Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht negativ

Rekordhoch rückt in weite Ferne Dax: Doch keine Erholung

Stand: 27.07.2017, 20:02 Uhr

Die Euro-Aufwertung und gemischte Firmenbilanzen haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag ausgebremst.

Der Dax büßt aufgrund der hohen Kursverluste der Deutschen Bank, der Deutschen Börse und von Bayer 0,76 Prozent auf 12.212,04 Punkte ein. Von seinem Rekordhoch bei 12.951 Punkten vor gut fünf Wochen ist das Barometer damit mittlerweile mehr als 700 Punkte entfernt. Neben den enttäuschenden Quartalszahlen erweist sich auch die Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar als Spielverderber.

Tatsächlich haben die Aussagen der amerikanischen Notenbank Fed vom Vorabend, auf absehbare Zeit keine weitere Zinsanhebung zu planen, den Euro bis nahe an die Marke von 1,18 Dollar gehievt. Am Nachmittag fällt der Euro wieder auf knapp 1,17 Dollar zurück und notiert bei Xetra-Schluss sogar bei 1,1661 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1694 (Mittwoch: 1,1644) Dollar fest. Händler sprachen von einer Gegenbewegung. Zu Jahresbeginn war die Gemeinschaftswährung aber gerade einmal 1,04 Dollar wert und sollte nach Ansicht der meisten Ökonomen unter die Parität zum Dollar fallen. Welch ein Irrtum.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.212,04
Differenz relativ
-0,76%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1676
Differenz relativ
-0,60%

Allerdings haben die Verschiebungen auf dem Devisenmarkt für die deutsche Exportindustrie längst ihren Schrecken verloren. 60 Prozent der deutschen Exporte gehen in den Euroraum, sind also von einer Verteuerung der Gemeinschaftswährung ausgenommen. Dennoch macht die konstante Aufwertung des Euro zunehmend Sorgen.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.796,55
Differenz relativ
+0,39%

An der Wall Street kommt es nach anfänglichen Kursgewinnen zu Gewinnmitnahmen. Händler stiegen nach den Rekordständen im frühen Geschäft vor allem bei den Technologiewerten aus. Starke Firmenbilanzen und Spekulationen auf eine verlängerte Zinspause der Fed hatten Dow und Nasdaq zunächst angetrieben.

Die jüngsten Aussagen der Fed deuteten darauf hin, dass die niedrige Inflation den Notenbankern Kopfzerbrechen bereitet, sagte Anlagestratege Antoine Bouvet von der Mizhuo Bank. Anleger sehen die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Zinserhöhung vor dem Jahresende inzwischen bei weniger als 50 Prozent, obwohl die US-Notenbank einen derartigen Schritt signalisiert hat. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend fällt der Dow auf seinen Vortagesstand von 21.708 Zählern zurück. Der Nasdaq dreht sogar deutlich ins Minus.

Twitter bricht ein

Twitter: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,28
Differenz relativ
-15,14%

Twitters Nutzerwachstum ist im zweiten Quartal wieder deutlich abgeflaut. Verglichen mit dem Vorquartal stagnierte die Zahl der monatlich aktiven Nutzer bei 328 Millionen. Anleger reagierten enttäuscht, die Aktie fällt zeitweise um 13 Prozent. Auch finanziell bleibt die Lage angespannt.

Adidas hebt an

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
177,00
Differenz relativ
+0,03%

Der Sportartikelhersteller Adidas sagt nach einem kräftigen Plus bei Umsatz und Gewinn in den ersten sechs Monaten ein stärkeres Wachstum voraus. Der Umsatz werde im Gesamtjahr um 17 bis 19 Prozent steigen und damit um fünf Prozentpunkte stärker als bislang angenommen, der Gewinn der Herzogenauracher soll mit 26 bis 28 Prozent sogar fast doppelt so stark zulegen.

Deutsche Bank ist Dax-Schlusslicht

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,52
Differenz relativ
-6,48%

Gar nicht gut an kommt die Mitteilung der Deutschen Bank, die Dividende auszusetzen. Dabei hat das Institut mit einem Gewinnanstieg auf 466 Millionen Euro positiv überrascht. Allerdings lließen die Zahlen noch keinen erfreulichen Blick auf die Zukunft erkennen, hieß es. Derweil wird der geplante Börsengang des Asset Managements nicht mehr in diesem Jahr stattfinden.

BASF und Bayer im Minus

BASF: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,74
Differenz relativ
-1,96%

Auch die Chemiekonzerne können nicht punkten - die Aktien notieren deutlich leichter. Der Chemiekonzern BASF hat im zweiten Quartal von guten Geschäften in seiner Öl- und Gassparte profitiert und seinen Überschuss um 37 Prozent auf 1,49 Milliarden Euro gesteigert. Höhere Preise und Margen sorgten für einen Umsatzanstieg um zwölf Prozent auf 16,3 Milliarden Euro. Die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr wurde angehoben.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
108,45
Differenz relativ
-2,95%

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer übertrumpfte mit seinem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 3,06 Milliarden Euro im Quartal zwar die Erwartungen. Dafür blieben die Umsätze mit 12,2 Milliarden Euro hinter den Prognosen zurück. Die eigene Vorgabe für das Ebitda im Gesamtjahr wurde aber erhöht.

Volkswagen: Gute Zahlen helfen nicht

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
133,35
Differenz relativ
-2,38%
ARD-Börsenstudio Radio Hörfunk Frankfurter Börse Dorothee Holz

Börse 19.00 Uhr: VW und Porsche unter Druck

VW steigerte im zweiten Quartal den Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 59,7 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte auf mehr als das Doppelte und erreichte 4,55 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 3,2 Milliarden Euro - fast dreimal so viel wie vor Jahresfrist. Wie allen Autoaktien büßen auch VW-Vorzüge klar ein.

Allianz wird mutiger

Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
182,05
Differenz relativ
+1,36%

Einzig der Quartalsbericht des Versicherungsriesen macht den Anlegern Freude. Das operative Ergebnis soll in diesem Jahr auf annähernd 11,3 Milliarden Euro steigen. Das wäre so viel wie nie zuvor. Nur Naturkatastrophen oder Krisen könnten das Ziel noch gefährden. Vorstandschef Oliver Bäte hatte bisher eine Spanne von 10,3 bis 11,3 Milliarden Euro angepeilt, Analysten trauten der Allianz knapp elf Milliarden zu. "Die Allianz scheint in ungewöhnlich guter Form zu sein", urteilte ein Branchenexperte.

Deutsche Börse rutscht ab

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
89,25
Differenz relativ
-3,75%

Einer der schwächsten Werte im Dax ist der Frankfurter Börsenbetreiber. Bereits am Vorabend hatte die Deutsche Börse Einblick in ihre Geschäftszahlen gegeben. Wegen der im zweiten Quartal ruhigen Kapitalmärkte ging der Umsatz um vier Prozent auf 623,6 Millionen Euro zurück. Auch der Gewinn sank um vier Prozent auf 176,3 Millionen Euro, wobei sich hier ein Steuereffekt negativ auswirkte.

Airbus flügellahm

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,28
Differenz relativ
-3,07%

Im MDax sind die Aktien des Flugzeugbauers Airbus die größten Verlierer. Die Bilanz wurde im zweiten Quartal durch Verzögerungen bei Auslieferungen des A320neo belastet. Der Gewinn ging um 34 Prozent auf 895 Millionen Euro zurück, was allerdings weniger schlimm war als von Analysten befürchtet. Operativ verdiente Airbus mit 859 Millionen Euro aber weniger als prognostiziert. Zudem wird der weltgrößte Passagierjet A380 für Airbus zu einer immer herberen Enttäuschung.

Osram geht ein Auto-Licht auf

Osram: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
69,10
Differenz relativ
+0,14%

Dagegen hat die ebenfalls im MDax notierte Osram-Aktie kaum auf die Quartalszahlen reagiert. Osram profitierte zwar von eine guten Nachfrage aus der Autoindustrie und steigerte seinen Umsatz um 6,2 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Der Gewinn sank jedoch um 18 Prozent auf 64 Millionen Euro.

Dialog-Aktie unter Druck

Im TecDax ist die Dialog-Aktie mit einem Minus von gut fünf Prozent an das Index-Ende gerutscht. Grund ist ein Rückgang des Betriebsergebnisses im zweiten Quartal um 13 Prozent auf 20 Millionen Dollar. Dialog verwies auf höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Der Umsatz legte um vier Prozent auf 256 Millionen Dollar zu.

Wirecard Richtung Rekordhoch

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
64,80
Differenz relativ
+2,05%

Punkten kann dagegen der Zahlungsdienstleister Wirecard. Der Umsatz ist im zweiten Quartal um 41 Prozent auf 339,8 Millionen Euro gewachsen und übertraf damit die Analysten-Schätzungen deutlich. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdiente Wirecard mit 95,1 Millionen Euro 35 Prozent mehr.

Nestlé liefert Investor Loeb Munition

Nestlé: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,26
Differenz relativ
-2,35%

Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestlé wächst weiter nicht so stark wie erhofft. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz "nur" um 2,3 Prozent auf 43 Milliarden Franken. Das ist weniger als vom Konzern selbst geplant. Zu schaffen macht dem Konzern vor allem, dass die Preise nicht so stark wie erhofft erhöht werden können. Seinen Ausblick für das Gesamtjahr trübte Nestle ein. Zwar soll der Umsatz weiterhin organisch um zwei bis vier Prozent steigen. Allerdings werde das Wachstum eher in der unteren Hälfte der Spanne liegen, so Schneider. An der Börse kommt das nicht gut an.

Bei Ölmultis sprudeln die Gewinne

Höhere Öl- und Gaspreise und Kosteneinsparungen haben die Erträge der europäischen Ölkonzerne wieder steigen lassen. So verbuchte Royal Dutch Shell im zweiten Quartal eine Gewinnverdreifachung auf 3,6 Milliarden Dollar. Bei der französischen TotalFina ging es um 14 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar bergauf. Und der spanische Konkurrenz Repsol steigerte sich um 44 Prozent auf 582 Millionen Euro.

Repsol: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,14
Differenz relativ
+0,82%
Total: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,98
Differenz relativ
-0,56%

Facebook auf Rekordhoch

Facebook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,12
Differenz relativ
+2,69%

Auf ein neues Rekordhoch ist die Facebook-Aktie geklettert. Das soziale Netzwerk hat im zweiten Quartal alle Erwartungen übertroffen. Mit einem Gewinn je Aktie von 1,32 Dollar lag Facebook sogar zehn Cent über den Flüsterschätzungen. Der Internet-Konzern verzeichnete einen Gewinnsprung um 71 Prozent auf 3,89 Milliarden Dollar. Der Werbeboom ließ auch den Umsatz um 45 Prozent auf 9,32 Milliarden Dollar klettern.

UPS profitiert vom Onlinehandel

UPS
UPS: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,40
Differenz relativ
-4,75%

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 7,7 Prozent auf 15,75 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis legte um 8,7 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar zu.

Dow Chemical bestens in Form

Dow Chemical: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,44
Differenz relativ
-1,26%

Preissteigerungen und Kostensenkungen haben dem amerikanischen Chemiekonzern Dow Chemical kurz vor der Fusion mit dem Konkurrenten DuPont zu mehr Gewinn verholfen. Der Gewinn je Aktie stieg im abgelaufenen Quartal auf 1,08 Dollar von 0,95 Dollar ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg auf 13,83 von 11,95 Milliarden Dollar.

Samsung im Chip- und Smartphone-Boom

Samsung GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
945,53
Differenz relativ
-1,06%

Der koreanische Elektrokonzern Samsung profitiert von seinem Verkaufsschlager, dem Smartphone S8. Den Überschuss konnte das Unternehmen um 89 Prozent auf umgerechnet 8,65 Milliarden Euro steigern. Auch die gut laufende Chip-Sparte hatte Anteil an der Entwicklung. Die Samsung-Aktie liegt annähernd auf Rekordhoch.

Verizon wieder mit leichtem Umsatzwachstum

Verizon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
40,78
Differenz relativ
+6,89%

Der größte US-Mobilfunkkonzern Verizon hat den Umsatz im abgelaufenen Quartal leicht auf 30,55 Milliarden Dollar gesteigert. Es war das erste Plus seit vier Quartalen. Vor allem mit Angeboten, die unbegrenztes Datenvolumen bieten, punktete Verizon. Der Nettogewinn kletterte binnen Jahresfrist auf 4,36 Milliarden von 702 Millionen Dollar.

Procter & Gamble mit Gewinnsprung

Procter & Gamble: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
77,32
Differenz relativ
+0,69%

Der Überschuss kletterte abgelaufenen Geschäftsquartal um 13,5 Prozent auf 2,22 Milliarden Dollar. Der Umsatz des Herstellers von Gillete-Rasierklingen und Pampers-Windeln stagnierte bei 16,08 Milliarden Dollar.

Nokia profitiert von Apple

Nokia: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,48
Differenz relativ
+2,47%

Ein Patentabkommen mit Apple hat beim Netzwerkausrüster Nokia für einen überraschenden Gewinnsprung gesorgt. Das Betriebsergebnis schoss im zweiten Quartal um 73 Prozent auf 574 Millionen Euro in die Höhe und übertrafen damit die Analystenschätzungen deutlich. Erste Signale sehen recht vielversprechend für die künftige Entwicklung der Marktanteile aus. Aktionäre reagierten entzückt: Der Aktienkurs kletterte um 5,5 Prozent.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 28. Juli

Unternehmen:
Linde: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
BNP Paribas: Q2-Zahlen
Nemetschek: Q2-Zahlen
Siltronic: Q2-Zahlen
Air France/KLM: Q2-Zahlen
Barclays: Q2-Zahlen
Euronext: Q2-Zahlen
MTU: Q2-Zahlen, 09:30 Uhr
Renault: Q2-Zahlen
Grenke: Q2-Zahlen
Exxon: Q2-Zahlen
Washtec: Q2-Zahlen
Wacker Chemie: Q2-Zahlen
Chevron: Q2-Zahlen
UBS: Q2-Zahlen, 06:45 Uhr
Credit Suisse: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Air Liquide: Q2-Zahlen
Bombardier: Q2-Zahlen, 14 Uhr
Euronext: Q2-Zahlen
BT Group: Q2-Zahlen
Merck & Co: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Frankreich: BIP, Q2, erste Schätzung, 7:30 Uhr
EU: Wirtschaftsvertrauen, Geschäftsklima, 11 Uhr
USA: BIP, Q2 erste Schätzung, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan, Verbrauchervertrauen, Juli endgültig, 16 Uhr

Darstellung: