Seitenueberschrift

Marktbericht 8:00

Marktbericht negativ Hasen rennen davon

Schlechte Vorgaben

Dax: Morgenstund hat Kursverluste im Mund

von Angela Göpfert

Die Tokioter Börse ist im Sog der Wall Street mit einem deutlichen Kursminus von 1,7 Prozent in die Woche gestartet. Auch für den Dax befürchten Experten nichts Gutes.

Banken und Broker taxieren den deutschen Leitindex 0,8 Prozent tiefer bei 9.616 Punkten. Am Freitag hatte der Dax noch bei 9.695 Punkten geschlossen – nur knapp 100 Punkte von seiner Bestmarke (9.794) entfernt.

Gefallene Engel allerorten

Doch das war, bevor an der Wall Street heftige Gewinnmitnahmen einsetzten, die den Dow Jones Index um 1,0 Prozent und den S&P 500 um 1,3 Prozent in die Tiefe drückten. Noch härter ging es bei den Technologiewerten zur Sache: Der Nasdaq 100 brach um 2,7 Prozent ein.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
16262.56
Differenz absolut
89.32
Differenz relativ
+0.55%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
1842.98
Differenz absolut
12.37
Differenz relativ
+0.68%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
3487.85
Differenz absolut
13.22
Differenz relativ
+0.38%

Anleger trennten sich im großen Stil von den Highflyern, von den Anführern der laufenden Börsenrally: Aktien wie Tesla Motors, Facebook und Netflix gerieten besonders stark unter die Räder, auch aus Titeln der Biotech- und Internetbranche zogen Investoren am Freitagabend massiv Geld ab.

Nur Gewinnmitnahmen?

Im frühen Geschäft hatte noch ein solider Arbeitsmarktbericht die Gemüter beflügelt und die US-Indizes auf neue Rekordstände getrieben. Sehen wir hier nur Gewinnmitnahmen oder Vorboten einer tiefgreifenden Korrektur, das ist die Frage, über der nun Investoren weltweit brüten.

Am deutschen Aktienmarkt dürften Anleger vor diesem Hintergrund auf Nummer sicher gehen und auch hier Gewinne mitnehmen.

Zement-Ehe beschlossen

Großes Gesprächsthema auf dem Frankfurter Parkett ist die milliardenschwere "Fusion unter Gleichen" zwischen Holcim und Lafarge. Die beiden weltweit führenden Zementhersteller schließen sich zu einem Branchenriesen mit einem Umsatz von 32 Milliarden Euro und einem Ebitda von rund 6,5 Milliarden Euro zusammen. Holcim biete eine eigene Aktie für eine Lafarge Aktie.

Und wer sich schon immer gefragt hatte, was Wolfgang Reitzle wohl nach seinem Weggang bei Linde zu tun gedenkt, der bekommt hier die Antwort: Reitzle wird neuer Verwaltungsratspräsident des Mega-Unternehmens, Lafarge-CEO Bruno Lafont übernimmt den Chefsessel bei LafargeHolcim.

Zufluchtsort Fresenius?

Unter den Einzelwerten im Dax könnte am Montag die Fresenius-Aktie einen Blick wert sein. Erstens, handelt es sich hier doch um einen defensiven Titel und damit einen potenziellen Zufluchtsort für das aus "heißeren" Aktien abströmende Geld. Zweitens, liegt der Konzern Kreisen zufolge beim Milliarden-Poker um die Danone-Sparte mit medizinischer Ernährung weiter gut im Rennen.

Gegenwind für Zetsche?

Dagegen dürften die zyklischen Auto-Titel heute wohl eher auf der Verliererseite stehen. Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht sich zudem im Vorfeld der Hauptversammlung am Mittwoch heftiger Kritik gegenüber. Fondsmanager verlangen von dem Manager, dass er seine Doppelfunktion als Vorstandschef von Daimler und der Autosparte Mercedes-Benz Cars aufgibt.

BMW bleibt optimistisch

Unterdessen hat der Konkurrent BMW seine Absatzprognose von weltweit zwei Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr bekräftigt. "Wir werden dieses Absatzziel nicht 2016, sondern aller Voraussicht nach schon 2014 überschreiten - vorausgesetzt, es gibt keine politischen Krisen, die sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken", sagte BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer der "Automobilwoche".

Commerzbank? Non, merci!

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.50
Differenz absolut
-0.47
Differenz relativ
-3.62%

Auch bei den Banken-Titeln lohnt es sich, genauer hinzusehen. So hat die französische Großbank Société Générale definitiv kein Interesse an der als Übernahmekandidat gehandelten Commerzbank. Vorstandschef Frédéric Oudéa fand in der "Wirtschaftswoche" klare Worte: "Der deutsche Markt für Privatkunden ist wenig profitabel. Wir sind nicht daran interessiert, unserem Geschäft nur Größe ohne ausreichende Synergien hinzuzufügen."

Rückendeckung für Deutsche-Bank-Vorstand

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31.16
Differenz absolut
-0.58
Differenz relativ
-1.81%

Deutsche-Bank-Cho-Chef Jürgen Fitschen droht im Kirch-Verfahren eine Anklage wegen versuchten Prozessbetrugs. Na und?!, meint offenbar Paul Achleitner. Der Aufsichtsratsvorsitzende steht trotz aller Skandale und teurer Prozesse "voll hinter dem Vorstand". "Wir haben eine starke Führungsmannschaft, deren Leistung Respekt verdient", so Achleitner im "Spiegel".

K+S profitiert vom harten US-Winter

Der milde Winter in Europa hat K+S nichts anhaben können. Der Düngemittel- und Salzproduzent hat trotzdem gute Geschäfte mit Streusalz gemacht. Mehrere Hunderttausend Tonnen seien verkauft worden, sagte K+S-Vorstandsmitglied Mark Roberts der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Konzern profitierte dabei davon, dass es in diesem Winter in den USA lange und stark schneite.

TAG Immobilien will mehr Dividende zahlen

Unter den mittelgroßen Werten macht der Immobilienkonzern TAG auf sich aufmerksam. Der MDax-Konzern prüft weitere Zukäufe und will den Aktionären für 2014 mehr Dividende zahlen. "Wir schütten ungefähr drei Viertel des Gewinns aus", sagte Vorstandschef Rolf Elgeti der Zeitung "Euro am Sonntag". Gemessen am Gewinn-Ziel von 90 Millionen Euro für 2014 läge die Ausschüttung bei etwas mehr als 50 Cent pro Aktie.

Delticom nimmt sich viel vor

Der im SDax notierte Online-Reifenhändler Delticom will das Geschäft mit Bremsen, Lampen, Stoßdämpfern, Scheibenwischern und Motorenöl ausbauen. Aktuell liege der Anteil bei unter zehn Prozent. "Langfristig können es 50 Prozent werden", sagte Vorstandschef Andreas Prüfer der "Welt am Sonntag". "Wenn es weiter gut läuft, können wir den Umsatz innerhalb von fünf Jahren verdoppeln und auf eine Milliarde kommen."

Stand: 07.04.2014, 07:52 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 9.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 8.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 7.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 6.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Tagestermine am Mittwoch, 16. April

Unternehmen:
Credit-Suisse: Q1-Zahlen, 6:45 Uhr
Syngenta: Q1-Umsatz, 7:00 Uhr
ASML Holding: Q1-Zahlen, 7:00 Uhr
Danone: Q1-Umsatz, 7:30 Uhr
Tesco: Jahreszahlen, 8:00 Uhr
RWE: Hauptversammlung in Essen, 10:00 Uhr
Axel Springer: Hauptversammlung in Berlin, 10:00 Uhr
Gea Group: Hauptversammlung in Oberhausen, 10:00 Uhr
Bank of America: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr
Abbott Laboratories: Q1-Zahlen, 13:45 Uhr
RTL: Hauptversammlung in Luxemburg, 15:00 Uhr
American Express: Q1-Zahlen, 22:00 Uhr
Google: Q1-Zahlen, 22:00 Uhr
IBM: Q1-Zahlen, 22:00 Uhr
BHP Billiton: Q3-Production report
U.S. Bancorp: Q1-Zahlen

Konjunkturdaten:
China: BIP Q1 und Industrieproduktion März, 4:00 Uhr
Japan: Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung Februar, 6:30 Uhr
EU: Leistungsbilanz Februar, 10:00 Uhr
Verbraucherpreise, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne und Genehmigungen, 14:30 Uhr
Industrieproduktion März, 15:15 Uhr
Kapazitätsauslastung März, 15:15 Uhr
Energieministerium Ölbericht (wöchentlich), 16:30 Uhr

Sonstiges:
USA: Fed-Chefin Yellen hält Rede vor dem Economic-Club New York

Darstellung: