Seitenueberschrift

Marktbericht 11:40 Uhr

Schreckmoment überwunden

Dax: Machen die Bullen jetzt den Sack zu?

von Angela Göpfert

Stand: 22.07.2016, 11:40 Uhr

Der deutsche Leitindex hat einen wichtigen Test mit Bravour bestanden. Ein erstes Indiz, das auf einen versöhnlichen Wochenausklang hoffen lässt.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.170,47
Differenz absolut
23,01
Differenz relativ
+0,23%

Doch zeitweise haben es die Akteure am deutschen Aktienmarkt heute nochmal richtig spannend gemacht. So fiel der Dax im Laufe des Vormittags bis auf 10.073 Punkte. Das ist ein Minus von 0,8 Prozent in der Spitze. Der Sicherheitsabstand zur 200-Tage-Linie (aktuell bei 10.071 Zählern) schrumpfte im Tagestief auf zwei magere Punkte zusammen.

Doch die positive Botschaft ist offensichtlich: Diese wichtige Auffangzone hat gehalten. Der Dax prallt von ihr noch oben ab und kann sich damit seine Ambitionen auf der Oberseite wahren. Wichtig wäre nun ein Wochenschlusskurs oberhalb dieser Marke. Das vorläufige Tageshoch liegt bei 10.181 Zählern.

Wall Street: Kein großer Aufwärtselan

Audio allgemein - Startbild

Börse 11.00 Uhr

Einmal mehr dürfte aber die Wall Street über Wohl und Wehe des Dax entscheiden. In New York scheint sich allerdings die Motivation der Bullen in Grenzen zu halten. Beim Dow Jones Index hat der Anstieg über das alte Allzeithoch aus dem Mai 2015 (18.351 Punkte) bislang keine große Aufwärtsbewegung nach sich ziehen können.

Immer mehr drängt sich der Eindruck auf, dass es eben doch nur der Verfalltermin vor einer Woche war, welcher den Index über sein altes Rekordhoch trug. Seit dem Wegfall dieses Zugpferdes kam der Dow unterm Strich nicht großartig voran.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
18.570,85
Differenz absolut
53,62
Differenz relativ
+0,29%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.175,03
Differenz absolut
9,86
Differenz relativ
+0,46%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.666,07
Differenz absolut
19,06
Differenz relativ
+0,41%

Yen fällt wieder – zum Glück!

US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
106,28
Differenz absolut
0,04
Differenz relativ
+0,04%

Positive Signale kommen vom Devisenmarkt: Der wegen seiner Bedeutung für den Yen-Carry-Trade und damit für die weltweite Versorgung der Finanzmärkte mit Liquidität stark beobachtete Dollar-Yen-Kurs zieht an und sendet damit ein "Risk on"-Signal – auch für den Dax.

In der Spitze steigt der Dollar auf 106,27 Yen und nähert sich damit der Widerstandszone bei 106,62/107,72 Yen erneut an, an der er tags zuvor noch klar gescheitert war.

Euro zieht weiter an

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0965
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,08%

Der Euro zieht nach der erfolgreichen Rückeroberung der wichtigen Unterstützung bei 1,10 Dollar weiter an und steigt auf ein Tageshoch von 1,1040 Dollar. Rückenwind für den Euro kommt dabei von besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone, die im Laufe des Vormittags veröffentlich wurden.

Die Ölpreise tendieren nach den starken Gewinnen im Wochenverlauf infolge fallender Lagerbestände in den USA seitwärts. Der Goldpreis gibt weiter nach. Aktuell notiert die Feinunze Gold bei knapp 1.325 Dollar.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.317,46
Differenz absolut
-4,92
Differenz relativ
-0,37%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
44,04
Differenz absolut
0,19
Differenz relativ
+0,43%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
45,55
Differenz absolut
0,28
Differenz relativ
+0,63%

Lufthansa übernimmt rote Laterne

Größter Dax-Verlierer zur Mittagszeit ist die Lufthansa-Aktie. Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für den Titel nach der Gewinnwarnung von 7,50 auf 7,25 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Die kolportierte Übernahme von Air-Berlin-Teilen wäre strategisch logisch, berge aber auch Risiken, heißt es in einer Studie vom Freitag.

Hat Fresenius das Nachsehen?

Der Medizinkonzern Fresenius kommt bei der geplanten Übernahme der Pfizer-Pumpensparte laut Kreisen nicht voran. Die Gespräche stockten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Grund seien Bewertungsfragen. Pfizer habe nun Gespräche mit Private-Equity-Firmen aufgenommen, um einen höheren Preis zu erzielen.

Deutsche Bank in Geldwäsche-Skandal verwickelt

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,10
Differenz absolut
0,02
Differenz relativ
+0,11%

In den Geldwäscheskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB ist laut dem "Handelsblatt" auch die Deutsche Bank und die BHF-Bank verwickelt. Die Deutsche Bank sei "unter Vorspiegelung falscher Tatsachen" dazu gebracht worden, eine Transaktion von 700 Millionen Dollar durchzuführen, die laut US-Justiz von dem Staatsfonds abgezweigt worden seien.

Kuka mit Rekordauftragseingang

Im MDax kann sich Kuka über einen Rekordauftragseingang im zweiten Quartal freuen. Die erzielten rund 890 Millionen Euro lägen "deutlich über den Erwartungen", teilte der kurz vor der Übernahme durch den chinesischen Investor Midea stehende Roboterbauer am Donnerstagabend mit. Beim Umsatz rechnet Kuka im laufenden Jahr weiterhin mit mehr als drei Milliarden Euro.

ElringKlinger kassiert Ergebnisprognose

ElringKlinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,62
Differenz absolut
-0,35
Differenz relativ
-2,19%

Im SDax bricht die ElringKlinger-Aktie prozentual zweistellig ein. Der Autozulieferer hat seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr nach unten korrigiert. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte, erwartet es 2016 nur noch ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von 140 bis 150 Millionen Euro. Zuvor waren es 160 bis 170 Millionen Euro gewesen.

Stada: Kritischer Aktionär wird konkret

Der kritische Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) stellt laut einem Pressebericht das Stada-Geschäft mit Nachahmermedikamenten auf Biotech-Basis in Frage und nennt konkrete Sparziele. So solle Stada insgesamt rund 100 Millionen Euro jährlich in der Verwaltung, dem Einkauf sowie durch Eingliederung von bisher ausgelagerter Produktion einsparen, berichtet die "FAZ".

Atoss Software: äußerst ertragsstark

Atoss Software: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
61,61
Differenz absolut
0,61
Differenz relativ
+1,00%

Jenseits der großen Indizes weiß die Atoss Software AG zu begeistern. Die Münchner Softwareschmiede hat ihre dynamische Entwicklung fortgesetzt und ihren Umsatz im ersten Halbjahr um zehn Prozent auf 23,9 Millionen Euro gesteigert. Das operative Ergebnis wuchs um zwölf Prozent auf 6,2 Millionen Euro. Die Ebit-Marge von 26 Prozent zeigt eine hohe Ertragsstärke.

Nintendo startet "Pokémon Go" in Japan

Nintendo: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
182,30
Differenz absolut
-25,70
Differenz relativ
-12,36%

Rund zwei Wochen nach dem Start in den USA ist das bereits in vielen Ländern enthusiastisch gefeierte Handyspiel "Pokémon Go" von Nintendo auch auf dem Heimatmarkt verfügbar. Mehrere Tage nach der ursprünglich erwarteten Einführung konnten sich Japaner am Freitag erstmals das Spiel herunterladen. Für den Start tat sich Nintendo mit McDonald's Japan zusammen.

Visa und PayPal gehen zum Angriff über

Der Internet-Bezahlanbieter PayPal will mit der weltweit führenden Kreditkartenfirma Visa zusammenarbeiten und verspricht sich davon höhere Einnahmen. Damit werde es Kunden erleichtert, ihre PayPal-Konten im Einzelhandel einzusetzen. PayPal und Visa bringen sich mit dem Schritt nach Einschätzung von Fachleuten gegen die digitalen Brieftaschen von Apple und Google in Stellung.

PayPal: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,36
Differenz absolut
0,35
Differenz relativ
+1,04%
Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
89,50
Differenz absolut
-0,43
Differenz relativ
-0,48%

Visa-Gewinn unter Druck

Visa: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,21
Differenz absolut
-0,10
Differenz relativ
-0,13%

Die Integration des Europa-Geschäfts drückt den Gewinn beim Finanzkonzern Visa. Im vergangenen Quartal gab es einen Gewinn von 412 Millionen Dollar. Dabei schlugen die Belastungen im Zusammenhang mit der Eingliederung von Visa Europe mit knapp 1,9 Milliarden Dollar zu Buche. Im Vorjahresquartal hatte es noch einen Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar gegeben.

Starbucks und die Grenzen des Wachstums

Das Geschäft der Kaffeehaus-Kette Starbucks wächst langsamer. Im vergangenen Quartal erzielten die seit 13 Monaten geöffneten Geschäfte ein Umsatzplus von vier Prozent. Im Vorjahresquartal hatte das Wachstum auf dieser vergleichbaren Basis bei sieben Prozent gelegen und bei sechs Prozent noch in den vergangenen drei Monaten. Die Aktie geriet nachbörslich unter Druck.

Syngenta: Starker Dollar bremst

Der starke Dollar und der langsame Start in die US-Anbausaison haben den vor der Übernahme durch ChemChina stehenden Schweizer Pflanzenschutz- und Saatgutproduzent Syngenta im ersten Halbjahr gebremst. Der Umsatz sank um sieben Prozent auf 7,09 Milliarden Dollar. Unter dem Strich stand mit 1,06 Milliarden Dollar um 13 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Lindt & Sprüngli bleibt auf Kurs

Der Schweizer Schokoladekonzern Lindt & Sprüngli hat Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr trotz des stagnierenden Schokolademarkts gesteigert. Der Reingewinn legte um gut elf Prozent auf 72,2 Millionen Franken zu, während die Erlöse um knapp sieben Prozent auf 1,5 Milliarden Franken stiegen. Für das zweite Halbjahr erwartet der Konzern eine Beschleunigung des Umsatzwachstums.

Boeing hat so seine Probleme

Der US-Flugzeugbauer und Airbus-Rivale Boeing muss wegen Schwierigkeiten bei drei Modellen eine Milliardenabschreibung verkraften. Der größte Batzen von 847 Millionen Dollar fällt beim Langstreckenflugzeug Dreamliner an, wie der amerikanische Konzern am Donnerstag bekanntgab. Hier gibt Boeing die Hoffnung auf Käufer für zwei bisher für Tests genutzte Maschinen auf.

AMD: Ende der Durststrecke

Beim Chiphersteller AMD läuft das Geschäft nach einer Durststrecke wieder deutlich besser. Im vergangenen Quartal gab es einen Gewinn von 69 Millionen Dollar nach roten Zahlen von 181 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Den Ausschlag dafür gab allerdings ein positiver Effekt von 150 Millionen Dollar aus der Bildung eines Gemeinschaftsunternehmens in China.

Vodafone: Starkes Deutschland-Geschäft

Gute Geschäfte in Deutschland und Spanien haben im abgelaufenen Quartal den Umsatz von Vodafone angeschoben. Die sogenannten Service-Erlöse, bei denen Geräte-Subventionen heraus gerechnet werden, seien zum achten Mal in Folge geklettert, teilten die Briten mit. Das Plus habe bei 2,2 Prozent gelegen. Das war mehr als von Analysten geschätzt.

Peugeot: Ein Schritt weiter in Richtung Iran

Der französische Autobauer PSA macht den nächsten großen Schritt für seine Rückkehr auf den iranischen Markt. Der Konzern schloss eine Vereinbarung mit dem Unternehmen SAIPA, um Fahrzeuge der Marke Citroën herzustellen und zu vermarkten. Ein Gemeinschaftsunternehmen in den kommenden fünf Jahren 300 Millionen Euro investieren. Es gehört beiden Partnern jeweils zur Hälfte.

Facebook-Drohne absolviert erfolgreich ersten Test

Facebook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
110,62
Differenz absolut
0,29
Differenz relativ
+0,26%

Facebook hat erfolgreich eine sonnenbetriebene Drohne getestet, mit der Menschen in schwer zugänglichen Gebieten Zugang zum Internet erhalten sollen. Die vom Online-Netzwerk entwickelte Solardrohne Aquila bestand am Donnerstag ihren ersten Test, wie der Facebook-Technikchef Jay Parikh mitteilte. "Wir sind ermutigt, aber wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns."

SABMiller: Hedgefonds Elliott macht Druck

Nach dem Verfall des britischen Pfundes sorgt sich der US-Hedgefonds Elliott einem Bericht zufolge um sein Stück vom Kuchen beim Verkauf des Bierbrauers SABMiller an den Konkurrenten Anheuser-Bush Inbev. In einem Brief an die Chefs des südafrikanisch-britischen Braukonzerns äußere der Investor Bedenken über den Kaufpreis, berichtete die "Financial Times".

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Montag, 25. Juli

Unternehmen:
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Sartorius: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Ryanair: Q1-Zhalen, 07:00 Uhr
Sprint: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Texas Instruments: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr
Luxottica: Halbjahreszahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Juli, 10:00 Uhr

Darstellung: