Seitenueberschrift

Marktbericht 20:08 Uhr

Marktbericht positiv

Anleger entspannt

Dax gewinnt wieder an Höhe

Stand: 13.06.2017, 20:08 Uhr

Nach dem verpatzten Wochenauftakt ist es am Dienstag an den Börsen wieder aufwärts gegangen. Die Erholung der Tech-Werte gab Auftrieb. Der Dax schloss nahe seines Rekordhochs. Der Dow eilte gar in neue Gipfelhöhen.

Mit 21.332 Punkten erreichte der US-Blue-Chip-Index im Tagesverlauf ein neues Rekordhoch. Zwei Stunden vor Handelsschluss notierte der Dow 0,4 Prozent höher. Der breiter gefasste S&P 500 kletterte ebenfalls um 0,4 Prozent auf 2.438 Zähler nach oben.

Schnäppchenjäger greifen bei Tech-Aktien zu

Noch deutlicher waren die Kursgewinne an der Nasdaq 100. Die Technologiebörse stieg um 0,6 Prozent auf 6.212 Stellen. Apple-Aktien legten 0,6 Prozent zu, Amazon 1,2 Prozent."Der Tech-Ausverkauf ging wohl etwas weiter als erwartet. Deswegen sind in dem Sektor wieder einige Schnäppchenjäger unterwegs", sagte Rick Meckler, Präsident der Investmentfirma LibertyView Capital Management.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.397,29
Differenz relativ
-0,06%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.779,87
Differenz relativ
-0,04%
Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
130,60
Differenz relativ
+0,21%

Dax 57 Punkte unter dem Rekordhoch

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.759,95
Differenz relativ
-0,27%

Dank des Rückenwinds von der Wall Street behauptete sich auch der Dax klar im Plus und schloss 0,6 Prozent fester bei 12.764 Punkten. Damit hat er einen Teil der gestrigen Verluste wieder wettgemacht. Das Rekordhoch von 12.821 Zählern liegt in Sichtweite.

Warten auf die Fed

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 10.00 Uhr: Vor dem Fed-Treffen

Vor dem Zinsentscheid der Fed am Mittwochabend hielten sich die Anleger aber merklich zurück. Die Umsätze waren relativ mau. Die US-Notenbank wird morgen voraussichtlich die zweite Zinserhöhung in diesem Jahr in Angriff nehmen. Unklar ist, wie es dann in der zweiten Jahreshälfte weitergeht. Für die Fed werde die Entscheidung am Mittwoch ein regelrechter Drahtseilakt werden, meint Marktbeobachter Jens Klatt von JFD Brokers. Eine zu restriktive Rhetorik hinsichtlich der künftigen Geldpolitik könnte den Aktienmarkt scharf korrigieren lassen, warnt er.

Gefahr einer Korrektur

Auch andere Experten warnen vor Rückschlägen. Das Risiko einer Korrektur sei selten so hoch gewesen, meinten die Analysten der Metzler Bank. Es herrsche eine latente Gewinnmitnahme-Bereitschaft vor, und die Börsenbewertung der US-Firmen sei auf sportliche Niveaus geklettert. Was jetzt noch fehle, sei ein echter Auslöser für eine Korrektur an den Aktienmärkten. Dies könnten beispielsweise die Ermittlungen in der Russland-Affäre von US-Präsident Donald Trump sein. "Die Amerikaner waren sehr schnell bereit, Kasse zu machen. Wenn das um sich greift, dann kann es auch mit dem Gesamtmarkt rasch nach unten gehen", sagte ein Händler.

Finanzexperten etwas pessimistischer

Die Mehrheit der Börsenprofis ist inzwischen nicht mehr ganz so optimistisch gestimmt. Der ZEW-Index, der die Konjunkturerwartungen der Finanzexperten misst, trübte sich im Juni überraschend auf 18,6 Punkte ein. Volkswirte hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet.

Euro über 1,12 Dollar

Markus Gürne

Optimismus der Börsenprofis sinkt

Das enttäuschende ZEW-Barometer schadete dem Euro nicht. Die Gemeinschaftswährung behauptete sich bis zum Abend über der Marke von 1,12 Dollar. Mehr Bewegung am Devisenmarkt gab es bei der schwedischen Krone und dem kanadischen Dollar. Die Krone legte nach unerwartet starken Inflationszahlen um fast ein Prozent zu. Der kanadische Dollar gewann seit Montagabend mehr als 1,5 Prozent an Wert. Eine führende Vertreterin der kanadischen Notenbank gab einen optimistischen Konjunkturausblick und stellte weitere geldpolitische Unterstützungen in Frage.

Inflation auf der Insel zieht an

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,118
Differenz relativ
+0,26%

Das britische Pfund verteuerte sich um mehr als einen halben US-Cent auf 1,2741 Dollar. "Nach dem desaströsen Wahlergebnis für ihre konservative Partei wächst der Druck auf Premierministerin Theresa May, ihre bisherige harte Brexit-Strategie zu überdenken", sagte Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen. Die mit 2,9 Prozent überraschend hohe Inflation im Mai stellt allerdings die Bank von England (BoE) vor ein Dilemma, meinte Analyst Neil Wilson vom Brokerhaus ETX Capital. "Sie muss das Risiko einer Inflation über Zielwert und deren Auswirkungen auf den Konsum gegen das Risiko, die Erholung in einem kritischen Moment für die Wirtschaft abzuwürgen, abwägen." Die Notenbank berät am Donnerstag über ihre Geldpolitik.

Technologiewerte auf Erholungskurs

Am deutschen Aktienmarkt waren am Dienstag besonders Technologiewerte gefragt nach dem gestrigen Kursrutsch. Im Dax zogen die Aktien von Infineon und SAP um über ein Prozent an. Der TecDax rückte um 1,3 Prozent vor. Die Gewinnerliste wurde angeführt von Dialog Semiconductor, GFT und Aixtron. Am Montag waren die Hightech-Titel eingebrochen.

Credit Suisse gibt Lufthansa Auftrieb

Börse 15.00 Uhr: Lufthansa als Überflieger

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,43
Differenz relativ
-0,41%

Besonders hoch im Kurs standen die Lufthansa-Aktien. Mit einem Plus von drei Prozent waren sie im Dax der Top-Gewinner und notierten auf einem Drei-Jahres-Hoch. Seit vergangenem Oktober haben sich die Titel mehr als verdoppelt. Die Credit Suisse hob ihr Kursziel von 12,95 auf 18,71 Euro an und stufte die Aktien von "Underperform" auf "Neutral" hoch.

Analysten-Lob für HeidelbergCement

Analysten trieben mit ihren Kommentaren auch andere Werte nach oben. So beflügelte eine Kaufempfehlung des Analysehauses Redburn die Aktien von HeidelbergCement. Der Baustoffkonzern dürfte die Finanzierungskosten in den kommenden Jahren durch die Ausgabe neuer Anleihen deutlich reduzieren. Das würde der Gewinnentwicklung zugute kommen, hieß es.

Deutsche Bank einigt sich

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,04
Differenz relativ
0,00%

Die Deutsche Bank hat einen Euribor-Rechtsstreit in den USA mit der Zahlung von 170 Millionen Dollar beigelegt. Die vorläufige Einigung wurde gestern mit dem US-Bezirksgericht in Manhattan erzielt, wie aus Unterlagen der Behörde hervorgeht. Die Vereinbarung muss noch von einem Richter genehmigt werden. Mit der Einigung ist kein Schuldanerkenntnis der Deutschen Bank verbunden.

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 8.00 Uhr: Deutsche Bank erkennt Schuld nicht an

Bayer gewinnt Xarelto-Prozess

Der Chemiekonzern BASF und der Agrarkonzern Syngenta haben laut einem Bloomberg-Bericht vorläufige Gebote für Bayer-Anteile vorgelegt, die die Leverkusener aus kartellrechtlichen Gründen vor der Übernahme von Monsanto verkaufen wollen. Dazu gehöre neben der Produktfamilie LibertyLink unter anderem das Geschäft mit Baumwollsaaten, hieß es unter Berufung auf Insider.

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 11.00 Uhr: Xarelto-Urteil stützt Bayer

Zudem haben der Bayer-Konzern und sein Partner Johnson & Johnson auch ihren zweiten Prozess in den USA gegen ihren Blutverdünner Xarelto gewonnen. Die Jury eines Gerichts in New Orleans entschied, dass die beiden Konzerne nicht für den Tod einer Patientin haftbar gemacht werden könnten.

Analysten treiben Salzgitter und Leoni an

Analysten-Kommentare bewegten auch die Aktien der zweiten Börsenreihe. Eine Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler trieb die Aktien des Stahlkochers Salzgitter an die MDax-Spitze. Die Titel von Leoni stiegen um 4,6 Prozent. Sie profitierten vom Lob der Privatbank Berenberg. Sie sieht den Autozulieferer als Profiteur der Entwicklung hin zu Elektroautos. Berenberg bestätigte seine Kaufempfehlung für Leoiini und hob das Kursziel um 5 auf 65 Euro an.

Symrise begibt Wandelanleihe

Die Aktien des Duft- und Aromenherstellers Symrise standen zeitweise unter Druck, schloss dann aber fast unverändert. Das MDax-Unternehmen hat sich mit einer Wandelanleihe am Kapitalmarkt frisches Geld beschafft. Die Anleihe mit einem Volumen von 400 Millionen Euro sei im Schnellverfahren an institutionelle Anleger verkauft worden, teilte Symrise mit. Die Anleihe habe eine Laufzeit von sieben Jahren. In den ersten fünf Jahren sei eine Wandlung in Aktien ausgeschlossen.

Zooplus heruntergestuft

Im SDax zählte die Zooplus-Aktie zu den größten Verlierern. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Papier nach den starken Kursgewinnen der vergangenen Monate von "Hold" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 145 auf 160 Euro angehoben. Das künftige Wachstum des Online-Händlers für Haustierbedarf sei bereits in den Kurs eingepreist, hieß es.

Allied Irish Banks (AIB) kehrt zurück

Die ehemalige Krisenbank Allied Irish Banks (AIB) wird bei ihrem Börsengang bis zu 13,3 Milliarden Euro wert sein. Das irische Finanzministerium gab am Montag den Ausgabepreis für die Emission des verstaatlichten Geldhauses mit 3,90 bis 4,90 Euro je Anteilsschein bekannt. Zunächst soll noch in diesem Jahr ein Aktienpaket von 25 Prozent auf den Markt kommen.

Verizon schließt Yahoo-Übernahme ab

Am Abend wurde bekannt, dass Verizon nach monatelanger Hängepartie die milliardenschwere Übernahme von Yahoos Kerngeschäft unter Dach und Fach gebracht hat. Yahoo-Chefin Marissa Mayer sei mit Abschluss der Transaktion zurückgetreten, teilte Verizon mit. Die in der Eigenständigkeit verbleibenden Restteile des Internet-Pioniers sollen ab 16. Juni Altaba heißen und von Yahoo-Direktoriumsmitglied Thomas McInerney geführt werden. Altaba besteht vor allem aus der Beteiligung an der chinesischen Online-Plattform Alibaba und Yahoo Japan.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 23. Juni

Unternehmen:
Strabag: Hauptversammlung, 10:30 Uhr
Blackberry: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: PMI Verarb. Gewerbe und Dienste 6/07, 09:30 Uhr
USA: Markit PMI Verarb. Gewerbe 06/17, 15:45 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser, 16:00 Uhr

Sonstiges:
ACEA NFZ-Neuzulassungen 05/17, 08:00 Uhr

Darstellung: