Marktbericht 7:30 Uhr

Marktbericht neutral

Leichte Kursgewinne Dax: Auf dem Sprung

von Angela Göpfert

Stand: 17.07.2017, 07:30 Uhr

Der Dax dürfte zu Handelsbeginn einen kleinen Satz nach oben machen. Doch dürfen Anleger der laufenden Aufwärtsbewegung trauen?

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.592,35
Differenz relativ
-0,06%

Der Broker IG taxiert die 30 deutschen Standardwerte anderthalb Stunden vor Handelsauftakt auf Xetra 0,2 Prozent höher bei 12.655 Punkten.

Die technischen Perspektiven für den deutschen Leitindex hatten sich mit der jüngsten kleinen Bodenbildung klar verbessert. In der Vorwoche hatte der Dax vor allem dank eines starken Zwischenspurts am Mittwoch rund zwei Prozent hinzugewinnen können.

War das etwa schon alles?

Darüber hinaus konnten die Bullen aus der unteren Umkehr jedoch bislang kaum Potenzial schlagen. Das rechnerische Kursziel bei rund 12.660 Punkten wurde rasch abgearbeitet, darauf folgte nicht mehr viel.

Zudem lagen sowohl das Tageshoch als auch das Tagestief vom Freitag unter den entsprechenden Marken des Vortages. Erst ein Anstieg über das Vorwochenhoch (12.677 Punkte) würde dem Dax jetzt wieder neuen Schwung verleihen.

Tokio geschlossen, positive Daten aus China

Aus Asien kommen am Morgen nur verhaltene Impulse, sind doch die Börsen in Japan heute feiertagsbedingt geschlossen.

Positive Konjunkturdaten gibt es jedoch aus China. So ist die Volkswirtschaft in dem Reich der Mitte im zweiten Quartal offiziellen Statistiken zufolge um 6,9 Prozent gewachsen – und damit etwas stärker, als Analysten prognostiziert hatten.

Rekordrally an der Wall Street

Rückenwind für den deutschen Leitindex kommt auch von der Wall Street: Dort haben sowohl der marktbreite S&P 500 als auch die Standardwerte im Dow Jones Index am Freitag neue Bestmarken aufstellen können.

Zu Handelsschluss in New York notierte der Dow Jones 0,4 Prozent höher, der S&P 500 gewann 0,5 Prozent hinzu. Noch besser lief es für die Tech-Werte: Der Nasdaq 100 stieg um 0,8 Prozent.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.349,59
Differenz relativ
-0,04%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.502,22
Differenz relativ
+0,06%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.932,32
Differenz relativ
-0,04%

Zwei Seiten einer Medaille

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1948
Differenz relativ
+0,07%

Unerwartet schwache Inflationsdaten hatten die Erwartung einer noch sehr lange Zeit lockeren Geldpolitik in den USA weiter geschürt. Im Wochenverlauf hatte bereits Fed-Chefin Janet Yellen in ihrer Anhörung vor dem Kongress einer raschen Zinserhöhung eine Absage erteilt.

Was den Anlegern in den USA gefällt – der fallende Dollar –, ist den Anlegern hierzulande ein Dorn im Auge: Der anhaltend starke Euro hemmt die Aufwärtskräfte im Dax. Im asiatischen Handel notiert der Euro aktuell bei 1,1458 Dollar.

Gold und Öl weiter auf Erholungskurs

Positive Impulse für den Aktienhandel kommen vom Rohstoffmarkt. Dort bleiben die Ölpreise zu Wochenbeginn auf Erholungskurs. Die Preise für Brent und WTI ziehen im frühen Handel leicht an.

Am Freitagabend hatte die US-Ausrüsterfirma Baker Hughes einen erneuten Anstieg der Bohrlöcher in den USA gemeldet. Allerdings legte die Zahl in der vergangenen Woche nur um 2 auf 765 zu. Dies war der geringste Anstieg seit Mai.

Der Goldpreis kann aus dem fallenden Dollar-Kurs naturgemäß weiteres Potenzial schlagen. Der Preis für das gelbe Edelmetall zieht zu Wochenbeginn auf aktuell knapp 1.231 Dollar je Feinunze an.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.297,30
Differenz relativ
+0,51%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,76
Differenz relativ
+0,66%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,53
Differenz relativ
-0,08%

Deutsche-Bank-Großaktionäre im Visier der EZB

Im Dax rückt am Morgen die Deutsche Bank in den Fokus. Die EZB-Bankenaufseher erwägen laut "SZ" eine Überprüfung der beiden Großaktionäre aus China und Katar. Es könne ein Inhaberkontrollverfahren geben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Aufsichtskreise. Die beiden Teilhaber – die chinesische HNA und die Herrscherfamilie von Katar – würden womöglich erheblichen Einfluss ausüben.

Vonovia-Chef gibt sich ehrgeizig

Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia will jährlich etwa 2.000 neue Wohnungen in Eigenregie bauen. Er könne sich auch eine noch größere Zahl vorstellen, sagte Vorstandschef Buch der "WamS". "Aber erst mal müssen wir die entsprechenden Kapazitäten aufbauen." Er könne sich auch weitere Übernahmen vorstellen.

Gea nach Prognosesenkung unter Druck

Im MDax steht am Morgen die Gea-Aktie unter Druck. Der Anlagenbauer hat am Wochenende seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr wegen höherer Zusatzkosten heruntergeschraubt. Für 2017 rechnet Gea nun mit einem operativen Ergebnis (Ebitda) von 600 bis 640 Millionen Euro. Bisher hatte Gea hier 620 bis 670 Millionen Euro angepeilt.

Gea Unternehmenszentrale

Börse 7.00 Uhr Gea senkt Gewinnerwartung

Ceconomy umgarnt Aktionäre

Der Elektronik-Einzelhändler Ceconomy will perspektivisch den halben Jahresgewinn an seine Aktionäre ausschütten. "Wir planen mittelfristig, eine Dividende in Höhe von 45 bis 55 Prozent des Nettoergebnisses vor Sonderfaktoren zu zahlen", sagte Unternehmenschef Pieter Haas "Euro am Sonntag". "Wir behalten uns aber vor, davon bei Vorliegen profitabler Investitionsmöglichkeiten nach oben oder unten abzuweichen", schränkte der Manager ein.

SGS überspringt Umsatzmarke von drei Milliarden Franken

Die anziehende Nachfrage von Automobilherstellern hat die Geschäfte des Schweizer Inspektions- und Prüfkonzern SGS angeschoben. Der Umsatz des Weltmarktführers kletterte im ersten Halbjahr 2017 um 4,9 Prozent auf 3,05 Milliarden Franken. Der Konzerngewinn sei um sieben Prozent auf 276 Millionen Franken gestiegen und traf damit die Analystenerwartungen.

Buffetts nächster großer Deal?

Da die Fusionsbemühungen von T-Mobile US auf Eis liegen, lotet Sprint nun andere Möglichkeiten aus. Insidern zufolge prüfen die Gesellschaften Berkshire Hathaway von US-Starinvestor Warren Buffett sowie Liberty Media von US-Medienmogul John Malone Investitionen von 10 bis 20 Milliarden Dollar bei dem viertgrößten US-Mobilfunkanbieter.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 25. September

Unternehmen:
Air Berlin: Pressekonferenz und Entscheidung über Verkauf
LEG Immobilien: Capital Marktes Day

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex, 10 Uhr
Brüssel: Anhörung von EZB-Präsident Draghi vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments, 15 Uhr

Darstellung: