Marktbericht 18:00 Uhr

Marktbericht positiv

Einfach mal die Klappe halten Dax - no news are good news

Stand: 19.05.2017, 18:00 Uhr

Einige Stunden ohne aufsehenerregende Nachrichten aus Washington haben schon gereicht, um den Dax auf Erholungskurs zu schicken. Damit wurde die jüngste Negativserie zunächst beendet.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.305,11
Differenz relativ
+0,33%

Der Dax beendete den Handel im Xetra-Handel bei 12.638 Punkten - ein Plus von 0,4 Prozent. Auf Wochensicht sieht die Bilanz etwas ernüchternder aus. Innerhalb von fünf Handelstagen büßte der deutsche Leitindex 1,0 Prozent ein. "Nach der anfänglichen Aufregung bezüglich der chaotischen Zustände im Weißen Haus scheinen sich die Gemüter der Marktteilnehmer wieder zu beruhigen", sagte Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen. Der amerikanische Präsident hatte in den vergangenen 24 Stunden keine besonders auffälligen Postings über Twitter verbreitet. Einlassungen über den Kurznachrichtendienst hatten in der Vergangenheit immer wieder für Stirnrunzeln an den Aktienmärkten gesorgt.

Erst gestern hatte der Standardwerte-Index sein Unterstützungsniveau bei rund 12.500 Punkten erfolgreich verteidigen können.

Dollarnoten und -kurs, darauf ein Taschenrechner

Börse 12.00 Uhr Schreck über Donald Trump hat nachgelassen

Euro-Konjunkturdaten enttäuschen

Die Kauflaune im Euroraum hat sich im Mai nicht so stark wie erwartet aufgehellt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen kletterte auf minus 3,3 Punkte von minus 3,6 Zählern im April, wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte. Dies ist aber der höchste Stand seit Juli 2007. Volkswirte hatten mit einem stärkeren Anstieg auf minus 3,0 Punkte gerechnet.

Euro/Dollar wieder auf Vor-Trump-Niveau

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1726
Differenz relativ
+0,67%

Der starke Euro machte es den stark gewichteten Exportwerten im Dax nicht ganz einfach. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg zum Wochenschluss bis auf 1,1186 Dollar - das ist der höchste Stand seit sechs Monaten. Der Trump-Trade am Devisenmarkt wurde damit komplett zurückgehandelt. Solche Niveaus gab es zuletzt vor der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im November 2016.

Öl und Gold im Aufwind

Der Dollarverfall kam naturgemäß dem Goldpreis zugute. Für eine Feinunze mussten bis zu 1.256 Dollar bezahlt werden. Vom Dollarverfall und der wieder anziehenden Risikoneigung der Anleger können auch die Ölpreise profitieren. Zudem treibt die Aussicht auf eine Verlängerung der Förderkürzung auf dem Opec-Treffen nächste Woche in Wien die Preise für Brent und WTI.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,77
Differenz relativ
+1,66%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,58
Differenz relativ
+1,84%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.260,61
Differenz relativ
+0,93%

RWE lotet Überkreuzbeteiligung mit Engie aus

Größter Dax-Gewinner war die RWE-Stammaktie. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte von Insidern erfahren, dass RWE ein Bündnis mit dem französischen Versorger Engie prüft. Demzufolge könnte der Energiekonzern seine Beteiligung an der Ökostromtochter Innogy an Engie abgeben und im Gegenzug an dem französischen Versorger beteiligt werden.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,85
Differenz relativ
+1,39%
Innogy: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
35,60
Differenz relativ
+0,35%
Engie S.A.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,76
Differenz relativ
+0,90%
ARD-Börsenstudio Radio Hörfunk Frankfurter Börse Dorothee Holz

Börse 16.00 Uhr: RWE-Aktien sehr begehrt

Zudem hat die US-Investmentbank Morgan Stanley das Kursziel für den Versorger von 15,50 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Analyst Nicholas Ashworth ist mit seinen Free-Cashflow-Prognosen bis 2019 um bis zu 21 Prozent optimistischer als der Markt. Der Free-Cashflow ist neben dem Nettogewinn der entscheidende Faktor für die Höhe der Dividende.

BMW & Co.: Millionenschwerer Vergleich im Takata-Rechtsstreit

Die BMW-Aktie gehörte ebenfalls zu den größten Dax-Gewinnern. Im Rechtsstreit um defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben sich BMW und drei weitere Autobauer in den USA auf einen Vergleich mit Sammelklägern verständigt. BMW, Toyota Motor, Mazda Motor und Subaru wollen zur Beilegung des Verfahrens zusammen 553 Millionen Dollar auf den Tisch legen.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,11
Differenz relativ
-0,40%
Takata: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,18
Differenz relativ
+5,26%
Toyota: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,68
Differenz relativ
+0,52%

Toyota müsse dabei den größten Teil mit 278,5 Millionen Dollar stemmen. Auf BMW kommen 131 Millionen Dollar zu, auf Mazda 76 Millionen und auf Subaru 68 Millionen Dollar. Die Takata-Aktie schießt nach der Einigung in Tokio um rund 20 Prozent in die Höhe.

Daimler investiert in China

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60,60
Differenz relativ
-0,75%

Daimler steigt beim weltgrößten Mercedes-Händler Lei Shing Hong (LSH) ein. Der Stuttgarter Autokonzern gibt dafür einen Betrag im unteren dreistelligen Millionenbereich aus, wie Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber der "FAZ" sagte. Dafür erhalte Daimler einen Anteil von 15 Prozent an LSH. Das Unternehmen mit Sitz in Hongkong ist unter anderem in China, Südkorea und Vietnam vertreten.

SAP-Rivale Salesforce wird optimistischer

Der US-Softwarehersteller Salesforce will den guten Lauf aus dem ersten Geschäftsquartal mit ins ganze Jahr nehmen. Statt bis zu 10,2 Milliarden US-Dollar Umsatz rechnet der SAP-Rivale nun mit 10,25 bis 10,3 Milliarden Dollar im laufenden Geschäftsjahr (Ende Januar). Auch unter dem Strich will Konzernchef Marc Benioff mehr verdienen - nun werden 6 bis 8 (zuvor: 5 bis 7) Cent je Aktie angepeilt.

SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
90,14
Differenz relativ
+1,16%
Salesforce: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
77,76
Differenz relativ
+0,99%

Spekulationen auf IPO von Salzgeschäft beflügeln K+S

Spekulationen auf einen Börsengang des Salzgeschäfts trieben die Aktien von K+S an. Firmenchef Burkhard Lohr sagte auf einer Investorenkonferenz, das Management werde bis zum Herbst entscheiden, wie es mit dem Salzgeschäft weitergehe. "Anleger hoffen nun darauf, dass es zu einem Börsengang kommt", sagte ein Aktienhändler. "Die Sache scheint sich zu beschleunigen."

Außerdem müssen sich Manager und Mitarbeiter des Unternehmens nun endgültig nicht wegen Gewässerverunreinigung vor Gericht verantworten. Das Oberlandesgericht Jena hat eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft Meiningen gegen die Nichteröffnung des Verfahrens zurückgewiesen.

K+S
K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,58
Differenz relativ
+1,14%

Steinhoff mit IPO-Fantasie

Steinhoff: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4,45
Differenz relativ
+0,50%

Im MDax lag die Aktie des Möbel- und Einzelhändlers Steinhoff mit weitem Abstand vorne. Am Mittwoch hatte das Unternehmen mitgeteilt, sein Afrika-Geschäft abzutrennen und an die Börse zu bringen. Damit lassen die Papiere mit der 21-Tage-Linie und der 200-Tage-Linie gleich zwei von charttechnisch orientierten Anlegern beachtete Marken hinter sich. Die als Indikator für den kurzfristigen Trend geltende 21-Tage-Linie verläuft aktuell bei 4,67 Euro, die mit Blick auf den längerfristigen Trend interessante 200-Tage-Linie verläuft bei 4,91 Euro.

Morphosys punktet mit positiven Studiendaten

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
64,19
Differenz relativ
+1,05%

Im TecDax war die Morphosys-Aktie gefragt. Der Antikörperspezialist hat den ersten Teil einer klinischen Phase 1-Studie zum Wirkstoff MOR107 erfolgreich vorzeitig abgeschlossen. Demnach wurden in allen verabreichten Dosierungen nur milde und vorübergehende unerwünschte Nebenwirkungen festgestellt. Interessanter als der Nebenwirkungsaspekt sei jedoch die noch ungeklärte Frage der Wirksamkeit, gab ein Händler zu bedenken.

Grammer erringt Erfolg

Grammer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,81
Differenz relativ
+1,11%

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat eine einstweilige Verfügung gegen den Einstieg des chinesischen Investors Ningbo Jifeng beim Autozulieferer Grammer aufgehoben. Die Chinesen agieren im Ringen um den Oberpfälzer Autozulieferer als "weißer Ritter" im Abwehrkampf gegen Investmentvehikel der bosnischen Hastor-Familie. Der Rechtsstreit dürfte mit der Entscheidung noch nicht vorbei sein, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Fast gleichzeitig kündigte die Finanzmarktaufsicht Bafin an, die Aktiengeschäfte mit Grammer-Papieren nach dem Gezänk der vergangenen Monate genauer unter die Lupe zu nehmen.

Audio allgemein - Startbild

Börse 14.00 Uhr Grammer nimmt Hürde im Machtkampf mit Großaktionär

Hypoport: Berenberg sieht Kurspotenzial von 48 Prozent

Hypoport: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
117,00
Differenz relativ
-0,93%

Ein positiver Kommentar der Privatbank Berenberg trieb die Aktien des Finanzdienstleisters Hypoport an. Analyst Gerhard Orgonas sieht in dem von Hypoport geschaffenen Versicherungsmarktplatz InsurTech großes Potenzial und hebt deshalb sein Kursziel von 105 auf 154 Euro an. Angesichts des Kurspotenzials von fast 48 Prozent stuft er die Aktien mit "Buy" ein. Hypoport-Papiere steigen im SDax auf ein neues Rekordhoch von 111,05 Euro.

Aurelius kauft Premium-Katamaran-Hersteller

Die jüngst von Short-Sellern in die Mangel genommene Beteiligungsgesellschaft Aurelius hat den französischen Katamaran-Hersteller Privilège gekauft. Aurelius beabsichtigt damit, das Marken-Portfolio der Tochter HanseYachts AG zu ergänzen. Philosophie und Herstellungsverfahren von HanseYachts und Privilège seien sich in weiten Teilen sehr ähnlich. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen bewahrt.

Aurelius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
49,64
Differenz relativ
+1,67%
Hanseyachts: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,75
Differenz relativ
0,00%

ME

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. Juli

Unternehmen:
Daimler: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
VW: außerordentliche Aufsichtsratssitzung
Deutsche Börse: Q2-Zahlen, nach Xetra-Schluss
Kion Group: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Klöckner & Co: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Gea Group: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Vossloh: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Telefonica Deutschland: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Puma: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
LafargeHolcim: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Lonza: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Orange: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Thales: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
KPN: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
PSA (Peugeot Citroen): Q2-Zahlen, 07:45 Uhr
STMicroelectronics: Q2-Zahlen, 08:30 Uhr
Endesa: Q2-Zahlen, 08:30 Uhr
Telecom Italia: Q2-Zahlen
Coca Cola: Q2-Zahlen, 12:55 Uhr
Glaxosmithkline: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Ford Motors: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Boeing: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
LVMH: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Siemens Gamesa: Q2-Zahlen, 18:00 Uhr
Nasdaq: Q2-Zahlen
Nintendo: Q1-Zahlen
Paypal: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Facebook: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Großbritannien: BIP Q2, 10:30 Uhr
USA: Eigenheimabsatz im Juni, 16:00 Uhr
USA: Zinsentscheid der Federal Reserve Bank (Fed), 20:00 Uhr

Sonstiges:
DSW und Nieding+Barth: PK zum VW-Abgasskandal, 11:00 Uhr

Darstellung: