Seitenueberschrift

Marktbericht 11:30

Negativer Marktbericht wegen schlechter US-Zahlen

Krim-Ängste als Belastungsfaktor

Dax: Das Zünglein an der Waage

von Angela Göpfert

Heute ist Entscheidungstag: Am Nachmittag könnte sich mit Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten das kurz- bis mittelfristige Schicksal des Dax entscheiden. Im Vorfeld bekommen die Anleger ordentlich Muffensausen.

Der Dax rutscht bis zum Mittag bis auf 9.437 Punkte ab – ein Minus von 1,1 Prozent in der Spitze. Als fundamentale Begründung muss einmal mehr die Krim-Krise herhalten. Die Krim-Bevölkerung soll am Sonntag in einer Woche über ihren Anschluss an Russland entscheiden. "Keiner weiß was jetzt auf der Krim los ist und wie es weitergeht - Unsicherheit ist Gift für die Börse", kommentierte Händler Ludwig Donnert von Tao Capital die jüngsten Entwicklungen.

Ohnehin sind Anleger vor dem wichtigen US-Arbeitsmarktbericht um 14:30 Uhr hochnervös. Die Vorzeichen fallen gemischt aus: Während der Bericht der privaten Arbeitsmarktagentur ADP am Mittwoch enttäuschte, sorgten die unerwartet stark gesunkenen wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestern für eine positive Überraschung.

Hoffen auf eine positive Überraschung

Zuletzt hatten Investoren auf schlechte Konjunktur- und Unternehmensdaten aus den USA häufig so reagiert: Fielen die Zahlen schlecht aus, wurden sie auf den harten Winter geschoben. Dagegen konnten die Kurse bei einer positiven Überraschung meist kräftig anziehen.

Bliebe eine spositive Reaktion auf die amerikanischen Arbeitsmarktdaten am Freitag aus, besteht die Gefahr, dass sich der Krim-getriebene Kursverfall weiter ausweitet.

Noch keine klaren technischen Signale

Aus charttechnischer Sicht würde das Korrekturszenario allerdings erst mit einem Sturz unter die Unterstützungszone bei 9.359/9.425 Punkten auf Tagesschlusskursbasis Kontur annehmen.

»Auf der Oberseite ist der Kampf um neue Rekordstände oberhalb von 9.794 Punkten noch nicht verloren. Das jüngste Hoch bei 9.721 Punkten stellt die letzte nennenswerte Hürde auf den Weg dorthin dar.«

Jörg Scherer, Leiter Chartanalyse bei HSBC Trinkaus.

Hoffnung schürt dabei die Entwicklung bei den US-Aktienmärkten. So konnte der S&P 500 sein erst wenige Tage altes Allzeithoch am Donnerstag nach oben korrigieren auf 1.881 Punkte. Die Geschichte zeigt, dass der Dax sich von der Weltleitbörse in den USA nur äußerst selten und niemals über lange Zeit abkoppeln konnte.

Deutsche Telekom erneut unter den Verlierern

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.65
Differenz absolut
0.11
Differenz relativ
+0.95%

Bei den Einzelwerten sticht einmal mehr das Kursminus bei der Deutschen Telekom ins Auge, sie gehört nach den massiven Vortagesverlusten zu den größten Dax-Verlierern, die schwer gewichtete Aktie zieht den gesamten Index in die Tiefe. Der Konzern hatte am Donnerstag mit seinem Ausblick auf den Free Cashflow – die mit Blick auf die künftige Dividendenpolitik wohl wichtigste Kennziffer – die Anlegerschar herbe enttäuscht. Am Freitag gibt es dafür von der Deutschen Bank die Quittung: Sie senkt ihr Kursziel von 12,00 auf 11,60 Euro.

Telecom Italia schürt Hoffnungen

Deutlich besser halten sich Aktien der europäischen Telekom-Konkurrenz, allen voran Papiere der Telecom Italia. Italiens größte Telefongesellschaft erwartet nach harten Jahren eine Geschäftserholung, der rezessionsgeplagte Heimatmarkt zeige Anzeichen einer Besserung. 2013 führten jedoch hohe Firmenwertabschreibungen zu einem Verlust von 674 Millionen Euro. Eine Dividende gibt es daher nur für die stimmrechtslosen Sparaktien, die Stammaktien-Inhaber gehen leer aus.

Fresenius mit Analystenmalus

Auf den Verkaufslisten der Dax-Anleger ganz oben steht derweil die Fresenius-Aktie. Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für den Titel von 125 auf 121 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Man sei bisher für die Profitabilität von Kabi zu optimistisch gewesen, hieß es zur Begründung.

Pimco: Bill Gross tritt nach

Die Allianz-Aktie gibt mit dem Markt nach. Für Unterhaltung ist dennoch gesorgt, ist es beim Vorzeigefonds Pimco doch offenbar zum Zerwürfnis zwischen Fondsmanager El-Erian und Gründer Gross gekommen. "Ich bin so verärgert darüber, dass Mohamed versucht hat, mich zu untergraben", sagte Gross der Nachrichtenagentur Reuters. Erst im Januar hatte sich El-Erian aus der Führung der Allianz-Tochter zurückgezogen.

Krones geben Gas

Im MDax springen Aktien von Krones an die Index-Spitze. Aktien des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen ziehen zeitweise mehr als sieben Prozent an. Die Schweizer UBS hat den Titel von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 61,50 auf 72,00 Euro angehoben. Die zuletzt unterdurchschnittliche Kursentwicklung biete Anlegern die Gelegenheit zum Einstieg.

Evonik: Dividende zieht nicht so recht

Bei Evonik bröckeln zum Mittag hin die Kursgewinne stark an. Der Spezialchemiekonzern hatte nach durchwachsenen Jahreszahlen versucht, die Anleger mit einer Dividende von 1,00 Euro je Aktie zu ködern. Das entspricht auf Höhe des aktuellen Kursniveaus einer Dividendenrendite von rund 3,6 Prozent. Generell wolle man 40 Prozent des bereinigten Überschusses als Dividende, kündigte Evonik an.

Fraport kann nicht punkten

Die ebenfalls im MDax notierte Fraport-Aktie notiert nach Jahreszahlen klar im Minus. Der Flughafenbetreiber Fraport hat 2013 weniger Gewinn eingefahren. Der Überschuss sank um 6,3 Prozent auf 236 Millionen Euro. Trotz des Gewinnrückgangs sollen die Aktionäre eine stabile Dividende von 1,25 Euro je Aktie erhalten.

Nicht viel Neues von Gea

Die Aktie des Anlagenbauers Gea zeigt sich von der Vorlage des Geschäftsberichts, wonach der Gewinn 2013 um 6,7 Prozent auf 336 Millionen Euro zugelegt hatte, weitgehend unbeeindruckt. Kein Wunder, hatte Gea doch bereits vor einem Monat vorläufige Zahlen zum operativen Ergebnis bekannt gegeben und angekündigt, für 2013 eine um 5 auf 60 Cent erhöhte Dividende zu zahlen.

Ex-RTL-Chef nun bei Gagfah

Ebenfalls aus dem MDax kommt diese Nachricht vom Vorabend: Der frühere RTL-Chef Gerhard Zeiler wird Verwaltungsratschef von Gagfah. Zeiler rückt neu in das Gremium und löst an dessen Spitze den Fortress-Manager Jonathan Ashley zum 25. März ab. Der Konzern begründete den Schritt mit dem bereits erfolgten Strategiewechsel des Unternehmens.

Airbus: Mal wieder die Flügel im Visier

Airbus lässt den Superjumbo A380 laut Branchenkreisen doppelt so oft überprüfen als bisher. Hintergrund sei eine bei Tests festgestellte überraschend starke Materialermüdung in den Tragflächen, hieß es am Donnerstag. Die Flügel des Modells waren bereits in die Schlagzeilen geraten, nachdem Techniker bei Routinechecks bereits in den Dienst gestellter Flugzeuge kleine Risse entdeckt hatten.

Stand: 07.03.2014, 11:27 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 20.15 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Freitag, 25. April

Unternehmen:
Continental: HV, 10:00 Uhr
Honda: Zahlen 2013, 8 Uhr
KPN: Q1-Zahlen, Umsatz 7:30 Uhr
SEB: Q1-Zahlen, 7 Uhr
Volvo: Q1-Zahlen, 7:20 Uhr, LKW-Absatz, 8:30 Uhr
Ford Motors: Q1-Zahlen, 13 Uhr
PSA (Peugeot-Citroen): Q1-Zahlen, 7:30 Uhr

Konjunkturdaten:
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen April, endgültig, 15:55 Uhr

Sonstiges:
New York: International Auto-Show, bis 27.4.2014

Darstellung: