Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht neutral

Anleger testen Marke von 12.700 Punkten

Dax: Luft nach oben wird dünner

Stand: 11.05.2017, 20:02 Uhr

Mitten in der Berichtssaison ist dem Dax am Donnerstag die Puste ausgegangen. Rücksetzer werden aber zu Käufen genutzt. Damit könnte der Trend weiter aufwärts gerichtet bleiben - vorerst.

Schwächelnde Kurse an der Wall Street fürhrten am Nachmittag in Frankfurt zu Gewinnmitnahmen. In der Spitze tauchte der Dax 110 Punkte unter sein Tageshoch und rutschte auf 12.662 ab. Kein tragisches Ende der jüngsten Gipfelstürmerei, aber vielleicht doch ein erstes Warnzeichen dafür, dass die Luft nach oben dünner geworden ist. Von solchen Überlegungen lassen sich einige Anleger nicht einschüchtern. Sie nutzen die Kursrücksetzer und kaufen zu oder steigen ein - ein verhalten, das unter der englischsprachigen Bezeichnung "buy the dip" bekannt ist. Am Ende geht der Dax bei 12.711 aus dem Handel, 46 Zähler oder 0,36 Prozent tiefer als gestern.

ARD-Börsenstudio: Mischa Ehrhardt

Börse 20.15 Uhr

Ausgegangen ist der Schwächeanfall von der Wall Street. Dort sorgen enttäuschende Quartalszahlen für schwächere Kurse. Vereinzelt kommt es auch zu Gewinnmitnahmen. Zeitweise geht der Dow Jones bis auf 20.799 Punkte zurück. Doch auch hier nutzen Anleger die Rücksetzer zum Kauf. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend notiert der Dow Jones-Index noch 0,16 Prozent tiefer bei 20.909 Punkten. "Jeder Rücksetzer ist gesund, sofern er in geordneten Bahnen abläuft und die Fundamentaldaten des Marktes stark sind", sagte Anlagestratege Matthew Peterson vom Vermögensberater LPL Financial. Die jüngste Börsenrally bis hin zu neuen Rekordständen habe sich auf eine breite Basis gestützt.

Zwischen guten Zahlen und Zinsängsten

Für Postbank-Analyst Heinz-Gerd SonnenscheinIn hat sich in vielen europäischen Börsensälen eine gewisse Orientierungslosigkeit breit gemacht. Klare Positionierungen seien deshalb Fehlanzeige. Die meisten Unternehmenszahlen sähen zwar gut aus und die Konjunktur in der Eurozone sowie in den USA laufe gut, doch fürchteten sich die Investoren zunehemnd vor der Perspektive steigender Leitzinsen, der Fed, aber auch der EZB.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.763,67
Differenz relativ
-0,24%

Die Experten der DZ Bank. Zwar hätten sich die Ergebnisse der meisten deutschen Unternehmen im ersten Quartal verbessert, doch befinde sich der Markt einem ausgeprägten Stimmungshoch, das eine Fortschreibung der Kursentwicklung der vergangenen Wochen unwahrscheinlich mache, glaubt Analyst Christian Kahler. Er befürchtet, dass erste Anleger demnächst versucht sein könnten, Gewinne zu realisieren.

Euro kaum verändert

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1182
Differenz relativ
+0,27%

Der Euro hat kurz etwas nachgegeben und ist im Tagesverlauf auf 1,0845 Dollar gefallen, kann sich bis zum Ende des Aktienhandels aber wieder bei 1,0870 stabilisieren. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0860 festgelegt. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge beim Euro im Verhältnis zum Dollar in Grenzen. "Es fehlen derzeit klare Impulse", sagte Devisenexpertin Thu-Lan Nguyen von der Commerzbank. Beim geldpolitischen Kurs der beiden großen Notenbanken habe es zuletzt keine Überraschungen gegeben.

Deutsche Telekom: Wenn nur nicht die BT wäre

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,74
Differenz relativ
+0,24%

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal erneut unter ihrer Beteiligung an der britischen BT Group gelitten. Der Konzernüberschuss brach um 76 Prozent auf 747 Millionen Euro ein. Operativ lief es aber besser. Das Betriebsergebnis legte um 7,5 Prozent zu. Analysten hatten hier mit 5,48 Milliarden Euro gerechnet. Der Konzernumsatz kletterte im Jahresvergleich um 5,8 Prozent auf 18,65 Milliarden Euro.

Börse 8.00 Uhr Zahlen der Post und Telekom beleben den Dax nicht

Deutsche Post: Ergebnis hängt hinterher

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32,46
Differenz relativ
+0,12%

Kräftig abwärts geht es mit der Post-Aktie. Händler sagten, das operative Ergebnis (Ebit) habe enttäuscht. Das ziehe Gewinnmitnahmen nach sich. Tatsächlich legte das Ebit im ersten Quartal nur um 1,4 Prozent auf 885 Millionen Euro zu. Analysten hatten mit 915 Millionen Euro. Der Überschuss wurde durch höhere Steuern belastet und ging um ein Prozent auf 633 Millionen Euro zurück.

Henkel erwartet schärferen Wettbewerb

Henkel VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
126,15
Differenz relativ
-0,55%

Gewinnmitnahmen gibt es auch bei Henkel. Der Persil- und Schwarzkopf-Hersteller stellt sich auf einen schärfer werdenden Wettbewerb ein. Preissenkungen und Sonderaktionen hätten im ersten Quartal zugenommen, sagte Vorstandschef Hans Van Bylen am Donnerstag bei der Vorstellung der Quartalsbilanz. "Wir spüren das in allen Regionen und allen Kategorien." Betroffen sei aber nicht nur Henkel, sondern die gesamte Branche. Gegensteuern will der Konzern mit Innovationen, die sich in der Regel teurer verkaufen lassen.

BMW sagt Daimler den Kampf an

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84,10
Differenz relativ
-0,08%

BMW-Vorstandschef Harald Krüger kündigte auf der heutigen Hauptversammlung in München eine neue Modellreihe der Luxusklasse an, den 8er BMW. Das 8er Sportcoupé werde nächstes Jahr auf den Markt kommen. "Mit unserer Strategie legen wir einen Fokus auf das Luxussegment. Hier erzielen wir hohe Renditen", sagte Krüger und gab das Ziel vor, Mercedes auf diesem Feld zu überholen: "BMW soll die stärkste Marke in diesem Segment werden. Bis 2020 wollen wir unseren Absatz und Umsatz in der Luxusklasse deutlich erhöhen."

Adidas trennt sich von Golfausrüster

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
168,85
Differenz relativ
-0,44%

Adidas kann endlich einen Schlussstrich unter das Kapitel Golfausrüstungen ziehen. Der Finanzinvestor KPS Capital Partners übernimmt das Geschäft für 425 Millionen Dollar. In der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns wird sich der Verkauf dennoch negativ auswirken, da der Verkaufspreis geringer ist als der Wert, der in den Büchern steht. An der Gewinnprognose des Konzerns ändert sich dadurch nichts, weil die sich nur auf das fortgeführte Geschäft bezieht. Weiterhin rechnet Adidas 2017 mit einem Gewinn in diesem Bereich von bis zu 1,225 Milliarden Euro.

VW: HV ist geschafft

Die Aktien von Volkswagen werden heute ex Dividende behandelt. Die Wolfsburger haben nach der gestrigen Hauptversammlung für jede Vorzugsaktie 2,06 Euro und jede Stammaktie 2,00 Euro ausgeschüttet. Auf der Veranstaltung entlasteten die Aktionäre den Vorstand des Konzerns mit deutlicher Mehrheit für 2016. VW-Konzernchef Matthias Müller wurde beispielsweise mit 99,05 Prozent der abgegebenen Stimmen der Vertrauensbeweis gewährt.

Volkswagen ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
139,40
Differenz relativ
+0,40%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
135,70
Differenz relativ
+0,78%

Siemens streicht Tausende Jobs

Siemens-Chef Joe Kaeser lässt nicht locker. Schritt für Schritt trimmt er den Elektroriesen auf Digitalisierung und räumt in Problemsparten auf, das geht mit schmerzhaften Einschnitten einher. Rund 2.700 Jobs stehen dieses Mal auf der Kippe - und das, obwohl sich der Konzernchef nach einem guten zweiten Quartal gerade noch einen Tick optimistischer für dieses Geschäftsjahr gezeigt hatte.

ARD-Börsenstudio: Mischa Ehrhardt

Börse 17.00 Uhr: Siemens baut um

ProSiebenSat1: Weniger TV-Werbung erwartet

ProSiebenSat.1 Media: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
37,13
Differenz relativ
-0,38%

Der mit Abstand schwächste Wert im Dax ist die Aktie von ProSiebenSat.1. Die Übernahme der Online-Partnervermittlungen Parship und Elite-Partner hat dem Medienkonzern im ersten Quartal zwar deutlich mehr Umsatz beschert. Auch das Betriebsergebnis legte zu. Bei den Aussichten seiner wichtigsten Einnahmequelle hat sich das Unternehmen aber verschätzt. Die Wachstumschancen für die Erlöse aus Fernsehwerbung seien in diesem Jahr weniger gut als anfangs erwartet, räumte Vorstandschef Thomas Ebeling ein.

RTL sucht besseren Aktienkurs

RTL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
67,04
Differenz relativ
0,00%

Auch die Konkurrenz von RTL kommt schlecht bei Anlegern weg. Beim dem Konzern ging der Umsatz um 1,9 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro und das Betriebsergebnis um 8,3 Prozent auf 264 Millionen Euro zurück. Grund seien ein starkes Vorjahresquartal und das Auslaufen der von RTL produzierten Serie "American Idol" auf dem US-Sender Fox, der US-Variante von "Deutschland sucht den Superstar".

Lanxess peilt höhere Ziele an

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,11
Differenz relativ
-0,74%

Der Spezialchemiekonzern Lanxess peilt nach einem starken ersten Quartal im Gesamtjahr ein Rekordergebnis an. Das Ebitda vor Sondereinflüssen dürfte 2017 auf 1,225 bis 1,3 Milliarden Euro klettern - inklusive des Beitrags der neu erworbenen Geschäfte des US-Rivalen Chemtura. Im ersten Quartal erhöhte sich das Ebitda sprunghaft um ein Viertel auf 328 Millionen Euro - mehr als Analysten erwartet und der Vorstand prognostiziert hatte. Der Umsatz legte ebenfalls um ein Viertel auf 2,4 Milliarden Euro zu.

Deutsche Wohnen auf Höhenflug

Deutsche Wohnen: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,48
Differenz relativ
-0,29%

Die Hoffnung auf steigende Mieten in Berlin hat den Aktien der Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen Rückwind verliehen. Sie steigen auf den höchsten Stand seit September 2016. Damit sind einer der stärksten Werte im MDax. Analystin Bianca Riemer von der Investmentbank Morgan Stanley rechnet in einer Studie mit einer Beschleunigung des Mietwachstums. Sie glaubt, dass die Veröffentlichung des Mietspiegels für Berlin am 19. Mai zu einem Kurstreiber werden könnte.

Aareal Bank bleibt zuversichtlich

Aareal Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
33,80
Differenz relativ
-0,73%

Beim Gewerbeimmobilienfinanzierer Aareal Bank ist das Betriebsergebnis im ersten Quartal wie von Analysten erwartet um 18 Prozent auf 71 Millionen Euro zurückgegangen. Trotzdem ist das MDax-Mitglied zuversichtlich, das angepeilte Ergebnis von 310 bis 350 Millionen Euro in diesem Jahr zu erreichen.

Stada wirbt für Übernahme

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,86
Differenz relativ
-0,68%

Der Pharmakonzern Stada wirbt mit der Aussicht auf Zukäufe gerade bei seinen Kleinaktionären um eine Annahme des milliardenschweren Übernahmeangebots von Finanzinvestoren. "Mit Zugang zu den Investoren würden wir mehr finanzielle Feuerkraft erhalten und könnten sicherlich auch mal zwei Übernahmen im Jahr stemmen," sagte Vorstandschef Matthias Wiedenfels. Die Finanzinvestoren Bain und Cinven bieten den Stada-Aktionären je Anteil 65,28 Euro in bar plus 0,72 Euro Dividende für das Geschäftsjahr 2016. Damit der Deal zustande kommt, müssen bis zum 8. Juni 75 Prozent der Anteilseigner zustimmen.

Audio allgemein - Startbild

Stada startet gut ins Jahr

Dürr profitiert von China-Geschäft

Dürr: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
105,85
Differenz relativ
-1,40%

Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr hat zum Jahresauftakt vom Verkauf der Reinigungstechnik-Sparte Ecoclean nach China profitiert. Der Gewinn erhöhte sich um 62 Prozent auf 62,6 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) schnellte um 49 Prozent auf 87,7 Millionen Euro. Aber auch ohne den Sondereffekt wäre das Ebit um 20 Prozent gestiegen.

Schaeffler enttäuscht die Börse

Schaeffler VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,49
Differenz relativ
-1,02%

Schwächster MDax-Wert sind Schaeffler-Aktien. Der Autozulieferer hat im ersten Quartal in seiner Autozuliefersparte operativ unerwartet wenig verdient. Die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen und Steuern ging im ersten Quartal um mehr als einen Prozentpunkt auf 13,1 Prozent zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Damit habe das Unternehmen die Erwartungen am Markt stark verfehlt, kommentierte UBS-Analyst Julian Radlinger.

Ströer stellt zufrieden

Ströer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
55,09
Differenz relativ
+2,17%

Der Werbeflächen-Vermarkter Ströer hat im ersten Quartal die Erlöse um 24 Prozent auf 281 Millionen Euro und operative Ergebnis um 20 Prozent auf 56 Millionen Euro verbessert. Das MDax-Mitglied profitierte von Übernahmen und einem hohen Wachstum im Digitalgeschäft.

Nordex fällt in Luftloch

Nordex: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,46
Differenz relativ
-1,41%

Im TecDax gehen die Anteilsscheine des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex auf Talfahrt. Unter dem Strich brach der Gewinn im ersten Quartal um 72 Prozent auf 7,1 Millionen Euro ein. Zudem ging der Auftragseingang auf 333 Millionen von 541 Millionen Euro im Vorjahr zurück. Analysten hatten im Schnitt mit einem Ordervolumen von 527 Millionen Euro gerechnet.

Medigene schreibt weiter rot

Medigene: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,81
Differenz relativ
+0,90%

Auch die ebenfalls im TecDax notierten Medigene-Aktien stehen unter Druck. Das Biotech-Unternehmen hat im ersten Quartal seinen Betriebsverlust (Ebitda) auf gut drei Millionen Euro mehr als verdreifacht. Während die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöht wurden, sank der Umsatz um ein Drittel auf 2,6 Millionen Euro. Das Unternehmen bekräftigte dennoch seine Jahresziele.

GFT: Ergebnis sinkt

GFT
GFT: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,47
Differenz relativ
-0,46%

Auch mit der ebenfalls im TecDax notierten Aktie des Softwareherstellers GFT geht es abwärts. Die Firma ist durchwachsen ins Jahr gestartet. Zwar stieg der Umsatz um 14 Prozent auf 111 Millionen Euro. Aufgrund von Umbauten im Vertrieb in Großbritannien und den USA fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) mit 9,9 Millionen Euro allerdings um zwei Prozent.

Jenoptik mit gutem USA-Geschäft

Jenoptik: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24,00
Differenz relativ
-0,77%


Der Technologie- und Rüstungskonzern Jenoptik hat sein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von Januar bis März um 13 Prozent auf 11 Millionen Euro verbessert. Grund war eine gute Auftragslage vor allem in der Region Amerika. Der Umsatz kletterte um 3,5 Prozent auf fast 164 Millionen Euro. Die Aktie verliert trotzdem.

Carl Zeiss Meditec überzeugt Analysten

Carl Zeiss Meditec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,07
Differenz relativ
-0,45%

Spitzenreiter im TecDax sind dagegen die Aktien von Carl Zeiss Meditec. Grund sind positive Analysten-Kommentare. Besonders Commerzbankexperte Daniel Wendorff lobt die starke operative Marge von 16,5 Prozent. Er hatte nur mit 15,3 Prozent gerechnet. Vor allem die Lösungen für minimalinvasive Behandlungen hätten mit stabiler Profitabilität überrascht.

SMA: Preise belasten

SMA Solar: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26,54
Differenz relativ
+0,21%

Mehr als vier Prozent abgeben muss dagegen die SMA-Aktie. Der Kasseler Solartechnikkonzern hat zum Jahresauftakt Preisverfall und Wettbewerbsdruck zu spüren bekommen. Das Nettoergebnis brach auf 6,3 Millionen von 18,8 Millionen Euro ein, der Umsatz um 30 Prozent auf 173,2 Millionen Euro. Dennoch glaubt das Unternehmen an seine Jahresziele. Im Preiskampf mit der chinesischen Konkurrenz wolle es in den kommenden Monaten mit kostengünstigen wie auch innovativen Produkten bei den Kunden punkten.

Drillisch liegt auf Kurs

Drillisch: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,46
Differenz relativ
+0,22%

Der Mobilfunkanbieter Drillisch hat im ersten Quartal sein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 46,4 Prozent auf 35,1 Millionen Euro verbessert. Der Umsatz ging dagegen wegen der Restrukturierung der Tochtergesellschaft Phone House um 11,8 Prozent auf 152,9 Millionen Euro zurück. Die Prognosen für das laufende Jahr wurden bestätigt.

Wacker Neuson verdient weniger

Wacker Neuson: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,24
Differenz relativ
-0,65%

Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson hat im ersten Quartal einen Rekordumsatz von 338,5 Millionen Euro verbucht, ein Plus von sieben Prozent. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) sank dagegen um 18 Prozent auf 14,3 Millionen Euro.

TLG will WCM

TLG Immobilien hat ein Übernahmeangebot für den Wettbewerber WCM angekündigt. Für je 5,75 WCM-Aktien bietet die TLG eine neue eigene Aktie. Das Umtauschangebot entspricht damit zu Kursen von gestern rechnerisch einem Wert von rund 3,30 Euro je WCM-Aktie. Die Großaktionäre DIC Asset und Karl Ehlerding und Vorstandschef Stavrios Efremidis sind nach eigenen Angaben bereit, ihre Aktien in TLG-Papiere zu tauschen. TLG wiederum hat sein operatives Ergebnis aus dem Vermietgeschäft (FFO) im ersten Quartal um 23 Prozent auf 21,1 Millionen Euro gesteigert. Die WCM-Aktie fällt. "Der Kurs gleicht sich heute dem rechnerisch am aktuellen Kurs der TLG-Aktie gemessenen Wert an", erläuterte ein Händler.

TLG Immobilien: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,02
Differenz relativ
-0,19%
WCM
WCM: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3,18
Differenz relativ
+0,06%

Solarworld gibt China die Schuld

Die mit Milliarden-Subventionen zum Aushängeschild der deutschen Energiewende getriebene Solarindustrie verliert mit Solarworld ihren letzten Pionier. Wie viele Wettbewerber vor ihm hat nun auch Firmengründer Frank Asbeck den Gang zum Insolvenzgericht angetreten. "Die Marktverwerfungen und der Preisverfall haben uns überholt", sagte der Manager im Gespräch mit Reuters. Er habe keine Chance mehr gesehen, wie geplant 2019 schwarze Zahlen zu schreiben und die Schulden der seit Jahren defizitären Firma zurückzuzahlen. Jetzt komme es darauf an so viele Arbeitsplätze wie möglich zu sichern. Laut FAZ hat sich inzwischen auch die Bafin eingeschaltet.

Solarworld-Chef Frank Asbeck

Börse 14.00 Uhr: Bei Solarworld gehen Lichter aus

Solarworld: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,39
Differenz relativ
+2,50%

Unicredit mit guten Zahlen

Die italienische Großbank UniCredit hat sich zu Jahresanfang überraschend gut geschlagen. Der Nettogewinn stieg im ersten Quartal um knapp 41 Prozent auf 907 Millionen Euro, wie die Mutter der Münchner HypoVereinsbank am Morgen mitteilte. Damit wurden die Analystenerwartungen klar übertroffen. Unter anderem zahlten sich dabei die jüngsten Sparmaßnahmen aus. Zudem fielen weniger Restrukturierungskosten an.

Snap bricht um ein Viertel ein

Die Betreiberfirma der populären Foto-App Snapchat erlebte gestern ein außergewöhnliches Debakel mit ihren ersten Quartalszahlen nach dem Börsengang. Die Snap-Aktien brechen im New Yorker Handel um ein Viertel ein. Besonders beim Wachstum von Nutzerzahl und Umsatz verfehlte Snap die Analystenprognosen.

Snapchat Geister-Logo flieht aus gelbem App-Icon auf einem Smartphone-Display

Schnappatmung bei Snap

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 23. Juni

Unternehmen:
Strabag: Hauptversammlung, 10:30 Uhr
Blackberry: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: PMI Verarb. Gewerbe und Dienste 6/07, 09:30 Uhr
USA: Markit PMI Verarb. Gewerbe 06/17, 15:45 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser, 16:00 Uhr

Sonstiges:
ACEA NFZ-Neuzulassungen 05/17, 08:00 Uhr

Darstellung: