Marktbericht 9:20 Uhr

Marktbericht neutral

Leichte Erholung zum Hexensabbat Dax: Ausgeträumt!?

von Angela Göpfert

Stand: 16.06.2017, 09:20 Uhr

Auch wenn der Dax zu Handelsbeginn leichte Kursgewinne verbuchen kann: Den Traum vom Dax 13.000 können Anleger zumindest vorerst ad acta legen.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.223,37
Differenz relativ
-0,33%

Der deutsche Leitindex startet mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 12.746 Punkte in den neuen Handelstag. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine technische Gegenreaktion auf die am Vortag erlittenen Kursverluste.

Das übergeordnete technische Bild sieht weiterhin wenig überzeugend aus. Der Dax ist und bleibt kurzfristig angeschlagen. Daran ändern auch die frühen Kursgewinne nichts.

Grabstein mahnt zur Vorsicht

Insbesondere der "Grabstein" (gravestone doji) vom Mittwoch mahnt zur Vorsicht. An diesem Tag hatte der Dax zwar ein neues Allzeithoch (12.921 Punkte) markiert, doch die Bullen konnten sich letztendlich nicht durchsetzen und mussten das eroberte Territorium wieder aufgeben. Beim "gravestone doji" handelt es sich um ein bearishes Umkehrsignal, das mit dem gestrigen Minus-Tag bestätigt wurde.

Ganz offensichtlich handelte es sich bei dem jüngsten Anstieg auf ein neues Allzeithoch um einen Fehlausbruch. Einmal mehr hat sich damit eine alte Trading-Weisheit bewahrheitet: "False breaks are followed by fast moves."

Tagesschau24 Videostartbild

tagesschau24 Eröffnungsbericht vom 16.06.2017

Ausgerechnet heute!

Dass es dem Dax ausgerechnet jetzt an Anschlusskäufern mangelt, ist kein gutes Zeichen. Schließlich ist heute doch Großer Verfallstag. Und wir wissen: Der Markt bildet häufig im Umfeld von Großen Verfallstagen wichtige vorläufige Hoch- oder Tiefpunkte aus, die dann für viele Monate bestimmend sind.

Denn viele professionelle Anleger schließen an diesen Tagen ihre Long- oder Short-Positionen. Damit tritt eine Bereinigung ein, die durchaus den Boden für einen längerfristigen Trendwechsel bilden kann.

Dow Jones hält sich wacker

Von der Wall Street kommen durchwachsene Signale für den Dax. Zwar schaffte es der Dow Jones Index, sich in der Nähe seines jüngst markierten Allzeithochs zu halten. Die Standardwerte büßten nur milde 0,1 Prozent ein.

Auch der marktbreite S&P 500 hielt sich mit einem Minus von 0,2 Prozent vergleichsweise gut. Sorge macht hingegen die anhaltende Schwäche der Technologiewerte: Der Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,5 Prozent.

S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.458,59
Differenz relativ
-0,39%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.951,32
Differenz relativ
-0,33%

Warnsignal vom Nasdaq 100?

Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.870,94
Differenz relativ
-0,79%

Seit vergangenem Freitag geht es für die Techies mit Ausnahme einer zwischenzeitlichen Erholung am Dienstag bergab. Sorge macht das hohe Bewertungsniveau vieler schwer gewichteter Technologiewerte.

Der Nasdaq 100 scheint angeschlagen. Und das ist mit Blick auf die Vorläuferfunktion der Techies wiederum kein gutes Signal für den Gesamtmarkt.

Nikkei im Plus, Schub vom Devisenmarkt

In Japan geht es am Freitag erstmals in dieser Woche bergauf. Der Nikkei notiert zum Handelsschluss in Tokio 0,6 Prozent höher. Die Bank of Japan hat wie erwartet entschieden, an ihrer extrem lockeren Geldpolitik festzuhalten.

Hauptgrund für die steigenden Kurse in Tokio ist jedoch der schwächere Yen, der japanische Exporte verbilligt. Die jüngsten starken Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt schüren die Erwartungen für einen weiteren Zinsschritt der US-Notenbank noch in diesem Jahr.

Der Euro, der am Feiertag angesichts des anziehenden Dollar deutlich unter Druck geraten war, notiert im frühen Handel leicht höher bei 1,1156 Dollar.

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
19.702,63
Differenz relativ
-0,14%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
109,99
Differenz relativ
-0,11%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1735
Differenz relativ
-0,30%

Ölpreise knapp über Jahrestief

Vom Rohstoffmarkt kommen keine durchgreifenden Impulse für den Aktienhandel. Die Ölpreise notieren zum Wochenschluss zwar höher. WTI und Brent bleiben aber dennoch in Nähe ihrer Jahrestiefstände. Hintergrund sind wachsende Zweifel an der Fähigkeit der Opec, die Ölförderung tatsächlich zu drosseln.

Dem Goldpreis bekommt der steigende Dollar nicht gut. Der Preis für die Feinunze Gold gibt aktuell leicht nach auf 1.253 Dollar.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,78
Differenz relativ
+0,85%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,01
Differenz relativ
+0,32%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.283,36
Differenz relativ
+0,19%

Europäischer Automarkt wieder im Aufwind

Im Dax stehen die Autowerte im Fokus. Der europäische Automarkt hat im Mai ein Plus von 7,6 Prozent verzeichnet. Unter den deutschen Autobauern schnitt Daimler mit einem Absatzplus von 13,4 Prozent ab. VW verkaufte 8,2 Prozent mehr. Bei BMW war der Anstieg mit 2,0 Prozent deutlich geringer.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60,52
Differenz relativ
0,00%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
129,20
Differenz relativ
-0,46%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,93
Differenz relativ
-0,26%

Airbus: A380 nicht vor dem Aus

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,13
Differenz relativ
-1,04%

Airbus-Chef Thomas Enders steht zum A380. Der Riesenflieger stehe nicht vor dem Aus, sagte er dem "Focus". "Wir haben die Produktion des Flugzeugs an die derzeitige Marktlage  angepasst. Aber bei einem Projekt, in das so viele Milliarden investiert wurden, darf man nicht  in Panik verfallen, wenn es mal eine Durststrecke gibt."

Geschäftsimmobilien-Aktien haben das Nachsehen

Aktien der Geschäftsimmobilien-Anbieter Deutsche Euroshop, Alstria Office und Hamborner Reit geraten nach einer skeptischen Studie der Bank HSBC etwas unter Druck. Der Nettoinventarwert und die operative Kennziffer FFO belegten, dass die Papiere geringere Erträge böten als die von Wohnimmobilien-Gesellschaften.

SHW: Kontern jetzt die Chinesen?

Aktien von SHW sollten am Freitag weiter im Auge behalten werden. Nach dem freiwilligen Übernahmeangebot der Pierer Industrie AG in Höhe von 35 Euro je Aktie hält die Commerzbank eine Gegenofferte für den Autozulieferer für sehr wahrscheinlich. Diese könnte von der chinesischen Anhui ARN Group kommen, die sich im Vorjahr bei SHW eingekauft hatte.

Megafusion von Dow und Dupont nimmt wichtige Hürde

Die Chemiekonzerne Dupont und Dow Chemical sind ihrem angestrebten Mega-Zusammenschluss einen großen Schritt näher gekommen. Am Donnerstag genehmigte die US-Kartellbehörde das Vorhaben, nachdem beide Unternehmen sich zu Verkäufen von Geschäftsteilen bereit erklärten.

Nestlé prüft strategische Optionen für US-Süßwarengeschäft

Der schweizerische Lebensmittelkonzern Nestlé hat eine strategische Überprüfung seines US-Süßwarengeschäftes angekündigt. Dazu zähle auch die Option einer möglichen Veräußerung, teilte der Konzern am Donnerstagabend mit. Dieser Prozess soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

SocGen: Milliardenregen bei ALD-Börsengang

Die französische Bank Société Générale kann durch den Börsengang ihrer Autoleasing-Tochter ALD bis zu 1,33 Milliarden Euro einstreichen. Das Institut setzte den Preis für die maximal 92,9 Millionen Aktien am Donnerstag auf 14,30 Euro je Aktie fest. Die Spanne hatte bei 14,20 bis 17,40 Euro gelegen. Wenn die Bank alle Papiere los wird, hält sie allerdings immer noch 77 Prozent an ALD.

Takata: Antrag auf Gläubigerschutz in der Mache?

Der wegen des Skandals um defekte Airbags erschütterte japanische Autozulieferer Takata bereitet Reuters-Informationen zufolge einen Antrag auf Gläubigerschutz vor. Der Schritt könne bereits in der kommenden Woche in den USA und Japan erfolgen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Denkzettel für Renault-Chef Ghosn

Die Renault-Aktionäre haben Konzernchef Carlos Ghosn einen Denkzettel verpasst: Ghosns Vergütung für das vergangene Jahr wurde nur mit knapper Mehrheit gebilligt. Bei einer Aktionärsversammlung sprachen sich 53 Prozent dafür aus, während 47 Prozent mit Nein votierten. Dem Spitzenmanager stehen 7,06 Millionen Euro zu.

Wichtiger FDA-Erfolg für Novartis

Novartis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,49
Differenz relativ
-0,51%

Die Novartis-Tochter Sandoz hat einen Erfolg bei der Lancierung eines Generikums zum Inhalator Advair Diskus von Glaxo verbucht. Die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat einen verkürzten Zulassungsantrag für Fluticasone Propionate/Salmeterol akzeptiert.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 17. August

Unternehmen:
Ado Properties: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Sixt: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Wirecard: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Geberit: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Swisscom: Q2-Zahlen, 07:15 Uhr
Wienerberger: Halbjahreszahlen, 07:30 Uhr
Semperit: Halbjahreszahlen
Vestas: Q2-Zahlen
Alibaba Group: Q1-Zahlen
Haldex: außerordentliche HV zur Knorr-Bremse Übernahme
Walmart: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Applied Materials: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Außenhandel im Juli, 01:50 Uhr
EU: Verbraucherpreise Euro-Zone im Juli, 11:00 Uhr
EU: Protokoll der letzten EZB-Ratssitzung, 13:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrieindex Philly Fed im August, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion im Juli, 15:15 Uhr
USA: Frühindikatoren im Juli, 16:00 Uhr

Darstellung: