Seitenueberschrift

Marktbericht 15:50 Uhr

Marktbericht negativ Pfeil abwärts

Nervöse Zuckungen vor dem EZB-Tag

Dax zittert zwischen Angst und Euphorie

Bullen und Bären im Widerstreit: Der Dax taucht erst ins Minus, dann nimmt er Kurs auf ein neues Allzeithoch. Es sind Gerüchte durchgesickert, dass die EZB Ankäufe von Staatsanleihen im Volumen von 50 Milliarden Euro monatlich auf den Weg bringt.

Das sind kräftige Zuckungen. Am Tag vor der EZB-Ratssitzung schwankt der Dax zwischen 10.159 und 10.289 Punkten. Die Notenbanker wollen sich zwar offiziell nicht äußern, doch schreibt das "Wall Street Journal", sie planten Ankäufe von Staatsanleihen im Volumen von 50 Milliarden Euro für mindestens ein Jahr. Zudem steht am Wochenende noch die Griechenland-Wahl an - ein Unsicherheitsfaktor.

Goldpreis auf Fünf-Monats-Hoch

Ähnlich starke Zuckungen auch am Devisenmarkt im Vorfeld der EZB-Sitzung: Die Gemeinschaftswährung kann zunächst Zugewinne verbuchen, stürzt dann ab, um dann noch höher zu steigen bis auf 1,1674 Dollar.

Das Krisenmetall Gold erhält an den Finanzmärkten deutlich stärkeren Zulauf. Heute stieg der Preis für eine Feinunze bis auf 1.303 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit August 2014.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1277.17
Differenz absolut
18.84
Differenz relativ
+1.50%
Gold in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1129.94
Differenz absolut
19.09
Differenz relativ
+1.72%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1294
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.30%

Gold-Öl-Ratio mahnt zur Vorsicht

Seit Jahresbeginn ist der Goldpreis um etwa zehn Prozent gestiegen, während der Ölpreis-Verfall immer dramatischere Züge angenommen hat. Das hat die Gold-Öl-Ratio, also das Preisverhältnis zwischen Öl und Gold, in beängstigende Höhen getrieben. Dieser Risikoindikator notiert nun höher als vor Ausbruch der Finanzkrise 2008 und der europäischen Schuldenkrise 2011. Hier ist etwas massiv nicht in Ordnung!

FXCM-Aktie erholt sich leicht

Der Devisenbroker FXCM hat sich von seinem knapp 90-prozentigen Kurssturz vom Vortag wieder ein wenig erholt - im vorbörlichen US-Geschäft ging es neun Prozent rauf. Der Broker war wegen Verlusten im Zusammenhang mit der Aufgabe des Euro-Franken-Mindestkurses durch die Schweizer Nationalbank in Schieflage geraten.

Schlusslicht HeidelbergCement

HeidelbergCement: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65.26
Differenz absolut
-0.05
Differenz relativ
-0.08%

Im Dax übernimmt die Aktie von HeidelbergCement die rote Laterne. Die Analysten von Exane BNP haben den Titel von "Outperform" auf "Underperform" heruntergestuft und das Kursziel um sieben Prozent auf 62 Euro gesenkt.

VW vor der Wachablösung?

Unterdessen sind die Chancen von Volkswagen gestiegen, Toyota schon in diesem Jahr als Weltmarktführer abzulösen. Zwar konnte der japanische Autobauer den Absatz 2014 um drei Prozent auf 10,23 Millionen Fahrzeuge steigern und seine Spitzenposition knapp behaupten. Für 2015 rechnet Toyota aber mit einem Rückgang auf 10,15 Millionen Autos.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
198.30
Differenz absolut
-5.85
Differenz relativ
-2.87%

Wirecard hebt Prognose an

Im TecDax kann sich Wirecard mit seiner Prognoseanhebung etwas gegen den negativen Markttrend stemmen. Der Zahlungsabwickler blickt optimistischer auf das neue Jahr. Das Ebitda soll 2015 bei 210 bis 230 Millionen Euro liegen. Bisher war Wirecard von 205 bis 225 Millionen Euro ausgegangen.

Freenet, UI und Nordex mit Analysten-Malus

Papiere von Freenet, United Internet und Nordex gehören nach Analysten-Herunterstufungen zu den größten Verlierern im Technologie-Auswahlindex der Deutschen Börse. Die Citigroup hat für UI und Freenet ihre Empfehlung von "Neutral" auf "Sell" gesenkt, Goldman Sachs hat seine Kaufempfehlung für Nordex gestrichen.

Cree kurbelt Aixtron und Osram an

Die gebeutelten Aixtron-Aktionäre dürfen sich heute freuen. Gute Geschäftszahlen vom amerikanischen LED-Hersteller Cree lassen hoffen, dass auch die Geschäfte des deutschen Spezialmaschinenbauers beser laufen. Denn auf Maschinen von Aixtron werden unter anderem Halbleiter für die LED-Produktion hergestellt. Auch Osram-Aktien profitieren. Ausschlaggebend sind hier die positiven Äußerungen Crees zur Preisentwicklung. Damit bekommt der Beleuchtungsspezialist Rückenwind für sein Ziel, in den Geschäftsfeldern LED und Leuchten im Geschäftsjahr 2015 die Gewinnzone zu erreichen.

Dräger setzt auf den Standort Lübeck

Der weltweit tätige Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger will an seinem Stammsitz Lübeck expandieren. Dazu soll der bestehende Standort Revalstraße im Süden Lübecks zur "Zukunftsfabrik" mithilfe eines mittleren bis hohen zweistelligen Millionenbetrags in den nächsten Jahren ausgebaut werden.

WMF-Übernahme in trockenen Tüchern

Kleinaktionäre von WMF sollen komplett aus der Firma gedrängt werden. Die Finanzinvestoren KKR und Fiba haben auf der Hauptversammlung die Komplettübernahme des schwäbischen Herstellers von Besteck und Töpfen in trockene Tücher gebracht.

Netflix: Deutschland sei Dank!

Netflix expandiert kräftig ins Ausland und verdient dabei auch noch gut. Die Online-Videothek gewann im vierten Quartal außerhalb der USA 2,43 Millionen neue Kunden hinzu. Der Gewinn schnellte um 72 Prozent, der Umsatz um ein Viertel nach oben. Das löst an der Börse Euphorie aus, die Aktie erklimmt vorbörslich an der Nasdaq stolze 18 Prozent.

IBM hat weiter zu kämpfen

IBM erfindet sich neu, wirft wenig lukrative Bereiche über Bord und setzt auf neue Technologien wie den Supercomputer "Watson". Dafür nimmt der Computerriese sinkende Erlöse und Gewinne in Kauf - was an der Börse nicht gut ankommt. Im vorbörslichen US-Aktienhandel geht es für die Aktie drei Prozent abwärts.

AMD verpatzt Weihnachtsquartal

Auch die Schlussquartalsbilanz von AMD wird von Anlegern abgestraft. Der Chiphersteller präsentierte einen Umsatzeinbruch und tiefrote Zahlen. AMD konnte im Weihnachtsquartal nicht von dem starken Geschäft mit Spielekonsolen profitieren, in denen AMD-Halbleitern stehen.

Google steigt bei SpaceX ein

Google A: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
476.60
Differenz absolut
26.91
Differenz relativ
+5.98%

Medienberichte gab es schon vorab, jetzt gab es die offizielle Bestätigung. Google steigt bei SpaceX ein. Der Internet-Konzern beteiligte sich an einer rund eine Milliarde Dollar schweren Finanzierungsrunde. Zweiter neuer Geldgeber ist der Finanzinvestor Fidelity. Sie halten zusammen knapp zehn Prozent der Anteile.

BHP und Total reagieren auf Ölpreis-Verfall

Total: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
45.50
Differenz absolut
0.73
Differenz relativ
+1.63%

Der australisch-britische Bergbaukonzern BHP Billiton zieht die Notbremse nach dem drastischen Ölpreisverfall. Das Unternehmen will die Bohranlagen, die es auf dem US-Festland betreibt, bis Ende Juli von 26 auf 16 Anlagen abbauen.

Auch Total schnallt den Gürtel enger, der französische Ölkonzern fährt die Investitionen deutlich zurück und beschleunigt sein Sparprogramm. Für die erste Jahreshälfte 2015 gebe es wenig Anzeichen für eine Erholung des Ölpreises, sagte der neue Unternehmenschef Patrick Pouyanne.

Accor hebt Prognose an

Europas größter Hotelbetreiber Accor hebt nach einem kräftigen Umsatzsprung im vierten Quartal seine Ergebnisprognose angehoben. Für das Jahr 2014 wird nun ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 600 Millionen Euro angepeilt, zuvor waren 575 bis 595 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden.

Trinkunlustige Chinesen belasten SABMiller

Der rückläufige Bierkonsum in China hat SABMiller ("Pilsner Urquell", "Peroni") im abgelaufenen Quartal ausgebremst. Der weltweit zweitgrößte Brauereikonzern nach Anheuser-Busch Inbev machte dafür schlechte Wetterbedingungen verantwortlich. Weltweit setzte SABMiller von Oktober bis Dezember ein Prozent weniger ab.

ASML nach Zahlen auf Rekordhoch

Überraschend starke Quartalszahlen treiben die Aktie des Chipausrüsters ASML auf ein Rekordhoch von 94,00 Euro. Die Niederländer haben im vierten Quartal 305 Millionen Euro verdient und dabei 1,49 Milliarden Euro erlöst. Auch der Ausblick des Unternehmens – fürs erste Quartal 2015 erwartet ASML einen Umsatz von etwa 1,6 Milliarden Euro – kann die Anleger begeistern.

Neue, alte Köpfe bei Bristol-Myers Squibb

Der neue Chef des US-Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb kommt aus den eigenen Reihen. Der bisher für das operative Geschäft verantwortliche Giovanni Caforio rückt am 5. Mai an die Spitze des Gremiums. Der 50-Jährige folgt damit Lamberto Andreotti nach, der dann den Vorsitz des Verwaltungsrats übernimmt. Analysten erwarten von dem Mediziner einen sanften Übergang an der Konzernspitze.

Tele Columbus kommt zu mindestens 10 Euro

Deutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber Tele Columbus startet am Freitag durch zum Börsengang. Damit ihre Order berücksichtigt werde, müssten Käufer mindestens zehn Euro je Aktie bieten, sagten zwei Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Ferratum kommt mit IPO-Plänen voran

Der Anbieter von Konsumentenkrediten per Mobiltelefon oder Internet Ferratum kommt mit seinen Vorbereitungen für einen geplanten Börsengang in Frankfurt voran. Angeboten werden bis zu 6,5 Millionen Aktien in einer Spanne von 15 bis 18 Euro. Die Angebotsfrist startet am 22. Januar und endet voraussichtlich am 4. Februar. Die Notierungsaufnahme im Prime Standard ist um den 6. Februar herum geplant.

1/16

Auf diese IPOs dürfen wir uns freuen

Börsengänge 2015

Tele Columbus Smart Card

Tele Columbus

Der hochverschuldete Kabelnetzbetreiber Tele Columbus plant den Börsengang für den 23. Januar. Tele Columbus hatte bereits für Ende 2014 den Gang aufs Parkett angekündigt, ihn dann aber verschoben. Der nach Kabel Deutschland und Unitymedia drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber. Der Emissionserlös soll zwischen 400 bis 600 Millionen Euro betragen. Das Geld solle dazu genutzt werden, "bestehende Verbindlichkeiten abzubauen und mehr finanziellen Spielraum zu schaffen". Die Alteigentümer - Tele Columbus gehört seit 2009 seinen ehemaligen Gläubigern, darunter mehreren Hedgefonds - dürfen im Erfolgsfall auf einen Millionenregen hoffen.
Mehr zum Thema: Tele Columbus: Zalando als Türöffner?

bs

Stand: 21.01.2015, 15:50 Uhr

Tagestermine am Montag, 2. Februar

Unternehmen:
Julius Bär: Jahreszahlen
Ryanair: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
ExxonMobil: Q4-Zahlen.

Konjunktur:
EU: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe (endgültig), 11:00 Uhr
USA: Private Einkommen und Ausgaben Dezember, 14:30 Uhr ;
ISM Verarbeitendes Gewerbe Januar, 16:00 Uhr:
Bauausgaben Dezember, 16:00 Uhr.

Darstellung: