Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Marktbericht positiv

Die Woche geht gut los

Dax erreicht höchsten Schlusskurs

Stand: 19.06.2017, 20:00 Uhr

Heute der höchste Schlusskurs und morgen ein neues Verlaufshoch? Bis auf neun Punkte robbte sich der Dax an das Rekordhoch heran. Der Ausgang der Frankreich-Wahl lockte die Anleger zurück ins Risiko, auch aus den USA gab es Unterstützung.

Der Dax schloss mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 12.888,95 Punkten. Den höchsten Stand des Tages erreichte er bei 12.912 Zählern. Fast hätte es also zu einem Rekord gereicht. Aktuell liegt die Bestmarke bei 12.921 Punkten. Aber immerhin ist es der höchste Schlusskurs der Dax-Geschichte. Der L-Dax gewann 1,1 Prozent auf 12.887,78 Punkten.

Rekorde in den USA

Für den ersten Schwung hatte heute der Ausgang der Frankreich-Wahl gesorgt. Damit haben sich viele politische Sorgen in Europa vorerst erledigt. "Nun schöpfen die Marktteilnehmer wieder neue Hoffnung für die europäische Idee", sagte Investmentanalyst Frank Klumpp von der LBBW. Die politische Stabilität sorge bei den Investoren für Zuversicht, erklärte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK.

Anschließend halfen rekordträchtige US-Börsen dem Dax weiter nach vorn. Sowohl Dow Jones als auch S&P 500 erreichten Höchststände. Die zuletzt gebeutelten Technologieaktien kehrten dort zurück auf die Kaufzettel. Am Abend notierte der Dow Jones bei einem Plus von 0,6 Prozent auf 21.504 Punkten.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.310,66
Differenz relativ
-0,46%
Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.671,02
Differenz relativ
-0,78%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.419,38
Differenz relativ
-0,81%

Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von einem Prozent bei 3.579,58 Punkten. Für den französischen CAC 40 ging es um 0,9 Prozent auf 5.310,72 Punkte nach oben. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,8 Prozent auf 7.523,81 Zähler.

Der Euro verliert

Während der Aktienmarkt zulegte, verlor der Euro. Mit William Dudley hatte sich einer der führenden US-Notenbanker zuversichtlich über die Wirtschaft in den USA geäußert. Das gab dem Dollar etwas Auftrieb und schwächte im Gegenzug den Euro. Das Niveau an Zuversicht sei derzeit "sehr, sehr hoch" und die wirtschaftliche Expansion werde voraussichtlich noch lange anhalten, sagte Dudley.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1343
Differenz relativ
+0,07%

Weitere Verbesserungen auf dem US-Arbeitsmarkt werden nach Dudleys Einschätzung zu Lohnwachstum und mehr Inflation führen. Dies erlaube es der US-Notenbank damit fortzufahren, ihre Geldpolitik weiter allmählich zu straffen, sagte der Präsident des Fed-Ablegers von New York.

Brexit-Verhandlungen starten

Theresa May

Theresa May. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Das britische Pfund hatte zeitweise etwas zugelegt, da Fachleute den heutigen Beginn der Brexit-Verhandlungen kurzfristig positiv bewerteten. Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtman sieht insgesamt jedoch kein großes Aufwärtspotenzial für die Währung. "Ich befürchte, es wird ziemlich schnell klar werden, wie schwierig diese Verhandlungen werden. Und dann erst beginnt die eigentlich riskante Phase für die britische Währung."

"Anleger erhoffen sich erste Hinweise auf Taktik und Position der neuen britischen Regierung", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Noch ist es schwierig, die Auswirkung des Brexit auf die britische Wirtschaft und die Wirtschaft der Eurozone in Pfund und Euro zu quantifizieren."

Le Bourget: Airbus auf Rekordhoch

Die weltgrößte Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris hat begonnen. Das rückt auch die Aktien der Flugzeugbauer ins Rampenlicht. Boeing etwa stockt seine Mittelstreckenjets der 737-Reihe um eine noch längere Version auf. Airbus kann angeblich auf einen milliardenschweren Auftrag aus Peru hoffen. Die im MDax notierte Airbus-Aktie kletterte auf ein Rekordhoch von 76,92 Euro. Und der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin soll nach Informationen von Insidern vor einem Kampfjet-Auftrag im Volumen von mehr als 37 Milliarden Dollar stehen.

SLM profitiert von Kooperation

Im TecDax waren Aktien von SLM Solutions gefragt. Das Unternehmen meldete eine langfristige Kooperationsvereinbarung mit der italienischen BeamIT - einem Auftragsfertiger der Automobilindustrie, Biomedizintechnik, Luft- und Raumfahrtindustrie. Das Auftragsvolumen schätzt Commerzbank-Analyst Adrian Pehl auf insgesamt 13 Millionen Euro über drei Jahre. Es sei damit das höchste, das SLM bislang erzielt habe.

Cropenergies fast auf Rekord

Aktien von Cropenergies kletterten nach einer Prognoseerhöhung in Richtung ihres Rekordhoch von 10,72 Euro. Zeitweise ging es bis auf 10,64 Euro. Auch die Aktien der Muttergesellschaft Südzucker reagierten positiv.

Eon und RWE driften auseinander

Ansonsten sorgten hauptsächlich Analystenkommentare für Kursbewegungen. So verteuerten sich die Aktien des Versorgers Eon, nachdem die US-Bank Morgan Stanley eine neue Kaufempfehlung ausgegeben hatte. Rückwärts ging es dagegen zeitweise für RWE. Auch hier hörte der Markt auf Morgan Stanley. Die Bank hält das Papier nach der Rally im bisherigen Jahresverlauf nun für zu teuer.

Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,68
Differenz relativ
-3,04%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,40
Differenz relativ
-2,41%

Hat Daniel Loeb Pläne für Philips?

Philips-Aktien schlossen an der Spitze des EuroStoxx 50 und erreichten ein 15-Jahres-Hoch. Anleger lassen sich davon locken, dass angeblich US-Milliardär Dan Loeb über seinen Hedgefonds Third Point Anteile am Siemens-Rivalen aufbaut. So schreibt es jedenfalls die "Times". JPMorgan hat Philips nach diesem Pressebericht auf "Overweight" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. Die Aktie des Elektronikkonzerns habe ungeachtet der Kursrally in den vergangenen zwölf Monaten weiteres Wertsteigerungspotenzial, schrieb Analyst Andreas Willi.

Merck bleibt auf Pharma-Kurs

Merck-Chef Stefan Oschmann berichtet im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" über die Aufspaltungspläne des Konzerns. Zwar wird Merck in drei rechtlich selbständige Töchter aufgespalten. Aber Oschmann schloss einen Ausstieg aus dem Pharmageschäft aus. "Merck ohne Pharma kann ich mir nicht vorstellen", betonte er. Die Aktie legte leicht überdurchschnittlich zu.

China verwirrt mit E-Auto-Quote

Schlecht für die deutschen Autobauer: China will strenge Zwangsquoten für Elektroautos wohl doch im kommenden Jahr einführen. Die könnten die deutschen Hersteller wohl nicht erfüllen, weil sie das Thema zu lange unterschätzt haben.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
134,10
Differenz relativ
-0,15%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,08
Differenz relativ
-0,44%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
82,86
Differenz relativ
-0,75%

Drillisch mit gutem Feedback

Drillisch-Finanzchef Driesen erhält aus dem Investorenkreis positives Feedback für den geplanten Zusammenschluss des TecDax-Konzerns mit United Internet, wie er der "Börsen-Zeitung" sagte. Dies gelte sowohl für deutsche Institutionelle als auch für solche aus dem angelsächsischen Raum. Aktien von United Internet und Drillisch waren gefragt. United Internet half auch eine positive Studie der Investmentbank Barclays, die das Kursziel auf 70 Euro erhöhte.

Wie geht es weiter mit Stada?

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
59,92
Differenz relativ
-3,03%

Die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme von Stada droht Finanzkreisen zufolge auf der Zielgeraden zu scheitern. Bis Montag sei die Annahmequote für das Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven mit 36,55 Prozent deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sagten drei mit dem Prozess vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Bis Donnerstag müssen Cinven und Bain mindestens 67,5 Prozent der Aktien des hessischen Arzneimittel-Herstellers einsammeln, sonst gilt ihr Angebot über 66 Euro je Aktie als gescheitert. "Die Übernahme droht vor die Wand zu fahren", sagte ein beteiligter Investmentbanker. "Das wird eine knappe Sache", sagte ein anderer.

SDax: Zeal geht, Grand City kommt

Index-Wechsel: Das Immobilienunternehmen Grand City Properties übernimmt ab heute den Platz der Online-Lotterie Zeal Network im SDax. Bei Dax, MDax und TecDax bleibt es ebenfalls wie vor zwei Woche beschlossen bei der derzeitigen Zusammensetzung.

MLP sehr gefragt

Angeführt wurde der SDax von MLP. Titel des Finanzdienstlseisters erreichten den höchsten Stand seit Februar 2013. "Viele Anleger haben die Aktie noch gar nicht wieder auf dem Schirm", sagte ein Börsianer. Mitte März waren sie nach einem Jahr abseits der größeren Indizes in den Nebenwerteindex zurückgekehrt. Bis 2010 hatten sie sogar lange zum MDax gehört.

Rekordhoch für Amazon

Die geplante Übernahme der US-Biosupermarkt-Kette Whole Foods durch den Online-Händler Amazon stand weiterhin im Fokus. Bereits am Freitag hatten die Amazon-Papiere deutlich profitiert. Am Montag stiegen sie auf ein Rekordhoch bei 1017 US-Dollar.

Milliardenfusion: EQT kauft Rice

In der US-Energiebranche kommt es zu einer Milliardenfusion. Der Öl- und Gaskonzern EQT kündigte die Übernahme des Konkurrenten Rice Energy an. Der Kaufpreis wurde auf 6,7 Milliarden Dollar (rund sechs Milliarden Euro) beziffert. EQT will ihn sowohl in bar als auch in Form von Aktien begleichen. Die Rice-Anteilseigner sollen 27,05 Dollar je Aktie erhalten . Das ist nach Reuters-Berechnungen ein Aufschlag von gut 37 Prozent auf den Rice-Schlusskurs am Freitag.

Delivery Hero und Noratis auf dem Weg zur Börse

Neuigkeiten vom Börsenaspiranten Delivery Hero: Der Essens-Lieferdienst bietet rund 39 Millionen Aktien für einen Preis zwischen 22 und 25,50 Euro an. Am Dienstag startet die Zeichnung. Der Börsengang ist fast eine Milliarde Euro schwer. Das meiste Geld geht an die Altaktionäre wie Rocket Internet. Dessen Aktien legen heute mehr als drei Prozent zu.

Delivery Hero-Logo

Börse 08.00 Uhr Stimmung gut, Börsengang Delivery Hero wird konkreter

Und noch ein Unternehmen zieht es an die Börse: Noratis, ein Immobilienanbieter. Er bietet seine Aktien ab Mittwoch, 21. Juni, bis zum 27. Juni in einer Preisspanne von 18,75 bis 22,75 Euro zur Zeichnung an. Die Erstnotiz ist für den 30. Juni geplant.

ts

1/23

Wen lockt das Börsenparkett 2017?

IPO-Pipeline

Delivery Hero Comic-Werbefigur

Delivery Hero

Delivery Hero, das in Deutschland unter Marken wie Lieferheld, Pizza.de und Foodora bekannt ist, will mit seinem Börsengang bis zu eine Milliarde Euro einsammeln. Der größte Teil des Erlöses soll gar nicht dem Unternehmen, sondern den Alteigentümern zufließen, allen voran dem Startup-Investor Rocket Internet. Es wäre der größte Börsengang eines deutschen Digitalunternehmens seit dem IPO von Rocket Internet im Herbst 2014. Rocket ist der wichtigste Investor von Delivery Hero.

Delivery will insgesamt bis zu rund 39 Millionen Aktien für einen Preis zwischen 23,75 und 25,50 Euro platzieren. Die Papiere können bis zum 28. Juni gezeichnet werden. Am 30. Juni sollen sie erstmals an der Börse gehandelt werden.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 28. Juni

Unternehmen:
Deutsche Euroshop: Hauptversammlung (Hamburg), 10 Uhr
BASF: 'Forschungstag' (R&D table), 12 Uhr
General Mills: Q4-Zahlen, 13 Uhr
Monsanto: Q3-Zahlen, 14 Uhr
Axel Springer: Kapitamarkttag in New York
Konjunktur:
Deutschland: Außenhandelspreise (Index) 05/17, 8 Uhr
USA: Ansprache des Fed-Chefs von San Francisco, Williams, in Canberra, 9:30 Uhr
EU: Geldmenge M3, 10 Uhr
USA: Schwebende Hausverkäufe 05/17, 16 Uhr
USA: Energieminsterium Ölbericht (wöchentl.), 165:30 Uhr

Darstellung: