Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht negativ

Rückgang nach der Rally

Dax mit neuen Bremsspuren

Stand: 19.02.2016, 20:02 Uhr

Der Dax hat in dieser Woche 4,7 Prozent zugelegt - so viel wie seit Jahresbeginn nicht. Dennoch sind die Anleger zuletzt wieder vorsichtiger geworden. Denn die Ölpreise rutschen erneut ab.

Zwar gelingt es dem Dax zunächst bis auf ein Tageshoch von 9.474 Punkten zu klettern. Doch am späten Vormittag geht dem Leitindex dann doch die Puste aus und er dreht ins Minus. In der Spitze geht es dann gut 150 Punkte abwärts bis auf 9.319 Zähler. Am Ende geht der Dax bei 9.388 Punkten aus dem Handel, 0,8 Prozent oder 75 Punkte weniger als am Vortag.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.147,46
Differenz absolut
-8,75
Differenz relativ
-0,09%

Beigetragen zu der Verunsicherung haben verschiedene Faktoren. So sind am heutigen Freitag zahlreiche Terminkontrakte wie Futures und Optionen verfallen, was die Aktienkurse naturgemäß schwanken lässt. Als Belastung erweisen sich die wieder schwächelnden Ölpreise, die nach dem Anstieg der Vortage gut zwei Prozent nachgeben.

Als wenig hilfreich gilt auch die US-Inflationsrate vom Januar. Sie kletterten im Januar um 1,4 Prozent. Das ist die stärkste Zunahme seit Oktober 2014. Im Dezember war das Plus nur halb so groß. Für höhere Preise sorgten insbesondere steigende Mieten und Gesundheitskosten. Die Kernrate, in der Kosten für Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden, lag sogar bei 2,2 Prozent. Damit ist die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Zinserhöhung in den USA wieder gestiegen.

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Sollten sich Ölpreise und Börsen in den nächsten Wochen erholen, dürfte für die US-Notenbank Fed ab dem zweiten Quartal kein Weg an Zinserhöhungen vorbei führen, meint Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba.Dass der Euro daraufhin kurz auf ein Tagestief von 1,1066 Dollar abrutschte, kann dem Dax nicht helfen. auch die sonst so exportabhängigen Werte reagieren nicht auf die Euroschwäche.

Pause an der Wall Street

Auch an der Wall Street wissen die Anleger erst einmal nicht weiter. Der Dow Jones-Index verliert gut 50 Punkte und pendelt zwischen 16.360 und 16.400 Punkten hin und her. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow 0,3 Prozent im Minus bei 16.360. Händler sagten, sie warteten auf klare Hinweise, in welche Richtung sich die Weltwirtschaft entwickle. Tatsächlich stehen in den kommenden Woche zahlreiche neue Konjunkturdaten auf der Agenda.

Auch in Europa stellen sich die Anleger nun die Frage, ob die jüngste Erholung nur eine Korrektur im Abwärtstrend war oder bereits die erhoffte Trendwende zu wieder steigenden Kursen.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
45,26
Differenz absolut
-1,28
Differenz relativ
-2,75%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
43,85
Differenz absolut
-1,20
Differenz relativ
-2,66%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0976
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,44%

Eon bereitet auf sinkende Dividende vor

Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,51
Differenz absolut
0,03
Differenz relativ
+0,34%

Die Aktien von Eon haben ihre Verluste kurz vor Schluss des Xetra-Handels ausgeweitet und haben mit einem Minus von 4,50 Prozent auf 8,491 Euro geschlossen. Damit sind sie die mit Abstand schwächsten Werte im Dax. Händler verwiesen auf Aussagen des Finanzvorstands Michael Sen über die Belastungen durch die niedrigen Großhandelsstrompreise, die abermals Sorgen über die Dividende des Energiekonzerns geweckt hätten.

VW: Einigung dauert länger

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
120,60
Differenz absolut
-0,25
Differenz relativ
-0,21%

Die zweitschwächsten Werte im Dax sind die VW-Vorzüge. Der Grund: die Aufarbeitung des Abgas-Skandals in den USA könnte doch länger dauern als gedacht. Wie das "Manager Magazin" schreibt, rechnen Top-Manager des Konzerns nicht mit einer Einigung mit den US-Behörden vor Ende März. Auch würden die im vergangenen Jahr zurückgelegten 6,7 Milliarden Euro für Maßnahmen im Diesel-Skandal wahrscheinlich nicht ausreichen, berichtet das Blatt.

Dividendenenttäuschung von der Allianz

Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
125,85
Differenz absolut
0,45
Differenz relativ
+0,36%

Auch die Allianz-Aktie muss abgeben. Europas größter Versicherer hat sein selbst gestecktes Gewinnziel im abgelaufenen Jahr nämlich nicht ganz erreicht. Das operative Ergebnis stieg um 3,2 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Die Dividende soll auf 7,30 von 6,85 Euro je Aktie steigen, bleibt damit aber leicht hinter den Analysten-Erwartungen zurück.

Bayer: Wer folgt auf Dekkers?

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,07
Differenz absolut
0,03
Differenz relativ
+0,03%

Die Bayer-Aktie gehört ebenfalls zu den Verlierern - und die 100-Euro-Marke bleibt trotz aller positiven Analysten-Kommentare weiterhin unerreichbar. heute kommen Spekulationen auf wonach Strategiechef Werner Baumann Nachfolger für den scheidenden Konzernchef Marijn Dekkers werden soll. "Ich gehe davon aus, dass die Personalie im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Jahreszahlen verkündet wird", so ein Insider.

Daimler droht Sammelklage

Die für ihre Sammelklagen gegen Autohersteller bekannte US-Kanzlei Hagens Berman hat nun Daimler ins Visier genommen. Sie vertritt den Besitzer eines Mercedes-Modells mit Blue-Tec-Dieselmotor. Der wirft dem Autobauer vor, der Ausstoß von Stickoxid überschreite um bis das 65-fache die Grenzwerte. Daimler wies die Anschuldigung zurück. Analysten der Großbanken empfehlen das Daimler-Papier weiter zum Kauf.

Konkurrenz für die Deutsche Post?

Der US-Onlinehändler Amazon will auch in Deutschland eigene vollautomatische Packstationen aufbauen. Mit dem Projekt "Amazon Locker" attackiere der Konzern indirekt die Deutsche Post AG, deren gelbe Packstationen bislang auch Amazon-Kunden nutzen.

Fuchs Petrolub: Dividende hoch

Der Schmierstoff-Hersteller Fuchs Petrolub hat im vergangenen Jahr nur dank der Euroschwäche und Zukäufen seinen Umsatz steigern können. Unter dem Strich zog der Gewinn um sieben Prozent auf 236 Millionen Euro. Der Konzern will eine um sieben Prozent höhere Dividende ausschütten, 82 Cent je Vorzugsaktie und 81 Cent je Stammpapier.

Pfeiffer Vacuum gefällt

Im TecDax kommen die Zahlen des Spezialpumpenherstellers Pfeiffer Vacuum gut an. Die Aktien legen um acht Prozent zu, weil das Unternehmen 2015 die Rückkehr auf den Wachstumspfad geschafft hat. "Nach drei rückläufigen Jahren ist es uns gelungen, den Umsatz des Unternehmens signifikant zu steigern", so Vorstandschef Manfred Bender. Nach ersten Berechnungen legten die Erlöse 2015 um elf Prozent auf 451,5 Millionen Euro zu.

Zeitenwende bei Metro

Die Duisburger Familienholding Haniel räumt den Aufsichtsratsvorsitz bei Metro. Ihr Vertreter Franz Markus Haniel nahm bei der Hauptversammlung am Freitag in Düsseldorf Abschied von den Aktionären. "Das Haus Haniel und Metro sind seit über 50 Jahren eng verbunden - dies soll auch so bleiben", versicherte er. Nachfolger Haniels soll ein von den Großaktionären unabhängiger Kandidat werden, der Ex-Chef des weltgrößten Schokolade- und Kakao-Herstellers Barry Callebaut, Jürgen Steinemann.

Vivendi überrascht

Der französische Musik- und Medienriese Vivendi hat 2015 wegen der Euro-Schwäche seinen Umsatz um 6,7 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro steigern können. Der bereinigte Überschuss erhöhte sich um 11,3 Prozent auf 697 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt bei beiden Kennzahlen weniger erwartet.

Tochter Gucci erfreut die Mutter Kering

Der französische Kering-Konzern hat mit seiner italienischen Luxusmarke Gucci ein überraschend starkes Umsatzplus erzielt. Die Gucci-Erlöse kletterten im vierten Quartal auf vergleichbarer Basis um fünf Prozent. Experten hatten mit einem Anstieg von lediglich zwei bis drei Prozent gerechnet.

Essilor erfreut seine Aktionäre

Der französische Brillenglashersteller Essilor hat 2015 einen Umsatz- und Gewinnsprung verzeichnet. Der Umsatz stieg um 18,4 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro, der Gewinn um 17,9 Prozent auf 757 Millionen Euro. Den Aktionären winkt eine um 8,8 Prozent auf 1,11 Euro je Aktie erhöhte Dividende.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 25. Juli

Unternehmen:
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Sartorius: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Ryanair: Q1-Zhalen, 07:00 Uhr
Sprint: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Texas Instruments: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr
Luxottica: Halbjahreszahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Juli, 10:00 Uhr

Darstellung: