Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Marktbericht positiv

Anleger horten Aktien

Dax auf Schienen über 11.300 Punkte

Zum sechsten Mal in Folge schließt der Dax in der Gewinnzone: Die Rekordjagd nimmt und nimmt kein Ende, seit Jahresstart hat der deutsche Leitindex schon mehr als 15 Prozent zugelegt. Wie weit wird die Reise noch gehen?

Der Dax schloss mit einem Aufschlag von einem Prozent auf 11.327,19 Punkten - so hoch wie nie zuvor. Den Tageshöchststand markierte er bei 11.330,63 Zählern. Das ist ganz schön hoch! "Das Korrekturen überfällig scheinen, steht außer Frage", meint Jens Klatt von DailyFX. Nur würden Korrekturbewegungen auch Verkäufer brauchen. In Sicht seien sie laut Klatt derzeit nicht. Warum auch sollte man Aktien verkaufen?

Wie die Lemminge?

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Die griechische Schuldenkrise ist vorerst kein Thema mehr, die Notenbanken garantieren die weitere Versorgung der Märkte mit frischen Milliarden in den wichtigsten Währungen. Und wenn man sich die aktuellen Renditen beispielsweise von deutschen Staatsanleihen ansieht, dann sind Aktien die Anlageklasse der Wahl. Deshalb nutzen die Investoren jeden kleinen Rücksetzer, um nachzukaufen.

"Wie die Lemminge folgen die Anleger auch heute dem Notenbankgeld. Die Investoren schichten zunehmend ihr Kapital aus den USA nach Europa um, um dem geldpolitischen Strom zu folgen", kommentiert Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets. Der Dow Jones trat am Abend auf der Stelle. Der Late Dax gewann 0,9 Prozent auf 11.308,52 Punkte.

Der Euro wird verkauft

Während der Dax sich nur nach oben bewegt, nimmt der Euro die andere Richtung. Die Gemeinschaftswährung beschleunigte nach US-Konjunkturdaten die Rückwärtsfahrt und sackte unter die Marke von 1,12 Dollar. Die Stärke der US-Wirtschaft gab den Investoren wohl zu denken. Die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter stiegen dort mit 2,8 Prozent deutlich mehr an, als erwartet.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
1.1202
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.20%

Das freundlicher werdende Geschäftsklima in der Euro-Zone half dem Euro dagegen kaum weiter. Das Barometer stieg trotz der Griechenland-Krise um 0,7 auf 102,1 Punkte. Die Investoren scheinen sich also immer intensiver mit einer Leitzinserhöhung in den USA auseinanderzusetzen.

Dauerthema Zinswende

Schließlich äußerte sich das Fed-Führungsmitglieds James Bullard heute recht eindeutig. Die Fed solle die Märkte bald auf eine näher rückende Zinswende einstimmen. Dazu könne im März ein wichtiges Signalwort im Begleittext zum Zinsentscheid gestrichen werden, sagte der Chef der Notenbank von St. Louis dem Sender CNBC.

Janet Yellen auf einer Pressekonferenz der FED in Washington

Janet Yellen auf einer Pressekonferenz der FED in Washington. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Allerdings sanken in den USA die Preise im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Prozent und damit erstmals seit Oktober 2009. Wird die Fed die Zinserhöhung deshalb verschieben, lautet sozusagen die Preisfrage. Der Preisverfall sei "allerdings Wasser auf die Mühlen" jener als "Tauben" bekannten Notenbanker, die vor deflationären Tendenzen warnten, kommentiert Bernd Krampen von der NordLB. Eine Zinserhöhung könnte verschärfend wirken. Es darf also weiter gerätselt werden.

Auch Bayer-Aktie auf Rekordhoch

Bayer-Papiere führten den Index an. Anleger und Analysten erfreute bei Zahlenvorstellung vor allem der gute Ausblick des Konzerns auf das laufende Jahr. Das Unternehmen erwartet einen Umsatzanstieg auf 46 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr haben die Leverkusener 42,2 Milliarden Euro erwirtschaftet.

FMC gut nachgefragt

Stark gefragt im Dax waren auch die Aktien von FMC. Nach den gestern vorgelegten Quartals- und Jahreszahlen gehen immer mehr positive Analystenkommentare ein, Anleger reagieren ebenfalls positiv.

Telekom dreht ins Plus

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16.66
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.03%

Die T-Aktie litt zunächst unter Gewinnmitnahmen leidet, schaffte dann aber noch den Dreh. Das boomende Mobilfunk-Geschäft der Tochter T-Mobile USA hat dem Ex-Monopolisten gute Jahreszahlen beschert. Beim Nettogewinn verbuchte das Unternehmen einen Sprung von 930 Millionen Euro im Vorjahr auf 2,92 Milliarden Euro. Die Dividende soll unverändert bei 0,50 Euro je Aktie bleiben.

Allianz verfehlt Erwartungen

Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
151.25
Differenz absolut
1.65
Differenz relativ
+1.10%

2014 hat die Allianz ihr operatives Ergebnis um drei Prozent auf 10,4 Milliarden Euro gesteigert, was allerdings die Analystenerwartungen nicht ganz erreichte. Der Überschuss kletterte um vier Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Da hilft es aktuell auch nicht, dass die Allianz für das vergangene Jahr die Rekorddividende von 6,85 Euro je Aktie ausschütten will.

Hochtief baut an Kursgewinnen

Die MDax-Aktie legte fast sechs Prozent zu. Der Baukonzern Hochtief erhöht seine Dividende von 1,50 auf 1,90 Euro je Aktie für das vergangene Jahr. Darin enthalten ist eine Sonderdividende von 0,20 Euro je Anteilsschein. Vor allem dank der australischen Tochter Leighton verbuchte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Gewinn von 252 Millionen Euro.

Nimmt ProSiebenSat.1 Anlauf?

ProSiebenSat.1 Media: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
44.28
Differenz absolut
0.39
Differenz relativ
+0.89%

Analysten gilt die Medienaktie mehr denn je als Kandidat für den Dax. Das untermauern die heute bekanntgegebenen Zahlen zum Gesamtjahr 2014. ProSiebenSat.1 meldete einen Rekordumsatz von 2,88 Milliarden Euro. Der Nettogewinn im vierten Quartal erreichte mit 168 Millionen Euro allerdings nicht die Schätzungen der Experten. Dafür wird die Dividende um 13 Prozent auf 1,60 Euro angehoben.

Fielmann steigert auch die Dividende

Wachstumsziffern legte auch der im MDax gelistete Brillenspezialist am Morgen vor. Die Umsätze stiegen 2014 um sechs Prozent auf 1,23 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente Fielmann 161 Millionen Euro - ein Plus von zwölf Prozent. Anleger können sich auch bei der Ausschüttung über einen Zuwachs von zehn Prozent auf 1,60 Euro je Anteilsschein freuen.

Osram will Tempo machen

Osram-Chef Olaf Berlien will sein Haus im härter werdenden Konkurrenzkampf schneller machen. Abgesehen vom laufenden Konzernumbau müsse der Leuchtmittelhersteller mit der Produktentwicklung flotter werden, sagte der Manager auf der heutigen Hauptversammlung. Der seit dem Jahreswechsel amtierende Vorstandschef bekräftigte, bis spätestens 21. Juni seine eigenen Strategiepläne vorzulegen. "Es gibt keine Denkverbote", sagte Berlien.

Gerry Weber ist MDax-Schlusslicht

Der Modekonzern Gerry Weber warnt die Investoren und rechnet mit einem anhaltend schwierigen Geschäft. Der Rückgang von Großhandelsflächen, die geringere Kundenzahl in einzelnen Läden, die Krise in Russland sowie die tiefer werdende Wertschöpfungskette der Branche prägten weiter den Geschäftsverlauf. Zudem würden das erste und zweite Quartal vom Abbau von Warenbeständen sowie von höheren Rabatten gekennzeichnet. Die Hallhuber-Übernahme könnte außerdem zu Einmalkosten führen.

Freenet hat die Allianz an Bord

Im TecDax-Gewinner lief es für die Aktie des Mobilfunk-Anbieters Freenet ganz gut. Am Morgen hatte das Unternehmen gemeldet, das Allianz Global Investors ihre Beteiligung ausgebaut hat und nun 5,16 Prozent der Anteile hält.

KlöCo mit Goldman-Ballast

Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9.26
Differenz absolut
-0.03
Differenz relativ
-0.32%

Eine Verkaufsempfehlung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs drückte die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. tief ins Minus. Die Analysten haben den Titel auf ihre "Conviction Sell"-Liste gesetzt und ihr Kursziel von zehn auf 8,70 Euro gekappt.

Morphosys mit Gewinnenttäuschung

Hohe Forschungskosten haben bei dem Biotech-Unternehmen aus dem TecDax in die Verlustzone gerückt. Der Fehlbetrag lag 2014 bei drei Millionen Euro. Auch für 2015 geht das Unternehmen wegen weitere Investitionen in die Forschungspipeline von negativen Ergebnissen aus. Der Umsatz im vergangenen Jahr erreichte 64 Millionen Euro.

Citigroup empfiehlt Rocket Internet

Die Citigroup hat Rocket Internet von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 50 auf 63 Euro angehoben. Die jüngsten Transaktionen der Startup-Beteiligungsgesellschaft seien bahnbrechend für den Anlagehintergrund, schrieb Analyst Dan Homan. Rocket Internet sei ideal positioniert, um vom Online-Wachstum in den Schwellenländern zu profitieren.

Repsol zeigt Ölpreis die kalte Schulter

Der spanische Ölkonzern hat trotz des gesunkenen Ölpreises im vergangenen Jahr seine Gewinne um 27 Prozent auf 1,71 Milliarden Euro gesteigert. Vor allem die Raffinierie-Geschäfte liefen nach Unternehmensangaben gut.

Anheuer-Busch stößt an

Einen dicken Schluck aus der Gewinnpulle hat auch der weltgrößte Bierbrauer im vergangenen Jahr genommen. Das Betriebsergebnis stieg 2014 um 5,6 Prozent auf 5,07 Milliarden Dollar. Die Dividende wird üppig von 2,05 auf 2,30 Dollar je Aktie angehoben.

RBS weiter auf Schrumpfkurs

Die Royal Bank of Scotland (RBS) will sich aus dem internationalen Investmentbanking zurückziehen und gibt ihre entsprechenden Aktivitäten in 25 Ländern auf. Die teilverstaatlichte Bank will sich künftig auf den britischen Heimatmarkt fokussieren.

Google will sich fitmachen

Google A: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
506.00
Differenz absolut
0.44
Differenz relativ
+0.09%

Der Internet-Konzern Google plant offenbar den Einstieg bei dem Fitness-Messgeräte-Hersteller Jawbone. Ein US-Technologieblog berichtete am Mittwoch, Google erwäge eine "strategische Investition". Nach einer jüngsten Finanzierungsrunde wird der Marktwert von Jawbone auf drei Milliarden Dollar geschätzt.

ts

Stand: 26.02.2015, 20:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Dienstag, 3. März

Unternehmen:
Merck KGaA: Q4-Zahlen, 7 Uhr
Evonik: Q4-Zahlen, 7:30 Uhr
Barclays: Q4-Zahlen, 8 Uhr
Glencore: Q4-Zahlen, 8 Uhr
Telecolumbus: Q4-Zahlen
Zumtobel: Q3-Zahlen

Konjunktur:
D: Einzelhandelsumsatz 1/15, 8 Uhr
EU: Erzeugerpreise Februar, 1/15, 11 Uhr
USA: KfZ-Absatz 02/15


Darstellung: