Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht negativ

Mangelnde Impulse

Dax: Doch noch keine 13.000 Punkte

Stand: 20.06.2017, 20:02 Uhr

Ein kräftiger Preisrutsch beim Rohöl hat die Anleger am Dienstag in Unruhe versetzt. Die Kurse drehten ins Minus. Doch keine Angst. Die grundsätzlich positive Stimmung ist intakt.

"Die Weltwirtschaft befindet sich erstmals seit der Finanzkrise auf einem robusten, synchronen Wachstumspfad", sagte Christian Heger, Chef-Anleger der HSBC-Vermögensverwaltung. "Allerdings wachsen die Bäume nicht in den Himmel." Nach der Rally der vergangenen Monate könnten temporäre Rückschläge nicht ausgeschlossen werden.

Von einem Rückschlag kann heute nicht die Rede sein. Beflügelt von der Erholung der Technologieaktien in New York und einer ebenso starken Börse in Tokio klettert der Dax am Vormittag bis auf 12.951 Punkte - und markiert damit eine neues Rekordhoch.

Schwache Ölpreise belasten

Doch im weiteren Verlauf beginnen die Kurse zu bröckeln. Besonders nach Handelsbeginn in New York setzen Gewinnmitnahmen ein, die Kurse im Dax gehen langsam aber stetig zurück. Am Handelsende steht ein Minus von 0,58 Prozent oder 74 Punkten bei 12.814,79 Punkten.

Auch an der Wall Street halten die Anleger inne. Zwar reicht es beim Dow Jones-Index im frühen Handel noch für einen kleinen Sprung auf ein Rekordhoch bei 21.535 Punkten, anschließend fällt der amerikanische Leitindex aber wieder ins Minus zurück. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow 0,07 Prozent tiefer bei 21.520 Zählern. Auch an der Nasdaq geben die Kurse leicht nach. Der Index verliert bis zum Handelsende in Frankfurt 0,16 Prozent auf 6.229 Zähler.

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr Trendwende am Aktienmarkt?

Geht die Rally also doch nicht weiter? Die meisten Marktexperten geben Entwarnung. Der Dow Jones-Index befinde sich in einem intakten Aufwärtstrendkanal, werde heute aber vom Fall der Ölpreise belastet. Denn niemand wisse so recht, was die Ursache für die Schwäche der Ölpreise sei, erklärt Jochen Stanzl von CMC Markets. n herkommt. Es hänge der Verdacht in der Luft, dass es der schwachen Nachfrage liegen könnte. Das hört man an den Börsen gar nicht gern, weil eine schwache Ölnachfrage oftmals ein Zeichen einer sich abschwächenden Konjunktur sein könnte.

VDax nahe Jahrestief

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.763,49
Differenz relativ
-0,24%

Derweil zeigt ein Blick auf den tief gesunkenen VDax, das sogenannte Angstbarometer, dass derzeit nichts die Anleger nervös zu machen scheint. Die Devise laute: "Tanzt auf der Party, solange die Musik spielt“, erklärt Marktexperte Jens Klatt. Und auch wenn die Musik langsam leiser werde, so dürfte sie aus technischer Sicht noch nicht verstummen. Oberhalb von 12.820 Punkten sei jedweder Rücksetzer lediglich als technische Korrektur zu interpretieren, der eine erneute Kaufwelle folgen dürfte, heißt es bei der HypoVereinsbank.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.397,29
Differenz relativ
-0,06%

Gestützt werden die Märkte neben den steigenden Unternehmensgewinnen auch von den Notenbanken. Nach der Europäischen Zentralbank hat jetzt auch die Schweizer Notenbank (SNB) ihr Festhalten an der ultralockeren Geldpolitik bekräftigt. "Ein Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik ist für die Nationalbank gegenwärtig kein Thema", sagte SNB-Direktoriumspräsident Thomas Jordan am Vormittag auf einem Kongress in Bern. Die Inflation in der Schweiz sei immer noch äußerst niedrig und die Produktionskapazitäten seien immer noch nicht voll ausgelastet. Zudem sei der Franken immer noch deutlich überbewertet.

Euro schwächelt

Der Euro hat sich bis zum Handelsende abgeschwächt und ist zuletzt auf 1,1125 gerutscht. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 1,1165 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1156 (Montag: 1,1199) Dollar festgesetzt. Auffällig war dagegen das britische Pfund, das sowohl zum Dollar als auch zum Euro unter Druck stand. Auslöser waren Äußerungen des britischen Notenbankchefs Mark Carney. Er hatte Spekulationen auf eine bevorstehende Zinsanhebung eine klare Absage erteilt.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1181
Differenz relativ
+0,26%
Britisches Pfund in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,14
Differenz relativ
+0,12%
Audio allgemein - Startbild

Börse 17.00 Uhr Pfund weiter unter Druck

Ölpreise auf Stand von November gefallen

Die Ölpreise sind am Dienstag auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten gefallen. Die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee rutschte um bis zu 3,2 Prozent ab und war mit 45,42 Dollar je Barrel (159 Liter) so billig wie zuletzt vor sieben Monaten. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel drei Prozent auf 43 Dollar. Damit sind die Ölpreise wieder auf das Niveau zum Zeitpunkt einer im November angekündigten gemeinsamen Förderbegrenzung wichtiger Ölstaaten zurückgefallen. "Offenbar sind die Marktteilnehmer nicht überzeugt, dass die Bemühungen der Opec die Preise nachhaltig stützen werden", sagte Marktanalyst Fawad Razaqzada vom Online-Broker Forex.com.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
45,42
Differenz relativ
+0,27%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,87
Differenz relativ
+0,07%

Eon rauf, RWE runter

Im Dax sind die Versorgeraktien weiter auseinander gedriftet. Während Eon dank einer Kaufempfehlung von Merrill Lynch zeitweise auf den höchsten Stand seit August 2016 kletterte, drehten die RWE-Papiere ins Minus. Allerdings sind sie in diesem Jahr deutlich besser gelaufen als die des Düsseldorfer Konkurrenten, haben sie doch um bis zu 72 Prozent zugelegt und notieren auf dem höchsten Stand seit etwa zwei Jahren. Eon legten dagegen mit 36 Prozent "nur" halb so schwungvoll zu.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,51
Differenz relativ
-0,64%
Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,92
Differenz relativ
-1,19%

ProSiebenSat.1 macht Kasse

ProSiebenSat.1 Media: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
37,10
Differenz relativ
-0,44%

Zu den wenigen Gewinnern im Dax gehört ProSiebenSat.1. Das Unternehmen verkauft das Online-Reisebüro Etraveli an den Finanzinvestor CVC. Das Geschäft hat sich für den Medienkonzern wahrlich gelohnt. Denn Etraveli wird mit 508 Millionen Euro bewertet, nachdem ProSieben im November 2015 nur 235 Millionen Euro bezahlt hatte. Die Erlöse aus der Veräußerung von Etraveli sollten überwiegend in das weitere Wachstum des Konzerns investiert werden.

Etraveli

Börse 10.00 Uhr ProSiebenSat.1 und das Reisegeschäft

Telekom steigt bei Scout24 aus

Die Deutsche Telekom trennt sich von ihren restlichen Anteilen an Scout24. Der Bonner Konzern warf am Dienstag gemeinsam mit einigen Mitarbeitern der Kleinanzeigenbörse insgesamt 10,3 Millionen Scout-Aktien auf den Markt. Die Investmentbanken Barclays und Morgan Stanley sollen die Papiere, die zum Xetra-Schlusskurs von 34,27 Euro gut 350 Millionen Euro wert waren, bei institutionellen Investoren platzieren, wie die Telekom und die Banken mitteilten.

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,74
Differenz relativ
+0,24%
Scout24: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
33,66
Differenz relativ
+0,46%

Bayer will Monsanto-Übernahme bald abschließen

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
122,00
Differenz relativ
-0,41%

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will noch in diesem Jahr die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto abschließen. "Das ist realistisch", bekräftigte Bayer-Chef Werner Baumann vor der "Wirtschaftspublizistischen Vereinigung" in Düsseldorf. Bayer stellt sich dabei auf eine vertiefte Prüfung der Pläne durch die Europäische Kommission ein. "Wenn wir nach der ersten Runde in Europa die Freigabe bekämen, dann finden wir das ziemlich gut. Wir glauben aber nicht, dass das der Fall sein wird", ergänzte der Manager.

Stada-Aktionäre bleiben cool

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,91
Differenz relativ
-0,60%

Die Aktionäre des Pharmaunternehmens Stada lassen sich nicht bange machen. Laut dem "Manager-Magazin" könnte das Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven scheitern. Tags zuvor hatten Bain und Cinven gemeldet, dass bislang lediglich 36,55 Prozent der Stada-Aktionäre ihre Papiere angedient hätten. Auch Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff hält es für realistisch, dass die beiden Finanzinvestoren bei Stada letztlich nicht erfolgreich sein werden. Er sieht zwar andere mögliche Interessenten wie zum Beispiel Advent, zweifelt aber an der Bereitschaft für ein höheres Gebot als die aktuell offerierten 66 Euro je Aktie.

Lampe treibt Osram

Osram: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,71
Differenz relativ
-1,36%

Eine Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe hat die Osram-Aktie an die MDax-Spitze getrieben. Analyst Karsten Iltgen schraubte sein Kursziel für den Beleuchtungsspezialisten deutlich auf 87 Euro nach oben. Der Markt unterschätze den Bereich Opto Semiconductors, so der Experte. Hier werden Lösungen in den Bereichen Beleuchtung, Sensorik und Visualisierung entwickelt, die auf Halbleitertechnologie basieren. Die Sparte profitiert laut Iltgen insbesondere stark vom Trend zur Verwendung von immer mehr LED-Technik in Automobilen.

Rheinmetall erhält Dämpfer

Rheinmetall: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
88,98
Differenz relativ
+0,51%

Rheinmetall-Aktien werden etwas gebremst. Grund ist eine zurückhaltendere Einstufung von Mainfirst. Analyst Florian Treisch sieht zwar im Rüstungsbereich eine anhaltend positive Geschäftsdynamik. Das Überraschungspotenzial sei allerdings angesichts zuletzt gestiegener Schätzungen inzwischen recht gering - wie auch der Spielraum für die Bewertung. Der Experte stuft die Aktie nun mit "Neutral" ein - nach bisher "Outperform". Immerhin wurde das Kursziel von 85 auf 95 Euro angehoben.

Rocket Internet: Delivery Hero heiß begehrt

Rocket Internet: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,83
Differenz relativ
-0,72%

Die Aktien von der Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet steigen erneut überdurchschnittlich. Hilfreich ist der bevorstehende Börsengang von Delivery Hero. Der Chef des Essens-Lieferdienstes, Niklas Oestberg, sprach auf einer Telefonkonferenz von einem hohen Anlegerinteresse an der Branche und dem Wachstumspotenzial seines Unternehmens. Gut eine Stunde nach dem Beginn der Zeichnungsfrist lagen bereits ausreichend Kaufaufträge vor, um das Orderbuch für die Papiere des Essens-Lieferdienstes einmal zu füllen, sagte Investmentbanker Christoph Stanger von Goldman Sachs. Die Bank organisiert zusammen mit Citi und Morgan Stanley die Emission.

ARD-Börsenstudio: Jan Plate

Börse 11.00 Uhr Geplanter Börsengang von Berliner Delivery Hero läuft gut an

Snap kooperiert mit Time Warner

Die Snap(chat)-Aktie kann gute Nachrichten vertragen: Das Online-Plattform Snapchat kommt mit Time Warner ins Geschäft. Der Medienkonzern wird zehn exklusive Shows für Snapchat produzieren, darunter sowohl Drama- als auch Comedy-Serien. Die Werbeeinnahmen sollen geteilt werden.

Time Warner: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
88,81
Differenz relativ
+0,14%

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 23. Juni

Unternehmen:
Strabag: Hauptversammlung, 10:30 Uhr
Blackberry: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: PMI Verarb. Gewerbe und Dienste 6/07, 09:30 Uhr
USA: Markit PMI Verarb. Gewerbe 06/17, 15:45 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser, 16:00 Uhr

Sonstiges:
ACEA NFZ-Neuzulassungen 05/17, 08:00 Uhr

Darstellung: