detailliert
Deutschland: Markit Einkaufsmanagerindex September, 09:30 Uhr

Darstellung: