Seitenueberschrift

Marktbericht 20 Uhr

Warnungen en masse

Der Dax bekommt kalte Füße

Die BIZ warnt vor einer neuen weltweiten Finanzkrise, die Bundesbank vor einer schwächeren Konjunktur. Unternehmen stimmen in den Kanon ein: Eine Gewinnwarnung von SAP, schwache Zahlen von IBM. Da nahmen Anleger heut reißaus, der Dax hält mit Mühe die 8.700 Punkte aufrecht.

Bei 8.717 Punkten rettet sich der Deutsche Aktienindex heut in den Feierabend. Der L-Dax kann sogar noch sechs Pünktchen mehr rausholen. Doch das ändert auch nichts an dem dicken Tagesminus von 1,5 Prozent, das aufkeimende Hoffnungen auf eine Erholung mit einem Schlag wieder zunichte gemacht hat.

Morgen früh könnte China die Konjunktursorgen wieder bedienen, die neuen Daten zum Wirtschaftswachstum kommen dann raus. Analysten gehen davon aus, dass sich das Wachstum im dritten Quartal auf 7,2 Prozent abgeschwächt hat - von zuvor 7,5 Prozent. Nach unseren Maßstäben ist das immer noch ansehnlich, aber die dämpfende Breitenwirkung auf die Weltkonjunktur kann desaströs sein.

Audio allgemein - Startbild

Börsenbericht 19.00 Uhr

Sorgen um die Konjunktur lasten seit geraumer Zeit auf dem Aktienmarkt. Teils werden sie als übertrieben gewertet, weil beispielsweise in Deutschland die jüngsten Schwächesignale auch von Sondereffekten wie den späten Sommerferien rühren. Teils werden sie als nachrangig gesehen, weil Aktien immer noch als alternativlose Geldanlage gelten. Frei nach dem Motto 'Wohin mit dem vielen Geld' dürfte vieles in Aktien fließen - und die Kurse stützen. Heute wurden die konjunkturellen Sorgen aber wieder vorrangig bewertet, sie bekamen neue Nahrung durch Unternehmen wie IBM und SAP, die heute mit ihren – schwachen – Zwischenberichten aufwarteten.

Hiobsbotschaften von SAP und IBM

IBM kassierte bei Präsentation seiner schwachen Quartalszahlen das operative Gewinnziel für 2015. Es sei nicht mehr realistisch. Teils liegt das an dem Verkauf der verlustreichen Chipsparte, für die IBM aber nicht etwa etwas bekommt, sondern noch eine Mitgift von 1,5 Milliarden Dollar drauf legen muss. Aktien von IBM brechen am Nachmittag regelrecht ein. Das drückt sogar den Dow Jones zeitweise ins Minus.

In Deutschland hat SAP dem Dax zu schaffen gemacht. Der Softwarekonzern senkte am Morgen seine Gewinnprognose für das laufende Jahr gekappt, um 200 Millionen Euro auf 5,6 bis 5,8 Milliarden Euro. Der Ausbau des Cloud-Geschäfts bringt noch nicht die gewünschte Rendite. Der SAP-Aktie bescherte das heute ein Kursminus von 6 Prozent und dem Dax etliche Minuspunkte.

IBM
IBM: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
131.35
Differenz absolut
-0.83
Differenz relativ
-0.62%
SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50.90
Differenz absolut
-3.11
Differenz relativ
-5.76%

Philips enttäuscht, Electrolux überzeugt

Auch Philips war für Anleger heute eine herbe Enttäuschung. Der niederländische Elektronikkonzern präsentierte eine rote Quartalsbilanz, mit einem Minus von 103 Millionen Euro, Überzeugend fanden Börsianer dagegen den Zwischenbericht von Electrolux. Bei der AEG-Mutter füllte das florierende Geschäft in den USA die Kassen. Der Aktienkurs stieg in Amsterdam um sieben Prozent.

Wird Adidas Reebok los?

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56.61
Differenz absolut
1.97
Differenz relativ
+3.61%

Für ein paar Lichtblicke sorgten Spekulationen auf Fusionen oder Übernahmen: So könnte Adidas seine verlustträchtige Tochter Reebok los werden. Angeblich hat  eine Investorengruppe aus Hongkong und dem Nahen Osten ein Auge auf Reebok geworfen. Die Spekulationen sind zwar alt, gut klinge aber der nun im Raum stehende Preis von 1,7 Milliarden Euro, so ein Händler. Die Aussicht auf den milliardenschweren Deal beförderte Adidas-Aktien fast vier Prozent in die Höhe und damit an die Dax-Spitze.

Nutreco macht Freudensprünge

Ein Übernahmeangebot trieb in Amsterdam die Aktien des Tierfutterproduzenten Nutreco um fast 40 Prozent auf 39,46 Euro in die Höhe. Die Investmentfirma SHV will das Unternehmen für 40 Euro je Aktie kaufen. Insgesamt wären das 2,7 Milliarden Euro.

Stahlaktien nicht gefragt

Die Konjunktursorgen hielten Stahlaktien heute fest im Griff. Goldman Sachs trug seinen Teil dazu bei. Die Investmentbanker haben für ThyssenKrupp ein Kursziel von 21 ausgegeben, die Anlageempfehlung lautete "neutral". Bei Salzgitter und Klöckner & Co wurden die Kursziele sogar von 32 auf 28 Euro bzw. 12 auf 11,40 Euro gesenkt, ebenfalls mit "neutral"-Urteil. Ein schwächeres Wachstum dürfte eine geringere Stahlnachfrage in Europa zur Folge haben, schrieben die Goldman-Analysten in einem Kommentar

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17.75
Differenz absolut
-0.36
Differenz relativ
-1.99%
Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.78
Differenz absolut
-0.97
Differenz relativ
-4.08%
Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8.72
Differenz absolut
-0.43
Differenz relativ
-4.73%

MüRü hat Probleme

Die Münchener Rück ist nicht sonderlich positiv für die Gewinnentwicklung gestimmt. "Bei den Vertragsverhandlungen mit unseren Kunden 2014 sind die Preise gesunken - die Einbußen daraus wirken sich 2015 aus", sagte Finanzchef Jörg Schneider dem "Handelsblatt". "Es wird schon deshalb schwer werden, das Gewinnniveau zu halten." MüRü-Aktien machte das zu schaffen, auch wenn Vorstandsmitglied Ludger Arnoldussen dagegen hielt:"Ich sehe keinen Grund, warum die Rückversicherungspreise nach unten gehen sollten."

Lufhansa - Ergebnisziel in Gefahr?

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.66
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.09%

Die Lufthansa-Aktie hielt sich angesichts der achten Streikwelle relativ stabil. Der direkte Schaden aus den bisherigen Streiks dürfte sich auf 70 Millionen Euro belaufen, plus weitere 30 Millionen für die Ausstände am Montag und Dienstag, schätzt Jochen Rothenbacher von der Equinet-Bank. Dazu kommen noch indirekte Negativ-Effekte, weil etliche Passagiere nun vorsichtshalber andere Airlines buchen. Daher könnte die Prognose für 2014 von einer Milliarde Euro operativen Konzerngewinns in Gefahr sein, so der Analyst von Equinet.

Schonfrist für Deutsche Bank-Chef Fitschen?

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.14
Differenz absolut
0.05
Differenz relativ
+0.21%

Neues gab es in Sachen Deutsche Bank. Das Landgericht München will Insidern zufolge erst im kommenden Jahr entscheiden, ob es dem Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, den Prozess macht. Die insgesamt fünf angeschuldigten Spitzenbankern hätten bis zum 31. Dezember Zeit für ihre Stellungnahmen zur Anklage wegen versuchter Justiztäuschung, hieß es.
Die Bank hat zudem laut Reuters-Informationen ihre Energie- und Metall-Handelsaktivitäten in den USA an die Citigroup verkauft.

Metro sieht sich auf Kurs

Im MDax schlug sich die Metro-Aktie ganz gut. Der Handelskonzern sprach von einer Verbesserung seiner Verkäufe im vierten Quartal, und Metro-Chef Olaf Koch startet zuversichtlich ins Weihnachtsquartal. Außerdem bestätigte das Unternehmen seine Ergebnisprognose.

Morphosys erringt Erfolg mit Novartis

Im TecDax gibt es positive Nachrichten von Morphosys. Das Biotech-Unternehmen hat eine Meilensteinzahlung von Novartis erhalten. Grund ist der Beginn einer klinischen Studie im Bereich diabetische Augenerkrankungen. Damit wird bereits der neunte therapeutische Antikörper, der auf den Technologien von Morphosys basiere, von Novartis in klinischen Studien getestet.

Borussia Dortmund: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.98
Differenz absolut
-0.08
Differenz relativ
-1.90%

Tipp24: Neuer Name geplant

Aktien von Tipp24 waren stärkster SDax-Wert. Sie profitieren weiter von einer positiven Nachricht aus Großbritannien aus der vergangenen Woche. Dort ändern sich steuerliche Regeln, die dem Lotto-Unternehmen zugute kommen. Wie heute bekannt wurde, segelt Tipp24 bald unter neuem Namen: Zeal Network. Das soll die breitere Ausrichtung des Unternehmens widerspiegeln.

BVB unter Druck

Die Aktien des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund fielen weiter. Nach der fünften Saison-Niederlage am Samstag beim Aufsteiger 1. FC Köln findet sich der Verein im unteren Tabellen-Drittel wieder.

OMV im Ölrausch

Unter den österreichischen Bilanzen glänzte OMV. Der Öl- und Gaskonzern verdiente im vorigen Quartal in seinen Raffinerien so viel wie seit langem nicht mehr: die Marge je Fass war zweieinhalb Mal so hoch wie im Vorquartal und mehr als viermal so hoch wie vor einem Jahr. Die OMV-Aktie ging mit einem minimalen Plus von 0,02 Prozent bei 23,80 Euro aus dem Handel.

Ein Käufer für Blackberry?

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
79.23
Differenz absolut
1.56
Differenz relativ
+2.01%

Ein Internet-Bericht über das Interesse des chinesischen Computerbauers Lenovo Group an BlackBerry hat den Aktien des einstigen Smartphone-Pioniers neuen Schwung gegeben. Die an der New Yorker Nasdaq notierten Aktien stiegen um bis zu sechs Prozent auf 10,04 Dollar.

Gute Stimmung gab es auch bei den Aktionären von Apple. Die Titel des iPhone-Herstellers stiegen vor den nach Börsenschluss erwarteten Geschäftszahlen deutlich. Ein Händler äußerte sich optimistisch. Er glaubt, dass der iPhone-Konzern die Gewinnerwartungen des Marktes übertreffen könnte - wegen des Erfolgs, den das neue iPhone 6 in China feiere.

bs

Stand: 20.10.2014, 20:04 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 8.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 7.00 Uhr (Schwerpunkt Apple)

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 6.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Tagestermine am Dienstag, 21. Oktober

Unternehmen:
Sartorius: Q3-Zahlen, 7 Uhr
Zooplus: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Villeroy&Boch: Q3-Zahlen
Coca-Cola: Q3-Zahlen, 13.30 Uhr
Verizon: Q3-Zahlen, 13.30 Uhr
McDonald's: Q3-Zahlen, 14 Uhr
Yahoo: Q3-Zahlen, 22 Uhr
Konjunktur:
China: BIP, Industrieproduktion, Einzelhandel, 4 Uhr

Darstellung: