Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Marktbericht neutral

Anleger nehmen eine Pause

Dax fast wie festgeleimt

Stand: 20.03.2017, 20:00 Uhr

Nichts los zum Wochenstart: Der Dax gab erst leicht nach und fror dann oberhalb von 12.000 Punkten ein. Fehlende Impulse und ein entäuschender G20-Gipfel werden von Marktbeobachtern als Gründe genannt.

Der Dax schloss am am Montag rund 0,4 Prozent leichter auf 12.052,90 Zählern. Die Handelsspanne lag bei rund 50 Punkten. Der L-Dax sank um 0,3 Prozent auf 12.062,58 Punkte. Als Grund für die zurückhaltende Stimmung musste der G20-Gipfel herhalten, weil dort ein klares Bekenntnis zum Freihandel durch die USA verhindert wurde. "Dem Dax fehlte es zum Wochenstart an Impulsen", meint Jens Klatt für den Broker JFD. Tatsächlich hätten die Dax-Bullen aber über 11.900 Punkten alles unter Kontrolle, erst ein Fall unter dieses Level würde das Bild technisch ein wenig eintrüben, so Klatt.

Zinsdiskussion in den USA

ARD-Börsenstudio: Ulla Hermann

Börse 19.00 Uhr Walt Disney verzückt

Von der Wall Street kam kaum Hilfe, obwohl der Nasdaq Composite ein Rekordhoch erreichte. Der Dow Jones lag am Abend mit minus 0,1 Prozent bei rund 20.900 Zählern. In den USA wird derzeit wieder einmal die Zinspolitik der Fed diskutiert.

Das Fed-Mitglied Charles Evans hatte dem Fernsehsender "Fox Business" gesagt, dass drei Zinsanhebungen in diesem Jahr angemessen wären, sollten sich die Prognosen für einen Aufschwung festigen und die Inflation steigen. Auch vier Erhöhungen sind nicht auszuschließen. Höhere Zinsen könnten dafür Sorgen, dass Anleihen für Anleger wieder interessanter werden, das würde den Aktienmarkt belasten.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.454,98
Differenz relativ
+3,37%
Nasdaq Composite: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.977,10
Differenz relativ
+1,13%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.756,88
Differenz relativ
+1,02%

"Starke Korrektur eher unwahrscheinlich"

Jochen Stanzl, CMC Markets

Jochen Stanzl. | Bildquelle: Unternehmen

Jochen Stanzl von CMC Markets fasst die Tageslage im Dax so zusammen: "Der Index will nicht nach oben durchstarten, aber Anzeichen für eine Korrektur gibt es ebenfalls nicht." Solange sich der Dax so stabil präsentiere, bleibe der Aufwärtstrend intakt. Eine stärkere Korrektur hält Stanzl für eher unwahrscheinlich: "Dazu sind zu viele Marktteilnehmer ob der lauernden Unsicherheiten eher abgesichert und noch nicht voll investiert unterwegs. Das stützt die Kurse. Es wenn diese Vorsicht durch Euphorie abgelöst wird, wird es gefährlich."

TecDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.063,87
Differenz relativ
+2,35%

Unterdessen kletterte der TecDax erstmals seit 2001 wieder über die Marke von 2.000 Punkten, auch wenn er das Niveau nicht verteidigen konnte. Seit Anfang Dezember gewann er rund 20 Prozent an Wert hinzu. Der TecDax startete im März 2003 nach dem Platzen der Technologieblase als Nachfolger für den Neuen Markt. Er wird aber auch für die davor liegenden Jahre zurückgerechnet.

Der EuroStoxx 50 verlor 0,3 Prozent auf 3.437,48 Punkte. Der Pariser CAC 40 fiel um 0,3 Prozent auf 5.012,16 Punkte. Beim Londoner FTSE 100 stand hingegen ein knappes Plus von 0,1 Prozent auf 7.429,81 Punkte zu Buche.

FTSE 100: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.267,82
Differenz relativ
+2,07%
CAC 40: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.274,16
Differenz relativ
+4,48%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.577,38
Differenz relativ
+3,99%

Deutsche Bank: Aktie vor Kapitalerhöhung unter Druck

ARD-Börsenstudio Radio Hörfunk Frankfurter Börse Dorothee Holz

Börse 07.00 Uhr: Deutsche Bank bringt Kapitalerhöhung auf den Weg

Die Deutsche-Bank-Aktie fiel zurück. Grund war die bevorstehende milliardenschwere Kapitalerhöhung. Altaktionäre können für zwei gehaltene Aktien eine neue zum Stückpreis von 11,65 Euro erwerben.

"Nur" 3,8 Millionen für John Cryan

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,99
Differenz relativ
+9,16%

Zudem veröffentlichte die Bank ihren Geschäftsbericht. Danach sank die Gesamtvergütung der Mitarbeiter im letzten Jahr auf 8,9 Milliarden Euro, nach 10,5 Milliarden Euro im Vorjahr. Zum zweiten Mal in Folge hat kein Mitglied des Vorstands eine variable Vergütung erhalten. Die Gesamtvergütung ohne Nebenleistungen und Vorsorgeaufwand betrug für jedes Vorstandsmitglied 2,4 Millionen Euro an Grundgehalt, während John Cryan als Vorstandsvorsitzender 3,8 Millionen Euro Grundgehalt erhielt. Im laufenden Jahr erwartet die Bank zudem unverändert hohe Einnahmen.

Stühlerücken in der Dax-Familie

Der erst im Dezember aus dem TecDax herausgefallene Spezialanlagenbauer Aixtron kehrte heute wieder in den deutschen Technologie-Index zurück. Weichen muss dafür wegen zu geringer Börsenumsätze Stratec Biomedical, ein Spezialist für Analysesysteme für In-vitro-Diagnostik. Im Dax und MDax bleibt alles beim Alten. Im SDax wird MLP am 22. März GFK ersetzen.

Aixtron: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3,98
Differenz relativ
+7,79%
Stratec Biomedical: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,98
Differenz relativ
+8,27%

Bayer punktet bei Xarelto

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
108,70
Differenz relativ
+3,33%

Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat mit seinem wichtigsten Pharmamittel Xarelto einen weiteren Studienerfolg erzielt. Bei einer klinischen Studie zeigte das Mittel einen besseren Schutz vor wiederkehrenden venösen Thromboembolien im Vergleich zu Aspirin.

Hugo Boss: Die Fantasie ist raus

Im MDax verlor die Hugo-Boss-Aktie mehr als vier Prozent. Grund sind weggefallene Spekulationen auf einen Einstieg des aktivistischen Investors Albert Frere. "In der Gesamtjahresbilanz der Beteiligungsfirma Groupe Bruxelles Lambert tauchte Hugo Boss nicht auf", sagte ein Börsianer. "Da haben einige offenbar die Nerven verloren." Mitte Februar hatte ein Magazinbericht, dem zufolge Freres Beteiligungsfirma mit knapp drei Prozent bei Boss eingestiegen sei, Boss-Aktien zeitweise auf ein Zwölf-Monats-Hoch getrieben.

Talanx mit Rekordgewinn

Der Versicherungskonzern Talanx hat 2016 dank seiner Tochter Hannover Rück wie erwartet einen Rekordgewinn erzielt. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 907 Millionen Euro und damit 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der MDax-Konzern mit Marken wie HDI und Neue Leben am Montag in Hannover mitteilte. Neben vergleichsweise geringen Katastrophenschäden trugen dazu auch steuerliche Sondereffekte bei.

Nordex fiel zurück

Die Euphorie der Nordex-Aktionäre über den Chefwechsel bei dem Hersteller von Windkraftanlagen ist abgeebbt. Die Papiere waren das Schlusslicht im TecDax. Am Freitag waren sie noch bis auf 14,20 Euro nach oben geschnellt. Der bisherige Konzernchef Lars Bondo Krogsgaard hatte nur wenige Wochen, nachdem er bei den Unternehmenszielen für 2017 und 2018 zurückrudern musste, das Feld geräumt. Die Aktien hatten Ende Februar nach der Gewinnwarnung in der Spitze mehr als ein Drittel ihres Wertes verloren und waren auf ein Mehrjahrestief bei 12,41 Euro abgesackt.

Bertrandt abgestuft

Im SDax gerieten die Papiere des Ingenieurdienstleisters Bertrandt kräftig unter Druck. Grund ist eine Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler. Bertrandt hat im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres 2016/17 einen Einbruch seines Ergebnisses (Ebit) um mehr als ein Viertel auf 17,6 Millionen Euro verbuchen müssen.

Gewinnsprung bei Conwert

Die vor der Komplettübernahme durch Vonovia stehende österreichische Conwert hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient. Die für Immobilienfirmen wichtige operative Gewinnkennziffer FFO I stieg 2016 um fast 50 Prozent auf einen Rekordwert von 80 Millionen Euro.

BNP setzt auf Investmentbanking in Deutschland

BNP Paribas: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,73
Differenz relativ
+7,90%

BNP Paribas will das Investmentbanking in Deutschland ausbauen. Insgesamt will das Institut in den kommenden drei Jahren in Nordeuropa 350 neue Geschäftskunden gewinnen. Auch Großbritannien und Skandinavien seien Ziel der Initiative, mit der das Institut eine Flaute im heimischen Privatkundengeschäft ausgleichen will. Im Investmentbanking schlug sich BNP Paribas nach Reuters-Berechnungen im vergangenen Jahr besser als die Deutsche Bank.

Disney-Aktien beliebt

Solche Nachrichten mögen die Investoren: Die Musical-Verfilmung "Die Schöne und das Biest" stellte in Nordamerika gleich mehrere Rekorde auf. Der Live-Fantasy-Liebesfilm schaffte am Wochenende einen der zehn besten Starts aller Zeiten in US-amerikanischen und kanadischen Kinos. Außerdem gelang den Disney-Studios mit ihrem Neuling der größte Erfolg, den je ein für Kinder zugelassener Film in Nordamerika und weltweit erzielt hat.

ts

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 25. April

Unternehmen:
SAP: Q1-Zahlen, 7 Uhr
Covestro Q1-Zahlen, 7 Uhr
Novartis: Q1-Zahlen, 7 Uhr
Innogy: Hauptversammlung, 10:00 Uhr
Safran: Q1-Umsatz, 7 Uhr
Ericsson: Q1-Zahlen, 7:30 Uhr
Aixtron: Q1-Zahlen, 7:30 Uhr
Rocket Internet: Q1-Zahlen, 8 Uhr
DuPont: Q1-Zahlen, 12 Uhr
Eli Lilly: Q1-Zahlen, 12:25 Uhr
Lockheed Martin: Q1-Zahlen, 13:25 Uhr
3M: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
McDonalds: Q1-Zahlen, 14 Uhr
AT&T: Q1-Zahlen, 22 Uhr
Texas Instruments: Q1-Zahlen, 22:30 Uhr
Schindler: Q1-Zahlen
Biogen: Q1-Zahlen
AK Steel Holding: Q1-Zahlen
Cree: Q3-Zahlen

Konjunktur:
USA: FHFA-Index 02/17, 15 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser 03/17, 16 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 04/17, 16 Uhr

Darstellung: