Seitenueberschrift

Marktbericht 9:30

Marktbericht neutral Gipfel

Deutscher Leitindex startet nahezu unverändert

Dax: Dürfen die Bullen schon wieder träumen?

von Angela Göpfert

Ein fester Tag. Mehr braucht es nicht, um das Tor in Richtung Allzeithoch – und womöglich darüber hinaus – aufzustoßen. Doch Anleger sollten besser vorsichtig agieren.

Denn noch ist dieser eine feste Tag nicht gehandelt. Auf dem Weg zum Allzeithoch (9.794 Punkte) gibt es noch den einen oder anderen charttechnischen Widerstand zu überwinden. Vor allem die Zwischenhochs vom Februar und April bei 9.721/22 Punkten dürften sich als kritisch erweisen.

Shorties als Kurstreiber

Hinzu kommt: Die fulminante Rally der vergangenen drei Tage hat ohne fundamentalen Auslöser stattgefunden, ja sich sogar über alle fundamentalen Widerstände (Stichwort: Ukraine-Krise) hinweggesetzt.

Diese Rally dürfte viele auf der Short-Seite engagierte Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt haben. Sie müssen ihre Positionen nun glatt stellen – und treiben so die Kurse weiter in die Höhe.

Wie stark sind die Bullen?

Börse 09.00 Uhr

Nur Fakt ist auch: Dieser Short-Squeeze-Mechanismus wird in absehbarer Zeit zum Erliegen kommen. Die große Frage ist dann: Reicht die Kraft der Bullen, um den Dax allein, ohne Unterstützung der Shorties, in die Höhe zu treiben?

Um das positive technische Bild nicht zu gefährden, gilt es dabei unbedingt die zur Unterstützung gewordenen Chartzone bei 9.367/9.425 Punkten zu verteidigen, in deren Dunstkreis auch die 38-Tage-Linie (aktuell bei 9.414) verläuft.

Agenda gut gefüllt

Der Dax eröffnet deutlich oberhalb dieser Unterstützungszone bei 9.603 Punkten und damit nahezu auf Vortagesniveau. Gestern war der Index um stolze 2,0 Prozent auf 9.600 Punkte empor gestürmt.

Weitere Kursimpulse könnten rasch folgen: Um 9:30 und 10:00 Uhr stehen die deutschen und europäischen Einkaufsmanagerindizes auf der Agenda. Am Nachmittag stehen zudem weitere Quartalsberichte aus den USA, unter anderen von Boeing und Dow Chemical, an.

Pharma- und Biotech-Werte weiter im Rally-Modus

Hierzulande können Pharma- und Biotech-Werte an ihre Vortagesrally anknüpfen - allerdings mit stark gedrosselter Geschwindigkeit. Papiere von Bayer, BASF und Merck stehen auch am Mittwoch in der Gunst der Anleger ganz vorne. Im TecDax sind Titel von BB Biotech und Morphosys erneut gefragt. Am Dienstag hatten Berichte über ein angebliches Interesse des Pharmariesen Pfizer an AstraZeneca für Übernahmefantasie in der Branche gesorgt.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
97.01
Differenz absolut
0.18
Differenz relativ
+0.19%

Branchenriese Amgen unter Druck

Ein Dämpfer für die Stimmung im Sektor kam jedoch am Dienstagabend nach US-Börsenschluss. Der weltgrößte Biotechkonzern Amgen musste im ersten Quartal einen Gewinneinbruch von 25 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Dollar verschmerzen. Der Branchenriese setzte mit seinem Arthritis-Medikament Enbrel und dem Blutkrebsmittels Kyprolis deutlich weniger um als erwartet. Die Aktie gab nachbörslich 2,4 Prozent nach.

Deutsche Bank mit Rotstift in der Hand?

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31.95
Differenz absolut
-0.10
Differenz relativ
-0.31%

Neben den Pharma- und Biotech-Werten lohnt auch ein Blick auf die Deutsche Bank. Laut Bloomberg will der deutsche Branchenriese sein Aktiengeschäft in Lateinamerika stutzen. Das Institut streiche dazu Stellen im brasilianischen Sao Paulo, aber auch in New York, hieße es. Einzelheiten zum Umfang der geplanten Stellenstreichungen wurden nicht genannt.

MüRü mit Analysten-Malus

Aktien von Münchener Rück geraten zu Handelsauftakt unter Druck. Hier belastet eine negative Analystenschätzung. Die Commerzbank hat die Titel von "Buy" auf "Hold" gesenkt. Begründet wurde dies mit fehlenden Kurstreibern, nachdem die Anziehungskraft der Dividende von 7,25 Euro je Anteil mit der nahenden Ausschüttung am 2. Mai auch bald passé sei.

Aixtron und Osram leiden mit

Im TecDax geraten Papiere von Aixtron unter Druck. Der US-Leuchtdiodenhersteller Cree sendet mit seinem Quartalszahlen und dem schwachen Ausblick negative Impulse für die Lichtbranche. Diesem Sog können sich auch Aktien von Osram im MDax nicht entziehen, sie hatten bereits am Vortag deutlich unter den schwachen Zahlen von Philips in der Lichtsparte gelitten.

Catoil setzt Vortagesrally fort

Im SDax zieht die Catoil-Aktie nach Quartalszahlen deutlich an. Die Ölbohrfirma hat 2013 einen Umsatz von 427 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Gewinn zog um mehr als 140 Prozent an auf 50,8 Millionen Euro. Damit konnte Catoil die Analystenprognose von 45 Millionen Euro klar übertreffen.

Die Aktie hatte bereits am Vortag um 8,7 Prozent angezogen, nachdem Konzernchef Manfred Kastner in einem Zeitungsinterview betont hatte, man spüre "keine Auswirkungen im Tagesgeschäft" durch die Spannungen zwischen Russland und dem Westen.

Grenkeleasing auf gutem Weg

Auch die Aktie von Grenkeleasing gehört nach vorläufigen Quartalszahlen zu den großen Gewinnern im SDax. Die Eckdaten zum ersten Quartal untermauerten seine Einschätzung, dass der Leasingspezialist auf einem guten Weg zu den bestätigten Jahreszielen sei, so Analyst Daniel Gleim von der Commerzbank. Grenkeleasing hat seinen Überschuss im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26 Prozent auf rund 14,5 Millionen Euro steigern können.

Citigroup zu kompliziert

Unter den ausländischen Werten auf dem Frankfurter Parkett macht derweil die Citigroup auf sich aufmerksam. Die beiden Spitzenmanager des Instituts halten die Großbank weiter für zu kompliziert. Die Bank sei immer noch etwa zwei Jahre von ihrem Ziel entfernt, eine Ansammlung von 35 lokalen Privatkundenbanken in aller Welt zu einer wirklich globalen Bank zu bündeln, hieß es auf der Hauptversammlung.

Ericsson überraschend rentabel

Der weltgrößte Netzwerkausrüster Ericsson hat wegen eines schwachen Geschäfts in Nordamerika und Japan einen Dämpfer erhalten. Im ersten Quartal rutschte der Umsatz um neun Prozent ab. Dass der Nettoüberschuss nach Minderheiten um gut drei Viertel in die Höhe sprang auf 2,1 Milliarden Kronen, ist vor allem Sondereffekten geschuldet. Vor einem Jahr hatte der Konzernumbau das Ergebnis noch spürbar belastet.

Analysten streichen allerdings die mit 36,5 Prozent überraschend hohe Bruttomarge positiv heraus. Papiere von Ericsson und seinem Rivalen Nokia geraten zu Handelsauftakt dennoch spürbar unter Druck.

AT&T auf Wachstumskurs

Nach US-Börsenschluss präsentierte der Telekomkonzern AT&T seine Quartalszahlen. In den ersten drei Monaten gewann der Rivale von T-Mobile US netto 625.000 Vertragskunden zum Vorjahr hinzu. Der Gewinn schrumpfte indes leicht auf unter dem Strich knapp 3,7 Milliarden Dollar. Grund war eine höhere Steuerquote. Der Kurs fiel nachbörslich um 2,0 Prozent.

Kann Slim bei der Telekom Austria zugreifen?

Telekom Austria: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.10
Differenz absolut
0.42
Differenz relativ
+6.37%

In Österreich fällt heute die Entscheidung über die geplante Allianz der Telekom-Austria-Großaktionäre. Der Aufsichtsrat der Staatsholding ÖIAG berät über ein Bündnis mit dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim. Sollte das Gremium grünes Licht geben, hätte Slim über seinen Konzern America Movil weitreichende Kontrolle über die Telekom Austria.

Stand: 23.04.2014, 09:19 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 20.15 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Freitag, 25. April

Unternehmen:
Continental: HV, 10:00 Uhr
Honda: Zahlen 2013, 8 Uhr
KPN: Q1-Zahlen, Umsatz 7:30 Uhr
SEB: Q1-Zahlen, 7 Uhr
Volvo: Q1-Zahlen, 7:20 Uhr, LKW-Absatz, 8:30 Uhr
Ford Motors: Q1-Zahlen, 13 Uhr
PSA (Peugeot-Citroen): Q1-Zahlen, 7:30 Uhr

Konjunkturdaten:
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen April, endgültig, 15:55 Uhr

Sonstiges:
New York: International Auto-Show, bis 27.4.2014

Darstellung: