Seitenueberschrift

Marktbericht 20:05 Uhr

Marktbericht neutral mit Daxkurve

Erholung im Handelsverlauf

Dax dreht noch ins Plus

Stand: 21.05.2015, 20:05 Uhr

Wären nicht die medienträchtigen Hauptversammlungen der Telekom und der Deutschen Bank gewesen - der Handelstag wäre schnell abgehakt gewesen. Am Ende ging aber trotz viel Leerlauf alles gut aus.

Denn am Nachmittag verließ der deutsche Leitindex die Minuszone und orientierte sich nach oben. Am Ende reichte es dann zu einem Aufschlag von 0,14 Prozent auf 11.864 Punkte. Damit schloss der Index nahe am Tageshoch bei 11.868 Zählern. Das Tief lag über 100 Punkte tiefer bei 11.758 Punkten.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11625.13
Differenz absolut
-189.88
Differenz relativ
-1.61%

Damit ging ein insgesamt lustloser Handelstag doch noch versöhnlich zu Ende. Es gab keine wirkliche Abgabeneigung, neue Impulse aber eben auch nicht. "Dem Markt fehlen aktuell die Treiber", kommentiert Robert Halver von der Baader Bank. Die Dividendensaison sei vorbei und die Anleger säßen nach dem starken ersten Quartal auf soliden Gewinnen. "Sie sind satt - und nun muss eine richtig gute Leckerei kommen, damit sie noch einmal zuschlagen", so Halver.

Uneinheitliche US-Konjunkturdaten

Zwar waren die neuen Konjunkturzahlen aus Amerika alles andere als spektakulär. Die Daten ändern aber auch nichts am aktuellen Konjunkturszenario - und damit waren die Anleger erst einmal zufrieden.

Die Wirtschaft erholt sich, aber langsam. Und irgendwann in der zweiten Jahreshälfte, wahrscheinlich im September oder sogar noch später, wird dann auch eine erste Zinserhöhung kommen. Aber alles mit viel Weile, denn ein Konjunkturfeuerwerk ist es wahrlich nicht, was da derzeit in den USA brennt.

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Das zeigen auch die heutigen, recht uneinheitlich ausgefallenen Wirtschaftsdaten. So lagen der Konjunkturindex für den Großraum Philadelphia, der Philly-Fed-Index, und die Verkäufe bestehender Häuser im April unter den Analystenerwartungen. Die Frühindikatoren für den April stiegen hingegen um 0,7 Prozent, die Prognosen lagen bei 0,3 Prozent. Bereits zuvor notierten die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe bei 274.000 Neuanträgen knapp unter dem Konsens bei 271.000.

"Der Datenkranz zeichnet ein gemischtes Bild. Während sich der Immobiliensektor und die Unternehmensstimmung eher schwach präsentieren, ist das übergeordnete Wachstumsszenario intakt, worauf der starke Index der Frühindikatoren hinweist", kommentierte Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Aktienmarkt auf hohem Niveau

Der US-Aktienmarkt zeigt sich robust und bleibt auf hohem Niveau. Wie die Konjunkturzahlen, bewegen sich auch die führenden Indizes an der Wall Street ganz langsam, aber stetig nach oben. Der Leitindex Dow Jones kämpft aktuell mit seinem Schlusskurs und steht knapp unter 18.300 Punkten. S&P-500-Index und Nasdaq-Composite-Index tendieren besser und legen rund 0,3 Prozent zu. Der S&P-500 hat bei 2.134 Punkten im bisherigen Handelsverlauf sogar ein neues Rekordhoch markiert.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
18041.54
Differenz absolut
-190.48
Differenz relativ
-1.04%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2104.20
Differenz absolut
-21.86
Differenz relativ
-1.03%

Euro fällt zurück

Die Gemeinschaftswährung war schon vor den neuen US-Daten vom Tageshoch bei 1,1181 Dollar zurückgefallen. Die Daten selbst bewegten den Markt heute wenig. Aktuell steht der Kurs des Euro bei 1,1129 Dollar, rund einen halben Cent tiefer als in der Spitze und in der Nähe des Fixing der EZB. Diese hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,1133 (Mittwoch: 1,1118) Dollar festgelegt.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.0867
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.07%

Insgesamt ergibt sich damit heute eine Schwankungsbreite von einem Cent, das Tagestief lag bei 1,1082 Dollar. Zur weiteren Entwicklung des Euro sagte Devisenanalyst Roberto Mialich von der UniCredit Bank: "Wir rechnen beim Euro mit einer Konsolidierung nach dem jüngsten Ausverkauf."

Und immer wieder Griechenland

Die Lage um Griechenland bleibt auch heute die Chronistenpflicht jedes Marktkommentars. Im Blick dieses Mal das derzeitige EU-Gipfeltreffen in Riga. Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande treffen dort den griechischen Regierungschef Tsipras. Können die Chefs endlich einen Durchbruch schaffen?

Die Zeit um einen Staatsbankrott zu verhindern, wird angesichts milliardenschwerer Außenstände des Landes, die im Juni fällig werden, nämlich immer knapper. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärte heute, er schließe einen solchen Bankrott nicht mehr aus. Noch immer warten die Geldgeber auf eine belastbare Reformliste der Regierung in Athen, die außer guten Worten auch konkrete Maßnahmen zur Sanierung der Staatsfinanzen enthält. Ohne eine solche Liste wird es kein neues Geld geben.

Allzu weit ist das Land wohl noch nicht gekommen. Wie das "Handelsblatt" schreibt, ist eine vor fünf Jahren überreichte Liste von mutmaßlichen Schwarzgeldkonten bei dem Geldhaus HSBC bisher kaum bearbeitet worden. Von 2092 Fällen seien bislang 49 geprüft und eine Steuerschuld von gerade einmal 31,3 Millionen Euro festgestellt worden. Experten gingen dagegen davon aus, dass bis zu 40 Milliarden Euro dem Athener Fiskus vorenthalten werden.

Deutsche Bank im Blickpunkt

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.12
Differenz absolut
-0.66
Differenz relativ
-2.31%

Das Interesse des Marktes richtete sich heute auf die Deutsche Bank. Schließlich fand heute die Hauptversammlung statt. Am Vorabend hatte der Aufsichtsrat noch einen Umbau des Vorstands beschlossen. boerse.ARD.de berichtet live aus der Festhalle in Frankfurt, wo es turbulent zugeht. Die Aktie schloss mit dem Markt noch ganz leicht ins Plus.

Telekom stellt T-Online zum Verkauf

Auch die Telekom hielt heute ihre Hauptversammlung ab. Insgesamt eine ungleich harmonischere Veranstaltung, denn so schlecht läuft es nicht bei den Bonnern. Firmenchef Tim Höttges erklärte auf der Aktionärsversammlung unter anderem, dass das Internet-Portal T-Online nun auch offiziell zum Verkauf gestellt wird. Im USA-Geschäft sei man weiter offen für einen Partner, hieß es ebenfalls. Die Telekom will eine Dividende von 0,50 Euro zahlen, die wahlweise auch in Aktien bezogen werden kann. Die T-Aktie legte einen guten Schlussspurt hin und beendete den Handel über der Kursmarke von 17 Euro.

SAP ex Dividende - viele Hauptversammlungen aus dem TecDax

Eine ganze Reihe von Unternehmen wurden heute mit Dividendenabschlag gehandelt. Europas größter Softwarehersteller SAP schüttete 1,10 Euro je Aktie an seine Anteilseigner aus. Bei Fresenius betrug der Abschlag heute 44 Cent. Der Bausoftware-Spezialist Nemetschek zahlte 1,60 Euro je Aktie. Auch die Aareal Bank, Compugroup sowie Norma gehörten heute zu den Dividendenzahlern.

SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
67.30
Differenz absolut
-0.72
Differenz relativ
-1.06%

Gleichzeitig wurden zahlreiche Hauptversammlungen von TecDax-Unternehmen abgehalten, der Dividendenabschlag erfolgt dann morgen. Unter anderem United Internet (0,60 Euro), Drillisch (1,70), Freenet (1,50) und Pfeiffer Vacuum (2,65). Pfeiffer konkretisierte dabei seinen Jahresausblick mit einer Umsatzerwartung zwischen 430 und 450 Millionen Euro. Das hessische Unternehmen erwartet 2015 auch eine deutliche Verbesserung des Betriebsergebnisses (Ebit) und der Ebit-Marge. SMA Solar, ebenfalls aus dem TecDax, zahlt keine Dividende.

VW-Betriebsrat für Verschlankung

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
226.35
Differenz absolut
-3.60
Differenz relativ
-1.57%

Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh will eine schlankere Organisation beim Wolfsburger Autobauer. Dabei stellt er die Funktion eines zentralen Vertriebsvorstandes in Frage. Osterloh kritisierte auch die Macht der Konzernzentrale. "Hier in Wolfsburg glauben einige, sie wüssten, welche Autos die Brasilianer fahren wollen, welche Autos den Amerikanern und den Indern gefallen." Bei VW-Chef Winterkorn rennt er offene Türen ein. Dieser hatte vor kurzem dem Management seine Vorstellungen erläutert.

Keine Einigung im Post-Tarifstreit

Die Tarifverhandlungen der Deutschen Post mit der Gewerkschaft Verdi sind ergebnislos vertagt worden und sollen am 1. und 2. Juni in Berlin weitergeführt werden. Die Kommentare deuten nicht auf eine schnelle Einigung. "Der Arbeitgeber verweigert bislang jegliche Zugeständnisse zu unseren Forderungen", erklärte Verdi-Verhandlungsleiterin Andrea Kocsis. Von der Post war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Nordex: Neuer Boss

Der Windturbinenbauer Nordex bekommt einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Jürgen Zeschky verlässt zum Monatsende aus persönlichen Gründen das Unternehmen. Sein Nachfolger werde der bisherige Chief Customer Officer Lars Bondo Krogsgaard. Er werde gemeinsam mit Finanzchef Bernard Schäferbarthold künftig die Geschäfte führen.

ProSiebenSat.1 contra Google

Europas Medienbranche hat ihre Probleme im Ringen mit US-Internetriesen wie Google nach Ansicht von ProSiebenSat.1 selbst mitverschuldet. "Wir brauchen endlich einen europäischen Dialog der Medienunternehmen und eine klare Strategie, um unsere Standortvorteile zu nutzen und im internationalen Wettbewerb bestehen zu können", sagte ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling auf der Hauptversammlung. "Uns stört Google nicht generell. Uns stört nur, dass Google seine Marktmacht missbraucht", sagte Ebeling. Das Unternehmen schüttet 1,60 Euro für das vergangene Geschäftsjahr aus. Die im MDax notierte Aktie verlor ein halbes Prozent.

VTG präsentiert Zahlen

Die Übernahme des Schweizer Konkurrenten AAE hat das Geschäft von Europas größtem Waggonvermieter VTG kräftig angeschoben. Während der Umsatz zu Jahresbeginn um mehr als ein Viertel auf 252 Millionen Euro kletterte, sprang das Betriebsergebnis (Ebitda) um 90 Prozent auf 84 Millionen Euro.

WCM ganz am Anfang

Das erste Quartal des auf Immobilienbeteiligungen spezialisierten Frankfurter Unternehmens stand ganz im Zeichen des Portfolioaufbaus. Der bilanzielle Wert der gehaltenen Investitionen stieg von 17,3 auf 86 Millionen Euro. Die Bilanzsumme von 43,9 Millionen Euro per Ende 2014 auf 94,1 Millionen Euro zum 31.3.2015.

Der Umsatz lag bei 0,7 Millionen Euro, fast ausschließlich Mieteinnahmen aus einem einzelnen Objekt. Objekte, die erst in der zweiten Märzhälfte erworben worden waren, wurden entsprechend nur für rund zwei Wochen berücksichtigt. Das Konzernergebnis drehte von minus 0,3 auf plus 0,4 Millionen Euro. Die im Regulierten Markt in Frankfurt gehandelte Aktie legte kräftig um über drei Prozent zu.

Umsatzsprung bei Lenovo

Die Erlöse des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo aus China stiegen trotz Gegenwinds durch den starken Dollar im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn fiel in dem Ende März abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal aber um 37 Prozent auf 100 Millionen Dollar. Auslöser waren Belastungen im Zusammenhang mit Übernahmen in Höhe von 94 Millionen Dollar.

HP verkauft Teile des China-Geschäftes

Hewlett-Packard: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
30.75
Differenz absolut
-0.94
Differenz relativ
-2.95%

Der US-Computerriese verkauft für insgesamt 2,3 Milliarden Dollar Teile seines Geschäftes im Reich der Mitte. Betroffen sind Netzwerk- und Speicherdienste sowie Server, teilte HP am Donnerstag mit. Käufer ist die chinesische Tsinghua Holdings, die 51 Prozent an der neu geschaffenen Firma H3C übernimmt. China hat zuletzt die Geschäfte ausländischer IT- Anbieter mit Behörden und Rüstungsfirmen eingeschränkt. Die Anlegre reagieren positiv auf die Nachrichten. Die an der NYSE notierte Aktie steht aktuell 2,5 Prozent höher.

Und weil heute die Hauptversammlung der Deutschen Bank das alles beherrschende Thema ist, hier noch einmal die größten Baustellen von Deutschlands größter Bank:

1/15

Die Baustellen der Deutschen Bank

Kampf um Ansehen und Rendite

Justizia

Kampf um Gerechtigkeit

Der Kampf im Namen von Justizia fordert die Bank ganz besonders: Deutschlands größte Bank ist nach eigenen Angaben in rund 6.000 Rechtsstreitigkeiten verwickelt. Das bindet nicht nur Arbeit, sondern ist auch ein finanzielles Risiko. Manche könnten ziemlich teuer werden. Aber es gibt auch viele strategische Baustellen, Probleme und Skandale - fast scheint es, als tauchten sie im Wochenrhythmus auf.

Deutsche Bank-Aktie kommt schwer auf die Beine: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre

Deutsche Bank-Aktie kommt schwer auf die Beine

rm

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Mittwoch, 27. Mai

Unternehmen:
Deutsche Post: Hauptversammlung, 10 Uhr
Bayer: Hauptversammlung CTS Eventim: Q1-Zahlen
Ahold: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: GfK-Konsumklima 06/15, 8:10 Uhr
EU: Acea, NFZ-Neuzulassungen 04/15, 8:00 Uhr

Sonstiges:
Bundesnetzagentur;Start der Versteigerung von Mobilfunk-Lizenzen, 10 Uhr

Darstellung: